Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Schlaff der Sünden und aller Vngerechtigkeit: Er ist blind in geistlichen
Sachen; dann der natürliche Mensch vernimmet nichts vom1. Cor. 2, 14.
Geist Gottes/ es ist ihm eine Thorheit/ und kan es nicht erken-
nen/ wann er wird von geistlichen Sachen gefraget.
Er ist gebücket
zur Erden und geneiget zu lauter irrdischen Sachen/ wie jenes Weib/ das
einen Geist der Kranckheit hatte achtzehen Jahr/ und war krumm/ daßLuc. 13, 11.
sie nicht wol auffschen konte/ soll sie sich auffrichten/ so muß der Herr
aufflösen. Er hat ein steinern unbeweglich Hertz/ darein man nichts
schreiben oder bilden kan/ ist gleich jener Hebreischen Niobe des LothsGen. 19,
26.

Weib/ so in eine Saltz-Seul verwandelt worden/ soll ein fleischernes HertzPlin. l. 36. 7.
quae quo-
tidiano so-
lis radio
tacta cre-
pat.

daraus werden/ soll er reden/ so muß er gleich der Memnons-Seul von
der himmlischen Sonn angeleuchtet werden.

Er ist ein arger Baum/ der keine gute Früchte bringen kan/ er ist gleich
dem verdorreten und verfluchten Feigen-Baum/ welcher verdorret war
biß auff die Wurtzel/ soll er Früchte tragen/ so muß er in den Baum desMarc. 11,
20.

Lebens/ in den safftigen Oel-Baum Christum eingepfropffet werden.
Eine verwelckte/ abgeschmackte Blum/ so die liebliche Paradeiß-Farb und
Geruch verlohren/ soll dieselbe grünen/ muß es durch ein Göttlich miracul
geschehen/ wie geschehen an dem dürren Stab Aarons. Thut ein solcherNum. 17, 8.
Mensch was dem Gesetz eusserlich gemäß/ so ists doch noch lang kein Gott
wolgefälliges Werck/ sondern nur ein Bild eines rechten/ lebendigen/
glaubreichen/ Christlichen Wercks/ ein gemaltes Werck/ ein Affen-Sp[i]el/
es fleust nicht aus Gott in Gott/ und ist nicht in Gott und Göttlich
gethan. Dann was nicht aus Glauben geschicht/ das ist fürRom. 14,
23,

Gott Sünde und Greuel/ ohne wahren Glauben ist GottHebr. 11, 6.
unmöglich zu gefallen. Ein Vater hat kein Belieben an einem toden
Kinde/ sondern wann es leibet und lebet/ für ihm lieblich spielet: ein Co-
moedien-Spiel ist so angenem nicht/ als eine fröliche Historie selbst/ die-
selbe zu geniessen/ und sich damit zu belustigen: Die Stimm eines toden/
leblosen Seiten-Spiels/ vorab wann kein sonderbarer Geist in demselben
erscheinet/ ist bey weitem so angenehm nicht/ als eine liebliche Jungfräu-
liche Menschen-Stimm/ nichts/ pfleget man zu sagen/ ist über eine Men-
schen-Stimm. Vnd ob schon eine Metz/ daran sich ein Ehemann ver-
sehen und verhuret/ schön von Gestalt/ artig von Sitten und Gebärden/
anmuthig von Lippen und Reden/ so hat doch die Ehefrau ein Greuel ab
derselben/ sie möchte dieselbe verspeyen/ mag sie nicht für Augensehen: Vr-
sach/ die Person ist nicht versöhnet und angenehm. Solche Beschaffenheit

hat es
B 2

Predigt.
Schlaff der Suͤnden und aller Vngerechtigkeit: Er iſt blind in geiſtlichen
Sachen; dann der natuͤrliche Menſch vernimmet nichts vom1. Cor. 2, 14.
Geiſt Gottes/ es iſt ihm eine Thorheit/ und kan es nicht erken-
nen/ wañ er wird von geiſtlichen Sachen gefraget.
Er iſt gebuͤcket
zur Erden und geneiget zu lauter irrdiſchen Sachen/ wie jenes Weib/ das
einen Geiſt der Kranckheit hatte achtzehen Jahr/ und war krumm/ daßLuc. 13, 11.
ſie nicht wol auffſchen konte/ ſoll ſie ſich auffrichten/ ſo muß der Herr
auffloͤſen. Er hat ein ſteinern unbeweglich Hertz/ darein man nichts
ſchreiben oder bilden kan/ iſt gleich jener Hebreiſchen Niobe des LothsGen. 19,
26.

Weib/ ſo in eine Saltz-Seul verwandelt worden/ ſoll ein fleiſchernes HertzPlin. l. 36. 7.
quæ quo-
tidiano ſo-
lis radio
tacta cre-
pat.

daraus werden/ ſoll er reden/ ſo muß er gleich der Memnons-Seul von
der himmliſchen Sonn angeleuchtet werden.

Er iſt ein arger Baum/ der keine gute Fruͤchte bringen kan/ er iſt gleich
dem verdorreten und verfluchten Feigen-Baum/ welcher verdorret war
biß auff die Wurtzel/ ſoll er Fruͤchte tragen/ ſo muß er in den Baum desMarc. 11,
20.

Lebens/ in den ſafftigen Oel-Baum Chriſtum eingepfropffet werden.
Eine verwelckte/ abgeſchmackte Blum/ ſo die liebliche Paradeiß-Farb und
Geruch verlohren/ ſoll dieſelbe gruͤnen/ muß es durch ein Goͤttlich miracul
geſchehen/ wie geſchehen an dem duͤrren Stab Aarons. Thut ein ſolcherNum. 17, 8.
Menſch was dem Geſetz euſſerlich gemaͤß/ ſo iſts doch noch lang kein Gott
wolgefaͤlliges Werck/ ſondern nur ein Bild eines rechten/ lebendigen/
glaubreichen/ Chriſtlichen Wercks/ ein gemaltes Werck/ ein Affen-Sp[i]el/
es fleuſt nicht aus Gott in Gott/ und iſt nicht in Gott und Goͤttlich
gethan. Dann was nicht aus Glauben geſchicht/ das iſt fuͤrRom. 14,
23,

Gott Suͤnde und Greuel/ ohne wahren Glauben iſt GottHebr. 11, 6.
unmoͤglich zu gefallen. Ein Vater hat kein Belieben an einem toden
Kinde/ ſondern wann es leibet und lebet/ fuͤr ihm lieblich ſpielet: ein Co-
mœdien-Spiel iſt ſo angenem nicht/ als eine froͤliche Hiſtorie ſelbſt/ die-
ſelbe zu genieſſen/ und ſich damit zu beluſtigen: Die Stimm eines toden/
lebloſen Seiten-Spiels/ vorab wann kein ſonderbarer Geiſt in demſelben
erſcheinet/ iſt bey weitem ſo angenehm nicht/ als eine liebliche Jungfraͤu-
liche Menſchen-Stimm/ nichts/ pfleget man zu ſagen/ iſt uͤber eine Men-
ſchen-Stimm. Vnd ob ſchon eine Metz/ daran ſich ein Ehemann ver-
ſehen und verhuret/ ſchoͤn von Geſtalt/ artig von Sitten und Gebaͤrden/
anmuthig von Lippen und Reden/ ſo hat doch die Ehefrau ein Greuel ab
derſelben/ ſie moͤchte dieſelbe verſpeyen/ mag ſie nicht fuͤr Augenſehen: Vr-
ſach/ die Perſon iſt nicht verſoͤhnet und angenehm. Solche Beſchaffenheit

hat es
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
Schlaff der Su&#x0364;nden und aller Vngerechtigkeit: Er i&#x017F;t blind in gei&#x017F;tlichen<lb/>
Sachen; dann <hi rendition="#fr">der natu&#x0364;rliche Men&#x017F;ch vernimmet nichts vom</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 2, 14.</note><lb/><hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t Gottes/ es i&#x017F;t ihm eine Thorheit/ und kan es nicht erken-<lb/>
nen/ wan&#x0303; er wird von gei&#x017F;tlichen Sachen gefraget.</hi> Er i&#x017F;t gebu&#x0364;cket<lb/>
zur Erden und geneiget zu lauter irrdi&#x017F;chen Sachen/ wie jenes Weib/ das<lb/>
einen Gei&#x017F;t der Kranckheit hatte achtzehen Jahr/ und war krumm/ daß<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 13, 11.</note><lb/>
&#x017F;ie nicht wol auff&#x017F;chen konte/ &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ich auffrichten/ &#x017F;o muß der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
aufflo&#x0364;&#x017F;en. Er hat ein &#x017F;teinern unbeweglich Hertz/ darein man nichts<lb/>
&#x017F;chreiben oder bilden kan/ i&#x017F;t gleich jener Hebrei&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Niobe</hi> des Loths<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 19,<lb/>
26.</note><lb/>
Weib/ &#x017F;o in eine Saltz-Seul verwandelt worden/ &#x017F;oll ein flei&#x017F;chernes Hertz<note place="right"><hi rendition="#aq">Plin. l. 36. 7.<lb/>
quæ quo-<lb/>
tidiano &#x017F;o-<lb/>
lis radio<lb/>
tacta cre-<lb/>
pat.</hi></note><lb/>
daraus werden/ &#x017F;oll er reden/ &#x017F;o muß er gleich der Memnons-Seul von<lb/>
der himmli&#x017F;chen Sonn angeleuchtet werden.</p><lb/>
        <p>Er i&#x017F;t ein arger Baum/ der keine gute Fru&#x0364;chte bringen kan/ er i&#x017F;t gleich<lb/>
dem verdorreten und verfluchten Feigen-Baum/ welcher verdorret war<lb/>
biß auff die Wurtzel/ &#x017F;oll er Fru&#x0364;chte tragen/ &#x017F;o muß er in den Baum des<note place="right"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 11,<lb/>
20.</note><lb/>
Lebens/ in den &#x017F;afftigen Oel-Baum Chri&#x017F;tum eingepfropffet werden.<lb/>
Eine verwelckte/ abge&#x017F;chmackte Blum/ &#x017F;o die liebliche Paradeiß-Farb und<lb/>
Geruch verlohren/ &#x017F;oll die&#x017F;elbe gru&#x0364;nen/ muß es durch ein Go&#x0364;ttlich <hi rendition="#aq">miracul</hi><lb/>
ge&#x017F;chehen/ wie ge&#x017F;chehen an dem du&#x0364;rren Stab Aarons. Thut ein &#x017F;olcher<note place="right"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 17, 8.</note><lb/>
Men&#x017F;ch was dem Ge&#x017F;etz eu&#x017F;&#x017F;erlich gema&#x0364;ß/ &#x017F;o i&#x017F;ts doch noch lang kein Gott<lb/>
wolgefa&#x0364;lliges Werck/ &#x017F;ondern nur ein Bild eines rechten/ lebendigen/<lb/>
glaubreichen/ Chri&#x017F;tlichen Wercks/ ein gemaltes Werck/ ein Affen-Sp<supplied>i</supplied>el/<lb/>
es fleu&#x017F;t nicht aus <hi rendition="#k">Gott</hi> in <hi rendition="#k">Gott/</hi> und i&#x017F;t nicht in <hi rendition="#k">Gott</hi> und Go&#x0364;ttlich<lb/>
gethan. <hi rendition="#fr">Dann was nicht aus Glauben ge&#x017F;chicht/ das i&#x017F;t fu&#x0364;r</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14,<lb/>
23,</note><lb/><hi rendition="#fr">Gott Su&#x0364;nde und Greuel/ ohne wahren Glauben i&#x017F;t Gott</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11, 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">unmo&#x0364;glich zu gefallen.</hi> Ein Vater hat kein Belieben an einem toden<lb/>
Kinde/ &#x017F;ondern wann es leibet und lebet/ fu&#x0364;r ihm lieblich &#x017F;pielet: ein Co-<lb/>
m<hi rendition="#aq">&#x0153;</hi>dien-Spiel i&#x017F;t &#x017F;o angenem nicht/ als eine fro&#x0364;liche Hi&#x017F;torie &#x017F;elb&#x017F;t/ die-<lb/>
&#x017F;elbe zu genie&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich damit zu belu&#x017F;tigen: Die Stimm eines toden/<lb/>
leblo&#x017F;en Seiten-Spiels/ vorab wann kein &#x017F;onderbarer Gei&#x017F;t in dem&#x017F;elben<lb/>
er&#x017F;cheinet/ i&#x017F;t bey weitem &#x017F;o angenehm nicht/ als eine liebliche Jungfra&#x0364;u-<lb/>
liche Men&#x017F;chen-Stimm/ nichts/ pfleget man zu &#x017F;agen/ i&#x017F;t u&#x0364;ber eine Men-<lb/>
&#x017F;chen-Stimm. Vnd ob &#x017F;chon eine Metz/ daran &#x017F;ich ein Ehemann ver-<lb/>
&#x017F;ehen und verhuret/ &#x017F;cho&#x0364;n von Ge&#x017F;talt/ artig von Sitten und Geba&#x0364;rden/<lb/>
anmuthig von Lippen und Reden/ &#x017F;o hat doch die Ehefrau ein Greuel ab<lb/>
der&#x017F;elben/ &#x017F;ie mo&#x0364;chte die&#x017F;elbe ver&#x017F;peyen/ mag &#x017F;ie nicht fu&#x0364;r Augen&#x017F;ehen: Vr-<lb/>
&#x017F;ach/ die Per&#x017F;on i&#x017F;t nicht ver&#x017F;o&#x0364;hnet und angenehm. Solche Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hat es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0043] Predigt. Schlaff der Suͤnden und aller Vngerechtigkeit: Er iſt blind in geiſtlichen Sachen; dann der natuͤrliche Menſch vernimmet nichts vom Geiſt Gottes/ es iſt ihm eine Thorheit/ und kan es nicht erken- nen/ wañ er wird von geiſtlichen Sachen gefraget. Er iſt gebuͤcket zur Erden und geneiget zu lauter irrdiſchen Sachen/ wie jenes Weib/ das einen Geiſt der Kranckheit hatte achtzehen Jahr/ und war krumm/ daß ſie nicht wol auffſchen konte/ ſoll ſie ſich auffrichten/ ſo muß der Herr auffloͤſen. Er hat ein ſteinern unbeweglich Hertz/ darein man nichts ſchreiben oder bilden kan/ iſt gleich jener Hebreiſchen Niobe des Loths Weib/ ſo in eine Saltz-Seul verwandelt worden/ ſoll ein fleiſchernes Hertz daraus werden/ ſoll er reden/ ſo muß er gleich der Memnons-Seul von der himmliſchen Sonn angeleuchtet werden. 1. Cor. 2, 14. Luc. 13, 11. Gen. 19, 26. Plin. l. 36. 7. quæ quo- tidiano ſo- lis radio tacta cre- pat. Er iſt ein arger Baum/ der keine gute Fruͤchte bringen kan/ er iſt gleich dem verdorreten und verfluchten Feigen-Baum/ welcher verdorret war biß auff die Wurtzel/ ſoll er Fruͤchte tragen/ ſo muß er in den Baum des Lebens/ in den ſafftigen Oel-Baum Chriſtum eingepfropffet werden. Eine verwelckte/ abgeſchmackte Blum/ ſo die liebliche Paradeiß-Farb und Geruch verlohren/ ſoll dieſelbe gruͤnen/ muß es durch ein Goͤttlich miracul geſchehen/ wie geſchehen an dem duͤrren Stab Aarons. Thut ein ſolcher Menſch was dem Geſetz euſſerlich gemaͤß/ ſo iſts doch noch lang kein Gott wolgefaͤlliges Werck/ ſondern nur ein Bild eines rechten/ lebendigen/ glaubreichen/ Chriſtlichen Wercks/ ein gemaltes Werck/ ein Affen-Spiel/ es fleuſt nicht aus Gott in Gott/ und iſt nicht in Gott und Goͤttlich gethan. Dann was nicht aus Glauben geſchicht/ das iſt fuͤr Gott Suͤnde und Greuel/ ohne wahren Glauben iſt Gott unmoͤglich zu gefallen. Ein Vater hat kein Belieben an einem toden Kinde/ ſondern wann es leibet und lebet/ fuͤr ihm lieblich ſpielet: ein Co- mœdien-Spiel iſt ſo angenem nicht/ als eine froͤliche Hiſtorie ſelbſt/ die- ſelbe zu genieſſen/ und ſich damit zu beluſtigen: Die Stimm eines toden/ lebloſen Seiten-Spiels/ vorab wann kein ſonderbarer Geiſt in demſelben erſcheinet/ iſt bey weitem ſo angenehm nicht/ als eine liebliche Jungfraͤu- liche Menſchen-Stimm/ nichts/ pfleget man zu ſagen/ iſt uͤber eine Men- ſchen-Stimm. Vnd ob ſchon eine Metz/ daran ſich ein Ehemann ver- ſehen und verhuret/ ſchoͤn von Geſtalt/ artig von Sitten und Gebaͤrden/ anmuthig von Lippen und Reden/ ſo hat doch die Ehefrau ein Greuel ab derſelben/ ſie moͤchte dieſelbe verſpeyen/ mag ſie nicht fuͤr Augenſehen: Vr- ſach/ die Perſon iſt nicht verſoͤhnet und angenehm. Solche Beſchaffenheit hat es Marc. 11, 20. Num. 17, 8. Rom. 14, 23, Hebr. 11, 6. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/43
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/43>, abgerufen am 05.08.2020.