Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Eingangs-
am Vfer/ gleich wie ein Dieb/ der ihm das Mausen angewöhnet/ wann er
Vide Zei-
leri
tragi-
sche Ge-
schichten/
p. 185.
gleich vom Stricke und Galgen erlöset worden/ so lasset er doch nicht von
seiner Diebs-Art ab/ inmassen hiervon ein denckwürdiges Exempel im
Frantzösischen Geschichten/ bey Zeilero zu lesen.

Hierauff folget nun Krisis meritum & reatus, die wolverdiente
Straff-Pflicht/
nemlich exilium coeli, es ist das Fleisch als ein Ban-
1. Cor. 15,
50.
dit vom Himmelreich und aller Gemeinschafft himmlischer Güter außge-
schlossen/ zum ewigen Tod verurtheilt und verdammet/ denn Fleisch
Gal. 5, 19.
&
21.
und Blut können das Reich Gottes nicht ererben; Offenbar
seyn die Wercke des Fleisches/ von welchen ist zuvor gesagt/

Rom. 8, 6.daß wer solche thut/ kan das Reich Gottes nicht erben. Dann
fleischlich gesinnet seyn ist der Tod/ aber geistlich gesinnet seyn
ist Leben und Friede.
Das Fleisch muß gesaltzen werden/ sonst blei-
bets thumb; Es muß verbrennet werden/ entweder durch das heilig-geist-
liche Opffer-Feuer der täglichen Reu/ und Tödtung desselben/ oder durch
Marc. 9, 49.das unaußlöschliche höllische Feuer/ Es muß alles mit Feuer gesal-
tzen werden/
der Stab ist über das Fleisch gebrochen/ crucifige, crucifige,
creutzige/ creutzige ihn. Gleich wie Christus nach Gottes Rath gecreutziget
worden/ und des jenigen Lasts/ den er als ein bajulant auff sich ans Creutz
genommen/ und auff dem Holtzgeopffert/ entgelten müssen/ also ist er das
Gal. 5, 1.Exemplar: So bestehet nun in der Freyheit/ damit uns Chri-
stus befreyet hat/ und lasset euch nicht wiederumb in das knech-
tische Joch fangen.
Nach demselben muß unser alte Mensch wie-
Rom. 6, 6.derumb gecreutziget werden/ dieweil wir wissen/ daß unser alter
Mensch samt ihm gecreutziget ist/ auff daß der sündliche Leib
auffhöre/ daß wir hinfort der Sünde nicht dienen/
nach dem
Gal. 6, 14.Exempel Pauli/ welcher saget: Es sey ferne von mir rühmen/ denn
allein von dem Creutz unsers HErren Jesu Christi/ durch wel-
chen mir die Welt gecreutziget ist/ und ich der Welt.

Diß ist also die physiologia und Beschreibung des Fleisches
ohne Rhetorische exaggeration und weitgesuchtes Verkünstlen/ ist die lau-
tere/ einfältige/ in Gottes Wort gegründete Warheit/ und mangelt noch bey
weitem viel. Der selbst Betrug ist allzugroß; die Boßheit liegt allzutieff/ wer
kans ergründen? Wo bistu denn nun/ du elender/ freyer und frecher Wille/

den der

Eingangs-
am Vfer/ gleich wie ein Dieb/ der ihm das Mauſen angewoͤhnet/ wann er
Vide Zei-
leri
tragi-
ſche Ge-
ſchichten/
p. 185.
gleich vom Stricke und Galgen erloͤſet worden/ ſo laſſet er doch nicht von
ſeiner Diebs-Art ab/ inmaſſen hiervon ein denckwuͤrdiges Exempel im
Frantzoͤſiſchen Geſchichten/ bey Zeilero zu leſen.

Hierauff folget nun Κρίσις meritum & reatus, die wolverdiente
Straff-Pflicht/
nemlich exilium cœli, es iſt das Fleiſch als ein Ban-
1. Cor. 15,
50.
dit vom Himmelreich und aller Gemeinſchafft himmliſcher Guͤter außge-
ſchloſſen/ zum ewigen Tod verurtheilt und verdammet/ denn Fleiſch
Gal. 5, 19.
&
21.
und Blut koͤnnen das Reich Gottes nicht ererben; Offenbar
ſeyn die Wercke des Fleiſches/ von welchen iſt zuvor geſagt/

Rom. 8, 6.daß wer ſolche thut/ kan das Reich Gottes nicht erben. Dann
fleiſchlich geſinnet ſeyn iſt der Tod/ aber geiſtlich geſinnet ſeyn
iſt Leben und Friede.
Das Fleiſch muß geſaltzen werden/ ſonſt blei-
bets thumb; Es muß verbrennet werden/ entweder durch das heilig-geiſt-
liche Opffer-Feuer der taͤglichen Reu/ und Toͤdtung deſſelben/ oder durch
Marc. 9, 49.das unaußloͤſchliche hoͤlliſche Feuer/ Es muß alles mit Feuer geſal-
tzen werden/
der Stab iſt uͤber das Fleiſch gebrochen/ crucifige, crucifige,
creutzige/ creutzige ihn. Gleich wie Chriſtus nach Gottes Rath gecreutziget
worden/ und des jenigen Laſts/ den er als ein bajulant auff ſich ans Creutz
genommen/ und auff dem Holtzgeopffert/ entgelten muͤſſen/ alſo iſt er das
Gal. 5, 1.Exemplar: So beſtehet nun in der Freyheit/ damit uns Chri-
ſtus befreyet hat/ und laſſet euch nicht wiederumb in das knech-
tiſche Joch fangen.
Nach demſelben muß unſer alte Menſch wie-
Rom. 6, 6.derumb gecreutziget werden/ dieweil wir wiſſen/ daß unſer alter
Menſch ſamt ihm gecreutziget iſt/ auff daß der ſuͤndliche Leib
auffhoͤre/ daß wir hinfort der Suͤnde nicht dienen/
nach dem
Gal. 6, 14.Exempel Pauli/ welcher ſaget: Es ſey ferne von mir ruͤhmen/ denn
allein von dem Creutz unſers HErren Jeſu Chriſti/ durch wel-
chen mir die Welt gecreutziget iſt/ und ich der Welt.

Diß iſt alſo die phyſiologia und Beſchreibung des Fleiſches
ohne Rhetoriſche exaggeration und weitgeſuchtes Verkuͤnſtlen/ iſt die lau-
tere/ einfaͤltige/ in Gottes Wort gegruͤndete Warheit/ uñ mangelt noch bey
weitem viel. Der ſelbſt Betrug iſt allzugroß; die Boßheit liegt allzutieff/ wer
kans ergruͤnden? Wo biſtu denn nun/ du elender/ freyer und frecher Wille/

den der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eingangs-</hi></fw><lb/>
am Vfer/ gleich wie ein Dieb/ der ihm das Mau&#x017F;en angewo&#x0364;hnet/ wann er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vide Zei-<lb/>
leri</hi> tragi-<lb/>
&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;chichten/<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 185.</note>gleich vom Stricke und Galgen erlo&#x0364;&#x017F;et worden/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et er doch nicht von<lb/>
&#x017F;einer Diebs-Art ab/ inma&#x017F;&#x017F;en hiervon ein denckwu&#x0364;rdiges Exempel im<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;chichten/ bey <hi rendition="#aq">Zeilero</hi> zu le&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Hierauff folget nun &#x039A;&#x03C1;&#x03AF;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; <hi rendition="#aq">meritum &amp; reatus,</hi> <hi rendition="#fr">die wolverdiente<lb/>
Straff-Pflicht/</hi> nemlich <hi rendition="#aq">exilium c&#x0153;li,</hi> es i&#x017F;t das Flei&#x017F;ch als ein Ban-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15,<lb/>
50.</note>dit vom Himmelreich und aller Gemein&#x017F;chafft himmli&#x017F;cher Gu&#x0364;ter außge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ zum ewigen Tod verurtheilt und verdammet/ <hi rendition="#fr">denn Flei&#x017F;ch</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal. 5, 19.<lb/>
&amp;</hi> 21.</note><hi rendition="#fr">und Blut ko&#x0364;nnen das Reich Gottes nicht ererben; Offenbar<lb/>
&#x017F;eyn die Wercke des Flei&#x017F;ches/ von welchen i&#x017F;t zuvor ge&#x017F;agt/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 6.</note><hi rendition="#fr">daß wer &#x017F;olche thut/ kan das Reich Gottes nicht erben. Dann<lb/>
flei&#x017F;chlich ge&#x017F;innet &#x017F;eyn i&#x017F;t der Tod/ aber gei&#x017F;tlich ge&#x017F;innet &#x017F;eyn<lb/>
i&#x017F;t Leben und Friede.</hi> Das Flei&#x017F;ch muß ge&#x017F;altzen werden/ &#x017F;on&#x017F;t blei-<lb/>
bets thumb; Es muß verbrennet werden/ entweder durch das heilig-gei&#x017F;t-<lb/>
liche Opffer-Feuer der ta&#x0364;glichen Reu/ und To&#x0364;dtung de&#x017F;&#x017F;elben/ oder durch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 9, 49.</note>das unaußlo&#x0364;&#x017F;chliche ho&#x0364;lli&#x017F;che Feuer/ <hi rendition="#fr">Es muß alles mit Feuer ge&#x017F;al-<lb/>
tzen werden/</hi> der Stab i&#x017F;t u&#x0364;ber das Flei&#x017F;ch gebrochen/ <hi rendition="#aq">crucifige, crucifige,</hi><lb/>
creutzige/ creutzige ihn. Gleich wie Chri&#x017F;tus nach Gottes Rath gecreutziget<lb/>
worden/ und des jenigen La&#x017F;ts/ den er als ein <hi rendition="#aq">bajulant</hi> auff &#x017F;ich ans Creutz<lb/>
genommen/ und auff dem Holtzgeopffert/ entgelten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o i&#x017F;t er das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5, 1.</note>Exemplar: <hi rendition="#fr">So be&#x017F;tehet nun in der Freyheit/ damit uns Chri-<lb/>
&#x017F;tus befreyet hat/ und la&#x017F;&#x017F;et euch nicht wiederumb in das knech-<lb/>
ti&#x017F;che Joch fangen.</hi> Nach dem&#x017F;elben muß un&#x017F;er alte Men&#x017F;ch wie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6, 6.</note>derumb gecreutziget werden/ <hi rendition="#fr">dieweil wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß un&#x017F;er alter<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;amt ihm gecreutziget i&#x017F;t/ auff daß der &#x017F;u&#x0364;ndliche Leib<lb/>
auffho&#x0364;re/ daß wir hinfort der Su&#x0364;nde nicht dienen/</hi> nach dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 6, 14.</note>Exempel Pauli/ welcher &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey ferne von mir ru&#x0364;hmen/ denn<lb/>
allein von dem Creutz un&#x017F;ers HErren Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ durch wel-<lb/>
chen mir die Welt gecreutziget i&#x017F;t/ und ich der Welt.</hi></p><lb/>
        <p>Diß i&#x017F;t al&#x017F;o <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">phy&#x017F;iologia</hi> <hi rendition="#fr">und Be&#x017F;chreibung des Flei&#x017F;ches</hi><lb/>
ohne Rhetori&#x017F;che <hi rendition="#aq">exaggeration</hi> und weitge&#x017F;uchtes Verku&#x0364;n&#x017F;tlen/ i&#x017F;t die lau-<lb/>
tere/ einfa&#x0364;ltige/ in Gottes Wort gegru&#x0364;ndete Warheit/ un&#x0303; mangelt noch bey<lb/>
weitem viel. Der &#x017F;elb&#x017F;t Betrug i&#x017F;t allzugroß; die Boßheit liegt allzutieff/ wer<lb/>
kans ergru&#x0364;nden? Wo bi&#x017F;tu denn nun/ du elender/ freyer und frecher Wille/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0040] Eingangs- am Vfer/ gleich wie ein Dieb/ der ihm das Mauſen angewoͤhnet/ wann er gleich vom Stricke und Galgen erloͤſet worden/ ſo laſſet er doch nicht von ſeiner Diebs-Art ab/ inmaſſen hiervon ein denckwuͤrdiges Exempel im Frantzoͤſiſchen Geſchichten/ bey Zeilero zu leſen. Vide Zei- leri tragi- ſche Ge- ſchichten/ p. 185. Hierauff folget nun Κρίσις meritum & reatus, die wolverdiente Straff-Pflicht/ nemlich exilium cœli, es iſt das Fleiſch als ein Ban- dit vom Himmelreich und aller Gemeinſchafft himmliſcher Guͤter außge- ſchloſſen/ zum ewigen Tod verurtheilt und verdammet/ denn Fleiſch und Blut koͤnnen das Reich Gottes nicht ererben; Offenbar ſeyn die Wercke des Fleiſches/ von welchen iſt zuvor geſagt/ daß wer ſolche thut/ kan das Reich Gottes nicht erben. Dann fleiſchlich geſinnet ſeyn iſt der Tod/ aber geiſtlich geſinnet ſeyn iſt Leben und Friede. Das Fleiſch muß geſaltzen werden/ ſonſt blei- bets thumb; Es muß verbrennet werden/ entweder durch das heilig-geiſt- liche Opffer-Feuer der taͤglichen Reu/ und Toͤdtung deſſelben/ oder durch das unaußloͤſchliche hoͤlliſche Feuer/ Es muß alles mit Feuer geſal- tzen werden/ der Stab iſt uͤber das Fleiſch gebrochen/ crucifige, crucifige, creutzige/ creutzige ihn. Gleich wie Chriſtus nach Gottes Rath gecreutziget worden/ und des jenigen Laſts/ den er als ein bajulant auff ſich ans Creutz genommen/ und auff dem Holtzgeopffert/ entgelten muͤſſen/ alſo iſt er das Exemplar: So beſtehet nun in der Freyheit/ damit uns Chri- ſtus befreyet hat/ und laſſet euch nicht wiederumb in das knech- tiſche Joch fangen. Nach demſelben muß unſer alte Menſch wie- derumb gecreutziget werden/ dieweil wir wiſſen/ daß unſer alter Menſch ſamt ihm gecreutziget iſt/ auff daß der ſuͤndliche Leib auffhoͤre/ daß wir hinfort der Suͤnde nicht dienen/ nach dem Exempel Pauli/ welcher ſaget: Es ſey ferne von mir ruͤhmen/ denn allein von dem Creutz unſers HErren Jeſu Chriſti/ durch wel- chen mir die Welt gecreutziget iſt/ und ich der Welt. 1. Cor. 15, 50. Gal. 5, 19. & 21. Rom. 8, 6. Marc. 9, 49. Gal. 5, 1. Rom. 6, 6. Gal. 6, 14. Diß iſt alſo die phyſiologia und Beſchreibung des Fleiſches ohne Rhetoriſche exaggeration und weitgeſuchtes Verkuͤnſtlen/ iſt die lau- tere/ einfaͤltige/ in Gottes Wort gegruͤndete Warheit/ uñ mangelt noch bey weitem viel. Der ſelbſt Betrug iſt allzugroß; die Boßheit liegt allzutieff/ wer kans ergruͤnden? Wo biſtu denn nun/ du elender/ freyer und frecher Wille/ den der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/40
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/40>, abgerufen am 05.08.2020.