Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Bericht
auch der alten Väter keiner an die heutige neue Zusätze gedacht hätte; Folgt
darumb nicht/ daß dieselbe aus ihren Worten nicht zu schliessen wären:
Die Propheten haben an Jesum von Nazareth nicht gedacht/ da sie ihre
Prophetisch-Evangelische oracula geträufflet/ noch gleichwohl sagt
St. Petrus/ daß von Jesu von Nazareth zeugen alle Pro-
pheten/ etc.

Einwurff: Keine vollkommene/ gnugsame/ unänderliche
regul leidet einigen Zusatz. Antwort: Keine absolute vollkom-
mene nicht; aber die so nur debite! sonst würden unrecht dran seyn ge-
west die Constantinopolitani Patres, wann sie dem Nicenischen Symbolo
etliche Zusätze angefügt. Was ist das also genante Athanasianum Sym-
bolum
(sonst von den Feinden des Symbolischen Zusatzes Sathanasia-
num
genennet) welches also gefasset (nach Lutheri Meynung tom. 8.
Witteberg. fol. m.
383. daß ich nicht weiß/ ob sind der Apostel
Zeit in der Kirche des Neuen Testaments etwas wichtigers
und herrlichers geschrieben sey
) anders als ein Zusatz des Niceni-
schen Symboli? Diese Lehr von der Heiligen Dreyeinigkeit ist nöthig/
nicht allein darumb/ daß ohne dieselbe kein recht Erkäntnüß
Gottes seyn kan/ sondern auch umb des anruffens und Ge-
betts willen/
schreibt Lutherus ferner. Es haben zwar auch vorzeiten
Athanasius und Hilarius gemeynet/ man solle dem Nicenischen Symbolo
nichts weiters anfügen/ deren Wort Gerh. Joh. Voss. dissert. 2. de trib.
Symb. thess. 11. p.
45. angezogen; Aber als hernach Macedonius und an-
dere Wölfe eingerissen/ hat die Noth Eisen gebrochen/ und hat Christi
Schaf-Stall müssen erweitert werden. Hinc Gregor. Nazianz. episto-
la secunda ad Celidonium, explicandum quiddam a Patribus Nicenis

ellipos eiremenon, minus plene dictum, addens: peri toun agiou pn[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]matos,
dia to mede kekinesths tenikauta teti to zetema, oti mias theotetos eiden[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]-
khre ton Patera, kai ton [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]on, kai to agion pnenuma. Propterea, quod
quaestio nondum excitata & agitata fuerat, unam eandemq;
Patris, & Filii, & Spiritaus S. Deitatem esse agnoscendam.
Cum haeretici fraudulenter dicerent, se nihil aliud de fide, praeter quod
fuerat Niceae definitum, suscipere velle, iisdem literis S. Leo Imperato-
rem admonuit, haut satis esse ad perfectam fidei confessionem his tem-
poribus Nicenum tantummodo Symbolum profiteri, in quo non de
humanitate Christi, sed de divinitate potissimum actum esset; in Con-

cilio

Bericht
auch der alten Vaͤter keiner an die heutige neue Zuſaͤtze gedacht haͤtte; Folgt
darumb nicht/ daß dieſelbe aus ihren Worten nicht zu ſchlieſſen waͤren:
Die Propheten haben an Jeſum von Nazareth nicht gedacht/ da ſie ihre
Prophetiſch-Evangeliſche oracula getraͤufflet/ noch gleichwohl ſagt
St. Petrus/ daß von Jeſu von Nazareth zeugen alle Pro-
pheten/ ꝛc.

Einwurff: Keine vollkommene/ gnugſame/ unaͤnderliche
regul leidet einigen Zuſatz. Antwort: Keine abſolutè vollkom-
mene nicht; aber die ſo nur debitè! ſonſt wuͤrden unrecht dran ſeyn ge-
weſt die Conſtantinopolitani Patres, wann ſie dem Niceniſchen Symbolo
etliche Zuſaͤtze angefuͤgt. Was iſt das alſo genante Athanaſianum Sym-
bolum
(ſonſt von den Feinden des Symboliſchen Zuſatzes Sathanaſia-
num
genennet) welches alſo gefaſſet (nach Lutheri Meynung tom. 8.
Witteberg. fol. m.
383. daß ich nicht weiß/ ob ſind der Apoſtel
Zeit in der Kirche des Neuen Teſtaments etwas wichtigers
und herrlichers geſchrieben ſey
) anders als ein Zuſatz des Niceni-
ſchen Symboli? Dieſe Lehr von der Heiligen Dreyeinigkeit iſt noͤthig/
nicht allein darumb/ daß ohne dieſelbe kein recht Erkaͤntnuͤß
Gottes ſeyn kan/ ſondern auch umb des anruffens und Ge-
betts willen/
ſchreibt Lutherus ferner. Es haben zwar auch vorzeiten
Athanaſius und Hilarius gemeynet/ man ſolle dem Niceniſchen Symbolo
nichts weiters anfuͤgen/ deren Wort Gerh. Joh. Voſſ. diſſert. 2. de trib.
Symb. theſſ. 11. p.
45. angezogen; Aber als hernach Macedonius und an-
dere Woͤlfe eingeriſſen/ hat die Noth Eiſen gebrochen/ und hat Chriſti
Schaf-Stall muͤſſen erweitert werden. Hinc Gregor. Nazianz. epiſto-
lâ ſecundâ ad Celidonium, explicandum quiddam à Patribus Nicenis

ἐλλιπῶς εἰρημένον, minus plenè dictum, addens: περὶ του̃ ἀγίου πν[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ματος,
διὰ τὸ μηδὲ κεκινῆσϑς τηνικαῦτα τετὶ τὸ ζήτημα, ὅτι μίας ϑεότητος εἰδέν[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]-
χρὴ τὸν Πατέρα, καὶ τὸν [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ὸν, καὶ τὸ ἅγιον πνε̃υμα. Proptereà, quòd
quæſtio nondum excitata & agitata fuerat, unam eandemq́;
Patris, & Filii, & Spiritûs S. Deitatem eſſe agnoſcendam.
Cum hæretici fraudulenter dicerent, ſe nihil aliud de fide, præter quod
fuerat Niceæ definitum, ſuſcipere velle, iisdem literis S. Leo Imperato-
rem admonuit, haut ſatis eſſe ad perfectam fidei confeſſionem his tem-
poribus Nicenum tantummodò Symbolum profiteri, in quo non de
humanitate Chriſti, ſed de divinitate potiſſimùm actum eſſet; in Con-

cilio
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bericht</hi></fw><lb/>
auch der alten Va&#x0364;ter keiner an die heutige neue Zu&#x017F;a&#x0364;tze gedacht ha&#x0364;tte; Folgt<lb/>
darumb nicht/ daß die&#x017F;elbe aus ihren Worten nicht zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;ren:<lb/>
Die Propheten haben an Je&#x017F;um von Nazareth nicht gedacht/ da &#x017F;ie ihre<lb/>
Propheti&#x017F;ch-Evangeli&#x017F;che <hi rendition="#aq">oracula</hi> getra&#x0364;ufflet/ noch gleichwohl &#x017F;agt<lb/>
St. Petrus/ <hi rendition="#fr">daß von Je&#x017F;u von Nazareth zeugen alle Pro-<lb/>
pheten/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
        <p>Einwurff: <hi rendition="#fr">Keine vollkommene/ gnug&#x017F;ame/ una&#x0364;nderliche</hi><lb/><hi rendition="#aq">regul</hi> <hi rendition="#fr">leidet einigen Zu&#x017F;atz.</hi> Antwort: Keine <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè</hi> vollkom-<lb/>
mene nicht; aber die &#x017F;o nur <hi rendition="#aq">debitè!</hi> &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rden unrecht dran &#x017F;eyn ge-<lb/>
we&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinopolitani Patres,</hi> wann &#x017F;ie dem Niceni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Symbolo</hi><lb/>
etliche Zu&#x017F;a&#x0364;tze angefu&#x0364;gt. Was i&#x017F;t das al&#x017F;o genante <hi rendition="#aq">Athana&#x017F;ianum Sym-<lb/>
bolum</hi> (&#x017F;on&#x017F;t von den Feinden des <hi rendition="#aq">Symbol</hi>i&#x017F;chen Zu&#x017F;atzes <hi rendition="#aq">Sathana&#x017F;ia-<lb/>
num</hi> genennet) welches al&#x017F;o gefa&#x017F;&#x017F;et (nach <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> Meynung <hi rendition="#aq">tom. 8.<lb/>
Witteberg. fol. m.</hi> 383. <hi rendition="#fr">daß ich nicht weiß/ ob &#x017F;ind der Apo&#x017F;tel<lb/>
Zeit in der Kirche des Neuen Te&#x017F;taments etwas wichtigers<lb/>
und herrlichers ge&#x017F;chrieben &#x017F;ey</hi>) anders als ein Zu&#x017F;atz des Niceni-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Symboli?</hi> Die&#x017F;e Lehr von der Heiligen Dreyeinigkeit i&#x017F;t <hi rendition="#fr">no&#x0364;thig/<lb/>
nicht allein darumb/ daß ohne die&#x017F;elbe kein recht Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß<lb/>
Gottes &#x017F;eyn kan/ &#x017F;ondern auch umb des anruffens und Ge-<lb/>
betts willen/</hi> &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> ferner. Es haben zwar auch vorzeiten<lb/><hi rendition="#aq">Athana&#x017F;ius</hi> und <hi rendition="#aq">Hilarius</hi> gemeynet/ man &#x017F;olle dem Niceni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Symbolo</hi><lb/>
nichts weiters anfu&#x0364;gen/ deren Wort <hi rendition="#aq">Gerh. Joh. Vo&#x017F;&#x017F;. di&#x017F;&#x017F;ert. 2. de trib.<lb/>
Symb. the&#x017F;&#x017F;. 11. p.</hi> 45. angezogen; Aber als hernach <hi rendition="#aq">Macedonius</hi> und an-<lb/>
dere Wo&#x0364;lfe eingeri&#x017F;&#x017F;en/ hat die Noth Ei&#x017F;en gebrochen/ und hat Chri&#x017F;ti<lb/>
Schaf-Stall mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erweitert werden. <hi rendition="#aq">Hinc Gregor. Nazianz. epi&#x017F;to-<lb/>&#x017F;ecundâ ad Celidonium, explicandum quiddam à Patribus Nicenis</hi><lb/>
&#x1F10;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C0;&#x1FF6;&#x03C2; &#x03B5;&#x1F30;&#x03C1;&#x03B7;&#x03BC;&#x03AD;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD;, <hi rendition="#aq">minus plenè dictum, addens:</hi> &#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x1F76; &#x03C4;&#x03BF;&#x03C5;&#x0303; &#x1F00;&#x03B3;&#x03AF;&#x03BF;&#x03C5; &#x03C0;&#x03BD;<foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign>&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;,<lb/>
&#x03B4;&#x03B9;&#x1F70; &#x03C4;&#x1F78; &#x03BC;&#x03B7;&#x03B4;&#x1F72; &#x03BA;&#x03B5;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BD;&#x1FC6;&#x03C3;&#x03D1;&#x03C2; &#x03C4;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B1;&#x1FE6;&#x03C4;&#x03B1; &#x03C4;&#x03B5;&#x03C4;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F78; &#x03B6;&#x03AE;&#x03C4;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B1;, &#x1F45;&#x03C4;&#x03B9; &#x03BC;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; &#x03D1;&#x03B5;&#x03CC;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2; &#x03B5;&#x1F30;&#x03B4;&#x03AD;&#x03BD;<foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign>-<lb/>
&#x03C7;&#x03C1;&#x1F74; &#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; &#x03A0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B1;, &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign>&#x1F78;&#x03BD;, &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F78; &#x1F05;&#x03B3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C0;&#x03BD;&#x03B5;&#x0303;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;. <hi rendition="#aq">Proptereà, quòd<lb/>
quæ&#x017F;tio nondum excitata &amp; agitata fuerat, unam eandemq&#x0301;;<lb/>
Patris, &amp; Filii, &amp; Spiritûs S. Deitatem e&#x017F;&#x017F;e agno&#x017F;cendam.<lb/>
Cum hæretici fraudulenter dicerent, &#x017F;e nihil aliud de fide, præter quod<lb/>
fuerat Niceæ definitum, &#x017F;u&#x017F;cipere velle, iisdem literis S. Leo Imperato-<lb/>
rem admonuit, haut &#x017F;atis e&#x017F;&#x017F;e ad perfectam fidei confe&#x017F;&#x017F;ionem his tem-<lb/>
poribus Nicenum tantummodò Symbolum profiteri, in quo non de<lb/>
humanitate Chri&#x017F;ti, &#x017F;ed de divinitate poti&#x017F;&#x017F;imùm actum e&#x017F;&#x017F;et; in Con-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cilio</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0028] Bericht auch der alten Vaͤter keiner an die heutige neue Zuſaͤtze gedacht haͤtte; Folgt darumb nicht/ daß dieſelbe aus ihren Worten nicht zu ſchlieſſen waͤren: Die Propheten haben an Jeſum von Nazareth nicht gedacht/ da ſie ihre Prophetiſch-Evangeliſche oracula getraͤufflet/ noch gleichwohl ſagt St. Petrus/ daß von Jeſu von Nazareth zeugen alle Pro- pheten/ ꝛc. Einwurff: Keine vollkommene/ gnugſame/ unaͤnderliche regul leidet einigen Zuſatz. Antwort: Keine abſolutè vollkom- mene nicht; aber die ſo nur debitè! ſonſt wuͤrden unrecht dran ſeyn ge- weſt die Conſtantinopolitani Patres, wann ſie dem Niceniſchen Symbolo etliche Zuſaͤtze angefuͤgt. Was iſt das alſo genante Athanaſianum Sym- bolum (ſonſt von den Feinden des Symboliſchen Zuſatzes Sathanaſia- num genennet) welches alſo gefaſſet (nach Lutheri Meynung tom. 8. Witteberg. fol. m. 383. daß ich nicht weiß/ ob ſind der Apoſtel Zeit in der Kirche des Neuen Teſtaments etwas wichtigers und herrlichers geſchrieben ſey) anders als ein Zuſatz des Niceni- ſchen Symboli? Dieſe Lehr von der Heiligen Dreyeinigkeit iſt noͤthig/ nicht allein darumb/ daß ohne dieſelbe kein recht Erkaͤntnuͤß Gottes ſeyn kan/ ſondern auch umb des anruffens und Ge- betts willen/ ſchreibt Lutherus ferner. Es haben zwar auch vorzeiten Athanaſius und Hilarius gemeynet/ man ſolle dem Niceniſchen Symbolo nichts weiters anfuͤgen/ deren Wort Gerh. Joh. Voſſ. diſſert. 2. de trib. Symb. theſſ. 11. p. 45. angezogen; Aber als hernach Macedonius und an- dere Woͤlfe eingeriſſen/ hat die Noth Eiſen gebrochen/ und hat Chriſti Schaf-Stall muͤſſen erweitert werden. Hinc Gregor. Nazianz. epiſto- lâ ſecundâ ad Celidonium, explicandum quiddam à Patribus Nicenis ἐλλιπῶς εἰρημένον, minus plenè dictum, addens: περὶ του̃ ἀγίου πν_ματος, διὰ τὸ μηδὲ κεκινῆσϑς τηνικαῦτα τετὶ τὸ ζήτημα, ὅτι μίας ϑεότητος εἰδέν_- χρὴ τὸν Πατέρα, καὶ τὸν _ὸν, καὶ τὸ ἅγιον πνε̃υμα. Proptereà, quòd quæſtio nondum excitata & agitata fuerat, unam eandemq́; Patris, & Filii, & Spiritûs S. Deitatem eſſe agnoſcendam. Cum hæretici fraudulenter dicerent, ſe nihil aliud de fide, præter quod fuerat Niceæ definitum, ſuſcipere velle, iisdem literis S. Leo Imperato- rem admonuit, haut ſatis eſſe ad perfectam fidei confeſſionem his tem- poribus Nicenum tantummodò Symbolum profiteri, in quo non de humanitate Chriſti, ſed de divinitate potiſſimùm actum eſſet; in Con- cilio

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/28
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/28>, abgerufen am 13.08.2020.