Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

an den Christlichen Leser.
cilio vero Chalcedonensi tractatum sit de vera & perfecta ipsius huma-
nitate: ac proinde, sicut verum Deum & verum hominem Christum
unum confiteri fideles deberent, ita pariter astringi omnes utram que
Synodum suscipere ac profiteri. Haec post Baronium Spondanus
ann.
457, 7. Aus gleichdringender Nothdurfft hat auch Carolus M. seine
Confession (welche er fidem Catholicam genennet) dem neu-entstan-
denen Jrrthumb/ Elipandi und Felicis orgelitani den Ranck abrennen
wollen/ da er nicht allein etliche mahl der Trinität gedacht/ sondern auch
außtrucklich diese Wort zu- und eingesetzt: Verus in utraque
substantia Dei Filius, non putativus, sed verus, non adop-
tione, sed proprietate.
Was sonst von den fünffhundert- oder
sechshundert-jährigen Beruhigungen in der declaration der damahligen
Väter und Concilien angebracht wird/ dasselbe ist abgelehnet/ und von
succensore unberühret geblieben in Sigalione p. 175. & seqq. Symbola
sind ihrer Natur nach nicht adaequirte und außschöpffende Bekäntnüssen
aller Grund-Lehren/ sondern allein der jenigen Gräntz-Lehren/ dadurch die
rechtglaubige Kirch von iederweilen neu-entstandenen Jrrthumb zu un-
terscheiden gewest. In epilog. August. Confessionis extant ista:
Praecipuos articulos, doctrinae summam, dogmata quae vi-
debantur necessario dicenda, e quibus tamen alia facile
judicari queant, praetermissis multis brevitatis studio, in-
formatione latiore, si quid desideraretur, non denegata.

Einwurff: Ich will zu allen/ die in diesen Landen woh-
nen/ ihrer Wissenschafft mich beruffen haben/ ob sie bißhero/
wann sie Morgens und Abends ihren Glauben betrachtet
bey den Worten/ Jch/
(Ego ist sonst nicht in Lateinischen/
und ist was neues/ wiewohl daß es in dem Worte
Credo be-
griffen/ das ist nicht zweifelhafftig) die Natur der Erb-Sün-
de/ und daß sie bestehe nicht allein in der Beraubung/ sondern
auch in der Widersetzung wider GOTT/ und daß aus den
Büchern/ da etliche
apocryphische und Canonische/ die letzten
alleine/ (und also nicht aus dem
catechesi das Symbolum)
die regul des Glaubens sey. Wann sie aber gebettet oder
gesagt: Jch glaube/ daß sie eine solche Meynung gehabt/ ich
erkenne/ was in der Schrifft lautet/ (und also auch
Bdellium,

Urim,
):( ):( ):( ):(

an den Chriſtlichen Leſer.
cilio verò Chalcedonenſi tractatum ſit de verâ & perfectâ ipſius huma-
nitate: ac proinde, ſicut verum Deum & verum hominem Chriſtum
unum confiteri fideles deberent, ita pariter aſtringi omnes utram que
Synodum ſuſcipere ac profiteri. Hæc poſt Baronium Spondanus
ann.
457, 7. Aus gleichdringender Nothdurfft hat auch Carolus M. ſeine
Confeſſion (welche er fidem Catholicam genennet) dem neu-entſtan-
denen Jrrthumb/ Elipandi und Felicis orgelitani den Ranck abrennen
wollen/ da er nicht allein etliche mahl der Trinitaͤt gedacht/ ſondern auch
außtrucklich dieſe Wort zu- und eingeſetzt: Verus in utraque
ſubſtantiâ Dei Filius, non putativus, ſed verus, non adop-
tione, ſed proprietate.
Was ſonſt von den fuͤnffhundert- oder
ſechshundert-jaͤhrigen Beruhigungen in der declaration der damahligen
Vaͤter und Concilien angebracht wird/ daſſelbe iſt abgelehnet/ und von
ſuccenſore unberuͤhret geblieben in Sigalione p. 175. & ſeqq. Symbola
ſind ihrer Natur nach nicht adæquirte und außſchoͤpffende Bekaͤntnuͤſſen
aller Grund-Lehren/ ſondern allein der jenigen Graͤntz-Lehren/ dadurch die
rechtglaubige Kirch von iederweilen neu-entſtandenen Jrrthumb zu un-
terſcheiden geweſt. In epilog. Auguſt. Confeſſionis extant iſta:
Præcipuos articulos, doctrinæ ſummam, dogmata quæ vi-
debantur neceſſariò dicenda, è quibus tamen alia facilè
judicari queant, prætermiſſis multis brevitatis ſtudio, in-
formatione latiore, ſi quid deſideraretur, non denegatâ.

Einwurff: Ich will zu allen/ die in dieſen Landen woh-
nen/ ihrer Wiſſenſchafft mich beruffen haben/ ob ſie bißhero/
wann ſie Morgens und Abends ihren Glauben betrachtet
bey den Worten/ Jch/
(Ego iſt ſonſt nicht in Lateiniſchen/
und iſt was neues/ wiewohl daß es in dem Worte
Credo be-
griffen/ das iſt nicht zweifelhafftig) die Natur der Erb-Suͤn-
de/ und daß ſie beſtehe nicht allein in der Beraubung/ ſondern
auch in der Widerſetzung wider GOTT/ und daß aus den
Buͤchern/ da etliche
apocryphiſche und Canoniſche/ die letzten
alleine/ (und alſo nicht aus dem
catecheſi das Symbolum)
die regul des Glaubens ſey. Wann ſie aber gebettet oder
geſagt: Jch glaube/ daß ſie eine ſolche Meynung gehabt/ ich
erkenne/ was in der Schrifft lautet/ (und alſo auch
Bdellium,

Urim,
):( ):( ):( ):(
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">an den Chri&#x017F;tlichen Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cilio verò Chalcedonen&#x017F;i tractatum &#x017F;it de verâ &amp; perfectâ ip&#x017F;ius huma-<lb/>
nitate: ac proinde, &#x017F;icut verum Deum &amp; verum hominem Chri&#x017F;tum<lb/>
unum confiteri fideles deberent, ita pariter a&#x017F;tringi omnes utram que<lb/>
Synodum &#x017F;u&#x017F;cipere ac profiteri. Hæc po&#x017F;t Baronium Spondanus<lb/>
ann.</hi> 457, 7. Aus gleichdringender Nothdurfft hat auch <hi rendition="#aq">Carolus M.</hi> &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> (welche er <hi rendition="#aq">fidem Catholicam</hi> genennet) dem neu-ent&#x017F;tan-<lb/>
denen Jrrthumb/ <hi rendition="#aq">Elipandi</hi> und <hi rendition="#aq">Felicis orgelitani</hi> den Ranck abrennen<lb/>
wollen/ da er nicht allein etliche mahl der <hi rendition="#aq">Trinit</hi>a&#x0364;t gedacht/ &#x017F;ondern auch<lb/>
außtrucklich die&#x017F;e Wort zu- und einge&#x017F;etzt: <hi rendition="#aq">Verus in utraque<lb/>
&#x017F;ub&#x017F;tantiâ Dei Filius, non putativus, &#x017F;ed verus, non adop-<lb/>
tione, &#x017F;ed proprietate.</hi> Was &#x017F;on&#x017F;t von den fu&#x0364;nffhundert- oder<lb/>
&#x017F;echshundert-ja&#x0364;hrigen Beruhigungen in der <hi rendition="#aq">declaration</hi> der damahligen<lb/>
Va&#x0364;ter und Concilien angebracht wird/ da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t abgelehnet/ und von<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;uccen&#x017F;ore</hi> unberu&#x0364;hret geblieben <hi rendition="#aq">in Sigalione p. 175. &amp; &#x017F;eqq. Symbola</hi><lb/>
&#x017F;ind ihrer Natur nach nicht <hi rendition="#aq">adæqu</hi>irte und auß&#x017F;cho&#x0364;pffende Beka&#x0364;ntnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aller Grund-Lehren/ &#x017F;ondern allein der jenigen Gra&#x0364;ntz-Lehren/ dadurch die<lb/>
rechtglaubige Kirch von iederweilen neu-ent&#x017F;tandenen Jrrthumb zu un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden gewe&#x017F;t. <hi rendition="#aq">In epilog. Augu&#x017F;t. Confe&#x017F;&#x017F;ionis extant i&#x017F;ta:<lb/>
Præcipuos articulos, doctrinæ &#x017F;ummam, dogmata quæ vi-<lb/>
debantur nece&#x017F;&#x017F;ariò dicenda, è quibus tamen alia facilè<lb/>
judicari queant, prætermi&#x017F;&#x017F;is multis brevitatis &#x017F;tudio, in-<lb/>
formatione latiore, &#x017F;i quid de&#x017F;ideraretur, non denegatâ.</hi></p><lb/>
        <p>Einwurff: <hi rendition="#fr">Ich will zu allen/ die in die&#x017F;en Landen woh-<lb/>
nen/ ihrer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft mich beruffen haben/ ob &#x017F;ie bißhero/<lb/>
wann &#x017F;ie Morgens und Abends ihren Glauben betrachtet<lb/>
bey den Worten/ Jch/</hi> (<hi rendition="#aq">Ego</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t nicht in Lateini&#x017F;chen/<lb/>
und i&#x017F;t was neues/ wiewohl daß es in dem Worte</hi> <hi rendition="#aq">Credo</hi> <hi rendition="#fr">be-<lb/>
griffen/ das i&#x017F;t nicht zweifelhafftig) die Natur der Erb-Su&#x0364;n-<lb/>
de/ und daß &#x017F;ie be&#x017F;tehe nicht allein in der Beraubung/ &#x017F;ondern<lb/>
auch in der Wider&#x017F;etzung wider <hi rendition="#g">GOTT/</hi> und daß aus den<lb/>
Bu&#x0364;chern/ da etliche</hi> <hi rendition="#aq">apocryph</hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;che und Canoni&#x017F;che/ die letzten<lb/>
alleine/ (und al&#x017F;o nicht aus dem</hi> <hi rendition="#aq">cateche&#x017F;i</hi> <hi rendition="#fr">das</hi> <hi rendition="#aq">Symbolum</hi>)<lb/><hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">regul</hi> <hi rendition="#fr">des Glaubens &#x017F;ey. Wann &#x017F;ie aber gebettet oder<lb/>
ge&#x017F;agt: Jch glaube/ daß &#x017F;ie eine &#x017F;olche Meynung gehabt/ ich<lb/>
erkenne/ was in der Schrifft lautet/ (und al&#x017F;o auch</hi> <hi rendition="#aq">Bdellium,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( ):( ):( ):(</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Urim,</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0029] an den Chriſtlichen Leſer. cilio verò Chalcedonenſi tractatum ſit de verâ & perfectâ ipſius huma- nitate: ac proinde, ſicut verum Deum & verum hominem Chriſtum unum confiteri fideles deberent, ita pariter aſtringi omnes utram que Synodum ſuſcipere ac profiteri. Hæc poſt Baronium Spondanus ann. 457, 7. Aus gleichdringender Nothdurfft hat auch Carolus M. ſeine Confeſſion (welche er fidem Catholicam genennet) dem neu-entſtan- denen Jrrthumb/ Elipandi und Felicis orgelitani den Ranck abrennen wollen/ da er nicht allein etliche mahl der Trinitaͤt gedacht/ ſondern auch außtrucklich dieſe Wort zu- und eingeſetzt: Verus in utraque ſubſtantiâ Dei Filius, non putativus, ſed verus, non adop- tione, ſed proprietate. Was ſonſt von den fuͤnffhundert- oder ſechshundert-jaͤhrigen Beruhigungen in der declaration der damahligen Vaͤter und Concilien angebracht wird/ daſſelbe iſt abgelehnet/ und von ſuccenſore unberuͤhret geblieben in Sigalione p. 175. & ſeqq. Symbola ſind ihrer Natur nach nicht adæquirte und außſchoͤpffende Bekaͤntnuͤſſen aller Grund-Lehren/ ſondern allein der jenigen Graͤntz-Lehren/ dadurch die rechtglaubige Kirch von iederweilen neu-entſtandenen Jrrthumb zu un- terſcheiden geweſt. In epilog. Auguſt. Confeſſionis extant iſta: Præcipuos articulos, doctrinæ ſummam, dogmata quæ vi- debantur neceſſariò dicenda, è quibus tamen alia facilè judicari queant, prætermiſſis multis brevitatis ſtudio, in- formatione latiore, ſi quid deſideraretur, non denegatâ. Einwurff: Ich will zu allen/ die in dieſen Landen woh- nen/ ihrer Wiſſenſchafft mich beruffen haben/ ob ſie bißhero/ wann ſie Morgens und Abends ihren Glauben betrachtet bey den Worten/ Jch/ (Ego iſt ſonſt nicht in Lateiniſchen/ und iſt was neues/ wiewohl daß es in dem Worte Credo be- griffen/ das iſt nicht zweifelhafftig) die Natur der Erb-Suͤn- de/ und daß ſie beſtehe nicht allein in der Beraubung/ ſondern auch in der Widerſetzung wider GOTT/ und daß aus den Buͤchern/ da etliche apocryphiſche und Canoniſche/ die letzten alleine/ (und alſo nicht aus dem catecheſi das Symbolum) die regul des Glaubens ſey. Wann ſie aber gebettet oder geſagt: Jch glaube/ daß ſie eine ſolche Meynung gehabt/ ich erkenne/ was in der Schrifft lautet/ (und alſo auch Bdellium, Urim, ):( ):( ):( ):(

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/29
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/29>, abgerufen am 08.08.2020.