Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Bericht

ungegründete neue Einfälle billich taxiret werden/ deren/ die aus Vberwitz/
wie man pflegt zu sagen/ das Magnificat wollen corrigiren (für dispersit
superbos,
setzen super bovem.)

Den Vorsatz stösset umb die instantia von dem Zusatz der Formul/
der vom Sohn außgehet. Wider welchen die Griechen eben mit
des succensoris Anklag die Lateinische Kirch beschweret und angefochten/
vorgebend/ die Lateiner seyen Novatores und Friedenstörer/ als die dem
gnugsamen/ vollkommenen/ unveränderlichen Apostolischen Symbolo,
wider das Ephesinische anathema, einen solchen Zusatz gegeben/ welcher
weder im Nicenischen noch Constantinopolitanischen Symbolo zu fin-
den. Jn Photii Encyclica Epist. welche Dionysius Petavius tom. 2.
dogm. l. 7. c.
2. widerholet/ stehen diese harte Wort: Praeter illa, quae
commemoravimus, inquit, absurda, sacrum etiam, & sanctum Symbo-
lum, cui synodica omnia, & oecumenica suffragia inexpugnabile ro-
bur addiderunt, adulterinis rationibus & non sinceris sermonibus, non
sine incredibili audacia falsare aggressi sunt: O mali Daemoni s machi-
namenta! Spiritum sanctum non ex Patre solum; sed etiam e Filio
procedere vanissime praedicantes.
Wovon auch zu lesen Jeremias wei-
land Patriarch zu Constantinopel in seiner Antwort an die Tübingische
Theologos p. 58. nach dem er das Niceno-Constantinopolit anische Sym-
bolum
widerholet/ da allein stehet: Der vom Vater außgehet/
rühmet er dasselbe mit diesem Zeugnüß: Outos o tes alethouns pisteos the-
sauros, Diß ist der Schatz des wahren Glaubens/ der mit dem
Heiligen Geist versigelt ist/ daß nicht iemand etwas davon
nehme/ noch etwas frembdes hinein führe. Dieses ist das
Göttliche/ heiligste und allerseits vollkommene Zeichen unse-
rer Gottesfurcht/ dieses ist der Gräntz-Stein unsers Christen-
thumbs/ nemlich diese aller Heiligen Väter Bekäntnüß.

Confer Gerh. Joh. Voss. dissert. 3. de trib. Symb. thes. 16. p. 63. 86. 87. 90.
Leonem Allatium de Eccles. orient. & occident. perpet. consens. l. 2. c. 2.
p.
485. So wird es auch schwer hergehen/ wann durch eine wichtige Folge
besagte formula aus dem Symbolo solte gezogen werden wollen: Vnd ob
wohl etliche auch Griechische Väter allegirt werden möchten (deren Wort
doch anders von den neuen Graecis gedeutet worden) so wird doch schwer-
lich aus denselben zu erweisen seyn/ daß sie solchen Zusatz in dem Wort-
Verstande des Symboli gefunden: Vnd wie viel tausend einfältige Chri-
sten und Märtyrer sind vor und ohn diesen Zusatz seelig worden? Sind

darumb
Bericht

ungegruͤndete neue Einfaͤlle billich taxiret werden/ deren/ die aus Vberwitz/
wie man pflegt zu ſagen/ das Magnificat wollen corrigiren (fuͤr diſperſit
ſuperbos,
ſetzen ſuper bovem.)

Den Vorſatz ſtoͤſſet umb die inſtantia von dem Zuſatz der Formul/
der vom Sohn außgehet. Wider welchen die Griechen eben mit
des ſuccenſoris Anklag die Lateiniſche Kirch beſchweret und angefochten/
vorgebend/ die Lateiner ſeyen Novatores und Friedenſtoͤrer/ als die dem
gnugſamen/ vollkommenen/ unveraͤnderlichen Apoſtoliſchen Symbolo,
wider das Epheſiniſche anathema, einen ſolchen Zuſatz gegeben/ welcher
weder im Niceniſchen noch Conſtantinopolitaniſchen Symbolo zu fin-
den. Jn Photii Encyclicâ Epiſt. welche Dionyſius Petavius tom. 2.
dogm. l. 7. c.
2. widerholet/ ſtehen dieſe harte Wort: Præter illa, quæ
commemoravimus, inquit, abſurda, ſacrum etiam, & ſanctum Symbo-
lum, cui ſynodica omnia, & œcumenica ſuffragia inexpugnabile ro-
bur addiderunt, adulterinis rationibus & non ſinceris ſermonibus, non
ſine incredibili audaciâ falſare aggreſſi ſunt: O mali Dæmoni s machi-
namenta! Spiritum ſanctum non ex Patre ſolùm; ſed etiam è Filio
procedere vaniſſimè prædicantes.
Wovon auch zu leſen Jeremias wei-
land Patriarch zu Conſtantinopel in ſeiner Antwort an die Tuͤbingiſche
Theologos p. 58. nach dem er das Niceno-Conſtantinopolit aniſche Sym-
bolum
widerholet/ da allein ſtehet: Der vom Vater außgehet/
ruͤhmet er daſſelbe mit dieſem Zeugnuͤß: Οὑτος ὁ τῆς ἀληϑου̃ς πίϛεως ϑη-
σαυρὸς, Diß iſt der Schatz des wahren Glaubens/ der mit dem
Heiligen Geiſt verſigelt iſt/ daß nicht iemand etwas davon
nehme/ noch etwas frembdes hinein fuͤhre. Dieſes iſt das
Goͤttliche/ heiligſte und allerſeits vollkommene Zeichen unſe-
rer Gottesfurcht/ dieſes iſt der Graͤntz-Stein unſers Chriſten-
thumbs/ nemlich dieſe aller Heiligen Vaͤter Bekaͤntnuͤß.

Confer Gerh. Joh. Voſſ. diſſert. 3. de trib. Symb. theſ. 16. p. 63. 86. 87. 90.
Leonem Allatium de Eccleſ. orient. & occident. perpet. conſenſ. l. 2. c. 2.
p.
485. So wird es auch ſchwer hergehen/ wann durch eine wichtige Folge
beſagte formula aus dem Symbolo ſolte gezogen werden wollen: Vnd ob
wohl etliche auch Griechiſche Vaͤter allegirt werden moͤchten (deren Wort
doch anders von den neuen Græcis gedeutet worden) ſo wird doch ſchwer-
lich aus denſelben zu erweiſen ſeyn/ daß ſie ſolchen Zuſatz in dem Wort-
Verſtande des Symboli gefunden: Vnd wie viel tauſend einfaͤltige Chri-
ſten und Maͤrtyrer ſind vor und ohn dieſen Zuſatz ſeelig worden? Sind

darumb
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bericht</hi> </fw><lb/>
        <p>ungegru&#x0364;ndete neue Einfa&#x0364;lle billich taxiret werden/ deren/ die aus Vberwitz/<lb/>
wie man pflegt zu &#x017F;agen/ das <hi rendition="#aq">Magnificat</hi> wollen <hi rendition="#aq">corrig</hi>iren (fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">di&#x017F;per&#x017F;it<lb/>
&#x017F;uperbos,</hi> &#x017F;etzen <hi rendition="#aq">&#x017F;uper bovem.</hi>)</p><lb/>
        <p>Den Vor&#x017F;atz &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et umb die <hi rendition="#aq">in&#x017F;tantia</hi> von dem Zu&#x017F;atz der Formul/<lb/><hi rendition="#fr">der vom Sohn außgehet.</hi> Wider welchen die Griechen eben mit<lb/>
des <hi rendition="#aq">&#x017F;uccen&#x017F;oris</hi> Anklag die Lateini&#x017F;che Kirch be&#x017F;chweret und angefochten/<lb/>
vorgebend/ die Lateiner &#x017F;eyen <hi rendition="#aq">Novatores</hi> und Frieden&#x017F;to&#x0364;rer/ als die dem<lb/>
gnug&#x017F;amen/ vollkommenen/ unvera&#x0364;nderlichen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Symbolo,</hi><lb/>
wider das Ephe&#x017F;ini&#x017F;che <hi rendition="#aq">anathema,</hi> einen &#x017F;olchen Zu&#x017F;atz gegeben/ welcher<lb/>
weder im Niceni&#x017F;chen noch Con&#x017F;tantinopolitani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Symbolo</hi> zu fin-<lb/>
den. Jn <hi rendition="#aq">Photii Encyclicâ Epi&#x017F;t.</hi> welche <hi rendition="#aq">Diony&#x017F;ius Petavius tom. 2.<lb/>
dogm. l. 7. c.</hi> 2. widerholet/ &#x017F;tehen die&#x017F;e harte Wort: <hi rendition="#aq">Præter illa, quæ<lb/>
commemoravimus, inquit, ab&#x017F;urda, &#x017F;acrum etiam, &amp; &#x017F;anctum Symbo-<lb/>
lum, cui &#x017F;ynodica omnia, &amp; &#x0153;cumenica &#x017F;uffragia inexpugnabile ro-<lb/>
bur addiderunt, adulterinis rationibus &amp; non &#x017F;inceris &#x017F;ermonibus, non<lb/>
&#x017F;ine incredibili audaciâ fal&#x017F;are aggre&#x017F;&#x017F;i &#x017F;unt: O mali Dæmoni s machi-<lb/>
namenta! Spiritum &#x017F;anctum non ex Patre &#x017F;olùm; &#x017F;ed etiam è Filio<lb/>
procedere vani&#x017F;&#x017F;imè prædicantes.</hi> Wovon auch zu le&#x017F;en Jeremias wei-<lb/>
land Patriarch zu Con&#x017F;tantinopel in &#x017F;einer Antwort an die Tu&#x0364;bingi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Theologos p.</hi> 58. nach dem er das <hi rendition="#aq">Niceno-</hi>Con&#x017F;tantinopolit ani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sym-<lb/>
bolum</hi> widerholet/ da allein &#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Der vom Vater außgehet/</hi><lb/>
ru&#x0364;hmet er da&#x017F;&#x017F;elbe mit die&#x017F;em Zeugnu&#x0364;ß: &#x039F;&#x1F51;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F41; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x1F00;&#x03BB;&#x03B7;&#x03D1;&#x03BF;&#x03C5;&#x0303;&#x03C2; &#x03C0;&#x03AF;&#x03DB;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2; &#x03D1;&#x03B7;-<lb/>
&#x03C3;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C1;&#x1F78;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">Diß i&#x017F;t der Schatz des wahren Glaubens/ der mit dem<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;t ver&#x017F;igelt i&#x017F;t/ daß nicht iemand etwas davon<lb/>
nehme/ noch etwas frembdes hinein fu&#x0364;hre. Die&#x017F;es i&#x017F;t das<lb/>
Go&#x0364;ttliche/ heilig&#x017F;te und aller&#x017F;eits vollkommene Zeichen un&#x017F;e-<lb/>
rer Gottesfurcht/ die&#x017F;es i&#x017F;t der Gra&#x0364;ntz-Stein un&#x017F;ers Chri&#x017F;ten-<lb/>
thumbs/ nemlich die&#x017F;e aller Heiligen Va&#x0364;ter Beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Confer Gerh. Joh. Vo&#x017F;&#x017F;. di&#x017F;&#x017F;ert. 3. de trib. Symb. the&#x017F;. 16. p. 63. 86. 87. 90.<lb/>
Leonem Allatium de Eccle&#x017F;. orient. &amp; occident. perpet. con&#x017F;en&#x017F;. l. 2. c. 2.<lb/>
p.</hi> 485. So wird es auch &#x017F;chwer hergehen/ wann durch eine wichtige Folge<lb/>
be&#x017F;agte <hi rendition="#aq">formula</hi> aus dem <hi rendition="#aq">Symbolo</hi> &#x017F;olte gezogen werden wollen: Vnd ob<lb/>
wohl etliche auch Griechi&#x017F;che Va&#x0364;ter <hi rendition="#aq">alleg</hi>irt werden mo&#x0364;chten (deren Wort<lb/>
doch anders von den neuen <hi rendition="#aq">Græcis</hi> gedeutet worden) &#x017F;o wird doch &#x017F;chwer-<lb/>
lich aus den&#x017F;elben zu erwei&#x017F;en &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie &#x017F;olchen Zu&#x017F;atz in dem Wort-<lb/>
Ver&#x017F;tande des <hi rendition="#aq">Symboli</hi> gefunden: Vnd wie viel tau&#x017F;end einfa&#x0364;ltige Chri-<lb/>
&#x017F;ten und Ma&#x0364;rtyrer &#x017F;ind vor und ohn die&#x017F;en Zu&#x017F;atz &#x017F;eelig worden? Sind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darumb</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] Bericht ungegruͤndete neue Einfaͤlle billich taxiret werden/ deren/ die aus Vberwitz/ wie man pflegt zu ſagen/ das Magnificat wollen corrigiren (fuͤr diſperſit ſuperbos, ſetzen ſuper bovem.) Den Vorſatz ſtoͤſſet umb die inſtantia von dem Zuſatz der Formul/ der vom Sohn außgehet. Wider welchen die Griechen eben mit des ſuccenſoris Anklag die Lateiniſche Kirch beſchweret und angefochten/ vorgebend/ die Lateiner ſeyen Novatores und Friedenſtoͤrer/ als die dem gnugſamen/ vollkommenen/ unveraͤnderlichen Apoſtoliſchen Symbolo, wider das Epheſiniſche anathema, einen ſolchen Zuſatz gegeben/ welcher weder im Niceniſchen noch Conſtantinopolitaniſchen Symbolo zu fin- den. Jn Photii Encyclicâ Epiſt. welche Dionyſius Petavius tom. 2. dogm. l. 7. c. 2. widerholet/ ſtehen dieſe harte Wort: Præter illa, quæ commemoravimus, inquit, abſurda, ſacrum etiam, & ſanctum Symbo- lum, cui ſynodica omnia, & œcumenica ſuffragia inexpugnabile ro- bur addiderunt, adulterinis rationibus & non ſinceris ſermonibus, non ſine incredibili audaciâ falſare aggreſſi ſunt: O mali Dæmoni s machi- namenta! Spiritum ſanctum non ex Patre ſolùm; ſed etiam è Filio procedere vaniſſimè prædicantes. Wovon auch zu leſen Jeremias wei- land Patriarch zu Conſtantinopel in ſeiner Antwort an die Tuͤbingiſche Theologos p. 58. nach dem er das Niceno-Conſtantinopolit aniſche Sym- bolum widerholet/ da allein ſtehet: Der vom Vater außgehet/ ruͤhmet er daſſelbe mit dieſem Zeugnuͤß: Οὑτος ὁ τῆς ἀληϑου̃ς πίϛεως ϑη- σαυρὸς, Diß iſt der Schatz des wahren Glaubens/ der mit dem Heiligen Geiſt verſigelt iſt/ daß nicht iemand etwas davon nehme/ noch etwas frembdes hinein fuͤhre. Dieſes iſt das Goͤttliche/ heiligſte und allerſeits vollkommene Zeichen unſe- rer Gottesfurcht/ dieſes iſt der Graͤntz-Stein unſers Chriſten- thumbs/ nemlich dieſe aller Heiligen Vaͤter Bekaͤntnuͤß. Confer Gerh. Joh. Voſſ. diſſert. 3. de trib. Symb. theſ. 16. p. 63. 86. 87. 90. Leonem Allatium de Eccleſ. orient. & occident. perpet. conſenſ. l. 2. c. 2. p. 485. So wird es auch ſchwer hergehen/ wann durch eine wichtige Folge beſagte formula aus dem Symbolo ſolte gezogen werden wollen: Vnd ob wohl etliche auch Griechiſche Vaͤter allegirt werden moͤchten (deren Wort doch anders von den neuen Græcis gedeutet worden) ſo wird doch ſchwer- lich aus denſelben zu erweiſen ſeyn/ daß ſie ſolchen Zuſatz in dem Wort- Verſtande des Symboli gefunden: Vnd wie viel tauſend einfaͤltige Chri- ſten und Maͤrtyrer ſind vor und ohn dieſen Zuſatz ſeelig worden? Sind darumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/26
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/26>, abgerufen am 13.08.2020.