Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Eingangs-
gewonnen: Also hat sie auch geistlicher weise das Hertz Ahabs verzaubert
mit dem philtro ihrer glatten Wort/ daß er aus unzeitiger Weiber-Lieb/
als Siemann nicht nur neue und frembde Baals-Abgötterey über die
Jerobeamische gestifftet/ dem Baal Berg und Wäld geweyhet/ Tempel
und Altar gebauet/ Pfaffen mit Pfründen versehen und verpflegt/ die
Propheten des Herren verfolgt/ und greuliche Mörderey verübet.
Noch gleichwol/ da die justitia erscheinet/ deren sie sordidata als eine ma-
leficantin
solte begegnet seyn/ so butzet sie sich heraus/ schmincket sich/ und
sihet Jehu unter die Augen/ vermeynet ihm mit ihrer schönen Gestalt und
außpolierten Huren-Spiegel das Hertz zu nehmen/ daß er den gefasten
Zorn-Eifer fallen/ daß er sie seines Frauen-Zimmers und seiner Liebe
würdigen/ so wuste war seyn/ was jener Heyd Carneades gesagt/ pulchri-
tudinem esse
adorephoreton basileion, Schöne der Weiber bedarff ke[i]ner
Leib-quardi, regnum sine satellitio, sie gedachte/ er würde als ein Caval-
lier nicht so barbarisch mit ihr handeln.

Solch Jesabels-Spiel spielet die Welt noch mit Gott im Him-
mel/ der Mensch will sich immer beschönen/ entschuldigen/ selbst fromm
Luc. 18, 11.
&
12.
machen/ wie der Phariseer. Die schnöde Heucheley läst sich bedüncken/
sie sey fromm und heilig genug/ wann man nicht fluche/ schwehre/ stäle/ lästere/
hure und eusserliche gute Werck thue/ das ist aller ignoranten Meynung.
Prov. 30, 12.Er ist eine Art die sich rein düncket/ und ist doch von ihrem Kot
nicht gewaschen/
spricht Salomon: Das ist die eigentliche/ innerliche
Hertzens Abgötterey/ der heimliche Götz/ der im Hertzen sitzet: Wiltu Christi
Jünger seyn/ so mustu dich selbst verläugnen/ das ist/ dich gar für nichts achten
und halten/ also/ wenn gleich du selbst oder ein ander dir ein paar Ohren
ansetzet/ und ein paar Schellen anhänget/ und sagt: Ey du bist gleichwol ein
feiner Mensch/ du bist gleichwol weise/ klug/ verständig/ reich/ schön/ herrlich/
in grossen Ehren: Ach so hüte dich/ daß du für diesem Götzen nicht niederfäl-
lest/ und ihn anbetest/ sagend/ sihe das ist das güldene Kalb/ sondern sprich:
Jch bin nichts. Das heist sich selbst verläugnen/ ich bin lauter nichts/ Gott
ists allein. Gedenck an den 39. Psalm/ Wie gar nichts sind alle
Menschen/ die so sicher leben/
sie sind wie ein Schatte. Was ist
ein Schatte? Nichts ist er/ Jer. 9. Ein Weiser rühme sich nicht/ etc.
Psal. 62. Homo vanitate vanior, sie wegen weniger denn nichts/
so viel ihr seyn.
Ein Mensch/ er sey so groß als er wolle/ so ist er nicht
allein nichts/ sondern er ist weniger denn nichts/ sagt der Psalm: Ja das
noch weniger ist/ universa vanitas om nis homo. Psal. 144. Wenn alle

Nichtig-

Eingangs-
gewonnen: Alſo hat ſie auch geiſtlicher weiſe das Hertz Ahabs verzaubert
mit dem philtro ihrer glatten Wort/ daß er aus unzeitiger Weiber-Lieb/
als Siemann nicht nur neue und frembde Baals-Abgoͤtterey uͤber die
Jerobeamiſche geſtifftet/ dem Baal Berg und Waͤld geweyhet/ Tempel
und Altar gebauet/ Pfaffen mit Pfruͤnden verſehen und verpflegt/ die
Propheten des Herren verfolgt/ und greuliche Moͤrderey veruͤbet.
Noch gleichwol/ da die juſtitia erſcheinet/ deren ſie ſordidata als eine ma-
leficantin
ſolte begegnet ſeyn/ ſo butzet ſie ſich heraus/ ſchmincket ſich/ und
ſihet Jehu unter die Augen/ vermeynet ihm mit ihrer ſchoͤnen Geſtalt und
außpolierten Huren-Spiegel das Hertz zu nehmen/ daß er den gefaſten
Zorn-Eifer fallen/ daß er ſie ſeines Frauen-Zimmers und ſeiner Liebe
wuͤrdigen/ ſo wuſte war ſeyn/ was jener Heyd Carneades geſagt/ pulchri-
tudinem eſſe
ἀδορηφορητον βασιλεῖον, Schoͤne der Weiber bedarff ke[i]ner
Leib-quardi, regnum ſine ſatellitio, ſie gedachte/ er wuͤrde als ein Caval-
lier nicht ſo barbariſch mit ihr handeln.

Solch Jeſabels-Spiel ſpielet die Welt noch mit Gott im Him-
mel/ der Menſch will ſich immer beſchoͤnen/ entſchuldigen/ ſelbſt fromm
Luc. 18, 11.
&
12.
machen/ wie der Phariſeer. Die ſchnoͤde Heucheley laͤſt ſich beduͤncken/
ſie ſey from̃ und heilig genug/ wann man nicht fluche/ ſchwehre/ ſtaͤle/ laͤſteꝛe/
hure und euſſerliche gute Werck thue/ das iſt aller ignoranten Meynung.
Prov. 30, 12.Er iſt eine Art die ſich rein duͤncket/ und iſt doch von ihrem Kot
nicht gewaſchen/
ſpricht Salomon: Das iſt die eigentliche/ innerliche
Hertzens Abgoͤtterey/ der heimliche Goͤtz/ der im Hertzen ſitzet: Wiltu Chriſti
Juͤnger ſeyn/ ſo muſtu dich ſelbſt verlaͤugnẽ/ das iſt/ dich gar fuͤꝛ nichts achtẽ
und halten/ alſo/ wenn gleich du ſelbſt oder ein ander dir ein paar Ohren
anſetzet/ und ein paar Schellen anhaͤnget/ uñ ſagt: Ey du biſt gleichwol ein
feiner Menſch/ du biſt gleichwol weiſe/ klug/ verſtaͤndig/ reich/ ſchoͤn/ herrlich/
in groſſen Ehrẽ: Ach ſo huͤte dich/ daß du fuͤr dieſem Goͤtzen nicht niederfaͤl-
leſt/ und ihn anbeteſt/ ſagend/ ſihe das iſt das guͤldene Kalb/ ſondern ſprich:
Jch bin nichts. Das heiſt ſich ſelbſt verlaͤugnen/ ich bin lauter nichts/ Gott
iſts allein. Gedenck an den 39. Pſalm/ Wie gar nichts ſind alle
Menſchen/ die ſo ſicher leben/
ſie ſind wie ein Schatte. Was iſt
ein Schatte? Nichts iſt er/ Jer. 9. Ein Weiſer ruͤhme ſich nicht/ ꝛc.
Pſal. 62. Homo vanitate vanior, ſie wegen weniger denn nichts/
ſo viel ihr ſeyn.
Ein Menſch/ er ſey ſo groß als er wolle/ ſo iſt er nicht
allein nichts/ ſondern er iſt weniger denn nichts/ ſagt der Pſalm: Ja das
noch weniger iſt/ univerſa vanitas om nis homo. Pſal. 144. Wenn alle

Nichtig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eingangs-</hi></fw><lb/>
gewonnen: Al&#x017F;o hat &#x017F;ie auch gei&#x017F;tlicher wei&#x017F;e das Hertz <hi rendition="#aq">Ahabs</hi> verzaubert<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">philtro</hi> ihrer glatten Wort/ daß er aus unzeitiger Weiber-Lieb/<lb/>
als Siemann nicht nur neue und frembde Baals-Abgo&#x0364;tterey u&#x0364;ber die<lb/>
Jerobeami&#x017F;che ge&#x017F;tifftet/ dem Baal Berg und Wa&#x0364;ld geweyhet/ Tempel<lb/>
und Altar gebauet/ Pfaffen mit Pfru&#x0364;nden ver&#x017F;ehen und verpflegt/ die<lb/>
Propheten des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> verfolgt/ und greuliche Mo&#x0364;rderey veru&#x0364;bet.<lb/>
Noch gleichwol/ da die <hi rendition="#aq">ju&#x017F;titia</hi> er&#x017F;cheinet/ deren &#x017F;ie <hi rendition="#aq">&#x017F;ordidata</hi> als eine <hi rendition="#aq">ma-<lb/>
leficantin</hi> &#x017F;olte begegnet &#x017F;eyn/ &#x017F;o butzet &#x017F;ie &#x017F;ich heraus/ &#x017F;chmincket &#x017F;ich/ und<lb/>
&#x017F;ihet Jehu unter die Augen/ vermeynet ihm mit ihrer &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;talt und<lb/>
außpolierten Huren-Spiegel das Hertz zu nehmen/ daß er den gefa&#x017F;ten<lb/>
Zorn-Eifer fallen/ daß er &#x017F;ie &#x017F;eines Frauen-Zimmers und &#x017F;einer Liebe<lb/>
wu&#x0364;rdigen/ &#x017F;o wu&#x017F;te war &#x017F;eyn/ was jener Heyd <hi rendition="#aq">Carneades</hi> ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">pulchri-<lb/>
tudinem e&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x1F00;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD; &#x03B2;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03BD;, Scho&#x0364;ne der Weiber bedarff ke<supplied>i</supplied>ner<lb/>
Leib-<hi rendition="#aq">quardi, regnum &#x017F;ine &#x017F;atellitio,</hi> &#x017F;ie gedachte/ er wu&#x0364;rde als ein Caval-<lb/>
lier nicht &#x017F;o barbari&#x017F;ch mit ihr handeln.</p><lb/>
        <p>Solch Je&#x017F;abels-Spiel &#x017F;pielet die Welt noch mit <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> im Him-<lb/>
mel/ der Men&#x017F;ch will &#x017F;ich immer be&#x017F;cho&#x0364;nen/ ent&#x017F;chuldigen/ &#x017F;elb&#x017F;t fromm<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 18, 11.<lb/>
&amp;</hi> 12.</note>machen/ wie der Phari&#x017F;eer. Die &#x017F;chno&#x0364;de Heucheley la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich bedu&#x0364;ncken/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ey from&#x0303; und heilig genug/ wann man nicht fluche/ &#x017F;chwehre/ &#x017F;ta&#x0364;le/ la&#x0364;&#x017F;te&#xA75B;e/<lb/>
hure und eu&#x017F;&#x017F;erliche gute Werck thue/ das i&#x017F;t aller <hi rendition="#aq">ignorant</hi>en Meynung.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 30, 12.</note><hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t eine Art die &#x017F;ich rein du&#x0364;ncket/ und i&#x017F;t doch von ihrem Kot<lb/>
nicht gewa&#x017F;chen/</hi> &#x017F;pricht Salomon: Das i&#x017F;t die eigentliche/ innerliche<lb/>
Hertzens Abgo&#x0364;tterey/ der heimliche Go&#x0364;tz/ der im Hertzen &#x017F;itzet: Wiltu Chri&#x017F;ti<lb/>
Ju&#x0364;nger &#x017F;eyn/ &#x017F;o mu&#x017F;tu dich &#x017F;elb&#x017F;t verla&#x0364;ugne&#x0303;/ das i&#x017F;t/ dich gar fu&#x0364;&#xA75B; nichts achte&#x0303;<lb/>
und halten/ al&#x017F;o/ wenn gleich du &#x017F;elb&#x017F;t oder ein ander dir ein paar Ohren<lb/>
an&#x017F;etzet/ und ein paar Schellen anha&#x0364;nget/ un&#x0303; &#x017F;agt: Ey du bi&#x017F;t gleichwol ein<lb/>
feiner Men&#x017F;ch/ du bi&#x017F;t gleichwol wei&#x017F;e/ klug/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ reich/ &#x017F;cho&#x0364;n/ herrlich/<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;en Ehre&#x0303;: Ach &#x017F;o hu&#x0364;te dich/ daß du fu&#x0364;r die&#x017F;em Go&#x0364;tzen nicht niederfa&#x0364;l-<lb/>
le&#x017F;t/ und ihn anbete&#x017F;t/ &#x017F;agend/ &#x017F;ihe das i&#x017F;t das gu&#x0364;ldene Kalb/ &#x017F;ondern &#x017F;prich:<lb/>
Jch bin nichts. Das hei&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verla&#x0364;ugnen/ ich bin lauter nichts/ Gott<lb/>
i&#x017F;ts allein. Gedenck an den 39. P&#x017F;alm/ <hi rendition="#fr">Wie gar nichts &#x017F;ind alle<lb/>
Men&#x017F;chen/ die &#x017F;o &#x017F;icher leben/</hi> &#x017F;ie &#x017F;ind wie ein Schatte. Was i&#x017F;t<lb/>
ein Schatte? Nichts i&#x017F;t er/ Jer. 9. <hi rendition="#fr">Ein Wei&#x017F;er ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht/ &#xA75B;c.</hi><lb/>
P&#x017F;al. 62. <hi rendition="#aq">Homo vanitate vanior,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ie wegen weniger denn nichts/<lb/>
&#x017F;o viel ihr &#x017F;eyn.</hi> Ein Men&#x017F;ch/ er &#x017F;ey &#x017F;o groß als er wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t er nicht<lb/>
allein nichts/ &#x017F;ondern er i&#x017F;t weniger denn nichts/ &#x017F;agt der P&#x017F;alm: Ja das<lb/>
noch weniger i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">univer&#x017F;a vanitas om nis homo.</hi> P&#x017F;al. 144. Wenn alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nichtig-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0048] Eingangs- gewonnen: Alſo hat ſie auch geiſtlicher weiſe das Hertz Ahabs verzaubert mit dem philtro ihrer glatten Wort/ daß er aus unzeitiger Weiber-Lieb/ als Siemann nicht nur neue und frembde Baals-Abgoͤtterey uͤber die Jerobeamiſche geſtifftet/ dem Baal Berg und Waͤld geweyhet/ Tempel und Altar gebauet/ Pfaffen mit Pfruͤnden verſehen und verpflegt/ die Propheten des Herren verfolgt/ und greuliche Moͤrderey veruͤbet. Noch gleichwol/ da die juſtitia erſcheinet/ deren ſie ſordidata als eine ma- leficantin ſolte begegnet ſeyn/ ſo butzet ſie ſich heraus/ ſchmincket ſich/ und ſihet Jehu unter die Augen/ vermeynet ihm mit ihrer ſchoͤnen Geſtalt und außpolierten Huren-Spiegel das Hertz zu nehmen/ daß er den gefaſten Zorn-Eifer fallen/ daß er ſie ſeines Frauen-Zimmers und ſeiner Liebe wuͤrdigen/ ſo wuſte war ſeyn/ was jener Heyd Carneades geſagt/ pulchri- tudinem eſſe ἀδορηφορητον βασιλεῖον, Schoͤne der Weiber bedarff keiner Leib-quardi, regnum ſine ſatellitio, ſie gedachte/ er wuͤrde als ein Caval- lier nicht ſo barbariſch mit ihr handeln. Solch Jeſabels-Spiel ſpielet die Welt noch mit Gott im Him- mel/ der Menſch will ſich immer beſchoͤnen/ entſchuldigen/ ſelbſt fromm machen/ wie der Phariſeer. Die ſchnoͤde Heucheley laͤſt ſich beduͤncken/ ſie ſey from̃ und heilig genug/ wann man nicht fluche/ ſchwehre/ ſtaͤle/ laͤſteꝛe/ hure und euſſerliche gute Werck thue/ das iſt aller ignoranten Meynung. Er iſt eine Art die ſich rein duͤncket/ und iſt doch von ihrem Kot nicht gewaſchen/ ſpricht Salomon: Das iſt die eigentliche/ innerliche Hertzens Abgoͤtterey/ der heimliche Goͤtz/ der im Hertzen ſitzet: Wiltu Chriſti Juͤnger ſeyn/ ſo muſtu dich ſelbſt verlaͤugnẽ/ das iſt/ dich gar fuͤꝛ nichts achtẽ und halten/ alſo/ wenn gleich du ſelbſt oder ein ander dir ein paar Ohren anſetzet/ und ein paar Schellen anhaͤnget/ uñ ſagt: Ey du biſt gleichwol ein feiner Menſch/ du biſt gleichwol weiſe/ klug/ verſtaͤndig/ reich/ ſchoͤn/ herrlich/ in groſſen Ehrẽ: Ach ſo huͤte dich/ daß du fuͤr dieſem Goͤtzen nicht niederfaͤl- leſt/ und ihn anbeteſt/ ſagend/ ſihe das iſt das guͤldene Kalb/ ſondern ſprich: Jch bin nichts. Das heiſt ſich ſelbſt verlaͤugnen/ ich bin lauter nichts/ Gott iſts allein. Gedenck an den 39. Pſalm/ Wie gar nichts ſind alle Menſchen/ die ſo ſicher leben/ ſie ſind wie ein Schatte. Was iſt ein Schatte? Nichts iſt er/ Jer. 9. Ein Weiſer ruͤhme ſich nicht/ ꝛc. Pſal. 62. Homo vanitate vanior, ſie wegen weniger denn nichts/ ſo viel ihr ſeyn. Ein Menſch/ er ſey ſo groß als er wolle/ ſo iſt er nicht allein nichts/ ſondern er iſt weniger denn nichts/ ſagt der Pſalm: Ja das noch weniger iſt/ univerſa vanitas om nis homo. Pſal. 144. Wenn alle Nichtig- Luc. 18, 11. & 12. Prov. 30, 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/48
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/48>, abgerufen am 29.11.2020.