Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
ist also der päpstische Glaube dieser: Jch glaube an den heiligen Geist/
als einen halb-würckenden/ halb-lebendigmachenden Geist: Jch glaube/
daß ich aus eigener Vernunfft und Krafft/ mir gelassen/ gute Gott-wolgefäl-
lige/ rühmliche Werck thun/ dazu bedarff ich keines heiligen Geistes nicht/
neben der fürgehenden Gnad des heiligen Geistes an Jesum Christum
glauben/ der heilige Geist hat mich zwar beruffen/ aber ich hab mitgewür-
cket/ ich habe das meine darzu gethan/ mein Glaube/ so fern er mensch-
lich ist/ ist er ein Werck meines freyen Willens/ so fern er ein Werck der
Gnaden Gottes/ so geschiehet alles zu grösserer Ehre Gottes/ das ist/ meiner
Ehr. Jst eine falsche Lehr/ deren die H. Schrifft widerspricht/ so offt sieden
Menschen nach dem Fall beschreibt/ als einen geistlich-toden Menschen/Luc. 15, 24.
dieser mein Sohn/ sagt sie/ war tod/ und ist wie der lebendig
worden/ er war verlohren/ und ist funden worden. Vnd auch
Eph. 2, 1.
&
3.

euch/ die ihr tod waret/ durch Vbertretung und Sünde/ unter
welchen wir auch alle weiland unsern Wandel gehabt haben in
den Lusten unsers Fleisches/ und thaten den Willen des Flei-
sches/ und der Vernunfft/ und waren auch Kinder des Zorns
von Natur/ gleich wie auch die andern. Gott hat euch mit
Col. 2, 13.
Christo lebendig gemacht/ da ihr tod waret in den Sünden/
und in der Vorhaut euers Fleisches/
solte ein so gethane tode Mensch
leben/ so muß Christus sagen: Puella surge, Toder/ ich sage dir/ stehe auff

Marc. 5, 41.

Hier der Zwinglische Jrrgeist/ derselb untertruckt den freyen
Willen auch in weltlichen/ sittlichen/ häußlichen/ natürlichen Sachen/
kompt mit dem Stoischen/ fatalischen/ vorzielenden/ vorrührenden/ und un-
vermeidlichen/ unwiderstreblichen Noth-Zwang auffgezogen. Stünde
es bey Calvino (was Lutherus de servo Arbitrio geschrieben/ ist kein
Glaubens-Articul/ bekennen gern/ daß er in gewissen phrasibus zu weit
gangen/ jaber hernach wie Augustinus retractirt.) würde er auch den
Namen liberi arbitrii aus der Kirch anßmustern/ er überlasset dem Men-
schen mehr nicht/ als einem thummen/ unvernünfftigen Viehe/ welches
was es thut/ das thut es sponte aus Trieb seiner Natur/ ohne gewaltsa-
men Noth-Zwang/ aber alle Willkühr und freye Wahl ist demselben be-
nommen. Maccovius schreibet/ es seye falsch und erlogen/ daß der MenschVid. hodo-
mor. Calv.
p.
1055.

einen freyen Willen habe gutes zu erwehlen/ es seye Gottes Vorschung
zuwider; Denn/ spricht er: Absolon wehlete auch zwischen dem Raht2. Sam. 17,
5. & seqq.

Achitophel und Chusai/ von welchen zu lesen 2. Sam. 17. Doch weil

Gottes
B 3

Predigt.
iſt alſo der paͤpſtiſche Glaube dieſer: Jch glaube an den heiligen Geiſt/
als einen halb-wuͤrckenden/ halb-lebendigmachenden Geiſt: Jch glaube/
daß ich aus eigener Vernunfft uñ Krafft/ mir gelaſſen/ gute Gott-wolgefaͤl-
lige/ ruͤhmliche Werck thun/ dazu bedarff ich keines heiligen Geiſtes nicht/
neben der fuͤrgehenden Gnad des heiligen Geiſtes an Jeſum Chriſtum
glauben/ der heilige Geiſt hat mich zwar beruffen/ aber ich hab mitgewuͤr-
cket/ ich habe das meine darzu gethan/ mein Glaube/ ſo fern er menſch-
lich iſt/ iſt er ein Werck meines freyen Willens/ ſo fern er ein Werck der
Gnadẽ Gottes/ ſo geſchiehet alles zu groͤſſerer Ehre Gottes/ das iſt/ meiner
Ehr. Jſt eine falſche Lehr/ deren die H. Schrifft widerſpricht/ ſo offt ſieden
Menſchen nach dem Fall beſchreibt/ als einen geiſtlich-toden Menſchen/Luc. 15, 24.
dieſer mein Sohn/ ſagt ſie/ war tod/ und iſt wie der lebendig
worden/ er war verlohren/ und iſt funden worden. Vnd auch
Eph. 2, 1.
&
3.

euch/ die ihr tod waret/ durch Vbertretung und Suͤnde/ unter
welchen wiꝛ auch alle weiland unſern Wandel gehabt haben in
den Lůſten unſers Fleiſches/ und thaten den Willen des Flei-
ſches/ und der Vernunfft/ und waren auch Kinder des Zorns
von Natur/ gleich wie auch die andern. Gott hat euch mit
Col. 2, 13.
Chriſto lebendig gemacht/ da ihr tod waret in den Suͤnden/
und in der Vorhaut euers Fleiſches/
ſolte ein ſo gethane tode Menſch
lebẽ/ ſo muß Chriſtus ſagẽ: Puella ſurge, Toder/ ich ſage dir/ ſtehe auff

Marc. 5, 41.

Hier der Zwingliſche Jrrgeiſt/ derſelb untertruckt den freyen
Willen auch in weltlichen/ ſittlichen/ haͤußlichen/ natuͤrlichen Sachen/
kompt mit dem Stoiſchen/ fataliſchen/ vorzielenden/ vorruͤhrenden/ und un-
vermeidlichen/ unwiderſtreblichen Noth-Zwang auffgezogen. Stuͤnde
es bey Calvino (was Lutherus de ſervo Arbitrio geſchrieben/ iſt kein
Glaubens-Articul/ bekennen gern/ daß er in gewiſſen phraſibus zu weit
gangen/ jaber hernach wie Auguſtinus retractirt.) wuͤrde er auch den
Namen liberi arbitrii aus der Kirch anßmuſtern/ er uͤberlaſſet dem Men-
ſchen mehr nicht/ als einem thummen/ unvernuͤnfftigen Viehe/ welches
was es thut/ das thut es ſpontè aus Trieb ſeiner Natur/ ohne gewaltſa-
men Noth-Zwang/ aber alle Willkuͤhr und freye Wahl iſt demſelben be-
nommen. Maccovius ſchreibet/ es ſeye falſch und erlogen/ daß der MenſchVid. hodo-
mor. Calv.
p.
1055.

einen freyen Willen habe gutes zu erwehlen/ es ſeye Gottes Vorſchung
zuwider; Denn/ ſpricht er: Abſolon wehlete auch zwiſchen dem Raht2. Sam. 17,
5. & ſeqq.

Achitophel und Chuſai/ von welchen zu leſen 2. Sam. 17. Doch weil

Gottes
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o der pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;che Glaube die&#x017F;er: Jch glaube an den heiligen Gei&#x017F;t/<lb/>
als einen halb-wu&#x0364;rckenden/ halb-lebendigmachenden Gei&#x017F;t: Jch glaube/<lb/>
daß ich aus eigener Vernunfft un&#x0303; Krafft/ mir gela&#x017F;&#x017F;en/ gute Gott-wolgefa&#x0364;l-<lb/>
lige/ ru&#x0364;hmliche Werck thun/ dazu bedarff ich keines heiligen Gei&#x017F;tes nicht/<lb/>
neben der fu&#x0364;rgehenden Gnad des heiligen Gei&#x017F;tes an Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum<lb/>
glauben/ der heilige Gei&#x017F;t hat mich zwar beruffen/ aber ich hab mitgewu&#x0364;r-<lb/>
cket/ ich habe das meine darzu gethan/ mein Glaube/ &#x017F;o fern er men&#x017F;ch-<lb/>
lich i&#x017F;t/ i&#x017F;t er ein Werck meines freyen Willens/ &#x017F;o fern er ein Werck der<lb/>
Gnade&#x0303; Gottes/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehet alles zu gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Ehre Gottes/ das i&#x017F;t/ meiner<lb/>
Ehr. J&#x017F;t eine fal&#x017F;che Lehr/ deren die H. Schrifft wider&#x017F;pricht/ &#x017F;o offt &#x017F;ieden<lb/>
Men&#x017F;chen nach dem Fall be&#x017F;chreibt/ als einen gei&#x017F;tlich-toden Men&#x017F;chen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 15, 24.</note><lb/><hi rendition="#fr">die&#x017F;er mein Sohn/ &#x017F;agt &#x017F;ie/ war tod/ und i&#x017F;t wie der lebendig<lb/>
worden/ er war verlohren/ und i&#x017F;t funden worden. Vnd auch</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Eph. 2, 1.<lb/>
&amp;</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">euch/ die ihr tod waret/ durch Vbertretung und Su&#x0364;nde/ unter<lb/>
welchen wi&#xA75B; auch alle weiland un&#x017F;ern Wandel gehabt haben in<lb/>
den L&#x016F;&#x017F;ten un&#x017F;ers Flei&#x017F;ches/ und thaten den Willen des Flei-<lb/>
&#x017F;ches/ und der Vernunfft/ und waren auch Kinder des Zorns<lb/>
von Natur/ gleich wie auch die andern. Gott hat euch mit</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Col.</hi> 2, 13.</note><lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;to lebendig gemacht/ da ihr tod waret in den Su&#x0364;nden/<lb/>
und in der Vorhaut euers Flei&#x017F;ches/</hi> &#x017F;olte ein &#x017F;o gethane tode Men&#x017F;ch<lb/>
lebe&#x0303;/ &#x017F;o muß Chri&#x017F;tus &#x017F;age&#x0303;: <hi rendition="#aq">Puella &#x017F;urge,</hi> <hi rendition="#fr">Toder/ ich &#x017F;age dir/ &#x017F;tehe auff</hi></p>
        <note place="right"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 5, 41.</note><lb/>
        <p>Hier der Zwingli&#x017F;che Jrrgei&#x017F;t/ der&#x017F;elb untertruckt den freyen<lb/>
Willen auch in weltlichen/ &#x017F;ittlichen/ ha&#x0364;ußlichen/ natu&#x0364;rlichen Sachen/<lb/>
kompt mit dem Stoi&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">fatal</hi>i&#x017F;chen/ vorzielenden/ vorru&#x0364;hrenden/ und un-<lb/>
vermeidlichen/ unwider&#x017F;treblichen Noth-Zwang auffgezogen. Stu&#x0364;nde<lb/>
es bey <hi rendition="#aq">Calvino</hi> (was <hi rendition="#aq">Lutherus de &#x017F;ervo Arbitrio</hi> ge&#x017F;chrieben/ i&#x017F;t kein<lb/>
Glaubens-Articul/ bekennen gern/ daß er in gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">phra&#x017F;ibus</hi> zu weit<lb/>
gangen/ jaber hernach wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus retract</hi>irt.) wu&#x0364;rde er auch den<lb/>
Namen <hi rendition="#aq">liberi arbitrii</hi> aus der Kirch anßmu&#x017F;tern/ er u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;et dem Men-<lb/>
&#x017F;chen mehr nicht/ als einem thummen/ unvernu&#x0364;nfftigen Viehe/ welches<lb/>
was es thut/ das thut es <hi rendition="#aq">&#x017F;pontè</hi> aus Trieb &#x017F;einer Natur/ ohne gewalt&#x017F;a-<lb/>
men Noth-Zwang/ aber alle Willku&#x0364;hr und freye Wahl i&#x017F;t dem&#x017F;elben be-<lb/>
nommen. <hi rendition="#aq">Maccovius</hi> &#x017F;chreibet/ es &#x017F;eye fal&#x017F;ch und erlogen/ daß der Men&#x017F;ch<note place="right"><hi rendition="#aq">Vid. hodo-<lb/>
mor. Calv.<lb/>
p.</hi> 1055.</note><lb/>
einen freyen Willen habe gutes zu erwehlen/ es &#x017F;eye Gottes Vor&#x017F;chung<lb/>
zuwider; Denn/ &#x017F;pricht er: Ab&#x017F;olon wehlete auch zwi&#x017F;chen dem Raht<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 17,<lb/>
5. &amp; &#x017F;eqq.</hi></note><lb/>
Achitophel und Chu&#x017F;ai/ von welchen zu le&#x017F;en 2. Sam. 17. Doch weil<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Gottes</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0045] Predigt. iſt alſo der paͤpſtiſche Glaube dieſer: Jch glaube an den heiligen Geiſt/ als einen halb-wuͤrckenden/ halb-lebendigmachenden Geiſt: Jch glaube/ daß ich aus eigener Vernunfft uñ Krafft/ mir gelaſſen/ gute Gott-wolgefaͤl- lige/ ruͤhmliche Werck thun/ dazu bedarff ich keines heiligen Geiſtes nicht/ neben der fuͤrgehenden Gnad des heiligen Geiſtes an Jeſum Chriſtum glauben/ der heilige Geiſt hat mich zwar beruffen/ aber ich hab mitgewuͤr- cket/ ich habe das meine darzu gethan/ mein Glaube/ ſo fern er menſch- lich iſt/ iſt er ein Werck meines freyen Willens/ ſo fern er ein Werck der Gnadẽ Gottes/ ſo geſchiehet alles zu groͤſſerer Ehre Gottes/ das iſt/ meiner Ehr. Jſt eine falſche Lehr/ deren die H. Schrifft widerſpricht/ ſo offt ſieden Menſchen nach dem Fall beſchreibt/ als einen geiſtlich-toden Menſchen/ dieſer mein Sohn/ ſagt ſie/ war tod/ und iſt wie der lebendig worden/ er war verlohren/ und iſt funden worden. Vnd auch euch/ die ihr tod waret/ durch Vbertretung und Suͤnde/ unter welchen wiꝛ auch alle weiland unſern Wandel gehabt haben in den Lůſten unſers Fleiſches/ und thaten den Willen des Flei- ſches/ und der Vernunfft/ und waren auch Kinder des Zorns von Natur/ gleich wie auch die andern. Gott hat euch mit Chriſto lebendig gemacht/ da ihr tod waret in den Suͤnden/ und in der Vorhaut euers Fleiſches/ ſolte ein ſo gethane tode Menſch lebẽ/ ſo muß Chriſtus ſagẽ: Puella ſurge, Toder/ ich ſage dir/ ſtehe auff Luc. 15, 24. Eph. 2, 1. & 3. Col. 2, 13. Hier der Zwingliſche Jrrgeiſt/ derſelb untertruckt den freyen Willen auch in weltlichen/ ſittlichen/ haͤußlichen/ natuͤrlichen Sachen/ kompt mit dem Stoiſchen/ fataliſchen/ vorzielenden/ vorruͤhrenden/ und un- vermeidlichen/ unwiderſtreblichen Noth-Zwang auffgezogen. Stuͤnde es bey Calvino (was Lutherus de ſervo Arbitrio geſchrieben/ iſt kein Glaubens-Articul/ bekennen gern/ daß er in gewiſſen phraſibus zu weit gangen/ jaber hernach wie Auguſtinus retractirt.) wuͤrde er auch den Namen liberi arbitrii aus der Kirch anßmuſtern/ er uͤberlaſſet dem Men- ſchen mehr nicht/ als einem thummen/ unvernuͤnfftigen Viehe/ welches was es thut/ das thut es ſpontè aus Trieb ſeiner Natur/ ohne gewaltſa- men Noth-Zwang/ aber alle Willkuͤhr und freye Wahl iſt demſelben be- nommen. Maccovius ſchreibet/ es ſeye falſch und erlogen/ daß der Menſch einen freyen Willen habe gutes zu erwehlen/ es ſeye Gottes Vorſchung zuwider; Denn/ ſpricht er: Abſolon wehlete auch zwiſchen dem Raht Achitophel und Chuſai/ von welchen zu leſen 2. Sam. 17. Doch weil Gottes Vid. hodo- mor. Calv. p. 1055. 2. Sam. 17, 5. & ſeqq. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/45
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/45>, abgerufen am 13.08.2020.