Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
worden/ ein untüchtiger/ kein-nützer/ ohnmächtiger/ loser Mensch/ zu allem
recht-gutem erstorben/ da ist das ejulate, das Ach vnd Wehe angangen/
Ach wie gar nichts sind doch alle Menschen/ etc. solte nun der Mensch
wiederumb etwas werden/ da war von Nöthen ein Ruff-Wort einer
gluxenden Brut-Henne/ einer lebendigen Krafft des heiligen Geistes/
dadurch dieses Ey außgehecket/ außgebrütet/ flick gemacht/ nemlich virtus
& gratia Spiritus sancti vivifica & sanctifica,
die leb- und heiligmachende
Krafft und Gnade des heiligen Geistes.

Von diesem hohen himmlischen Geheimnüs/ der Heiligung des
heiligen Geistes/ welche uns im dritten Articul unsers Christlichen Glau-
bens zu erkennen und zu bekennen fürgehalten wird/ ietzt und hinfort durch
Gottes Gnade zu handlen/ wollen wir zuvor mit der Philologia carnis,
das ist/ mit der Erkäntnüs des Fleisches/ unserer nichti-
gen/ untüchtigen/ schnöden und sundlichen/ verfluchten und
verdamten Vnart/
das fundament und Grund legen/ auff daß wir
hernach im Gegentheil verstehen mögen/ wie hoch wir des Heil- und heilig-
machenden Gnade des heiligen Geistes benöthiget. Gott segne den
Anfang durch seinen Geist. Amen.

WAs vom Fleisch geboren wird/ das ist Fleisch/ spricht
unser Herr vnd Heiland zu Nicodemo/ dem zwar grossen/
auff dem Stul Mosis sitzenden Rabbi/ aber groben igno
rant
en/ der zwar nach Art der Phariseer vom Himmels-Lauff/ von des
Himmels Zeichen/ von dem fato viel gewust zu sagen/ und sich selbst noch
nicht erkant/ ausser seinem Hause curios vnd fürwitzig gewesen/ aber das
innerste seines argen Hertzen-Hauses noch nicht ergründet/ einem grossen
einbildenden/ groß-heiligen Phariseer/ sonderlich der Schüssel und Becher
rein gehalten/ die Hände/ so offt er vom Marckte kommen/ gewaschen/ als
der sich besorgte/ er hätte irgend unheilige Zöllner und Sünder als ein to-
des Aaß berühret/ und sich verunreiniget/ unter dessen gedacht er nicht an
sein inwendiges/ an den inwendigen garstigen Wust und Vnflat seines
Hertzen. Summa/ daß er Fleisch sey vom Fleisch geboren/
den führet der grosse Meister in Jsrael/ und Rabbi über alle Rabbi in seine
hohe Schul/ und lehret ihn/ was er zuvor nicht gewust/ daß nemlich alles/
was vom Fleisch geboren wird/ Fleisch seye/ Fleisch und Blut
können das Himmelreich nicht ererben/ es muß eine neue Wiedergebärung
und Heiligung des Geistes vorgehen; ohn dieselbe könne niemand das
Reich Gottes sehen: Es hat sonst das Wort Fleisch in heiliger Schrifft

vie/
A 2

Predigt.
worden/ ein untuͤchtiger/ kein-nuͤtzer/ ohnmaͤchtiger/ loſer Menſch/ zu allem
recht-gutem erſtorben/ da iſt das ejulate, das Ach vnd Wehe angangen/
Ach wie gar nichts ſind doch alle Menſchen/ ꝛc. ſolte nun der Menſch
wiederumb etwas werden/ da war von Noͤthen ein Ruff-Wort einer
gluxenden Brut-Henne/ einer lebendigen Krafft des heiligen Geiſtes/
dadurch dieſes Ey außgehecket/ außgebruͤtet/ flick gemacht/ nemlich virtus
& gratia Spiritus ſancti vivifica & ſanctifica,
die leb- und heiligmachende
Krafft und Gnade des heiligen Geiſtes.

Von dieſem hohen himmliſchen Geheimnuͤs/ der Heiligung des
heiligen Geiſtes/ welche uns im dritten Articul unſers Chriſtlichen Glau-
bens zu erkennen und zu bekennen fuͤrgehalten wird/ ietzt und hinfort durch
Gottes Gnade zu handlen/ wollen wir zuvor mit der Philologiâ carnis,
das iſt/ mit der Erkaͤntnuͤs des Fleiſches/ unſerer nichti-
gen/ untuͤchtigen/ ſchnoͤden und ſůndlichen/ verfluchten und
verdamten Vnart/
das fundament und Grund legen/ auff daß wir
hernach im Gegentheil verſtehen moͤgen/ wie hoch wir des Heil- und heilig-
machenden Gnade des heiligen Geiſtes benoͤthiget. Gott ſegne den
Anfang durch ſeinen Geiſt. Amen.

WAs vom Fleiſch geboren wird/ das iſt Fleiſch/ ſpricht
unſer Herr vnd Heiland zu Nicodemo/ dem zwar groſſen/
auff dem Stul Moſis sitzenden Rabbi/ aber groben igno
rant
en/ der zwar nach Art der Phariſeer vom Himmels-Lauff/ von des
Himmels Zeichen/ von dem fato viel gewuſt zu ſagen/ und ſich ſelbſt noch
nicht erkant/ auſſer ſeinem Hauſe curios vnd fuͤrwitzig geweſen/ aber das
innerſte ſeines argen Hertzen-Hauſes noch nicht ergruͤndet/ einem groſſen
einbildenden/ groß-heiligen Phariſeer/ ſonderlich der Schuͤſſel und Becher
rein gehalten/ die Haͤnde/ ſo offt er vom Marckte kommen/ gewaſchen/ als
der ſich beſorgte/ er haͤtte irgend unheilige Zoͤllner und Suͤnder als ein to-
des Aaß beruͤhret/ und ſich verunreiniget/ unter deſſen gedacht er nicht an
ſein inwendiges/ an den inwendigen garſtigen Wuſt und Vnflat ſeines
Hertzen. Summa/ daß er Fleiſch ſey vom Fleiſch geboren/
den fuͤhret der groſſe Meiſter in Jſrael/ und Rabbi uͤber alle Rabbi in ſeine
hohe Schul/ und lehret ihn/ was er zuvor nicht gewuſt/ daß nemlich alles/
was vom Fleiſch geboren wird/ Fleiſch ſeye/ Fleiſch und Blut
koͤnnen das Himmelreich nicht ererben/ es muß eine neue Wiedergebaͤrung
und Heiligung des Geiſtes vorgehen; ohn dieſelbe koͤnne niemand das
Reich Gottes ſehen: Es hat ſonſt das Wort Fleiſch in heiliger Schrifft

vie/
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
worden/ ein untu&#x0364;chtiger/ kein-nu&#x0364;tzer/ ohnma&#x0364;chtiger/ lo&#x017F;er Men&#x017F;ch/ zu allem<lb/>
recht-gutem er&#x017F;torben/ da i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">ejulate,</hi> das Ach vnd Wehe angangen/<lb/>
Ach wie gar nichts &#x017F;ind doch alle Men&#x017F;chen/ &#xA75B;c. &#x017F;olte nun der Men&#x017F;ch<lb/>
wiederumb etwas werden/ da war von No&#x0364;then ein Ruff-Wort einer<lb/>
gluxenden Brut-Henne/ einer lebendigen Krafft des heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/>
dadurch die&#x017F;es Ey außgehecket/ außgebru&#x0364;tet/ flick gemacht/ nemlich <hi rendition="#aq">virtus<lb/>
&amp; gratia Spiritus &#x017F;ancti vivifica &amp; &#x017F;anctifica,</hi> die leb- und heiligmachende<lb/>
Krafft und Gnade des heiligen Gei&#x017F;tes.</p><lb/>
        <p>Von die&#x017F;em hohen himmli&#x017F;chen Geheimnu&#x0364;s/ der Heiligung des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes/ welche uns im dritten Articul un&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen Glau-<lb/>
bens zu erkennen und zu bekennen fu&#x0364;rgehalten wird/ ietzt und hinfort durch<lb/>
Gottes Gnade zu handlen/ wollen wir zuvor mit der <hi rendition="#aq">Philologiâ carnis,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">mit der Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s des Flei&#x017F;ches/ un&#x017F;erer nichti-<lb/>
gen/ untu&#x0364;chtigen/ &#x017F;chno&#x0364;den und &#x017F;&#x016F;ndlichen/ verfluchten und<lb/>
verdamten Vnart/</hi> das <hi rendition="#aq">fundament</hi> und Grund legen/ auff daß wir<lb/>
hernach im Gegentheil ver&#x017F;tehen mo&#x0364;gen/ wie hoch wir des Heil- und heilig-<lb/>
machenden Gnade des heiligen Gei&#x017F;tes beno&#x0364;thiget. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> &#x017F;egne den<lb/>
Anfang durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t. Amen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As vom Flei&#x017F;ch geboren wird/ das i&#x017F;t Flei&#x017F;ch/</hi> &#x017F;pricht<lb/>
un&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vnd Heiland zu Nicodemo/ dem zwar gro&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auff dem Stul Mo&#x017F;is sitzenden Rabbi/ aber groben <hi rendition="#aq">igno<lb/>
rant</hi>en/ der zwar nach Art der Phari&#x017F;eer vom Himmels-Lauff/ von des<lb/>
Himmels Zeichen/ von dem <hi rendition="#aq">fato</hi> viel gewu&#x017F;t zu &#x017F;agen/ und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t noch<lb/>
nicht erkant/ au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einem Hau&#x017F;e <hi rendition="#aq">curios</hi> vnd fu&#x0364;rwitzig gewe&#x017F;en/ aber das<lb/>
inner&#x017F;te &#x017F;eines argen Hertzen-Hau&#x017F;es noch nicht ergru&#x0364;ndet/ einem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
einbildenden/ groß-heiligen Phari&#x017F;eer/ &#x017F;onderlich der Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el und Becher<lb/>
rein gehalten/ die Ha&#x0364;nde/ &#x017F;o offt er vom Marckte kommen/ gewa&#x017F;chen/ als<lb/>
der &#x017F;ich be&#x017F;orgte/ er ha&#x0364;tte irgend unheilige Zo&#x0364;llner und Su&#x0364;nder als ein to-<lb/>
des Aaß beru&#x0364;hret/ und &#x017F;ich verunreiniget/ unter de&#x017F;&#x017F;en gedacht er nicht an<lb/>
&#x017F;ein inwendiges/ an den inwendigen gar&#x017F;tigen Wu&#x017F;t und Vnflat &#x017F;eines<lb/>
Hertzen. Summa/ daß er <hi rendition="#fr">Flei&#x017F;ch &#x017F;ey vom Flei&#x017F;ch geboren/</hi><lb/>
den fu&#x0364;hret der gro&#x017F;&#x017F;e Mei&#x017F;ter in J&#x017F;rael/ und Rabbi u&#x0364;ber alle Rabbi in &#x017F;eine<lb/>
hohe Schul/ und lehret ihn/ was er zuvor nicht gewu&#x017F;t/ daß nemlich alles/<lb/><hi rendition="#fr">was vom Flei&#x017F;ch geboren wird/ Flei&#x017F;ch &#x017F;eye/</hi> Flei&#x017F;ch und Blut<lb/>
ko&#x0364;nnen das Himmelreich nicht ererben/ es muß eine neue Wiedergeba&#x0364;rung<lb/>
und Heiligung des Gei&#x017F;tes vorgehen; ohn die&#x017F;elbe ko&#x0364;nne niemand das<lb/>
Reich Gottes &#x017F;ehen: Es hat &#x017F;on&#x017F;t das Wort <hi rendition="#fr">Flei&#x017F;ch</hi> in heiliger Schrifft<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">vie/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0035] Predigt. worden/ ein untuͤchtiger/ kein-nuͤtzer/ ohnmaͤchtiger/ loſer Menſch/ zu allem recht-gutem erſtorben/ da iſt das ejulate, das Ach vnd Wehe angangen/ Ach wie gar nichts ſind doch alle Menſchen/ ꝛc. ſolte nun der Menſch wiederumb etwas werden/ da war von Noͤthen ein Ruff-Wort einer gluxenden Brut-Henne/ einer lebendigen Krafft des heiligen Geiſtes/ dadurch dieſes Ey außgehecket/ außgebruͤtet/ flick gemacht/ nemlich virtus & gratia Spiritus ſancti vivifica & ſanctifica, die leb- und heiligmachende Krafft und Gnade des heiligen Geiſtes. Von dieſem hohen himmliſchen Geheimnuͤs/ der Heiligung des heiligen Geiſtes/ welche uns im dritten Articul unſers Chriſtlichen Glau- bens zu erkennen und zu bekennen fuͤrgehalten wird/ ietzt und hinfort durch Gottes Gnade zu handlen/ wollen wir zuvor mit der Philologiâ carnis, das iſt/ mit der Erkaͤntnuͤs des Fleiſches/ unſerer nichti- gen/ untuͤchtigen/ ſchnoͤden und ſůndlichen/ verfluchten und verdamten Vnart/ das fundament und Grund legen/ auff daß wir hernach im Gegentheil verſtehen moͤgen/ wie hoch wir des Heil- und heilig- machenden Gnade des heiligen Geiſtes benoͤthiget. Gott ſegne den Anfang durch ſeinen Geiſt. Amen. WAs vom Fleiſch geboren wird/ das iſt Fleiſch/ ſpricht unſer Herr vnd Heiland zu Nicodemo/ dem zwar groſſen/ auff dem Stul Moſis sitzenden Rabbi/ aber groben igno ranten/ der zwar nach Art der Phariſeer vom Himmels-Lauff/ von des Himmels Zeichen/ von dem fato viel gewuſt zu ſagen/ und ſich ſelbſt noch nicht erkant/ auſſer ſeinem Hauſe curios vnd fuͤrwitzig geweſen/ aber das innerſte ſeines argen Hertzen-Hauſes noch nicht ergruͤndet/ einem groſſen einbildenden/ groß-heiligen Phariſeer/ ſonderlich der Schuͤſſel und Becher rein gehalten/ die Haͤnde/ ſo offt er vom Marckte kommen/ gewaſchen/ als der ſich beſorgte/ er haͤtte irgend unheilige Zoͤllner und Suͤnder als ein to- des Aaß beruͤhret/ und ſich verunreiniget/ unter deſſen gedacht er nicht an ſein inwendiges/ an den inwendigen garſtigen Wuſt und Vnflat ſeines Hertzen. Summa/ daß er Fleiſch ſey vom Fleiſch geboren/ den fuͤhret der groſſe Meiſter in Jſrael/ und Rabbi uͤber alle Rabbi in ſeine hohe Schul/ und lehret ihn/ was er zuvor nicht gewuſt/ daß nemlich alles/ was vom Fleiſch geboren wird/ Fleiſch ſeye/ Fleiſch und Blut koͤnnen das Himmelreich nicht ererben/ es muß eine neue Wiedergebaͤrung und Heiligung des Geiſtes vorgehen; ohn dieſelbe koͤnne niemand das Reich Gottes ſehen: Es hat ſonſt das Wort Fleiſch in heiliger Schrifft vie/ A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/35
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/35>, abgerufen am 15.08.2020.