Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Eingangs-

Es sihet aber auch der Apostel samt dem Vater Abraham zurück
auff die nihilitudinem macrocosmi, auff die Nichtigkeit der grossen
Welt/
in deren sie verborgen vnd vergraben gelegen vor der Erschöpffung/
dann von Ewigkeit her war keine Welt/ keine Creatur/ Deus tunc ubi
nunc in se, quoniam sibi sufficit ipse,
Gott allein war eben wo er ietzt
auch ist/ welcher keines andern bedarff/ sondern in ihm selber vergnüget ist.
Aber Gott der Herr hab ein kräfftiges Fiat gesprochen/ so seye die erste
massa aus dem Loch vnd Nacht-Winckel der Nichtigkeit herfür gesprun-
gen/ wie ein Knecht aus seinem Nest und Winckel herfür kreucht/ wann
ihn der Herr auffwecket vnd ihm ruffet/ daß er komme: Erstlich zwar
lag der grosse ungestalte/ gemengte Klumpen Himmel und Erden und
Vid. Grot:
de verit. re.
lig. Christ.
p.
20.
Elementen über einem Hauffen/ war alles noch öde/ finster und leer/ die
Welt lag da als ein grosses Ey/ das war aber noch nicht außgebrütet/
darumb hab sich der Geist Gottes über die Wasser und den Klumpen
geleget/ gesetzet/ Er sey darauff geschwebet/ anders nicht als ein Vogel oder
Henn über den Eyern/ dieselbe außgebrütet/ alles lebend und webend ge-
macht/ ein iedes nach seiner Art/ so sey es allererst recht gut gewesen und
gut gepriesen worden/ alles durch ein eintziges Ruff-Wort/ Fiat, es werde/
und es ward also. Darauff sahe Abraham/ darauff gründete er seinen
Glauben: Hat Gott Himmel und Erden aus nichts erschaffen können/
wie solt Er ihm auch nicht können Samen geben/ und gleichsam aus
Steinen Kinder erwecken?

Es sihet aber S. Paulus allhier samt Abraham freylich auch auff
die nihilitudinem microcosmi communem, auff die Nichtigkeit und
Vntüchtigkeit des Menschen ingesamt/
wie so gar es war sey/ was
Psal. 39, 6.
&
12.
mit sonderbaren affecten in Psal. 39. zum zweyten mal außgesprochen
wird: Ach wie nichts sind doch alle Menschen! Ach wie nichts
sind doch alle Menschen!
Ja freylich nichts vor der Erschöpffung/
nichts in der Erschöpffung/ nichts nach der Erschöpffung. Vor etzlich
tausent Jahren war noch kein lebendiger Mensch im Wesen/ vor dem
sechsten Schöpff-Tage war noch kein Mensch auff Erden. Jn der Er-
schöpffung/ da Gott der Herr die Hand angelegt/ war zwar ein
unförmlicher Klumpen da/ ein leimen massa, aber die war untüchtig/ daß
ein Mensch daraus werden solte. Gott muste ein Wort sprechen/ so
wurde ihm ein lebendiger Geist eingeblasen/ er wurde mit dem göttlichen
Ebenbild gezieret/ vnd also etwas gutes. Nichts nach der Erschöpffung/
nemlich nach dem Sünden-Fall/ da ist der Mensch recht homo nihili

worden/
Eingangs-

Es ſihet aber auch der Apoſtel ſamt dem Vater Abraham zuruͤck
auff die nihilitudinem macrocoſmi, auff die Nichtigkeit der groſſen
Welt/
in deren ſie verborgen vnd vergraben gelegen vor der Erſchoͤpffung/
dann von Ewigkeit her war keine Welt/ keine Creatur/ Deus tunc ubi
nunc in ſe, quoniam ſibi ſufficit ipſe,
Gott allein war eben wo er ietzt
auch iſt/ welcher keines andern bedarff/ ſondern in ihm ſelber vergnuͤget iſt.
Aber Gott der Herr hab ein kraͤfftiges Fiat geſprochen/ ſo ſeye die erſte
maſſa aus dem Loch vnd Nacht-Winckel der Nichtigkeit herfuͤr geſprun-
gen/ wie ein Knecht aus ſeinem Neſt und Winckel herfuͤr kreucht/ wann
ihn der Herr auffwecket vnd ihm ruffet/ daß er komme: Erſtlich zwar
lag der groſſe ungeſtalte/ gemengte Klumpen Himmel und Erden und
Vid. Grot:
de verit. re.
lig. Chriſt.
p.
20.
Elementen uͤber einem Hauffen/ war alles noch oͤde/ finſter und leer/ die
Welt lag da als ein groſſes Ey/ das war aber noch nicht außgebruͤtet/
darumb hab ſich der Geiſt Gottes uͤber die Waſſer und den Klumpen
geleget/ geſetzet/ Er ſey darauff geſchwebet/ anders nicht als ein Vogel oder
Henn uͤber den Eyern/ dieſelbe außgebruͤtet/ alles lebend und webend ge-
macht/ ein iedes nach ſeiner Art/ ſo ſey es allererſt recht gut geweſen und
gut geprieſen worden/ alles durch ein eintziges Ruff-Wort/ Fiat, es werde/
und es ward alſo. Darauff ſahe Abraham/ darauff gruͤndete er ſeinen
Glauben: Hat Gott Himmel und Erden aus nichts erſchaffen koͤnnen/
wie ſolt Er ihm auch nicht koͤnnen Samen geben/ und gleichſam aus
Steinen Kinder erwecken?

Es ſihet aber S. Paulus allhier ſamt Abraham freylich auch auff
die nihilitudinem microcoſmi communem, auff die Nichtigkeit und
Vntuͤchtigkeit des Menſchen ingeſamt/
wie ſo gar es war ſey/ was
Pſal. 39, 6.
&
12.
mit ſonderbaren affecten in Pſal. 39. zum zweyten mal außgeſprochen
wird: Ach wie nichts ſind doch alle Menſchen! Ach wie nichts
ſind doch alle Menſchen!
Ja freylich nichts vor der Erſchoͤpffung/
nichts in der Erſchoͤpffung/ nichts nach der Erſchoͤpffung. Vor etzlich
tauſent Jahren war noch kein lebendiger Menſch im Weſen/ vor dem
ſechſten Schoͤpff-Tage war noch kein Menſch auff Erden. Jn der Er-
ſchoͤpffung/ da Gott der Herr die Hand angelegt/ war zwar ein
unfoͤrmlicher Klumpen da/ ein leimen maſſa, aber die war untuͤchtig/ daß
ein Menſch daraus werden ſolte. Gott muſte ein Wort ſprechen/ ſo
wurde ihm ein lebendiger Geiſt eingeblaſen/ er wurde mit dem goͤttlichen
Ebenbild gezieret/ vnd alſo etwas gutes. Nichts nach der Erſchoͤpffung/
nemlich nach dem Suͤnden-Fall/ da iſt der Menſch recht homo nihili

worden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="2"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eingangs-</hi> </fw><lb/>
        <p>Es &#x017F;ihet aber auch der Apo&#x017F;tel &#x017F;amt dem Vater Abraham zuru&#x0364;ck<lb/>
auff die <hi rendition="#aq">nihilitudinem macroco&#x017F;mi,</hi> <hi rendition="#fr">auff die Nichtigkeit der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Welt/</hi> in deren &#x017F;ie verborgen vnd vergraben gelegen vor der Er&#x017F;cho&#x0364;pffung/<lb/>
dann von Ewigkeit her war keine Welt/ keine Creatur/ <hi rendition="#aq">Deus tunc ubi<lb/>
nunc in &#x017F;e, quoniam &#x017F;ibi &#x017F;ufficit ip&#x017F;e,</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> allein war eben wo er ietzt<lb/>
auch i&#x017F;t/ welcher keines andern bedarff/ &#x017F;ondern in ihm &#x017F;elber vergnu&#x0364;get i&#x017F;t.<lb/>
Aber <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hab ein kra&#x0364;fftiges <hi rendition="#aq">Fiat</hi> ge&#x017F;prochen/ &#x017F;o &#x017F;eye die er&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a</hi> aus dem Loch vnd Nacht-Winckel der Nichtigkeit herfu&#x0364;r ge&#x017F;prun-<lb/>
gen/ wie ein Knecht aus &#x017F;einem Ne&#x017F;t und Winckel herfu&#x0364;r kreucht/ wann<lb/>
ihn der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> auffwecket vnd ihm ruffet/ daß er komme: Er&#x017F;tlich zwar<lb/>
lag der gro&#x017F;&#x017F;e unge&#x017F;talte/ gemengte Klumpen Himmel und Erden und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vid. Grot:<lb/>
de verit. re.<lb/>
lig. Chri&#x017F;t.<lb/>
p.</hi> 20.</note>Elementen u&#x0364;ber einem Hauffen/ war alles noch o&#x0364;de/ fin&#x017F;ter und leer/ die<lb/>
Welt lag da als ein gro&#x017F;&#x017F;es Ey/ das war aber noch nicht außgebru&#x0364;tet/<lb/>
darumb hab &#x017F;ich der Gei&#x017F;t Gottes u&#x0364;ber die Wa&#x017F;&#x017F;er und den Klumpen<lb/>
geleget/ ge&#x017F;etzet/ Er &#x017F;ey darauff ge&#x017F;chwebet/ anders nicht als ein Vogel oder<lb/>
Henn u&#x0364;ber den Eyern/ die&#x017F;elbe außgebru&#x0364;tet/ alles lebend und webend ge-<lb/>
macht/ ein iedes nach &#x017F;einer Art/ &#x017F;o &#x017F;ey es allerer&#x017F;t recht gut gewe&#x017F;en und<lb/>
gut geprie&#x017F;en worden/ alles durch ein eintziges Ruff-Wort/ <hi rendition="#aq">Fiat,</hi> es werde/<lb/>
und es ward al&#x017F;o. Darauff &#x017F;ahe Abraham/ darauff gru&#x0364;ndete er &#x017F;einen<lb/>
Glauben: Hat <hi rendition="#k">Gott</hi> Himmel und Erden aus nichts er&#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen/<lb/>
wie &#x017F;olt Er ihm auch nicht ko&#x0364;nnen Samen geben/ und gleich&#x017F;am aus<lb/>
Steinen Kinder erwecken?</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;ihet aber S. Paulus allhier &#x017F;amt Abraham freylich auch auff<lb/>
die <hi rendition="#aq">nihilitudinem microco&#x017F;mi communem,</hi> <hi rendition="#fr">auff die Nichtigkeit und<lb/>
Vntu&#x0364;chtigkeit des Men&#x017F;chen inge&#x017F;amt/</hi> wie &#x017F;o gar es war &#x017F;ey/ was<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 39, 6.<lb/>
&amp;</hi> 12.</note>mit &#x017F;onderbaren <hi rendition="#aq">affect</hi>en in P&#x017F;al. 39. zum zweyten mal außge&#x017F;prochen<lb/>
wird: <hi rendition="#fr">Ach wie nichts &#x017F;ind doch alle Men&#x017F;chen! Ach wie nichts<lb/>
&#x017F;ind doch alle Men&#x017F;chen!</hi> Ja freylich nichts vor der Er&#x017F;cho&#x0364;pffung/<lb/>
nichts in der Er&#x017F;cho&#x0364;pffung/ nichts nach der Er&#x017F;cho&#x0364;pffung. Vor etzlich<lb/>
tau&#x017F;ent Jahren war noch kein lebendiger Men&#x017F;ch im We&#x017F;en/ vor dem<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;ten Scho&#x0364;pff-Tage war noch kein Men&#x017F;ch auff Erden. Jn der Er-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffung/ da <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> die Hand angelegt/ war zwar ein<lb/>
unfo&#x0364;rmlicher Klumpen da/ ein leimen <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a,</hi> aber die war untu&#x0364;chtig/ daß<lb/>
ein Men&#x017F;ch daraus werden &#x017F;olte. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> mu&#x017F;te ein Wort &#x017F;prechen/ &#x017F;o<lb/>
wurde ihm ein lebendiger Gei&#x017F;t eingebla&#x017F;en/ er wurde mit dem go&#x0364;ttlichen<lb/>
Ebenbild gezieret/ vnd al&#x017F;o etwas gutes. Nichts nach der Er&#x017F;cho&#x0364;pffung/<lb/>
nemlich nach dem Su&#x0364;nden-Fall/ da i&#x017F;t der Men&#x017F;ch recht <hi rendition="#aq">homo nihili</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worden/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0034] Eingangs- Es ſihet aber auch der Apoſtel ſamt dem Vater Abraham zuruͤck auff die nihilitudinem macrocoſmi, auff die Nichtigkeit der groſſen Welt/ in deren ſie verborgen vnd vergraben gelegen vor der Erſchoͤpffung/ dann von Ewigkeit her war keine Welt/ keine Creatur/ Deus tunc ubi nunc in ſe, quoniam ſibi ſufficit ipſe, Gott allein war eben wo er ietzt auch iſt/ welcher keines andern bedarff/ ſondern in ihm ſelber vergnuͤget iſt. Aber Gott der Herr hab ein kraͤfftiges Fiat geſprochen/ ſo ſeye die erſte maſſa aus dem Loch vnd Nacht-Winckel der Nichtigkeit herfuͤr geſprun- gen/ wie ein Knecht aus ſeinem Neſt und Winckel herfuͤr kreucht/ wann ihn der Herr auffwecket vnd ihm ruffet/ daß er komme: Erſtlich zwar lag der groſſe ungeſtalte/ gemengte Klumpen Himmel und Erden und Elementen uͤber einem Hauffen/ war alles noch oͤde/ finſter und leer/ die Welt lag da als ein groſſes Ey/ das war aber noch nicht außgebruͤtet/ darumb hab ſich der Geiſt Gottes uͤber die Waſſer und den Klumpen geleget/ geſetzet/ Er ſey darauff geſchwebet/ anders nicht als ein Vogel oder Henn uͤber den Eyern/ dieſelbe außgebruͤtet/ alles lebend und webend ge- macht/ ein iedes nach ſeiner Art/ ſo ſey es allererſt recht gut geweſen und gut geprieſen worden/ alles durch ein eintziges Ruff-Wort/ Fiat, es werde/ und es ward alſo. Darauff ſahe Abraham/ darauff gruͤndete er ſeinen Glauben: Hat Gott Himmel und Erden aus nichts erſchaffen koͤnnen/ wie ſolt Er ihm auch nicht koͤnnen Samen geben/ und gleichſam aus Steinen Kinder erwecken? Vid. Grot: de verit. re. lig. Chriſt. p. 20. Es ſihet aber S. Paulus allhier ſamt Abraham freylich auch auff die nihilitudinem microcoſmi communem, auff die Nichtigkeit und Vntuͤchtigkeit des Menſchen ingeſamt/ wie ſo gar es war ſey/ was mit ſonderbaren affecten in Pſal. 39. zum zweyten mal außgeſprochen wird: Ach wie nichts ſind doch alle Menſchen! Ach wie nichts ſind doch alle Menſchen! Ja freylich nichts vor der Erſchoͤpffung/ nichts in der Erſchoͤpffung/ nichts nach der Erſchoͤpffung. Vor etzlich tauſent Jahren war noch kein lebendiger Menſch im Weſen/ vor dem ſechſten Schoͤpff-Tage war noch kein Menſch auff Erden. Jn der Er- ſchoͤpffung/ da Gott der Herr die Hand angelegt/ war zwar ein unfoͤrmlicher Klumpen da/ ein leimen maſſa, aber die war untuͤchtig/ daß ein Menſch daraus werden ſolte. Gott muſte ein Wort ſprechen/ ſo wurde ihm ein lebendiger Geiſt eingeblaſen/ er wurde mit dem goͤttlichen Ebenbild gezieret/ vnd alſo etwas gutes. Nichts nach der Erſchoͤpffung/ nemlich nach dem Suͤnden-Fall/ da iſt der Menſch recht homo nihili worden/ Pſal. 39, 6. & 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/34
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/34>, abgerufen am 25.11.2020.