Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Eingangs-
ben/ redet sie mit ihm alles/ was sie fürgenommen hatte. Ferner dasselbe
Marc. 6, 20.Wort/ wann ers gefunden/ kan ers mit Freuden ein- und annehmen:
Herodes furchte Johannem/ dieweil er wuste/ daß er ein frommer und
heiliger Mann war/ und gehorchet ihm in vielen Sachen/ und höret ihn
Act. 13, 7.gerne. Der falsche Prophet/ ein Jüde mit Namen Bar Jehu/ in der Statt
Paphos/ als Barnabas und Saulus allda hinkamen/ rieff er sie zu
Act. 24, 24.sich/ und begehrte das Wort Gottes zu hören; Nach etlichen Tagen/
nemlich nach der Verhörung des gefangenen Pauli/ kam Felix mit sei-
nem Weibe Drusilla/ die eine Jüdin war/ und fordert Paulum/ und hö-
ret ihn von dem Glauben an Christo. Dahin gehören alle Anmah-
nungen zum eusserlichen Gehorsam/ welche umbsonst und vergebens we-
ren/ so der Mensch allerdings keinen freyen Willen hätte/ man vermahnet
ja keinen Baum zum Frucht-tragen/ noch das Feuer zum brennen:
Es gehöret hieher alles loben und lohnen/ alles schelten und straffen; kein
Hund wird gescholten oder belohnet/ wann er billet/ das ist also seine Na-
tur: Deßgleichen alle consilia, deliberationes und Berathschlagungen;
niemand wird begehren im Rath diese Frage fürzubringen/ ob die Sonn
auffsteigen oder niedergehen soll? sie hat ihren unveränderlichen natürlichen
Lauff/ der last sich durch mein berathschlagen weder fördern noch hämmen.

Bißhieher ist der Mensch etwas durch die Erfchöpffung worden/
aber nichts ist er von Natur im geistlichen Leben. Er liegt da als das
Ioh. 15, 5.Weisse und Dotter in der Eyer-Schal/ kan sich selbst nicht gebären/ ma-
Ioh. 3, 5.chen/ brüten/ außbrechen/ sondern durch den/ der sagt: Ohne mich kön-
net ihr nichts thun/
durch Wasser und Geist muß er wieder geboren
Luc. 15, 24.werden; Es muß die geistliche Henn durch die Krafft seines Heiligen
Eph. 2, 3. 8.Geistes ihn außbrüten. Vnd welches noch ärger ist/ der Mensch von
Col. 2, 13.Art und Natur/ vnd folgends böser Gewohnheit und Werck ist noch nicht
so gut als ein Küchlin/ sondern er ist eine feindselige Kröte/ gifftige
Spinn/ unnütze Lauß; ja noch nicht so gut als diese/ dann sie sind solch
Geschöpff/ die in ihrer Ordnung geblieben/ ihr Gifft ist Gottes Creatur/
sie haben sich an Gott nicht versündiget: aber der Mensch ist durch die
Sünde dermassen zugerichtet/ daß er ein Feind Gottes worden von Na-
tur/ und welches das allerärgeste ist/ so mangelts ihm am gnothi seauton,
er kennet sich selbst nicht/ er weis und glaubet es nicht/ daß es so übel mit
Psal. 39, 6.
&
12.
ihm stehe/ er steckt im Selbst-Betrug biß über die Ohren. Ach wie so
gar nichts sind doch alle Menschen.
Er ist tod in Sünden/ soll er
lebendig werden/ so muß der Herr sagen: puella surge, stehe auff vom

Schlaff

Eingangs-
ben/ redet ſie mit ihm alles/ was ſie fuͤrgenommen hatte. Ferner daſſelbe
Marc. 6, 20.Wort/ wann ers gefunden/ kan ers mit Freuden ein- und annehmen:
Herodes furchte Johannem/ dieweil er wuſte/ daß er ein frommer und
heiliger Mann war/ und gehorchet ihm in vielen Sachen/ und hoͤret ihn
Act. 13, 7.gerne. Der falſche Prophet/ ein Juͤde mit Namen Bar Jehu/ in der Statt
Paphos/ als Barnabas und Saulus allda hinkamen/ rieff er ſie zu
Act. 24, 24.ſich/ und begehrte das Wort Gottes zu hoͤren; Nach etlichen Tagen/
nemlich nach der Verhoͤrung des gefangenen Pauli/ kam Felix mit ſei-
nem Weibe Druſilla/ die eine Juͤdin war/ und fordert Paulum/ und hoͤ-
ret ihn von dem Glauben an Chriſto. Dahin gehoͤren alle Anmah-
nungen zum euſſerlichen Gehorſam/ welche umbſonſt und vergebens we-
ren/ ſo der Menſch allerdings keinen freyen Willen haͤtte/ man vermahnet
ja keinen Baum zum Frucht-tragen/ noch das Feuer zum brennen:
Es gehoͤret hieher alles loben und lohnen/ alles ſchelten und ſtraffen; kein
Hund wird geſcholten oder belohnet/ wann er billet/ das iſt alſo ſeine Na-
tur: Deßgleichen alle conſilia, deliberationes und Berathſchlagungen;
niemand wird begehren im Rath dieſe Frage fuͤrzubringen/ ob die Sonn
auffſteigen oder niedergehen ſoll? ſie hat ihren unveraͤnderlichẽ natuͤrlichen
Lauff/ der laſt ſich durch mein berathſchlagen weder foͤrdern noch haͤmmen.

Bißhieher iſt der Menſch etwas durch die Erfchoͤpffung worden/
aber nichts iſt er von Natur im geiſtlichen Leben. Er liegt da als das
Ioh. 15, 5.Weiſſe und Dotter in der Eyer-Schal/ kan ſich ſelbſt nicht gebaͤren/ ma-
Ioh. 3, 5.chen/ bruͤten/ außbrechen/ ſondern durch den/ der ſagt: Ohne mich koͤn-
net ihr nichts thun/
durch Waſſer und Geiſt muß er wieder geboren
Luc. 15, 24.werden; Es muß die geiſtliche Henn durch die Krafft ſeines Heiligen
Eph. 2, 3. 8.Geiſtes ihn außbruͤten. Vnd welches noch aͤrger iſt/ der Menſch von
Col. 2, 13.Art und Natur/ vnd folgends boͤſer Gewohnheit und Werck iſt noch nicht
ſo gut als ein Kuͤchlin/ ſondern er iſt eine feindſelige Kroͤte/ gifftige
Spinn/ unnuͤtze Lauß; ja noch nicht ſo gut als dieſe/ dann ſie ſind ſolch
Geſchoͤpff/ die in ihrer Ordnung geblieben/ ihr Gifft iſt Gottes Creatur/
ſie haben ſich an Gott nicht verſuͤndiget: aber der Menſch iſt durch die
Suͤnde dermaſſen zugerichtet/ daß er ein Feind Gottes worden von Na-
tur/ und welches das alleraͤrgeſte iſt/ ſo mangelts ihm am γνῶϑι σεαυτὸν,
er kennet ſich ſelbſt nicht/ er weis und glaubet es nicht/ daß es ſo uͤbel mit
Pſal. 39, 6.
&
12.
ihm ſtehe/ er ſteckt im Selbſt-Betrug biß uͤber die Ohren. Ach wie ſo
gar nichts ſind doch alle Menſchen.
Er iſt tod in Suͤnden/ ſoll er
lebendig werden/ ſo muß der Herr ſagen: puella ſurge, ſtehe auff vom

Schlaff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eingangs-</hi></fw><lb/>
ben/ redet &#x017F;ie mit ihm alles/ was &#x017F;ie fu&#x0364;rgenommen hatte. Ferner da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 6, 20.</note>Wort/ wann ers gefunden/ kan ers mit Freuden ein- und annehmen:<lb/>
Herodes furchte Johannem/ dieweil er wu&#x017F;te/ daß er ein frommer und<lb/>
heiliger Mann war/ und gehorchet ihm in vielen Sachen/ und ho&#x0364;ret ihn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 13, 7.</note>gerne. Der fal&#x017F;che Prophet/ ein Ju&#x0364;de mit Namen Bar Jehu/ in der Statt<lb/>
Paphos/ als Barnabas und Saulus allda hinkamen/ rieff er &#x017F;ie zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 24, 24.</note>&#x017F;ich/ und begehrte das Wort Gottes zu ho&#x0364;ren; Nach etlichen Tagen/<lb/>
nemlich nach der Verho&#x0364;rung des gefangenen Pauli/ kam Felix mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Weibe Dru&#x017F;illa/ die eine Ju&#x0364;din war/ und fordert Paulum/ und ho&#x0364;-<lb/>
ret ihn von dem Glauben an Chri&#x017F;to. Dahin geho&#x0364;ren alle Anmah-<lb/>
nungen zum eu&#x017F;&#x017F;erlichen Gehor&#x017F;am/ welche umb&#x017F;on&#x017F;t und vergebens we-<lb/>
ren/ &#x017F;o der Men&#x017F;ch allerdings keinen freyen Willen ha&#x0364;tte/ man vermahnet<lb/>
ja keinen Baum zum Frucht-tragen/ noch das Feuer zum brennen:<lb/>
Es geho&#x0364;ret hieher alles loben und lohnen/ alles &#x017F;chelten und &#x017F;traffen; kein<lb/>
Hund wird ge&#x017F;cholten oder belohnet/ wann er billet/ das i&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;eine Na-<lb/>
tur: Deßgleichen alle <hi rendition="#aq">con&#x017F;ilia, deliberationes</hi> und Berath&#x017F;chlagungen;<lb/>
niemand wird begehren im Rath die&#x017F;e Frage fu&#x0364;rzubringen/ ob die Sonn<lb/>
auff&#x017F;teigen oder niedergehen &#x017F;oll? &#x017F;ie hat ihren unvera&#x0364;nderliche&#x0303; natu&#x0364;rlichen<lb/>
Lauff/ der la&#x017F;t &#x017F;ich durch mein berath&#x017F;chlagen weder fo&#x0364;rdern noch ha&#x0364;mmen.</p><lb/>
        <p>Bißhieher i&#x017F;t der Men&#x017F;ch etwas durch die Erfcho&#x0364;pffung worden/<lb/>
aber <hi rendition="#fr">nichts</hi> i&#x017F;t er von Natur im gei&#x017F;tlichen Leben. Er liegt da als das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 15, 5.</note>Wei&#x017F;&#x017F;e und Dotter in der Eyer-Schal/ kan &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht geba&#x0364;ren/ ma-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 3, 5.</note>chen/ bru&#x0364;ten/ außbrechen/ &#x017F;ondern durch den/ der &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Ohne mich ko&#x0364;n-<lb/>
net ihr nichts thun/</hi> durch Wa&#x017F;&#x017F;er und Gei&#x017F;t muß er wieder geboren<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 15, 24.</note>werden; Es muß die gei&#x017F;tliche Henn durch die Krafft &#x017F;eines Heiligen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 2, 3. 8.</note>Gei&#x017F;tes ihn außbru&#x0364;ten. Vnd welches noch a&#x0364;rger i&#x017F;t/ der Men&#x017F;ch von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Col.</hi> 2, 13.</note>Art und Natur/ vnd folgends bo&#x0364;&#x017F;er Gewohnheit und Werck i&#x017F;t noch nicht<lb/>
&#x017F;o gut als ein Ku&#x0364;chlin/ &#x017F;ondern er i&#x017F;t eine feind&#x017F;elige Kro&#x0364;te/ gifftige<lb/>
Spinn/ unnu&#x0364;tze Lauß; ja noch nicht &#x017F;o gut als die&#x017F;e/ dann &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;olch<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ die in ihrer Ordnung geblieben/ ihr Gifft i&#x017F;t Gottes Creatur/<lb/>
&#x017F;ie haben &#x017F;ich an Gott nicht ver&#x017F;u&#x0364;ndiget: aber der Men&#x017F;ch i&#x017F;t durch die<lb/>
Su&#x0364;nde derma&#x017F;&#x017F;en zugerichtet/ daß er ein Feind Gottes worden von Na-<lb/>
tur/ und welches das allera&#x0364;rge&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o mangelts ihm am &#x03B3;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03D1;&#x03B9; &#x03C3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x1F78;&#x03BD;,<lb/>
er kennet &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht/ er weis und glaubet es nicht/ daß es &#x017F;o u&#x0364;bel mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 39, 6.<lb/>
&amp;</hi> 12.</note>ihm &#x017F;tehe/ er &#x017F;teckt im Selb&#x017F;t-Betrug biß u&#x0364;ber die Ohren. <hi rendition="#fr">Ach wie &#x017F;o<lb/>
gar nichts &#x017F;ind doch alle Men&#x017F;chen.</hi> Er i&#x017F;t tod in Su&#x0364;nden/ &#x017F;oll er<lb/>
lebendig werden/ &#x017F;o muß der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">puella &#x017F;urge,</hi> &#x017F;tehe auff vom<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schlaff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0042] Eingangs- ben/ redet ſie mit ihm alles/ was ſie fuͤrgenommen hatte. Ferner daſſelbe Wort/ wann ers gefunden/ kan ers mit Freuden ein- und annehmen: Herodes furchte Johannem/ dieweil er wuſte/ daß er ein frommer und heiliger Mann war/ und gehorchet ihm in vielen Sachen/ und hoͤret ihn gerne. Der falſche Prophet/ ein Juͤde mit Namen Bar Jehu/ in der Statt Paphos/ als Barnabas und Saulus allda hinkamen/ rieff er ſie zu ſich/ und begehrte das Wort Gottes zu hoͤren; Nach etlichen Tagen/ nemlich nach der Verhoͤrung des gefangenen Pauli/ kam Felix mit ſei- nem Weibe Druſilla/ die eine Juͤdin war/ und fordert Paulum/ und hoͤ- ret ihn von dem Glauben an Chriſto. Dahin gehoͤren alle Anmah- nungen zum euſſerlichen Gehorſam/ welche umbſonſt und vergebens we- ren/ ſo der Menſch allerdings keinen freyen Willen haͤtte/ man vermahnet ja keinen Baum zum Frucht-tragen/ noch das Feuer zum brennen: Es gehoͤret hieher alles loben und lohnen/ alles ſchelten und ſtraffen; kein Hund wird geſcholten oder belohnet/ wann er billet/ das iſt alſo ſeine Na- tur: Deßgleichen alle conſilia, deliberationes und Berathſchlagungen; niemand wird begehren im Rath dieſe Frage fuͤrzubringen/ ob die Sonn auffſteigen oder niedergehen ſoll? ſie hat ihren unveraͤnderlichẽ natuͤrlichen Lauff/ der laſt ſich durch mein berathſchlagen weder foͤrdern noch haͤmmen. Marc. 6, 20. Act. 13, 7. Act. 24, 24. Bißhieher iſt der Menſch etwas durch die Erfchoͤpffung worden/ aber nichts iſt er von Natur im geiſtlichen Leben. Er liegt da als das Weiſſe und Dotter in der Eyer-Schal/ kan ſich ſelbſt nicht gebaͤren/ ma- chen/ bruͤten/ außbrechen/ ſondern durch den/ der ſagt: Ohne mich koͤn- net ihr nichts thun/ durch Waſſer und Geiſt muß er wieder geboren werden; Es muß die geiſtliche Henn durch die Krafft ſeines Heiligen Geiſtes ihn außbruͤten. Vnd welches noch aͤrger iſt/ der Menſch von Art und Natur/ vnd folgends boͤſer Gewohnheit und Werck iſt noch nicht ſo gut als ein Kuͤchlin/ ſondern er iſt eine feindſelige Kroͤte/ gifftige Spinn/ unnuͤtze Lauß; ja noch nicht ſo gut als dieſe/ dann ſie ſind ſolch Geſchoͤpff/ die in ihrer Ordnung geblieben/ ihr Gifft iſt Gottes Creatur/ ſie haben ſich an Gott nicht verſuͤndiget: aber der Menſch iſt durch die Suͤnde dermaſſen zugerichtet/ daß er ein Feind Gottes worden von Na- tur/ und welches das alleraͤrgeſte iſt/ ſo mangelts ihm am γνῶϑι σεαυτὸν, er kennet ſich ſelbſt nicht/ er weis und glaubet es nicht/ daß es ſo uͤbel mit ihm ſtehe/ er ſteckt im Selbſt-Betrug biß uͤber die Ohren. Ach wie ſo gar nichts ſind doch alle Menſchen. Er iſt tod in Suͤnden/ ſoll er lebendig werden/ ſo muß der Herr ſagen: puella ſurge, ſtehe auff vom Schlaff Ioh. 15, 5. Ioh. 3, 5. Luc. 15, 24. Eph. 2, 3. 8. Col. 2, 13. Pſal. 39, 6. & 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/42
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/42>, abgerufen am 09.08.2020.