Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
entspringt/ zu einem Huhrhauß/ zu einem stinckenden offenen Grab/ einem* Vide
compara-
tionen ho-
minis cum
bestiis in-
stitutam a
Chrysost.
hom. 23. ad
Popul. An-
tioch. Basi-
lium ho-
mil. 10. in
Hexae-
mer.

Stall voller wilden/ grimmigen/ garstigen * Bestien/ nichts kan so ab-
scheulich erdacht werden/ das fleischliche Hertz ist noch abscheulicher.

Belangend die exin die Währung des Fleisches/ so ist dasselbe
kein solch wandelbar Ding/ dessen man sich leichtlich entladen/ das da
künte irgend in einem Bad außgeschwitzet/ oder mit Feuer außgebrennet
werden/ sondern es ist ein malum necessarium, ein nothwendiges/ ange-
bornes/ unwandelbares Vbel/ ein unheilsamer Aussatz/ eine Mohren-
Schwärtze/ die nicht zu weissen. Kan auch ein Mohr seine Haut
wandeln/ oder ein Parthel seine Flecken? so könnet ihr auch
guts thun/ weil ihr des bösen gewohnet seyd/ denn da ihr der
Ier. 13, 23.
Sünden Knechte waret/ waret ihr frey von der Gerechtigkeit.Rom. 6, 20
E'uperisaton, das hart anklebt und wie ein Küriß am Leib anliegt/ akata-Hebr. 12, 1
pauson, ein unruhiges Vbel/ das dem Menschen Tag und Nacht keine Ruhe2. Pet. 2, 14.
läst/ sondern immer reitzet/ locket und treibet zum bösen/ und das gute verleydet.
Denn die Leute lassen sich die Sünde nicht wehren/ locken an
sich die leichtfertigen Seelen/ haben ein Hertz durchtrieben
mit Geitz/ verfluchte Leute/ verlassen den richtigen Weg/ und
gehen irre.

Zwar durch die heilige Tauff und Wiedergeburt wird die schnöde
Vnart des Fleisches so fern gezähmet vnd gehämmet/ daß sie das Regi-
ment und Herrschafft verlohren/ der Wust desselben wird mit dem Kleid
der Gerechtigkeit Jesu Christi bedecket/ die Schuld und Straff-Pflicht
vergeben/ so wird und soll desselben Boßheit durch tägliche Tödtung des
Fleisches immer ie mehr gebrochen und hindertrieben: Aber die gifftige/
böse Natur bleibet noch/ quillet noch/ auch der wiedergeborne Mensch ist1. Reg. 21,
25.

verkaufft unter die Sünde/ nicht auff die Art und Weise wie Ahab/ der sich
selbst muhtwillig unter die Sünde verkaufft/ [fremdsprachliches Material - 5 Zeichen fehlen] sondern/ wie Jo-
seph/ der in die Hafft gezwungen worden/ Joseph ward zum KnechtPs. 105, 17,
verkaufft. Es wohnet auch in den wiedergebornen Menschen die sünd-
liche Vnart/ das Hertz ist ein Nest der bösen Lust-Seuch/ aber der Geist
Gottes wohnet im Hertzen/ als in einem Tempel/ der bricht und hindert des
Fleisches Willen. Wie manchmal in einem Hauß ein frommer Mann
und böses Weib beysammen wohnet/ aber der Mann läst das Weib nicht
Meister seyn. Das stinckende Fleisch liegt noch da; gleich wie Pharao
zwar im rothen Meer ersäufft worden/ aber der garstige Leichnam lag noch

am

Predigt.
entſpringt/ zu einem Huhrhauß/ zu einem ſtinckenden offenen Grab/ einem* Vide
compara-
tionẽ ho-
minis cum
beſtiis in-
ſtitutam à
Chryſoſt.
hom. 23. ad
Popul. An-
tioch. Baſi-
lium ho-
mil. 10. in
Hexaë-
mer.

Stall voller wilden/ grimmigen/ garſtigen * Beſtien/ nichts kan ſo ab-
ſcheulich erdacht werden/ das fleiſchliche Hertz iſt noch abſcheulicher.

Belangend die ἕξιν die Währung des Fleiſches/ ſo iſt daſſelbe
kein ſolch wandelbar Ding/ deſſen man ſich leichtlich entladen/ das da
kuͤnte irgend in einem Bad außgeſchwitzet/ oder mit Feuer außgebrennet
werden/ ſondern es iſt ein malum neceſſarium, ein nothwendiges/ ange-
bornes/ unwandelbares Vbel/ ein unheilſamer Auſſatz/ eine Mohren-
Schwaͤrtze/ die nicht zu weiſſen. Kan auch ein Mohr ſeine Haut
wandeln/ oder ein Parthel ſeine Flecken? ſo koͤnnet ihr auch
guts thun/ weil ihr des böſen gewohnet ſeyd/ denn da ihr der
Ier. 13, 23.
Suͤnden Knechte waret/ waret ihr frey von der Gerechtigkeit.Rom. 6, 20
Ε᾽υπερίςατον, das hart anklebt und wie ein Kuͤriß am Leib anliegt/ ἀκατά-Hebr. 12, 1
παυςον, ein unruhiges Vbel/ das dem Menſchen Tag und Nacht keine Ruhe2. Pet. 2, 14.
laͤſt/ ſondern im̃er reitzet/ locket uñ treibet zum boͤſen/ und das gute verleydet.
Denn die Leute laſſen ſich die Suͤnde nicht wehren/ locken an
ſich die leichtfertigen Seelen/ haben ein Hertz durchtrieben
mit Geitz/ verfluchte Leute/ verlaſſen den richtigen Weg/ und
gehen irre.

Zwar durch die heilige Tauff und Wiedergeburt wird die ſchnoͤde
Vnart des Fleiſches ſo fern gezaͤhmet vnd gehaͤmmet/ daß ſie das Regi-
ment und Herrſchafft verlohren/ der Wuſt deſſelben wird mit dem Kleid
der Gerechtigkeit Jeſu Chriſti bedecket/ die Schuld und Straff-Pflicht
vergeben/ ſo wird und ſoll deſſelben Boßheit durch taͤgliche Toͤdtung des
Fleiſches immer ie mehr gebrochen und hindertrieben: Aber die gifftige/
boͤſe Natur bleibet noch/ quillet noch/ auch der wiedergeborne Menſch iſt1. Reg. 21,
25.

verkaufft unter die Suͤnde/ nicht auff die Art und Weiſe wie Ahab/ der ſich
ſelbſt muhtwillig unter die Suͤnde verkaufft/ [fremdsprachliches Material – 5 Zeichen fehlen] ſondern/ wie Jo-
ſeph/ der in die Hafft gezwungen worden/ Joſeph ward zum KnechtPſ. 105, 17,
verkaufft. Es wohnet auch in den wiedergebornen Menſchen die ſuͤnd-
liche Vnart/ das Hertz iſt ein Neſt der boͤſen Luſt-Seuch/ aber der Geiſt
Gottes wohnet im Hertzen/ als in einem Tempel/ der bricht und hindert des
Fleiſches Willen. Wie manchmal in einem Hauß ein frommer Mann
und boͤſes Weib beyſammen wohnet/ aber der Mann laͤſt das Weib nicht
Meiſter ſeyn. Das ſtinckende Fleiſch liegt noch da; gleich wie Pharao
zwar im rothen Meer erſaͤufft worden/ aber der garſtige Leichnam lag noch

am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
ent&#x017F;pringt/ zu einem Huhrhauß/ zu einem &#x017F;tinckenden offenen Grab/ einem<note place="right">* <hi rendition="#aq">Vide<lb/>
compara-<lb/>
tione&#x0303; ho-<lb/>
minis cum<lb/>
be&#x017F;tiis in-<lb/>
&#x017F;titutam à<lb/>
Chry&#x017F;o&#x017F;t.<lb/>
hom. 23. ad<lb/>
Popul. An-<lb/>
tioch. Ba&#x017F;i-<lb/>
lium ho-<lb/>
mil. 10. in<lb/>
Hexaë-<lb/>
mer.</hi></note><lb/>
Stall voller wilden/ grimmigen/ gar&#x017F;tigen * Be&#x017F;tien/ nichts kan &#x017F;o ab-<lb/>
&#x017F;cheulich erdacht werden/ das flei&#x017F;chliche Hertz i&#x017F;t noch ab&#x017F;cheulicher.</p><lb/>
        <p>Belangend <hi rendition="#fr">die</hi> &#x1F15;&#x03BE;&#x03B9;&#x03BD; <hi rendition="#fr">die Währung des Flei&#x017F;ches/</hi> &#x017F;o i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
kein &#x017F;olch wandelbar Ding/ de&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich leichtlich entladen/ das da<lb/>
ku&#x0364;nte irgend in einem Bad außge&#x017F;chwitzet/ oder mit Feuer außgebrennet<lb/>
werden/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">malum nece&#x017F;&#x017F;arium,</hi> ein nothwendiges/ ange-<lb/>
bornes/ unwandelbares Vbel/ ein unheil&#x017F;amer Au&#x017F;&#x017F;atz/ eine Mohren-<lb/>
Schwa&#x0364;rtze/ die nicht zu wei&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Kan auch ein Mohr &#x017F;eine Haut<lb/>
wandeln/ oder ein Parthel &#x017F;eine Flecken? &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr auch<lb/>
guts thun/ weil ihr des bö&#x017F;en gewohnet &#x017F;eyd/ denn da ihr der</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ier.</hi> 13, 23.</note><lb/><hi rendition="#fr">Su&#x0364;nden Knechte waret/ waret ihr frey von der Gerechtigkeit.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6, 20</note><lb/>
&#x0395;&#x1FBD;&#x03C5;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03AF;&#x03C2;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;, das hart anklebt und wie ein Ku&#x0364;riß am Leib anliegt/ &#x1F00;&#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AC;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 12, 1</note><lb/>
&#x03C0;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C2;&#x03BF;&#x03BD;, ein unruhiges Vbel/ das dem Men&#x017F;chen Tag und Nacht keine Ruhe<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 2, 14.</note><lb/>
la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;ondern im&#x0303;er reitzet/ locket un&#x0303; treibet zum bo&#x0364;&#x017F;en/ und das gute verleydet.<lb/><hi rendition="#fr">Denn die Leute la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Su&#x0364;nde nicht wehren/ locken an<lb/>
&#x017F;ich die leichtfertigen Seelen/ haben ein Hertz durchtrieben<lb/>
mit Geitz/ verfluchte Leute/ verla&#x017F;&#x017F;en den richtigen Weg/ und<lb/>
gehen irre.</hi></p><lb/>
        <p>Zwar durch die heilige Tauff und Wiedergeburt wird die &#x017F;chno&#x0364;de<lb/>
Vnart des Flei&#x017F;ches &#x017F;o fern geza&#x0364;hmet vnd geha&#x0364;mmet/ daß &#x017F;ie das Regi-<lb/>
ment und Herr&#x017F;chafft verlohren/ der Wu&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;elben wird mit dem Kleid<lb/>
der Gerechtigkeit Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti bedecket/ die Schuld und Straff-Pflicht<lb/>
vergeben/ &#x017F;o wird und &#x017F;oll de&#x017F;&#x017F;elben Boßheit durch ta&#x0364;gliche To&#x0364;dtung des<lb/>
Flei&#x017F;ches immer ie mehr gebrochen und hindertrieben: Aber die gifftige/<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Natur bleibet noch/ quillet noch/ auch der wiedergeborne Men&#x017F;ch i&#x017F;t<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 21,<lb/>
25.</note><lb/>
verkaufft unter die Su&#x0364;nde/ nicht auff die Art und Wei&#x017F;e wie Ahab/ der &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t muhtwillig unter die Su&#x0364;nde verkaufft/ <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="5"/></foreign> &#x017F;ondern/ wie Jo-<lb/>
&#x017F;eph/ der in die Hafft gezwungen worden/ <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph ward zum Knecht</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 105, 17,</note><lb/><hi rendition="#fr">verkaufft.</hi> Es wohnet auch in den wiedergebornen Men&#x017F;chen die &#x017F;u&#x0364;nd-<lb/>
liche Vnart/ das Hertz i&#x017F;t ein Ne&#x017F;t der bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x017F;t-Seuch/ aber der Gei&#x017F;t<lb/>
Gottes wohnet im Hertzen/ als in einem Tempel/ der bricht und hindert des<lb/>
Flei&#x017F;ches Willen. Wie manchmal in einem Hauß ein frommer Mann<lb/>
und bo&#x0364;&#x017F;es Weib bey&#x017F;ammen wohnet/ aber der Mann la&#x0364;&#x017F;t das Weib nicht<lb/>
Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn. Das &#x017F;tinckende Flei&#x017F;ch liegt noch da; gleich wie Pharao<lb/>
zwar im rothen Meer er&#x017F;a&#x0364;ufft worden/ aber der gar&#x017F;tige Leichnam lag noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">am</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0039] Predigt. entſpringt/ zu einem Huhrhauß/ zu einem ſtinckenden offenen Grab/ einem Stall voller wilden/ grimmigen/ garſtigen * Beſtien/ nichts kan ſo ab- ſcheulich erdacht werden/ das fleiſchliche Hertz iſt noch abſcheulicher. * Vide compara- tionẽ ho- minis cum beſtiis in- ſtitutam à Chryſoſt. hom. 23. ad Popul. An- tioch. Baſi- lium ho- mil. 10. in Hexaë- mer. Belangend die ἕξιν die Währung des Fleiſches/ ſo iſt daſſelbe kein ſolch wandelbar Ding/ deſſen man ſich leichtlich entladen/ das da kuͤnte irgend in einem Bad außgeſchwitzet/ oder mit Feuer außgebrennet werden/ ſondern es iſt ein malum neceſſarium, ein nothwendiges/ ange- bornes/ unwandelbares Vbel/ ein unheilſamer Auſſatz/ eine Mohren- Schwaͤrtze/ die nicht zu weiſſen. Kan auch ein Mohr ſeine Haut wandeln/ oder ein Parthel ſeine Flecken? ſo koͤnnet ihr auch guts thun/ weil ihr des böſen gewohnet ſeyd/ denn da ihr der Suͤnden Knechte waret/ waret ihr frey von der Gerechtigkeit. Ε᾽υπερίςατον, das hart anklebt und wie ein Kuͤriß am Leib anliegt/ ἀκατά- παυςον, ein unruhiges Vbel/ das dem Menſchen Tag und Nacht keine Ruhe laͤſt/ ſondern im̃er reitzet/ locket uñ treibet zum boͤſen/ und das gute verleydet. Denn die Leute laſſen ſich die Suͤnde nicht wehren/ locken an ſich die leichtfertigen Seelen/ haben ein Hertz durchtrieben mit Geitz/ verfluchte Leute/ verlaſſen den richtigen Weg/ und gehen irre. Ier. 13, 23. Rom. 6, 20 Hebr. 12, 1 2. Pet. 2, 14. Zwar durch die heilige Tauff und Wiedergeburt wird die ſchnoͤde Vnart des Fleiſches ſo fern gezaͤhmet vnd gehaͤmmet/ daß ſie das Regi- ment und Herrſchafft verlohren/ der Wuſt deſſelben wird mit dem Kleid der Gerechtigkeit Jeſu Chriſti bedecket/ die Schuld und Straff-Pflicht vergeben/ ſo wird und ſoll deſſelben Boßheit durch taͤgliche Toͤdtung des Fleiſches immer ie mehr gebrochen und hindertrieben: Aber die gifftige/ boͤſe Natur bleibet noch/ quillet noch/ auch der wiedergeborne Menſch iſt verkaufft unter die Suͤnde/ nicht auff die Art und Weiſe wie Ahab/ der ſich ſelbſt muhtwillig unter die Suͤnde verkaufft/ _____ ſondern/ wie Jo- ſeph/ der in die Hafft gezwungen worden/ Joſeph ward zum Knecht verkaufft. Es wohnet auch in den wiedergebornen Menſchen die ſuͤnd- liche Vnart/ das Hertz iſt ein Neſt der boͤſen Luſt-Seuch/ aber der Geiſt Gottes wohnet im Hertzen/ als in einem Tempel/ der bricht und hindert des Fleiſches Willen. Wie manchmal in einem Hauß ein frommer Mann und boͤſes Weib beyſammen wohnet/ aber der Mann laͤſt das Weib nicht Meiſter ſeyn. Das ſtinckende Fleiſch liegt noch da; gleich wie Pharao zwar im rothen Meer erſaͤufft worden/ aber der garſtige Leichnam lag noch am 1. Reg. 21, 25. Pſ. 105, 17,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/39
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/39>, abgerufen am 05.08.2020.