Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Früchte bringen/ darumb an den Früchten kan man ihn erken-Ioh. 15, 5.
nen; Jch bin der Weinstock/ sagt der Herr Christus: Wer in
mir bleibet/ und ich in ihm/ der bringet viel Früchte/ was nicht
Rom. 14, v.
ult.

aus dem Glauben ist/ das ist Sünde; und ohne Glauben ists
unmöglich GOTT gefallen; Wer zu GOTT kommen
Heb. 11, 6.
will/ der muß glauben daß er sey; den Vnreinen/ sagt der Apostel:Tit. 1, 15.
und Vnglaubigen ist alles unrein/ beyde ihr Sinn und Ge-
wissen/ sie sagen sie erkennen GOTT/ aber mit den Wercken
verleugnen sie es.

Die Vnwiedergeborne thun zwar ta tou nomou, was das Gesetz auß-
weiset/ aber dieweil es nicht ist in Gott gethan/ nicht aus dem Glauben/
aus der Liebe (welche Gottes Gabe ist) entspringet/ nicht zu Gott und1. Ioh. 4, 7.
Gottes Ehr/ nicht göttlich/ nach der Regul des göttlichen Wortes gethan/
so ists für Gott nicht wol gethan/ ist kein Gott wolgefälliges Werck:
Es ist kein Gold/ sondern Messing: hell Wasser in einem unsaubern Ge-
fäß/ ist und wird unsauber. Man höre hiervon den Herren selbst reden/
Wenn ihr herein kommet/ spricht Er/ zu erscheinen für mir/ werEsa. 1, 12.
fordert solches von euern Händen/ daß ihr auff meinen Vor-
hof tretet? bringet nicht mehr Speiß-Opffer so vergeblich/
das Räuchwerck ist mir ein Greuel; denn wer einen Ochsen
c. 66, 3.
schlachtet/ ist eben als der einen Mann erschlüge: Wer ein
Schaf opffert/ ist als der einem Hund den Halß breche. Wer
Speiß-Opffer bringet/ ist als der Säu-Blut opffert. Wer
des Weyrauchs gedencket/ ist als der das Vnrecht lobet.

Sonst ist das Fleisch lebend/ webend und würckend gnug zum bösen/
seine Früchte werden der Länge nach erzehlet/ daß es seyn: Ehebruch/Gal. 5, 19.
Hurerey/ Vnreinigkeit/ Vnzucht/ Abgötterey/ Zauberey/
Feindschafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwytracht/ Rotten/
Haß/ Neid/ Sauffen/ Fressen/ und dergleichen.
Es ist tückischIer. 17, 9.
und listig/ das fleischliche Hertz ist ein trotzig und verzagt Ding/
wer kan es ergründen?
Ja es ist das Fleisch ein gantz letzer umbge-
kehrter Decalogus; ein grober ignorant in göttlichen Sachen/ und darzu
gantz verdrossen himmlische Sachen zu verstehen/ lieber gehet es mit
Würffeln/ als der Bibel/ mit Bretspiel/ als dem Bet-Buch umb.

Christus
A 3

Predigt.
Fruͤchte bringen/ darumb an den Fruͤchten kan man ihn erken-Ioh. 15, 5.
nen; Jch bin der Weinſtock/ ſagt der Herr Chriſtus: Wer in
mir bleibet/ und ich in ihm/ der bringet viel Fruͤchte/ was nicht
Rom. 14, v.
ult.

aus dem Glauben iſt/ das iſt Suͤnde; und ohne Glauben iſts
unmoͤglich GOTT gefallen; Wer zu GOTT kommen
Heb. 11, 6.
will/ der muß glauben daß er ſey; den Vnreinen/ ſagt der Apoſtel:Tit. 1, 15.
und Vnglaubigen iſt alles unrein/ beyde ihr Sinn und Ge-
wiſſen/ ſie ſagen ſie erkennen GOTT/ aber mit den Wercken
verleugnen ſie es.

Die Vnwiedergeborne thun zwar τὰ τοῦ νόμου, was das Geſetz auß-
weiſet/ aber dieweil es nicht iſt in Gott gethan/ nicht aus dem Glauben/
aus der Liebe (welche Gottes Gabe iſt) entſpringet/ nicht zu Gott und1. Ioh. 4, 7.
Gottes Ehr/ nicht goͤttlich/ nach der Regul des goͤttlichen Wortes gethan/
ſo iſts fuͤr Gott nicht wol gethan/ iſt kein Gott wolgefaͤlliges Werck:
Es iſt kein Gold/ ſondern Meſſing: hell Waſſer in einem unſaubern Ge-
faͤß/ iſt und wird unſauber. Man hoͤre hiervon den Herren ſelbſt reden/
Wenn ihr herein kommet/ ſpricht Er/ zu erſcheinen für mir/ werEſa. 1, 12.
fordert ſolches von euern Haͤnden/ daß ihr auff meinen Vor-
hof tretet? bringet nicht mehr Speiß-Opffer ſo vergeblich/
das Raͤuchwerck iſt mir ein Greuel; denn wer einen Ochſen
c. 66, 3.
ſchlachtet/ iſt eben als der einen Mann erſchluͤge: Wer ein
Schaf opffert/ iſt als der einem Hund den Halß breche. Wer
Speiß-Opffer bringet/ iſt als der Saͤu-Blut opffert. Wer
des Weyrauchs gedencket/ iſt als der das Vnrecht lobet.

Sonſt iſt das Fleiſch lebend/ webend und wuͤrckend gnug zum boͤſen/
ſeine Fruͤchte werden der Laͤnge nach erzehlet/ daß es ſeyn: Ehebruch/Gal. 5, 19.
Hurerey/ Vnreinigkeit/ Vnzucht/ Abgoͤtterey/ Zauberey/
Feindſchafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwytracht/ Rotten/
Haß/ Neid/ Sauffen/ Freſſen/ und dergleichen.
Es iſt tuͤckiſchIer. 17, 9.
und liſtig/ das fleiſchliche Hertz iſt ein trotzig und verzagt Ding/
wer kan es ergruͤnden?
Ja es iſt das Fleiſch ein gantz letzer umbge-
kehrter Decalogus; ein grober ignorant in goͤttlichen Sachen/ und darzu
gantz verdroſſen himmliſche Sachen zu verſtehen/ lieber gehet es mit
Wuͤrffeln/ als der Bibel/ mit Bretſpiel/ als dem Bet-Buch umb.

Chriſtus
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Fru&#x0364;chte bringen/ darumb an den Fru&#x0364;chten kan man ihn erken-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 15, 5.</note><lb/><hi rendition="#fr">nen; Jch bin der Wein&#x017F;tock/</hi> &#x017F;agt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Chri&#x017F;tus: <hi rendition="#fr">Wer in<lb/>
mir bleibet/ und ich in ihm/ der bringet viel Fru&#x0364;chte/ was nicht</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 14, v.<lb/>
ult.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">aus dem Glauben i&#x017F;t/ das i&#x017F;t Su&#x0364;nde; und ohne Glauben i&#x017F;ts<lb/>
unmo&#x0364;glich <hi rendition="#g">GOTT</hi> gefallen; Wer zu <hi rendition="#g">GOTT</hi> kommen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 11, 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">will/ der muß glauben daß er &#x017F;ey; den Vnreinen/</hi> &#x017F;agt der Apo&#x017F;tel:<note place="right"><hi rendition="#aq">Tit.</hi> 1, 15.</note><lb/><hi rendition="#fr">und Vnglaubigen i&#x017F;t alles unrein/ beyde ihr Sinn und Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie &#x017F;agen &#x017F;ie erkennen GOTT/ aber mit den Wercken<lb/>
verleugnen &#x017F;ie es.</hi></p><lb/>
        <p>Die Vnwiedergeborne thun zwar &#x03C4;&#x1F70; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03BD;&#x03CC;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C5;, was das Ge&#x017F;etz auß-<lb/>
wei&#x017F;et/ aber dieweil es nicht i&#x017F;t in <hi rendition="#k">Gott</hi> gethan/ nicht aus dem Glauben/<lb/>
aus der Liebe (welche Gottes Gabe i&#x017F;t) ent&#x017F;pringet/ nicht zu <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> und<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 4, 7.</note><lb/>
Gottes Ehr/ nicht go&#x0364;ttlich/ nach der Regul des go&#x0364;ttlichen Wortes gethan/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;ts fu&#x0364;r <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> nicht wol gethan/ i&#x017F;t kein <hi rendition="#k">Gott</hi> wolgefa&#x0364;lliges Werck:<lb/>
Es i&#x017F;t kein Gold/ &#x017F;ondern Me&#x017F;&#x017F;ing: hell Wa&#x017F;&#x017F;er in einem un&#x017F;aubern Ge-<lb/>
fa&#x0364;ß/ i&#x017F;t und wird un&#x017F;auber. Man ho&#x0364;re hiervon den <hi rendition="#k">Herren</hi> &#x017F;elb&#x017F;t reden/<lb/><hi rendition="#fr">Wenn ihr herein kommet/</hi> &#x017F;pricht Er/ <hi rendition="#fr">zu er&#x017F;cheinen für mir/ wer</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 1, 12.</note><lb/><hi rendition="#fr">fordert &#x017F;olches von euern Ha&#x0364;nden/ daß ihr auff meinen Vor-<lb/>
hof tretet? bringet nicht mehr Speiß-Opffer &#x017F;o vergeblich/<lb/>
das Ra&#x0364;uchwerck i&#x017F;t mir ein Greuel; denn wer einen Och&#x017F;en</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">c.</hi> 66, 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chlachtet/ i&#x017F;t eben als der einen Mann er&#x017F;chlu&#x0364;ge: Wer ein<lb/>
Schaf opffert/ i&#x017F;t als der einem Hund den Halß breche. Wer<lb/>
Speiß-Opffer bringet/ i&#x017F;t als der Sa&#x0364;u-Blut opffert. Wer<lb/>
des Weyrauchs gedencket/ i&#x017F;t als der das Vnrecht lobet.</hi></p><lb/>
        <p>Son&#x017F;t i&#x017F;t das Flei&#x017F;ch lebend/ webend und wu&#x0364;rckend gnug zum bo&#x0364;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;eine Fru&#x0364;chte werden der La&#x0364;nge nach erzehlet/ daß es &#x017F;eyn: <hi rendition="#fr">Ehebruch/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5, 19.</note><lb/><hi rendition="#fr">Hurerey/ Vnreinigkeit/ Vnzucht/ Abgo&#x0364;tterey/ Zauberey/<lb/>
Feind&#x017F;chafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwytracht/ Rotten/<lb/>
Haß/ Neid/ Sauffen/ Fre&#x017F;&#x017F;en/ und dergleichen.</hi> Es i&#x017F;t tu&#x0364;cki&#x017F;ch<note place="right"><hi rendition="#aq">Ier.</hi> 17, 9.</note><lb/>
und li&#x017F;tig/ <hi rendition="#fr">das</hi> flei&#x017F;chliche <hi rendition="#fr">Hertz i&#x017F;t ein trotzig und verzagt Ding/<lb/>
wer kan es ergru&#x0364;nden?</hi> Ja es i&#x017F;t das Flei&#x017F;ch ein gantz letzer umbge-<lb/>
kehrter <hi rendition="#aq">Decalogus;</hi> ein grober <hi rendition="#aq">ignorant</hi> in go&#x0364;ttlichen Sachen/ und darzu<lb/>
gantz verdro&#x017F;&#x017F;en himmli&#x017F;che Sachen zu ver&#x017F;tehen/ lieber gehet es mit<lb/>
Wu&#x0364;rffeln/ als der Bibel/ mit Bret&#x017F;piel/ als dem Bet-Buch umb.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;tus</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0037] Predigt. Fruͤchte bringen/ darumb an den Fruͤchten kan man ihn erken- nen; Jch bin der Weinſtock/ ſagt der Herr Chriſtus: Wer in mir bleibet/ und ich in ihm/ der bringet viel Fruͤchte/ was nicht aus dem Glauben iſt/ das iſt Suͤnde; und ohne Glauben iſts unmoͤglich GOTT gefallen; Wer zu GOTT kommen will/ der muß glauben daß er ſey; den Vnreinen/ ſagt der Apoſtel: und Vnglaubigen iſt alles unrein/ beyde ihr Sinn und Ge- wiſſen/ ſie ſagen ſie erkennen GOTT/ aber mit den Wercken verleugnen ſie es. Ioh. 15, 5. Rom. 14, v. ult. Heb. 11, 6. Tit. 1, 15. Die Vnwiedergeborne thun zwar τὰ τοῦ νόμου, was das Geſetz auß- weiſet/ aber dieweil es nicht iſt in Gott gethan/ nicht aus dem Glauben/ aus der Liebe (welche Gottes Gabe iſt) entſpringet/ nicht zu Gott und Gottes Ehr/ nicht goͤttlich/ nach der Regul des goͤttlichen Wortes gethan/ ſo iſts fuͤr Gott nicht wol gethan/ iſt kein Gott wolgefaͤlliges Werck: Es iſt kein Gold/ ſondern Meſſing: hell Waſſer in einem unſaubern Ge- faͤß/ iſt und wird unſauber. Man hoͤre hiervon den Herren ſelbſt reden/ Wenn ihr herein kommet/ ſpricht Er/ zu erſcheinen für mir/ wer fordert ſolches von euern Haͤnden/ daß ihr auff meinen Vor- hof tretet? bringet nicht mehr Speiß-Opffer ſo vergeblich/ das Raͤuchwerck iſt mir ein Greuel; denn wer einen Ochſen ſchlachtet/ iſt eben als der einen Mann erſchluͤge: Wer ein Schaf opffert/ iſt als der einem Hund den Halß breche. Wer Speiß-Opffer bringet/ iſt als der Saͤu-Blut opffert. Wer des Weyrauchs gedencket/ iſt als der das Vnrecht lobet. 1. Ioh. 4, 7. Eſa. 1, 12. c. 66, 3. Sonſt iſt das Fleiſch lebend/ webend und wuͤrckend gnug zum boͤſen/ ſeine Fruͤchte werden der Laͤnge nach erzehlet/ daß es ſeyn: Ehebruch/ Hurerey/ Vnreinigkeit/ Vnzucht/ Abgoͤtterey/ Zauberey/ Feindſchafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwytracht/ Rotten/ Haß/ Neid/ Sauffen/ Freſſen/ und dergleichen. Es iſt tuͤckiſch und liſtig/ das fleiſchliche Hertz iſt ein trotzig und verzagt Ding/ wer kan es ergruͤnden? Ja es iſt das Fleiſch ein gantz letzer umbge- kehrter Decalogus; ein grober ignorant in goͤttlichen Sachen/ und darzu gantz verdroſſen himmliſche Sachen zu verſtehen/ lieber gehet es mit Wuͤrffeln/ als der Bibel/ mit Bretſpiel/ als dem Bet-Buch umb. Chriſtus Gal. 5, 19. Ier. 17, 9. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/37
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/37>, abgerufen am 03.08.2020.