Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Bericht
tzen Lufft streich gethan: Damit er aber sehe/ daß man sich vor seinem blin-
den und lamen nicht fürchte/ so lese und bedencke er was folget. Alfantze-
reyen/ paratragoedien/ unblutige Stich/ höhnisches schertzen und Mißdeu-
Aug. e l. 3.
contra Pe-
til. c.
1.
tungen schencke ich den Kirchen-Frieden/ und überlasse ichs ungeäfert ei-
nem höhern Gericht/ als der ichs längst mit Augustino gehalten: Si vel-
lem pro maledictis maledicta rependere, quid aliud quam duo maledici
essemus, ut ii, qui nos legerent, alii detestatos abjicerent sana gravitate,
alii suaviter haurirent malevola voluntate. Ego quandoque cuique
vel dicendo vel scribendo respondeo, etiam contumeliosis criminatio-
nibus lacessitus, quantum mihi Dominus donat, frenatis atque coerci-
tis vanae indignationis aculeis, auditori lectorive consulens, non ago ut
efficiar homine conviciando superior, sed errorem convincendo salu-
brior.
Vnd greiffe nun die Sache selbst an.

Meine veranlassende Wort waren diese: Fuit nuper, qui eadem
principia secutus ausus est scribere: Omnia dubia in dissidio religionis
clara erunt, si ut litera sonat, verba catechetica sumpserimus: per quod
caput ex Photinianis Christiani, ex Papistis catholici, ex Calvinianis
Lutherani, omnes fratres & unus in Christo fient.
Das ist: Es hat sich
neulich einer gefunden/ der vorgenanten principien gefolget/ und schreiben
dörffen: Es werden alle zweifelhafftige Puncten in religions-
Streit klar und lauter werden/ wann wir die Catechismus-
Wort nehmen und verstehen werden/ wie der Buchstabe lau-
tet: Durch welches Hauptstuck aus Photinianern Christen/
aus Papisten Catholische/ aus Calvinisten Lutheraner/ alle
Brüder und einer in Christo werden werden.
Denselben eine
Farb anzustreichen/ wird zur Entschuldigung vorgegeben/ litera sey von
dem literali sensu, die Wort wie sie lauten/ nicht von blossen Wor-
ten/ sondern von mitverstandenen Erklärung nach der Schrifft und Kir-
chen-consens zu verstehen. Daß die ärgesten Kätzer offt mit den
herrlichsten
Symbolis sich behelffen/ und dieselbe den Worten
nach angenommen/ den Verstand aber nach ihrer Meynung
gedeutet/ reimet sich auff solchen Fall nicht/ auff das/ was in der
Frage ist; Dann ein anders ist/ das
Symbolum nach den
Worten/ wie sie lauten/ erklären/ ein anders/ sich der Worte
annehmen/ und sie doch nicht recht deuten.
Jst eine solche Farb/
die sich leicht zerblasen lässet; Sintemahl sonat & significat zwey Dinge

sind:

Bericht
tzen Lufft ſtreich gethan: Damit er aber ſehe/ daß man ſich vor ſeinem blin-
den und lamen nicht fuͤrchte/ ſo leſe und bedencke er was folget. Alfantze-
reyen/ paratragœdien/ unblutige Stich/ hoͤhniſches ſchertzen und Mißdeu-
Aug. è l. 3.
contra Pe-
til. c.
1.
tungen ſchencke ich den Kirchen-Frieden/ und uͤberlaſſe ichs ungeaͤfert ei-
nem hoͤhern Gericht/ als der ichs laͤngſt mit Auguſtino gehalten: Si vel-
lem pro maledictis maledicta rependere, quid aliud quàm duo maledici
eſſemus, ut ii, qui nos legerent, alii deteſtatos abjicerent ſanâ gravitate,
alii ſuaviter haurirent malevolâ voluntate. Ego quandoque cuique
vel dicendo vel ſcribendo reſpondeo, etiam contumelioſis criminatio-
nibus laceſſitus, quantum mihi Dominus donat, frenatis atque coërci-
tis vanæ indignationis aculeis, auditori lectorivè conſulens, non ago ut
efficiar homine conviciando ſuperior, ſed errorem convincendo ſalu-
brior.
Vnd greiffe nun die Sache ſelbſt an.

Meine veranlaſſende Wort waren dieſe: Fuit nuper, qui eadem
principia ſecutus auſus eſt ſcribere: Omnia dubia in diſſidio religionis
clara erunt, ſi ut litera ſonat, verba catechetica ſumpſerimus: per quod
caput ex Photinianis Chriſtiani, ex Papiſtis catholici, ex Calvinianis
Lutherani, omnes fratres & unus in Chriſto fient.
Das iſt: Es hat ſich
neulich einer gefunden/ der vorgenanten principien gefolget/ und ſchreiben
doͤrffen: Es werden alle zweifelhafftige Puncten in religions-
Streit klar und lauter werden/ wann wir die Catechiſmus-
Wort nehmen und verſtehen werden/ wie der Buchſtabe lau-
tet: Durch welches Hauptſtuck aus Photinianern Chriſten/
aus Papiſten Catholiſche/ aus Calviniſten Lutheraner/ alle
Bruͤder und einer in Chriſto werden werden.
Denſelben eine
Farb anzuſtreichen/ wird zur Entſchuldigung vorgegeben/ litera ſey von
dem literali ſenſu, die Wort wie ſie lauten/ nicht von bloſſen Wor-
ten/ ſondern von mitverſtandenen Erklaͤrung nach der Schrifft und Kir-
chen-conſens zu verſtehen. Daß die aͤrgeſten Kaͤtzer offt mit den
herrlichſten
Symbolis ſich behelffen/ und dieſelbe den Worten
nach angenommen/ den Verſtand aber nach ihrer Meynung
gedeutet/ reimet ſich auff ſolchen Fall nicht/ auff das/ was in der
Frage iſt; Dann ein anders iſt/ das
Symbolum nach den
Worten/ wie ſie lauten/ erklaͤren/ ein anders/ ſich der Worte
annehmen/ und ſie doch nicht recht deuten.
Jſt eine ſolche Farb/
die ſich leicht zerblaſen laͤſſet; Sintemahl ſonat & ſignificat zwey Dinge

ſind:
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bericht</hi></fw><lb/>
tzen Lufft &#x017F;treich gethan: Damit er aber &#x017F;ehe/ daß man &#x017F;ich vor &#x017F;einem blin-<lb/>
den und lamen nicht fu&#x0364;rchte/ &#x017F;o le&#x017F;e und bedencke er was folget. Alfantze-<lb/>
reyen/ <hi rendition="#aq">paratrag&#x0153;di</hi>en/ unblutige Stich/ ho&#x0364;hni&#x017F;ches &#x017F;chertzen und Mißdeu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Aug. è l. 3.<lb/>
contra Pe-<lb/>
til. c.</hi> 1.</note>tungen &#x017F;chencke ich den Kirchen-Frieden/ und u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e ichs ungea&#x0364;fert ei-<lb/>
nem ho&#x0364;hern Gericht/ als der ichs la&#x0364;ng&#x017F;t mit <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino</hi> gehalten: <hi rendition="#aq">Si vel-<lb/>
lem pro maledictis maledicta rependere, quid aliud quàm duo maledici<lb/>
e&#x017F;&#x017F;emus, ut ii, qui nos legerent, alii dete&#x017F;tatos abjicerent &#x017F;anâ gravitate,<lb/>
alii &#x017F;uaviter haurirent malevolâ voluntate. Ego quandoque cuique<lb/>
vel dicendo vel &#x017F;cribendo re&#x017F;pondeo, etiam contumelio&#x017F;is criminatio-<lb/>
nibus lace&#x017F;&#x017F;itus, quantum mihi Dominus donat, frenatis atque coërci-<lb/>
tis vanæ indignationis aculeis, auditori lectorivè con&#x017F;ulens, non ago ut<lb/>
efficiar homine conviciando &#x017F;uperior, &#x017F;ed errorem convincendo &#x017F;alu-<lb/>
brior.</hi> Vnd greiffe nun die Sache &#x017F;elb&#x017F;t an.</p><lb/>
        <p>Meine veranla&#x017F;&#x017F;ende Wort waren die&#x017F;e: <hi rendition="#aq">Fuit nuper, qui eadem<lb/>
principia &#x017F;ecutus au&#x017F;us e&#x017F;t &#x017F;cribere: Omnia dubia in di&#x017F;&#x017F;idio religionis<lb/>
clara erunt, &#x017F;i ut litera &#x017F;onat, verba catechetica &#x017F;ump&#x017F;erimus: per quod<lb/>
caput ex Photinianis Chri&#x017F;tiani, ex Papi&#x017F;tis catholici, ex Calvinianis<lb/>
Lutherani, omnes fratres &amp; unus in Chri&#x017F;to fient.</hi> Das i&#x017F;t: Es hat &#x017F;ich<lb/>
neulich einer gefunden/ der vorgenanten <hi rendition="#aq">principi</hi>en gefolget/ und &#x017F;chreiben<lb/>
do&#x0364;rffen: <hi rendition="#fr">Es werden alle zweifelhafftige Puncten in</hi> <hi rendition="#aq">religion</hi><hi rendition="#fr">s-<lb/>
Streit klar und lauter werden/ wann wir die Catechi&#x017F;mus-<lb/>
Wort nehmen und ver&#x017F;tehen werden/ wie der Buch&#x017F;tabe lau-<lb/>
tet: Durch welches Haupt&#x017F;tuck aus Photinianern Chri&#x017F;ten/<lb/>
aus Papi&#x017F;ten Catholi&#x017F;che/ aus Calvini&#x017F;ten Lutheraner/ alle<lb/>
Bru&#x0364;der und einer in Chri&#x017F;to werden werden.</hi> Den&#x017F;elben eine<lb/>
Farb anzu&#x017F;treichen/ wird zur Ent&#x017F;chuldigung vorgegeben/ <hi rendition="#aq">litera</hi> &#x017F;ey von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">literali &#x017F;en&#x017F;u,</hi> <hi rendition="#fr">die Wort wie &#x017F;ie lauten/</hi> nicht von blo&#x017F;&#x017F;en Wor-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern von mitver&#x017F;tandenen Erkla&#x0364;rung nach der Schrifft und Kir-<lb/>
chen-<hi rendition="#aq">con&#x017F;ens</hi> zu ver&#x017F;tehen. <hi rendition="#fr">Daß die a&#x0364;rge&#x017F;ten Ka&#x0364;tzer offt mit den<lb/>
herrlich&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#aq">Symbolis</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ich behelffen/ und die&#x017F;elbe den Worten<lb/>
nach angenommen/ den Ver&#x017F;tand aber nach ihrer Meynung<lb/>
gedeutet/ reimet &#x017F;ich auff &#x017F;olchen Fall nicht/ auff das/ was in der<lb/>
Frage i&#x017F;t; Dann ein anders i&#x017F;t/ das</hi> <hi rendition="#aq">Symbolum</hi> <hi rendition="#fr">nach den<lb/>
Worten/ wie &#x017F;ie lauten/ erkla&#x0364;ren/ ein anders/ &#x017F;ich der Worte<lb/>
annehmen/ und &#x017F;ie doch nicht recht deuten.</hi> J&#x017F;t eine &#x017F;olche Farb/<lb/>
die &#x017F;ich leicht zerbla&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; Sintemahl <hi rendition="#aq">&#x017F;onat &amp; &#x017F;ignificat</hi> zwey Dinge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind:</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Bericht tzen Lufft ſtreich gethan: Damit er aber ſehe/ daß man ſich vor ſeinem blin- den und lamen nicht fuͤrchte/ ſo leſe und bedencke er was folget. Alfantze- reyen/ paratragœdien/ unblutige Stich/ hoͤhniſches ſchertzen und Mißdeu- tungen ſchencke ich den Kirchen-Frieden/ und uͤberlaſſe ichs ungeaͤfert ei- nem hoͤhern Gericht/ als der ichs laͤngſt mit Auguſtino gehalten: Si vel- lem pro maledictis maledicta rependere, quid aliud quàm duo maledici eſſemus, ut ii, qui nos legerent, alii deteſtatos abjicerent ſanâ gravitate, alii ſuaviter haurirent malevolâ voluntate. Ego quandoque cuique vel dicendo vel ſcribendo reſpondeo, etiam contumelioſis criminatio- nibus laceſſitus, quantum mihi Dominus donat, frenatis atque coërci- tis vanæ indignationis aculeis, auditori lectorivè conſulens, non ago ut efficiar homine conviciando ſuperior, ſed errorem convincendo ſalu- brior. Vnd greiffe nun die Sache ſelbſt an. Aug. è l. 3. contra Pe- til. c. 1. Meine veranlaſſende Wort waren dieſe: Fuit nuper, qui eadem principia ſecutus auſus eſt ſcribere: Omnia dubia in diſſidio religionis clara erunt, ſi ut litera ſonat, verba catechetica ſumpſerimus: per quod caput ex Photinianis Chriſtiani, ex Papiſtis catholici, ex Calvinianis Lutherani, omnes fratres & unus in Chriſto fient. Das iſt: Es hat ſich neulich einer gefunden/ der vorgenanten principien gefolget/ und ſchreiben doͤrffen: Es werden alle zweifelhafftige Puncten in religions- Streit klar und lauter werden/ wann wir die Catechiſmus- Wort nehmen und verſtehen werden/ wie der Buchſtabe lau- tet: Durch welches Hauptſtuck aus Photinianern Chriſten/ aus Papiſten Catholiſche/ aus Calviniſten Lutheraner/ alle Bruͤder und einer in Chriſto werden werden. Denſelben eine Farb anzuſtreichen/ wird zur Entſchuldigung vorgegeben/ litera ſey von dem literali ſenſu, die Wort wie ſie lauten/ nicht von bloſſen Wor- ten/ ſondern von mitverſtandenen Erklaͤrung nach der Schrifft und Kir- chen-conſens zu verſtehen. Daß die aͤrgeſten Kaͤtzer offt mit den herrlichſten Symbolis ſich behelffen/ und dieſelbe den Worten nach angenommen/ den Verſtand aber nach ihrer Meynung gedeutet/ reimet ſich auff ſolchen Fall nicht/ auff das/ was in der Frage iſt; Dann ein anders iſt/ das Symbolum nach den Worten/ wie ſie lauten/ erklaͤren/ ein anders/ ſich der Worte annehmen/ und ſie doch nicht recht deuten. Jſt eine ſolche Farb/ die ſich leicht zerblaſen laͤſſet; Sintemahl ſonat & ſignificat zwey Dinge ſind:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/22
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/22>, abgerufen am 29.11.2020.