Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

an den Christlichen Leser.
darumb alle die Lehrer/ die gemeldten Zusatz angehenckt/ boßhafftige Nova-
tores
und Trenner des wahren heiligen Friedens zu schelten geweßt?

Der Nachsatz wird per omnia durch und durch nicht gestanden/ daß
der in meiner Tafel geschehene Zusatz mit benamsten qualitäten behafftet;
Ich traue dieselbe wohl nicht nur durch consequentz aus dem Schrifft-
und Rein-antiquitätmässigen Verstand des Symboli richtig zu folgern/
alles nach dem Modell und Anweisung des erklärlichen Decalogi ange-
zeigt und mit mehrern deducirt in meiner hermeneutica sacra p. 460.
& seqq.
Glaub ich an Gott als einen Vater und Schöpffer/ so glaube
ich zugleich meine Nichtigkeit/ Elend/ und mit barmhertzigen Vaters-
Augen angefehenen Jammer und Elend/ darinn ich geboren. Hindert
nichts/ daß die Augspurgische Confession einen absonderlichen Articul
von der Erb-Sünde gefasset/ dann ja auch das siebende Gebott vom letzten
abgesondert/ und doch jenes Verbott noch in diesem begriffen. Glaub
ich an Vater/ Sohn und Heiligen Geist/ als drey Personen/ und wie sie
die H. Schrifft nennet/ drey (persönliche) Zeugen/ so glaub ich auch
einen dreyfaltigen Gott/ drey Personen/ die (nach Art einer Person)
realiter, thätlich/ und nicht nur Namens-Sinn-Bilds- und Gedan-
ckensweise von einander unterschieden/ wiewohl dieses eben nicht in actu
signato
mit Schul-terminis von und bey iederman vorzutragen. Es
ist eine Weise fürhanden/ dadurch man solche Dinge auch dem gemeinen
Manne lactificiren und leicht fürtragen kan/ wavon im reformirten
Salve mit mehrem pag. 680. Glaub ich an Jesum Christum meinen
Herren/ so glaube ich auch nach der Schrifft Außlegung einen einigen
Herren/ 1. Cor. 8. Eph. 4. 1. Tim. 2. Glaube ich die höchste/ verstehe1. Cor. 8, 6.
Eph. 4, 5.
1. Tim.
2,
15.

die persönliche Einigkeit (welcher massen der Vater und Sohn nicht unus
oder einer sind und heissen) so glaub ich die Gemeinschafft der Naturen
und Eigenschafften/ deren völligere Erklärung (wiewohl eben nicht in
Schul-terminis, doch) verständlich/ auch dem gemeinen Mann kan
insinuirt und eingebildet werden. Glaube ich eine Höllenfahrt Christi/
wie die Wort und Ordnung der Symbolischen Articul lauten und fol-
gen/ so glaube ich eine solche Höllenfahrt/ die nach der Begräbnüß vor der
Aufferstehung sich begeben/ und demnach eine (nicht mehr leidende/ son-
dern) siegende Höllenfahrt/ vide Reform Salve p. 413. sondern auch den-
selben mit auctorität der Väter zu belegen/ etliche specimina sind allbereit
abgelegt in Christeid. p. 414. & seqq. Vnd sollen/ geliebts Gott/ der-
gleichen in folgenden actibus Christeidos mehr folgen. Vnd ob gleich

auch

an den Chriſtlichen Leſer.
darumb alle die Lehrer/ die gemeldten Zuſatz angehenckt/ boßhafftige Nova-
tores
und Trenner des wahren heiligen Friedens zu ſchelten geweßt?

Der Nachſatz wird per omnia durch und durch nicht geſtanden/ daß
der in meiner Tafel geſchehene Zuſatz mit benamſten qualitaͤten behafftet;
Ich traue dieſelbe wohl nicht nur durch conſequentz aus dem Schrifft-
und Rein-antiquitaͤtmaͤſſigen Verſtand des Symboli richtig zu folgern/
alles nach dem Modell und Anweiſung des erklaͤrlichen Decalogi ange-
zeigt und mit mehrern deducirt in meiner hermeneuticâ ſacra p. 460.
& ſeqq.
Glaub ich an Gott als einen Vater und Schoͤpffer/ ſo glaube
ich zugleich meine Nichtigkeit/ Elend/ und mit barmhertzigen Vaters-
Augen angefehenen Jammer und Elend/ darinn ich geboren. Hindert
nichts/ daß die Augſpurgiſche Confeſſion einen abſonderlichen Articul
von der Erb-Suͤnde gefaſſet/ dann ja auch das ſiebende Gebott vom letzten
abgeſondert/ und doch jenes Verbott noch in dieſem begriffen. Glaub
ich an Vater/ Sohn und Heiligen Geiſt/ als drey Perſonen/ und wie ſie
die H. Schrifft nennet/ drey (perſoͤnliche) Zeugen/ ſo glaub ich auch
einen dreyfaltigen Gott/ drey Perſonen/ die (nach Art einer Perſon)
realiter, thaͤtlich/ und nicht nur Namens-Sinn-Bilds- und Gedan-
ckensweiſe von einander unterſchieden/ wiewohl dieſes eben nicht in actu
ſignato
mit Schul-terminis von und bey iederman vorzutragen. Es
iſt eine Weiſe fuͤrhanden/ dadurch man ſolche Dinge auch dem gemeinen
Manne lactificiren und leicht fuͤrtragen kan/ wavon im reformirten
Salve mit mehrem pag. 680. Glaub ich an Jeſum Chriſtum meinen
Herren/ ſo glaube ich auch nach der Schrifft Außlegung einen einigen
Herren/ 1. Cor. 8. Eph. 4. 1. Tim. 2. Glaube ich die hoͤchſte/ verſtehe1. Cor. 8, 6.
Eph. 4, 5.
1. Tim.
2,
15.

die perſoͤnliche Einigkeit (welcher maſſen der Vater und Sohn nicht unus
oder einer ſind und heiſſen) ſo glaub ich die Gemeinſchafft der Naturen
und Eigenſchafften/ deren voͤlligere Erklaͤrung (wiewohl eben nicht in
Schul-terminis, doch) verſtaͤndlich/ auch dem gemeinen Mann kan
inſinuirt und eingebildet werden. Glaube ich eine Hoͤllenfahrt Chriſti/
wie die Wort und Ordnung der Symboliſchen Articul lauten und fol-
gen/ ſo glaube ich eine ſolche Hoͤllenfahrt/ die nach der Begraͤbnuͤß vor der
Aufferſtehung ſich begeben/ und demnach eine (nicht mehr leidende/ ſon-
dern) ſiegende Hoͤllenfahrt/ vide Reform Salve p. 413. ſondern auch den-
ſelben mit auctoritaͤt der Vaͤter zu belegen/ etliche ſpecimina ſind allbereit
abgelegt in Chriſteid. p. 414. & ſeqq. Vnd ſollen/ geliebts Gott/ der-
gleichen in folgenden actibus Chriſteidos mehr folgen. Vnd ob gleich

auch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">an den Chri&#x017F;tlichen Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
darumb alle die Lehrer/ die gemeldten Zu&#x017F;atz angehenckt/ boßhafftige <hi rendition="#aq">Nova-<lb/>
tores</hi> und Trenner des wahren heiligen Friedens zu &#x017F;chelten geweßt?</p><lb/>
        <p>Der Nach&#x017F;atz wird <hi rendition="#aq">per omnia</hi> durch und durch nicht ge&#x017F;tanden/ daß<lb/>
der in meiner Tafel ge&#x017F;chehene Zu&#x017F;atz mit benam&#x017F;ten <hi rendition="#aq">qualit</hi>a&#x0364;ten behafftet;<lb/>
Ich traue die&#x017F;elbe wohl nicht nur durch <hi rendition="#aq">con&#x017F;equen</hi>tz aus dem Schrifft-<lb/>
und Rein-<hi rendition="#aq">antiquit</hi>a&#x0364;tma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ver&#x017F;tand des <hi rendition="#aq">Symboli</hi> richtig zu folgern/<lb/>
alles nach dem Modell und Anwei&#x017F;ung des erkla&#x0364;rlichen <hi rendition="#aq">Decalogi</hi> ange-<lb/>
zeigt und mit mehrern <hi rendition="#aq">deduc</hi>irt in meiner <hi rendition="#aq">hermeneuticâ &#x017F;acra p. 460.<lb/>
&amp; &#x017F;eqq.</hi> Glaub ich an <hi rendition="#k">Gott</hi> als einen Vater und Scho&#x0364;pffer/ &#x017F;o glaube<lb/>
ich zugleich meine Nichtigkeit/ Elend/ und mit barmhertzigen Vaters-<lb/>
Augen angefehenen Jammer und Elend/ darinn ich geboren. Hindert<lb/>
nichts/ daß die Aug&#x017F;purgi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> einen ab&#x017F;onderlichen Articul<lb/>
von der Erb-Su&#x0364;nde gefa&#x017F;&#x017F;et/ dann ja auch das &#x017F;iebende Gebott vom letzten<lb/>
abge&#x017F;ondert/ und doch jenes Verbott noch in die&#x017F;em begriffen. Glaub<lb/>
ich an Vater/ Sohn und Heiligen Gei&#x017F;t/ als drey Per&#x017F;onen/ und wie &#x017F;ie<lb/>
die H. Schrifft nennet/ <hi rendition="#fr">drey</hi> (per&#x017F;o&#x0364;nliche) <hi rendition="#fr">Zeugen/</hi> &#x017F;o glaub ich auch<lb/>
einen dreyfaltigen <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott/</hi></hi> drey Per&#x017F;onen/ die (nach Art einer Per&#x017F;on)<lb/><hi rendition="#aq">realiter,</hi> tha&#x0364;tlich/ und nicht nur Namens-Sinn-Bilds- und Gedan-<lb/>
ckenswei&#x017F;e von einander unter&#x017F;chieden/ wiewohl die&#x017F;es eben nicht <hi rendition="#aq">in actu<lb/>
&#x017F;ignato</hi> mit Schul-<hi rendition="#aq">terminis</hi> von und bey iederman vorzutragen. Es<lb/>
i&#x017F;t eine Wei&#x017F;e fu&#x0364;rhanden/ dadurch man &#x017F;olche Dinge auch dem gemeinen<lb/>
Manne <hi rendition="#aq">lactific</hi>iren und leicht fu&#x0364;rtragen kan/ wavon im <hi rendition="#aq">reform</hi><hi rendition="#fr">irten</hi><lb/><hi rendition="#aq">Salve</hi> mit mehrem <hi rendition="#aq">pag.</hi> 680. Glaub ich an Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum meinen<lb/><hi rendition="#k">Herren/</hi> &#x017F;o glaube ich auch nach der Schrifft Außlegung einen einigen<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren/</hi></hi> 1. Cor. 8. Eph. 4. 1. Tim. 2. Glaube ich die ho&#x0364;ch&#x017F;te/ ver&#x017F;tehe<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. 8, 6.<lb/>
Eph. 4, 5.<lb/>
1. Tim.</hi> 2,<lb/>
15.</note><lb/>
die per&#x017F;o&#x0364;nliche Einigkeit (welcher ma&#x017F;&#x017F;en der Vater und Sohn nicht <hi rendition="#aq">unus</hi><lb/>
oder einer &#x017F;ind und hei&#x017F;&#x017F;en) &#x017F;o glaub ich die Gemein&#x017F;chafft der Naturen<lb/>
und Eigen&#x017F;chafften/ deren vo&#x0364;lligere Erkla&#x0364;rung (wiewohl eben nicht in<lb/>
Schul-<hi rendition="#aq">terminis,</hi> doch) ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich/ auch dem gemeinen Mann kan<lb/><hi rendition="#aq">in&#x017F;inu</hi>irt und eingebildet werden. Glaube ich eine Ho&#x0364;llenfahrt Chri&#x017F;ti/<lb/>
wie die Wort und Ordnung der <hi rendition="#aq">Symbol</hi>i&#x017F;chen Articul lauten und fol-<lb/>
gen/ &#x017F;o glaube ich eine &#x017F;olche Ho&#x0364;llenfahrt/ die nach der Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß vor der<lb/>
Auffer&#x017F;tehung &#x017F;ich begeben/ und demnach eine (nicht mehr leidende/ &#x017F;on-<lb/>
dern) &#x017F;iegende Ho&#x0364;llenfahrt/ <hi rendition="#aq">vide Reform Salve p.</hi> 413. &#x017F;ondern auch den-<lb/>
&#x017F;elben mit <hi rendition="#aq">auctorit</hi>a&#x0364;t der Va&#x0364;ter zu belegen/ etliche <hi rendition="#aq">&#x017F;pecimina</hi> &#x017F;ind allbereit<lb/>
abgelegt <hi rendition="#aq">in Chri&#x017F;teid. p. 414. &amp; &#x017F;eqq.</hi> Vnd &#x017F;ollen/ geliebts <hi rendition="#k">Gott/</hi> der-<lb/>
gleichen in folgenden <hi rendition="#aq">actibus Chri&#x017F;teidos</hi> mehr folgen. Vnd ob gleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0027] an den Chriſtlichen Leſer. darumb alle die Lehrer/ die gemeldten Zuſatz angehenckt/ boßhafftige Nova- tores und Trenner des wahren heiligen Friedens zu ſchelten geweßt? Der Nachſatz wird per omnia durch und durch nicht geſtanden/ daß der in meiner Tafel geſchehene Zuſatz mit benamſten qualitaͤten behafftet; Ich traue dieſelbe wohl nicht nur durch conſequentz aus dem Schrifft- und Rein-antiquitaͤtmaͤſſigen Verſtand des Symboli richtig zu folgern/ alles nach dem Modell und Anweiſung des erklaͤrlichen Decalogi ange- zeigt und mit mehrern deducirt in meiner hermeneuticâ ſacra p. 460. & ſeqq. Glaub ich an Gott als einen Vater und Schoͤpffer/ ſo glaube ich zugleich meine Nichtigkeit/ Elend/ und mit barmhertzigen Vaters- Augen angefehenen Jammer und Elend/ darinn ich geboren. Hindert nichts/ daß die Augſpurgiſche Confeſſion einen abſonderlichen Articul von der Erb-Suͤnde gefaſſet/ dann ja auch das ſiebende Gebott vom letzten abgeſondert/ und doch jenes Verbott noch in dieſem begriffen. Glaub ich an Vater/ Sohn und Heiligen Geiſt/ als drey Perſonen/ und wie ſie die H. Schrifft nennet/ drey (perſoͤnliche) Zeugen/ ſo glaub ich auch einen dreyfaltigen Gott/ drey Perſonen/ die (nach Art einer Perſon) realiter, thaͤtlich/ und nicht nur Namens-Sinn-Bilds- und Gedan- ckensweiſe von einander unterſchieden/ wiewohl dieſes eben nicht in actu ſignato mit Schul-terminis von und bey iederman vorzutragen. Es iſt eine Weiſe fuͤrhanden/ dadurch man ſolche Dinge auch dem gemeinen Manne lactificiren und leicht fuͤrtragen kan/ wavon im reformirten Salve mit mehrem pag. 680. Glaub ich an Jeſum Chriſtum meinen Herren/ ſo glaube ich auch nach der Schrifft Außlegung einen einigen Herren/ 1. Cor. 8. Eph. 4. 1. Tim. 2. Glaube ich die hoͤchſte/ verſtehe die perſoͤnliche Einigkeit (welcher maſſen der Vater und Sohn nicht unus oder einer ſind und heiſſen) ſo glaub ich die Gemeinſchafft der Naturen und Eigenſchafften/ deren voͤlligere Erklaͤrung (wiewohl eben nicht in Schul-terminis, doch) verſtaͤndlich/ auch dem gemeinen Mann kan inſinuirt und eingebildet werden. Glaube ich eine Hoͤllenfahrt Chriſti/ wie die Wort und Ordnung der Symboliſchen Articul lauten und fol- gen/ ſo glaube ich eine ſolche Hoͤllenfahrt/ die nach der Begraͤbnuͤß vor der Aufferſtehung ſich begeben/ und demnach eine (nicht mehr leidende/ ſon- dern) ſiegende Hoͤllenfahrt/ vide Reform Salve p. 413. ſondern auch den- ſelben mit auctoritaͤt der Vaͤter zu belegen/ etliche ſpecimina ſind allbereit abgelegt in Chriſteid. p. 414. & ſeqq. Vnd ſollen/ geliebts Gott/ der- gleichen in folgenden actibus Chriſteidos mehr folgen. Vnd ob gleich auch 1. Cor. 8, 6. Eph. 4, 5. 1. Tim. 2, 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/27
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/27>, abgerufen am 05.08.2020.