Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Bericht
fassung aller zur Seeligkeit nöthigen Grund-Lehren/ auff
welchen als den gnugsamen Grund des Glaubens viel alte
Leute getaufft sind/ und das Abendmahl empfangen/ welches
auch die Christlichen fünffhundert-jährige
Concilia und hei-
lige Väter für gnugsam und vollkommen gehalten/ erkläret
und darinn beruhet/ welches die Bischoffe bey ihrem Antritt
bezeichnet. Welcher/ sage ich/ so gethanes
Symbolum ver-
mehret durch Zusätze/ Schlüsse und neue Einfälle solcher für-
gegebenen nöthigen Glaubens-Lehren/ die in alten
Symbo-
lis
weder mit hellen Worten zu finden/ noch mit richtigen
Folgen daraus folgen/ so von keinem einigen alten
auctore
und Patre in dem Wort-Verstande des Symboli gefunden
und verthädiget/ auff welche auch sie
extendenten selbst/ ja
kein Mensch iemahl getaufft worden/ ohne welcher Bekänt-
nuß vieler million Christen und Märtyrer/ auch viel tausend
in unsern Kirchen/ sonderlich die Einfältigen auff den Dörf-
fern seelig worden; derselbe ist ein
Novator, ein Vrheber einer
Erneuerung/ Trenner und Hinderer des Kirchen-Friedens.

Das thut (o deinna) N. N. der auctor noviter extensae fidei, Er vermeh-
ret das Apostolische Symbolum mit so gethanen Zusätzen/ als da sind/
daß ich glaube/ beym Anfang des Symboli so viel heisse/ daß ich ver-
stehe/ gebe Beyfall und eigne mir zu/ was in der Canonischen
Schrifft stehet/ die alleine die einige
regul des Glaubens. Jch/
der ich kurtz zuvor nichts war/ von Natur ein Zorn-Kind/ leer
von Furcht/ Zuversicht und Vertrauen zu Gott/ bin nicht
allein von Gott abgewandt/ sondern wider Gott/ glaube daß
ein dreyfacher Gott sey nach den Personen/ und daß dieser
Vnterscheid nach der
Metaphysica müsse verstanden/ und
der/ so es aus der Canonischen Schrifft nicht erkennet/ dieser
Sache Beyfall gibt/ (sonderlich die Langhosen/ so umb Ham-
burg her wohnen) und durch Hoffnung ihme zueignet/ nicht
solle seelig werden.
Et in Jesum unum unicum Dominum
nostrum,
Vnd in Jesum unsern einen/ einigen HERRN/

(dann

Bericht
faſſung aller zur Seeligkeit noͤthigen Grund-Lehren/ auff
welchen als den gnugſamen Grund des Glaubens viel alte
Leute getaufft ſind/ und das Abendmahl empfangen/ welches
auch die Chriſtlichen fuͤnffhundert-jaͤhrige
Concilia und hei-
lige Vaͤter fuͤr gnugſam und vollkommen gehalten/ erklaͤret
und darinn beruhet/ welches die Biſchoffe bey ihrem Antritt
bezeichnet. Welcher/ ſage ich/ ſo gethanes
Symbolum ver-
mehret durch Zuſaͤtze/ Schluͤſſe und neue Einfaͤlle ſolcher fuͤr-
gegebenen nöthigen Glaubens-Lehren/ die in alten
Symbo-
lis
weder mit hellen Worten zu finden/ noch mit richtigen
Folgen daraus folgen/ ſo von keinem einigen alten
auctore
und Patre in dem Wort-Verſtande des Symboli gefunden
und verthädiget/ auff welche auch ſie
extendenten ſelbſt/ ja
kein Menſch iemahl getaufft worden/ ohne welcher Bekaͤnt-
nůß vieler million Chriſten und Märtyrer/ auch viel tauſend
in unſern Kirchen/ ſonderlich die Einfältigen auff den Doͤrf-
fern ſeelig worden; derſelbe iſt ein
Novator, ein Vrheber einer
Erneuerung/ Trenner und Hinderer des Kirchen-Friedens.

Das thut (ὁ δει̃να) N. N. der auctor noviter extenſæ fidei, Er vermeh-
ret das Apoſtoliſche Symbolum mit ſo gethanen Zuſaͤtzen/ als da ſind/
daß ich glaube/ beym Anfang des Symboli ſo viel heiſſe/ daß ich ver-
ſtehe/ gebe Beyfall und eigne mir zu/ was in der Canoniſchen
Schrifft ſtehet/ die alleine die einige
regul des Glaubens. Jch/
der ich kurtz zuvor nichts war/ von Natur ein Zorn-Kind/ leer
von Furcht/ Zuverſicht und Vertrauen zu Gott/ bin nicht
allein von Gott abgewandt/ ſondern wider Gott/ glaube daß
ein dreyfacher Gott ſey nach den Perſonen/ und daß dieſer
Vnterſcheid nach der
Metaphyſica muͤſſe verſtanden/ und
der/ ſo es aus der Canoniſchen Schrifft nicht erkennet/ dieſer
Sache Beyfall gibt/ (ſonderlich die Langhoſen/ ſo umb Ham-
burg her wohnen) und durch Hoffnung ihme zueignet/ nicht
ſolle ſeelig werden.
Et in Jeſum unum unicum Dominum
noſtrum,
Vnd in Jeſum unſern einen/ einigen HERRN/

(dann
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bericht</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">fa&#x017F;&#x017F;ung aller zur Seeligkeit no&#x0364;thigen Grund-Lehren/ auff<lb/>
welchen als den gnug&#x017F;amen Grund des Glaubens viel alte<lb/>
Leute getaufft &#x017F;ind/ und das Abendmahl empfangen/ welches<lb/>
auch die Chri&#x017F;tlichen fu&#x0364;nffhundert-ja&#x0364;hrige</hi><hi rendition="#aq">Concilia</hi><hi rendition="#fr">und hei-<lb/>
lige Va&#x0364;ter fu&#x0364;r gnug&#x017F;am und vollkommen gehalten/ erkla&#x0364;ret<lb/>
und darinn beruhet/ welches die Bi&#x017F;choffe bey ihrem Antritt<lb/>
bezeichnet. Welcher/ &#x017F;age ich/ &#x017F;o gethanes</hi><hi rendition="#aq">Symbolum</hi><hi rendition="#fr">ver-<lb/>
mehret durch Zu&#x017F;a&#x0364;tze/ Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und neue Einfa&#x0364;lle &#x017F;olcher fu&#x0364;r-<lb/>
gegebenen nöthigen Glaubens-Lehren/ die in alten</hi><hi rendition="#aq">Symbo-<lb/>
lis</hi><hi rendition="#fr">weder mit hellen Worten zu finden/ noch mit richtigen<lb/>
Folgen daraus folgen/ &#x017F;o von keinem einigen alten</hi><hi rendition="#aq">auctore</hi><lb/><hi rendition="#fr">und</hi><hi rendition="#aq">Patre</hi><hi rendition="#fr">in dem Wort-Ver&#x017F;tande des</hi><hi rendition="#aq">Symboli</hi><hi rendition="#fr">gefunden<lb/>
und verthädiget/ auff welche auch &#x017F;ie</hi><hi rendition="#aq">extendent</hi><hi rendition="#fr">en &#x017F;elb&#x017F;t/ ja<lb/>
kein Men&#x017F;ch iemahl getaufft worden/ ohne welcher Beka&#x0364;nt-<lb/>
n&#x016F;ß vieler million Chri&#x017F;ten und Märtyrer/ auch viel tau&#x017F;end<lb/>
in un&#x017F;ern Kirchen/ &#x017F;onderlich die Einfältigen auff den Do&#x0364;rf-<lb/>
fern &#x017F;eelig worden; der&#x017F;elbe i&#x017F;t ein</hi><hi rendition="#aq">Novator,</hi><hi rendition="#fr">ein Vrheber einer<lb/>
Erneuerung/ Trenner und Hinderer des Kirchen-Friedens.</hi><lb/>
Das thut (&#x1F41; &#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x0303;&#x03BD;&#x03B1;) <hi rendition="#aq">N. N.</hi> der <hi rendition="#aq">auctor noviter exten&#x017F;æ fidei,</hi> Er vermeh-<lb/>
ret das Apo&#x017F;toli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Symbolum</hi> mit &#x017F;o gethanen Zu&#x017F;a&#x0364;tzen/ als da &#x017F;ind/<lb/><hi rendition="#fr">daß ich glaube/</hi> beym Anfang des <hi rendition="#aq">Symboli</hi> &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#fr">daß ich ver-<lb/>
&#x017F;tehe/ gebe Beyfall und eigne mir zu/ was in der Canoni&#x017F;chen<lb/>
Schrifft &#x017F;tehet/ die alleine die einige</hi> <hi rendition="#aq">regul</hi> <hi rendition="#fr">des Glaubens. Jch/<lb/>
der ich kurtz zuvor nichts war/ von Natur ein Zorn-Kind/ leer<lb/>
von Furcht/ Zuver&#x017F;icht und Vertrauen zu Gott/ bin nicht<lb/>
allein von Gott abgewandt/ &#x017F;ondern wider Gott/ glaube daß<lb/>
ein dreyfacher Gott &#x017F;ey nach den Per&#x017F;onen/ und daß die&#x017F;er<lb/>
Vnter&#x017F;cheid nach der</hi> <hi rendition="#aq">Metaphy&#x017F;ica</hi> <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;tanden/ und<lb/>
der/ &#x017F;o es aus der Canoni&#x017F;chen Schrifft nicht erkennet/ die&#x017F;er<lb/>
Sache Beyfall gibt/ (&#x017F;onderlich die Langho&#x017F;en/ &#x017F;o umb Ham-<lb/>
burg her wohnen) und durch Hoffnung ihme zueignet/ nicht<lb/>
&#x017F;olle &#x017F;eelig werden.</hi> <hi rendition="#aq">Et in Je&#x017F;um unum unicum Dominum<lb/>
no&#x017F;trum,</hi> <hi rendition="#fr">Vnd in Je&#x017F;um un&#x017F;ern einen/ einigen <hi rendition="#g">HERRN/</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#i">(</hi>dann</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] Bericht faſſung aller zur Seeligkeit noͤthigen Grund-Lehren/ auff welchen als den gnugſamen Grund des Glaubens viel alte Leute getaufft ſind/ und das Abendmahl empfangen/ welches auch die Chriſtlichen fuͤnffhundert-jaͤhrige Concilia und hei- lige Vaͤter fuͤr gnugſam und vollkommen gehalten/ erklaͤret und darinn beruhet/ welches die Biſchoffe bey ihrem Antritt bezeichnet. Welcher/ ſage ich/ ſo gethanes Symbolum ver- mehret durch Zuſaͤtze/ Schluͤſſe und neue Einfaͤlle ſolcher fuͤr- gegebenen nöthigen Glaubens-Lehren/ die in alten Symbo- lis weder mit hellen Worten zu finden/ noch mit richtigen Folgen daraus folgen/ ſo von keinem einigen alten auctore und Patre in dem Wort-Verſtande des Symboli gefunden und verthädiget/ auff welche auch ſie extendenten ſelbſt/ ja kein Menſch iemahl getaufft worden/ ohne welcher Bekaͤnt- nůß vieler million Chriſten und Märtyrer/ auch viel tauſend in unſern Kirchen/ ſonderlich die Einfältigen auff den Doͤrf- fern ſeelig worden; derſelbe iſt ein Novator, ein Vrheber einer Erneuerung/ Trenner und Hinderer des Kirchen-Friedens. Das thut (ὁ δει̃να) N. N. der auctor noviter extenſæ fidei, Er vermeh- ret das Apoſtoliſche Symbolum mit ſo gethanen Zuſaͤtzen/ als da ſind/ daß ich glaube/ beym Anfang des Symboli ſo viel heiſſe/ daß ich ver- ſtehe/ gebe Beyfall und eigne mir zu/ was in der Canoniſchen Schrifft ſtehet/ die alleine die einige regul des Glaubens. Jch/ der ich kurtz zuvor nichts war/ von Natur ein Zorn-Kind/ leer von Furcht/ Zuverſicht und Vertrauen zu Gott/ bin nicht allein von Gott abgewandt/ ſondern wider Gott/ glaube daß ein dreyfacher Gott ſey nach den Perſonen/ und daß dieſer Vnterſcheid nach der Metaphyſica muͤſſe verſtanden/ und der/ ſo es aus der Canoniſchen Schrifft nicht erkennet/ dieſer Sache Beyfall gibt/ (ſonderlich die Langhoſen/ ſo umb Ham- burg her wohnen) und durch Hoffnung ihme zueignet/ nicht ſolle ſeelig werden. Et in Jeſum unum unicum Dominum noſtrum, Vnd in Jeſum unſern einen/ einigen HERRN/ (dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/24
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/24>, abgerufen am 05.08.2020.