Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

an den Christlichen Leser.
sind: Viel Dinge bedeuten ohne Wortlaut; und viel Wortlauten ohne
eigentliche Bedeutung. Litera sonat stehet im Text/ nicht significat.
Vnd wär zumal ein unnöthiges consilium irenicum gewest/ dadurch alle
Zweifel/ alle religions-Spaltungen außgekläret werden möchten/ zu sagen/
wann Photinianer/ Päpstler/ Calvinisten den Glauben in schrifftmässigen
und der reinen antiquität gemässem Verstand annehmen/ das ist/ wann
alle dieselbe recht glaubeten/ so würden sie alle gute Christen/ Catholisch und
und Lutheraner werden. Jst eben/ als sagte man: Wann alle in facto
recht-informirte Juristen nach den rechtverstandenen regulis juris ihre
procer führeten/ und nach denselben auch alle Referenten und Richter
urtheilen würden/ so würde die justitia nimmer geschwächt/ und alle Par-
teyen einig werden. Wann alle Menschen klug wären/ so geb es keine
Phantasten in der Welt. Wer weiß das nicht? Wiewohl/ wann auch
gleich alle Photinianer den Christlichen Glauben nicht nur nach dem
Wortlaut/ sondern auch nach dem schrifftmässigen und uralten sechshun-
dert-jährigen damahl außgewirckten Verstand annehmeten/ so würden
doch darumb die Photinianer noch keine Christen werden/ dann sie wür-
den den Verstand der satisfaction und Gnugthuung Christi (als welche
erst im eilfften seculo von Abailardo angefochten worden/ den abzutrei-
ben neue Erklärungen von nöthen seyn) nicht annehmen wollen/ und
sich/ ob sie gleich alles andere bekenneten/ durch Verläugnung dieses
Grund-Punctens aus dem Christenstand setzen: Es würden auch die
Päpstler keine Catholici werden/ wann sie gleich den literalem sensum
Symboli
behielten/ allweil sie lange nach dem aevo der sechs hundert Jahr
noch auff den heutigen Tag den Antichrist für Gottes Statthalter ange-
nommen: Ebenmässig/ weil im Apostolischen Symbolo (so viel dasselbe
anlangt) des Heiligen Abendmahls mit keinem außgetruckten Wort ge-
dacht wird/ würden die Calvinianer noch nicht in die Gemeinschafft der
Lutheraner angewüntschet werden/ wann sie glauben alle Glaubens-
Articul/ wie die Wort dem alten Verstande nach lauten/ sintemahl
Berengarii böser Wind nach dem aevo der sechs hundert Jahr das Liecht
des rechten Verstandes per accidens angeblasen. So viel von der ange-
strichenen Farb. Folgt der Paralogismus und Schluß-Fehler.

Alle die jenige/ welche das Apostolische nach den authorn der Er-
sten sechs hundert Jahr erklärete Symbolum oder das gantze alte
corpus Symbolicum, als die vollkommene/ gnugsame/ un-
veränderliche/ des Grund-Glaubens bezielende
regul, Ver-

fassung
):( ):( ):( 2

an den Chriſtlichen Leſer.
ſind: Viel Dinge bedeuten ohne Wortlaut; und viel Wortlauten ohne
eigentliche Bedeutung. Litera ſonat ſtehet im Text/ nicht ſignificat.
Vnd waͤr zumal ein unnoͤthiges conſilium irenicum geweſt/ dadurch alle
Zweifel/ alle religions-Spaltungen außgeklaͤret werden moͤchten/ zu ſagen/
wann Photinianer/ Paͤpſtler/ Calviniſten den Glauben in ſchrifftmaͤſſigen
und der reinen antiquitaͤt gemaͤſſem Verſtand annehmen/ das iſt/ wann
alle dieſelbe recht glaubeten/ ſo wuͤrden ſie alle gute Chriſten/ Catholiſch und
und Lutheraner werden. Jſt eben/ als ſagte man: Wann alle in facto
recht-informirte Juriſten nach den rechtverſtandenen regulis juris ihre
proceꝛ fuͤhreten/ und nach denſelben auch alle Referenten und Richter
urtheilen wuͤrden/ ſo wuͤrde die juſtitia nimmer geſchwaͤcht/ und alle Par-
teyen einig werden. Wann alle Menſchen klug waͤren/ ſo geb es keine
Phantaſten in der Welt. Wer weiß das nicht? Wiewohl/ wann auch
gleich alle Photinianer den Chriſtlichen Glauben nicht nur nach dem
Wortlaut/ ſondern auch nach dem ſchrifftmaͤſſigen und uralten ſechshun-
dert-jaͤhrigen damahl außgewirckten Verſtand annehmeten/ ſo wuͤrden
doch darumb die Photinianer noch keine Chriſten werden/ dann ſie wuͤr-
den den Verſtand der ſatisfaction und Gnugthuung Chriſti (als welche
erſt im eilfften ſeculo von Abailardo angefochten worden/ den abzutrei-
ben neue Erklaͤrungen von noͤthen ſeyn) nicht annehmen wollen/ und
ſich/ ob ſie gleich alles andere bekenneten/ durch Verlaͤugnung dieſes
Grund-Punctens aus dem Chriſtenſtand ſetzen: Es wuͤrden auch die
Paͤpſtler keine Catholici werden/ wann ſie gleich den literalem ſenſum
Symboli
behielten/ allweil ſie lange nach dem ævo der ſechs hundert Jahr
noch auff den heutigen Tag den Antichriſt fuͤr Gottes Statthalter ange-
nommen: Ebenmaͤſſig/ weil im Apoſtoliſchen Symbolo (ſo viel daſſelbe
anlangt) des Heiligen Abendmahls mit keinem außgetruckten Wort ge-
dacht wird/ wuͤrden die Calvinianer noch nicht in die Gemeinſchafft der
Lutheraner angewuͤntſchet werden/ wann ſie glauben alle Glaubens-
Articul/ wie die Wort dem alten Verſtande nach lauten/ ſintemahl
Berengarii boͤſer Wind nach dem ævo der ſechs hundert Jahr das Liecht
des rechten Verſtandes per accidens angeblaſen. So viel von der ange-
ſtrichenen Farb. Folgt der Paralogiſmus und Schluß-Fehler.

Alle die jenige/ welche das Apoſtoliſche nach den authorn der Er-
ſten ſechs hundert Jahr erklaͤrete Symbolum oder das gantze alte
corpus Symbolicum, als die vollkommene/ gnugſame/ un-
veraͤnderliche/ des Grund-Glaubens bezielende
regul, Ver-

faſſung
):( ):( ):( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">an den Chri&#x017F;tlichen Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ind: Viel Dinge bedeuten ohne Wortlaut; und viel Wortlauten ohne<lb/>
eigentliche Bedeutung. <hi rendition="#aq">Litera &#x017F;onat</hi> &#x017F;tehet im Text/ nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;ignificat.</hi><lb/>
Vnd wa&#x0364;r zumal ein unno&#x0364;thiges <hi rendition="#aq">con&#x017F;ilium irenicum</hi> gewe&#x017F;t/ dadurch alle<lb/>
Zweifel/ alle <hi rendition="#aq">religions</hi>-Spaltungen außgekla&#x0364;ret werden mo&#x0364;chten/ zu &#x017F;agen/<lb/>
wann Photinianer/ Pa&#x0364;p&#x017F;tler/ Calvini&#x017F;ten den Glauben in &#x017F;chrifftma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
und der reinen <hi rendition="#aq">antiquit</hi>a&#x0364;t gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Ver&#x017F;tand annehmen/ das i&#x017F;t/ wann<lb/>
alle die&#x017F;elbe recht glaubeten/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie alle gute Chri&#x017F;ten/ Catholi&#x017F;ch und<lb/>
und Lutheraner werden. J&#x017F;t eben/ als &#x017F;agte man: Wann alle <hi rendition="#aq">in facto</hi><lb/>
recht-<hi rendition="#aq">inform</hi>irte <hi rendition="#aq">Juri&#x017F;t</hi>en nach den rechtver&#x017F;tandenen <hi rendition="#aq">regulis juris</hi> ihre<lb/><hi rendition="#aq">proce&#xA75B;</hi> fu&#x0364;hreten/ und nach den&#x017F;elben auch alle <hi rendition="#aq">Referent</hi>en und Richter<lb/>
urtheilen wu&#x0364;rden/ &#x017F;o wu&#x0364;rde die <hi rendition="#aq">ju&#x017F;titia</hi> nimmer ge&#x017F;chwa&#x0364;cht/ und alle Par-<lb/>
teyen einig werden. Wann alle Men&#x017F;chen klug wa&#x0364;ren/ &#x017F;o geb es keine<lb/>
Phanta&#x017F;ten in der Welt. Wer weiß das nicht? Wiewohl/ wann auch<lb/>
gleich alle Photinianer den Chri&#x017F;tlichen Glauben nicht nur nach dem<lb/>
Wortlaut/ &#x017F;ondern auch nach dem &#x017F;chrifftma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen und uralten &#x017F;echshun-<lb/>
dert-ja&#x0364;hrigen damahl außgewirckten Ver&#x017F;tand annehmeten/ &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
doch darumb die Photinianer noch keine Chri&#x017F;ten werden/ dann &#x017F;ie wu&#x0364;r-<lb/>
den den Ver&#x017F;tand der <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> und Gnugthuung Chri&#x017F;ti (als welche<lb/>
er&#x017F;t im eilfften <hi rendition="#aq">&#x017F;eculo</hi> von <hi rendition="#aq">Abailardo</hi> angefochten worden/ den abzutrei-<lb/>
ben neue Erkla&#x0364;rungen von no&#x0364;then &#x017F;eyn) nicht annehmen wollen/ und<lb/>
&#x017F;ich/ ob &#x017F;ie gleich alles andere bekenneten/ durch Verla&#x0364;ugnung die&#x017F;es<lb/>
Grund-Punctens aus dem Chri&#x017F;ten&#x017F;tand &#x017F;etzen: Es wu&#x0364;rden auch die<lb/>
Pa&#x0364;p&#x017F;tler keine <hi rendition="#aq">Catholici</hi> werden/ wann &#x017F;ie gleich den <hi rendition="#aq">literalem &#x017F;en&#x017F;um<lb/>
Symboli</hi> behielten/ allweil &#x017F;ie lange nach dem <hi rendition="#aq">ævo</hi> der &#x017F;echs hundert Jahr<lb/>
noch auff den heutigen Tag den Antichri&#x017F;t fu&#x0364;r Gottes Statthalter ange-<lb/>
nommen: Ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ weil im Apo&#x017F;toli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Symbolo</hi> (&#x017F;o viel da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
anlangt) des Heiligen Abendmahls mit keinem außgetruckten Wort ge-<lb/>
dacht wird/ wu&#x0364;rden die Calvinianer noch nicht in die Gemein&#x017F;chafft der<lb/>
Lutheraner angewu&#x0364;nt&#x017F;chet werden/ wann &#x017F;ie glauben alle Glaubens-<lb/>
Articul/ wie die Wort dem alten Ver&#x017F;tande nach lauten/ &#x017F;intemahl<lb/><hi rendition="#aq">Berengarii</hi> bo&#x0364;&#x017F;er Wind nach dem <hi rendition="#aq">ævo</hi> der &#x017F;echs hundert Jahr das Liecht<lb/>
des rechten Ver&#x017F;tandes <hi rendition="#aq">per accidens</hi> angebla&#x017F;en. So viel von der ange-<lb/>
&#x017F;trichenen Farb. Folgt der <hi rendition="#aq">Paralogi&#x017F;mus</hi> und Schluß-Fehler.</p><lb/>
        <p>Alle die jenige/ welche <hi rendition="#fr">das Apo&#x017F;toli&#x017F;che</hi> nach den <hi rendition="#aq">author</hi>n der Er-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;echs hundert Jahr erkla&#x0364;rete <hi rendition="#aq">Symbolum</hi> <hi rendition="#fr">oder das gantze alte</hi><lb/><hi rendition="#aq">corpus Symbolicum,</hi> <hi rendition="#fr">als die vollkommene/ gnug&#x017F;ame/ un-<lb/>
vera&#x0364;nderliche/ des Grund-Glaubens bezielende</hi> <hi rendition="#aq">regul,</hi> <hi rendition="#fr">Ver-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( ):( ):( 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">fa&#x017F;&#x017F;ung</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0023] an den Chriſtlichen Leſer. ſind: Viel Dinge bedeuten ohne Wortlaut; und viel Wortlauten ohne eigentliche Bedeutung. Litera ſonat ſtehet im Text/ nicht ſignificat. Vnd waͤr zumal ein unnoͤthiges conſilium irenicum geweſt/ dadurch alle Zweifel/ alle religions-Spaltungen außgeklaͤret werden moͤchten/ zu ſagen/ wann Photinianer/ Paͤpſtler/ Calviniſten den Glauben in ſchrifftmaͤſſigen und der reinen antiquitaͤt gemaͤſſem Verſtand annehmen/ das iſt/ wann alle dieſelbe recht glaubeten/ ſo wuͤrden ſie alle gute Chriſten/ Catholiſch und und Lutheraner werden. Jſt eben/ als ſagte man: Wann alle in facto recht-informirte Juriſten nach den rechtverſtandenen regulis juris ihre proceꝛ fuͤhreten/ und nach denſelben auch alle Referenten und Richter urtheilen wuͤrden/ ſo wuͤrde die juſtitia nimmer geſchwaͤcht/ und alle Par- teyen einig werden. Wann alle Menſchen klug waͤren/ ſo geb es keine Phantaſten in der Welt. Wer weiß das nicht? Wiewohl/ wann auch gleich alle Photinianer den Chriſtlichen Glauben nicht nur nach dem Wortlaut/ ſondern auch nach dem ſchrifftmaͤſſigen und uralten ſechshun- dert-jaͤhrigen damahl außgewirckten Verſtand annehmeten/ ſo wuͤrden doch darumb die Photinianer noch keine Chriſten werden/ dann ſie wuͤr- den den Verſtand der ſatisfaction und Gnugthuung Chriſti (als welche erſt im eilfften ſeculo von Abailardo angefochten worden/ den abzutrei- ben neue Erklaͤrungen von noͤthen ſeyn) nicht annehmen wollen/ und ſich/ ob ſie gleich alles andere bekenneten/ durch Verlaͤugnung dieſes Grund-Punctens aus dem Chriſtenſtand ſetzen: Es wuͤrden auch die Paͤpſtler keine Catholici werden/ wann ſie gleich den literalem ſenſum Symboli behielten/ allweil ſie lange nach dem ævo der ſechs hundert Jahr noch auff den heutigen Tag den Antichriſt fuͤr Gottes Statthalter ange- nommen: Ebenmaͤſſig/ weil im Apoſtoliſchen Symbolo (ſo viel daſſelbe anlangt) des Heiligen Abendmahls mit keinem außgetruckten Wort ge- dacht wird/ wuͤrden die Calvinianer noch nicht in die Gemeinſchafft der Lutheraner angewuͤntſchet werden/ wann ſie glauben alle Glaubens- Articul/ wie die Wort dem alten Verſtande nach lauten/ ſintemahl Berengarii boͤſer Wind nach dem ævo der ſechs hundert Jahr das Liecht des rechten Verſtandes per accidens angeblaſen. So viel von der ange- ſtrichenen Farb. Folgt der Paralogiſmus und Schluß-Fehler. Alle die jenige/ welche das Apoſtoliſche nach den authorn der Er- ſten ſechs hundert Jahr erklaͤrete Symbolum oder das gantze alte corpus Symbolicum, als die vollkommene/ gnugſame/ un- veraͤnderliche/ des Grund-Glaubens bezielende regul, Ver- faſſung ):( ):( ):( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/23
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/23>, abgerufen am 08.08.2020.