Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
aber/ so kommestu unter die Rott der rohen Burst/ darüber der Herr
klagt: Die Menschen wollen sich meinen Geist nicht straffenGen. 6, 3.
lassen/ worauff Gottes Zorn und Straffe folgen muß.

So offt wir zu Hauß/ auff dem Felde und Fuhrwerck/ im Hüner-Stall
die jungen Küchelein an sehen/ sonderlich Mägde und Dienst-Botten/ so
mit Hünern/ Hünlein und Eyern täglich umbgehen/ solten diese Exempel
lassen ihre Lehrmeister seyn/ und dabey ihrer Nichtig- und Vnvermöglichkeit
sich erinnern/ seuffzen und sagen mit der Jungfrauen Maria aus ihren Magni-Luc. 1, 47.
& seqq.

ficat vnd in demselben Demuth und Danck lernen: Meine Seel erhebt
den HErren mein/ mein Geist thut sich erspringen/ in dem der
soll mein Heiland seyn/ mich schlechte Mäyd/ auch Nichtigkeit/
allein hat angesehen/ in mir vollbracht/ sein Göttlich Macht/
all Gschlecht mir Lob verjähen. Sein Nam der ist allein be-
reit/ und thut all Welt ergötzen/ die sich in sein Barmhertzig-
keit/ mit Furcht allzeit thun setzen. Dann sein Gewalt/ von an-
der spalt/ so er sein Arm thut regen/ was Hoffart treibt/ kein
Gwalt auch bleibt/ vom Stul thut ers bewegen. Was De-
muth/ Gdult und Hunger hat/ die will er gäntzlich speisen/ hoch
setzen sie und machen satt/ damit sein Gwalt beweisen. Die
Reichen schon/ läst leer hingohn/ thut sie in Trauren setzen/
doch was arm ist/ dem hie gebrist/ will er mit Freud ergötzen.

Anders als jene stoltze Jesabel/ die gottlose/ abgöttische/ schnöde Kö-2. Reg. 9,
30. & seqq.

nigin in Jsrael/ als der Held Jehu/ der göttlichen Justitiae executor und
Scharff-Richter/ allbereit ihren Sohn den König Joram tod geschossen/
und gen Jsrael gezogen/ gleiche Rach an dem Hause Ahab zu üben
auff Göttlichen Befehl/ sie tanquam re praeclare gesta, als wenn sie es
gar wol außgerichtet/ ihr Angesich geschmincket/ und ihr Haupt geschmü-
cket/ und frech zum Fenster hinaus gegucket. Wer war Jesabel? Was
hatte sie für Vrsach sich zu schmincken? Jehu visirt ihr das Wappen/
und fast ihr Articul in zwey Puncten zusammen: Deiner Mut-
ter Jesabel Hurerey und Zauberey wird nur grösser. Sie war eine geist-
liche Hur/ eine Götzen-Dienerin/ eine abgöttische Heydin von Sidonia,
König Ethbaals Tochter/ Ahabs Gemahl/ nicht nur dieser/ sondern
auch venefica, eine Zauberin/ gleich wie ihre Base Dido den AEneam
soll mit einem philtro verzaubert haben/ daß er sie mächtig lieb

gewon-

Predigt.
aber/ ſo kommeſtu unter die Rott der rohen Burſt/ daruͤber der Herr
klagt: Die Menſchen wollen ſich meinen Geiſt nicht ſtraffenGen. 6, 3.
laſſen/ worauff Gottes Zorn und Straffe folgen muß.

So offt wir zu Hauß/ auff dem Felde und Fuhrwerck/ im Huͤner-Stall
die jungen Kuͤchelein an ſehen/ ſonderlich Maͤgde und Dienſt-Botten/ ſo
mit Huͤnern/ Huͤnlein und Eyern taͤglich umbgehen/ ſolten dieſe Exempel
laſſen ihre Lehrmeiſter ſeyn/ uñ dabey ihrer Nichtig- und Vnvermoͤglichkeit
ſich eriñern/ ſeuffzen und ſagẽ mit der Jungfrauen Maria aus ihrẽ Magni-Luc. 1, 47.
& ſeqq.

ficat vnd in demſelben Demuth und Danck lernẽ: Meine Seel erhebt
den HErren mein/ mein Geiſt thut ſich erſpringen/ in dem der
ſoll mein Heiland ſeyn/ mich ſchlechte Mäyd/ auch Nichtigkeit/
allein hat angeſehen/ in mir vollbracht/ ſein Göttlich Macht/
all Gſchlecht mir Lob verjaͤhen. Sein Nam der iſt allein be-
reit/ und thut all Welt ergoͤtzen/ die ſich in ſein Barmhertzig-
keit/ mit Furcht allzeit thun ſetzen. Dann ſein Gewalt/ von an-
der ſpalt/ ſo er ſein Arm thut regen/ was Hoffart treibt/ kein
Gwalt auch bleibt/ vom Stul thut ers bewegen. Was De-
muth/ Gdult und Hunger hat/ die will er gaͤntzlich ſpeiſen/ hoch
ſetzen ſie und machen ſatt/ damit ſein Gwalt beweiſen. Die
Reichen ſchon/ laͤſt leer hingohn/ thut ſie in Trauren ſetzen/
doch was arm iſt/ dem hie gebriſt/ will er mit Freud ergoͤtzen.

Anders als jene ſtoltze Jeſabel/ die gottloſe/ abgoͤttiſche/ ſchnoͤde Koͤ-2. Reg. 9,
30. & ſeqq.

nigin in Jſrael/ als der Held Jehu/ der goͤttlichen Juſtitiæ executor und
Scharff-Richter/ allbereit ihren Sohn den Koͤnig Joram tod geſchoſſen/
und gen Jſrael gezogen/ gleiche Rach an dem Hauſe Ahab zu uͤben
auff Goͤttlichen Befehl/ ſie tanquam re præclarè geſtâ, als wenn ſie es
gar wol außgerichtet/ ihr Angeſich geſchmincket/ und ihr Haupt geſchmuͤ-
cket/ und frech zum Fenſter hinaus gegucket. Wer war Jeſabel? Was
hatte ſie fuͤr Vrſach ſich zu ſchmincken? Jehu viſirt ihr das Wappen/
und faſt ihr Articul in zwey Puncten zuſammen: Deiner Mut-
ter Jeſabel Hurerey und Zauberey wird nur groͤſſer. Sie war eine geiſt-
liche Hur/ eine Goͤtzen-Dienerin/ eine abgoͤttiſche Heydin von Sidoniâ,
Koͤnig Ethbaals Tochter/ Ahabs Gemahl/ nicht nur dieſer/ ſondern
auch venefica, eine Zauberin/ gleich wie ihre Baſe Dido den Æneam
ſoll mit einem philtro verzaubert haben/ daß er ſie maͤchtig lieb

gewon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
aber/ &#x017F;o komme&#x017F;tu unter die Rott der rohen Bur&#x017F;t/ daru&#x0364;ber der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
klagt: <hi rendition="#fr">Die Men&#x017F;chen wollen &#x017F;ich meinen Gei&#x017F;t nicht &#x017F;traffen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 6, 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">la&#x017F;&#x017F;en/</hi> worauff Gottes Zorn und Straffe folgen muß.</p><lb/>
        <p>So offt wir zu Hauß/ auff dem Felde und Fuhrwerck/ im Hu&#x0364;ner-Stall<lb/>
die jungen Ku&#x0364;chelein an &#x017F;ehen/ &#x017F;onderlich Ma&#x0364;gde und Dien&#x017F;t-Botten/ &#x017F;o<lb/>
mit Hu&#x0364;nern/ Hu&#x0364;nlein und Eyern ta&#x0364;glich umbgehen/ &#x017F;olten die&#x017F;e Exempel<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en ihre Lehrmei&#x017F;ter &#x017F;eyn/ un&#x0303; dabey ihrer Nichtig- und Vnvermo&#x0364;glichkeit<lb/>
&#x017F;ich erin&#x0303;ern/ &#x017F;euffzen und &#x017F;age&#x0303; mit der Jungfrauen Maria aus ihre&#x0303; <hi rendition="#aq">Magni-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 1, 47.<lb/>
&amp; &#x017F;eqq.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">ficat</hi> vnd in dem&#x017F;elben Demuth und Danck lerne&#x0303;: <hi rendition="#fr">Meine Seel erhebt<lb/>
den HErren mein/ mein Gei&#x017F;t thut &#x017F;ich er&#x017F;pringen/ in dem der<lb/>
&#x017F;oll mein Heiland &#x017F;eyn/ mich &#x017F;chlechte Mäyd/ auch Nichtigkeit/<lb/>
allein hat ange&#x017F;ehen/ in mir vollbracht/ &#x017F;ein Göttlich Macht/<lb/>
all G&#x017F;chlecht mir Lob verja&#x0364;hen. Sein Nam der i&#x017F;t allein be-<lb/>
reit/ und thut all Welt ergo&#x0364;tzen/ die &#x017F;ich in &#x017F;ein Barmhertzig-<lb/>
keit/ mit Furcht allzeit thun &#x017F;etzen. Dann &#x017F;ein Gewalt/ von an-<lb/>
der &#x017F;palt/ &#x017F;o er &#x017F;ein Arm thut regen/ was Hoffart treibt/ kein<lb/>
Gwalt auch bleibt/ vom Stul thut ers bewegen. Was De-<lb/>
muth/ Gdult und Hunger hat/ die will er ga&#x0364;ntzlich &#x017F;pei&#x017F;en/ hoch<lb/>
&#x017F;etzen &#x017F;ie und machen &#x017F;att/ damit &#x017F;ein Gwalt bewei&#x017F;en. Die<lb/>
Reichen &#x017F;chon/ la&#x0364;&#x017F;t leer hingohn/ thut &#x017F;ie in Trauren &#x017F;etzen/<lb/>
doch was arm i&#x017F;t/ dem hie gebri&#x017F;t/ will er mit Freud ergo&#x0364;tzen.</hi></p><lb/>
        <p>Anders als jene &#x017F;toltze Je&#x017F;abel/ die gottlo&#x017F;e/ abgo&#x0364;tti&#x017F;che/ &#x017F;chno&#x0364;de Ko&#x0364;-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Reg. 9,<lb/>
30. &amp; &#x017F;eqq.</hi></note><lb/>
nigin in J&#x017F;rael/ als der Held Jehu/ der go&#x0364;ttlichen <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titiæ executor</hi> und<lb/>
Scharff-Richter/ allbereit ihren Sohn den Ko&#x0364;nig Joram tod ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und gen <choice><sic>Je&#x017F;rael</sic><corr>J&#x017F;rael</corr></choice> gezogen/ gleiche Rach an dem Hau&#x017F;e Ahab zu u&#x0364;ben<lb/>
auff Go&#x0364;ttlichen Befehl/ &#x017F;ie <hi rendition="#aq">tanquam re præclarè ge&#x017F;tâ,</hi> als wenn &#x017F;ie es<lb/>
gar wol außgerichtet/ ihr Ange&#x017F;ich ge&#x017F;chmincket/ und ihr Haupt ge&#x017F;chmu&#x0364;-<lb/>
cket/ und frech zum Fen&#x017F;ter hinaus gegucket. Wer war Je&#x017F;abel? Was<lb/>
hatte &#x017F;ie fu&#x0364;r Vr&#x017F;ach &#x017F;ich zu &#x017F;chmincken? Jehu <hi rendition="#aq">vi&#x017F;irt</hi> ihr das Wappen/<lb/>
und fa&#x017F;t ihr Articul in zwey Puncten zu&#x017F;ammen: Deiner Mut-<lb/>
ter Je&#x017F;abel Hurerey und Zauberey wird nur gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Sie war eine gei&#x017F;t-<lb/>
liche Hur/ eine Go&#x0364;tzen-Dienerin/ eine abgo&#x0364;tti&#x017F;che Heydin von <hi rendition="#aq">Sidoniâ,</hi><lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Ethbaals</hi> Tochter/ <hi rendition="#aq">Ahabs</hi> Gemahl/ nicht nur die&#x017F;er/ &#x017F;ondern<lb/>
auch <hi rendition="#aq">venefica,</hi> eine Zauberin/ gleich wie ihre Ba&#x017F;e <hi rendition="#aq">Dido</hi> den <hi rendition="#aq">Æneam</hi><lb/>
&#x017F;oll mit einem <hi rendition="#aq">philtro</hi> verzaubert haben/ daß er &#x017F;ie ma&#x0364;chtig lieb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewon-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0047] Predigt. aber/ ſo kommeſtu unter die Rott der rohen Burſt/ daruͤber der Herr klagt: Die Menſchen wollen ſich meinen Geiſt nicht ſtraffen laſſen/ worauff Gottes Zorn und Straffe folgen muß. Gen. 6, 3. So offt wir zu Hauß/ auff dem Felde und Fuhrwerck/ im Huͤner-Stall die jungen Kuͤchelein an ſehen/ ſonderlich Maͤgde und Dienſt-Botten/ ſo mit Huͤnern/ Huͤnlein und Eyern taͤglich umbgehen/ ſolten dieſe Exempel laſſen ihre Lehrmeiſter ſeyn/ uñ dabey ihrer Nichtig- und Vnvermoͤglichkeit ſich eriñern/ ſeuffzen und ſagẽ mit der Jungfrauen Maria aus ihrẽ Magni- ficat vnd in demſelben Demuth und Danck lernẽ: Meine Seel erhebt den HErren mein/ mein Geiſt thut ſich erſpringen/ in dem der ſoll mein Heiland ſeyn/ mich ſchlechte Mäyd/ auch Nichtigkeit/ allein hat angeſehen/ in mir vollbracht/ ſein Göttlich Macht/ all Gſchlecht mir Lob verjaͤhen. Sein Nam der iſt allein be- reit/ und thut all Welt ergoͤtzen/ die ſich in ſein Barmhertzig- keit/ mit Furcht allzeit thun ſetzen. Dann ſein Gewalt/ von an- der ſpalt/ ſo er ſein Arm thut regen/ was Hoffart treibt/ kein Gwalt auch bleibt/ vom Stul thut ers bewegen. Was De- muth/ Gdult und Hunger hat/ die will er gaͤntzlich ſpeiſen/ hoch ſetzen ſie und machen ſatt/ damit ſein Gwalt beweiſen. Die Reichen ſchon/ laͤſt leer hingohn/ thut ſie in Trauren ſetzen/ doch was arm iſt/ dem hie gebriſt/ will er mit Freud ergoͤtzen. Luc. 1, 47. & ſeqq. Anders als jene ſtoltze Jeſabel/ die gottloſe/ abgoͤttiſche/ ſchnoͤde Koͤ- nigin in Jſrael/ als der Held Jehu/ der goͤttlichen Juſtitiæ executor und Scharff-Richter/ allbereit ihren Sohn den Koͤnig Joram tod geſchoſſen/ und gen Jſrael gezogen/ gleiche Rach an dem Hauſe Ahab zu uͤben auff Goͤttlichen Befehl/ ſie tanquam re præclarè geſtâ, als wenn ſie es gar wol außgerichtet/ ihr Angeſich geſchmincket/ und ihr Haupt geſchmuͤ- cket/ und frech zum Fenſter hinaus gegucket. Wer war Jeſabel? Was hatte ſie fuͤr Vrſach ſich zu ſchmincken? Jehu viſirt ihr das Wappen/ und faſt ihr Articul in zwey Puncten zuſammen: Deiner Mut- ter Jeſabel Hurerey und Zauberey wird nur groͤſſer. Sie war eine geiſt- liche Hur/ eine Goͤtzen-Dienerin/ eine abgoͤttiſche Heydin von Sidoniâ, Koͤnig Ethbaals Tochter/ Ahabs Gemahl/ nicht nur dieſer/ ſondern auch venefica, eine Zauberin/ gleich wie ihre Baſe Dido den Æneam ſoll mit einem philtro verzaubert haben/ daß er ſie maͤchtig lieb gewon- 2. Reg. 9, 30. & ſeqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/47
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/47>, abgerufen am 13.08.2020.