Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

DEDICATIO.
Wundsch: Wolte Gott/ daß alle das Volck des HEr-
ren weissagte!
Mich freuet von Hertzen zu erfahren/ daß
noch/ wiewohl sehr rare und wenige Christliche fromme Her-
tzen sind/ denen eusserst angelegen/ wie das Wort Gottes ins
gemein/ also auch der liebe Catechismus/ und in demselben
das uralte Apostolische Symbolum nicht nur zu hören/ son-
dern auch zu lesen/ auch eigentlich/ sattsam und gründlich zu
verstehen/ damit der Sathan durch seine boßhafftige strate-
gemata
und arge Kriegs-List ihnen die tesseram militarem,
das Losungs-Wort nicht raube und entziehe. Vnter andern
strategematibus und Kriegs-Listen/ damit ein Feind den an-
dern verfährt und verführt/ wird auch von den politicis ge-
zehlet der boßhafftige und tückische Wort-Raub/ da ein Feind
seinem Feinde die tesseram militarem, das Wort-Zeichen ab-
gewinnet und abstihlet/ auff daß er demselben unter dem
Schein der Freundschafft desto baß zukommen und überman-
nen möchte. Als zum Exempel der Hertzog von Savoy dieapud Thu-
an. l. 129.
ann.
1602.

Statt Genev mit allerhand Kriegs-Listen unterstanden zu
occupiren/ hat sichs begeben/ daß Bringnoletus der Oberste
auff die Mauren und Wälle heimlich gestiegen/ der ersten
Schildwacht mit Bedrauung des Todes das Wort abge-
zwungen/ da er das Wort zur Außbeut davon gebracht/ und
außgepresset/ dem er einen Weg als den andern den Rest gege-
ben/ und einer Runde nach der andern das Liecht außgeblasen/
ermordet/ seinen Soldaten/ die unterdeß auff sonderbaren
Kunst-Leytern hinauff gestiegen/ Platz gemacht/ wäre auch/ so
der Boß abgangen/ Genev unversehens uberrumpelt worden/
wo nicht ein Knabe/ der einer Rund die Latern vorgetragen/
entrunnen/ und den Anschlag geoffenbaret/ und in der Statt
alarma gemacht hätte. Eben das thut auch der oberste Rot-
tenmeister und Seelen-Mörder/ der Sathan/ der raubet das
Wort-Zeichen der Christlichen religion, und verbirget unter

seinen
):( ):( 2

DEDICATIO.
Wundſch: Wolte Gott/ daß alle das Volck des HEr-
ren weiſſagte!
Mich freuet von Hertzen zu erfahren/ daß
noch/ wiewohl ſehr rare und wenige Chriſtliche fromme Her-
tzen ſind/ denen euſſerſt angelegen/ wie das Wort Gottes ins
gemein/ alſo auch der liebe Catechiſmus/ und in demſelben
das uralte Apoſtoliſche Symbolum nicht nur zu hören/ ſon-
dern auch zu leſen/ auch eigentlich/ ſattſam und gruͤndlich zu
verſtehen/ damit der Sathan durch ſeine boßhafftige ſtrate-
gemata
und arge Kriegs-Liſt ihnen die teſſeram militarem,
das Loſungs-Wort nicht raube und entziehe. Vnter andern
ſtrategematibus und Kriegs-Liſten/ damit ein Feind den an-
dern verfaͤhrt und verfuͤhrt/ wird auch von den politicis ge-
zehlet der boßhafftige und tuͤckiſche Wort-Raub/ da ein Feind
ſeinem Feinde die teſſeram militarem, das Wort-Zeichen ab-
gewinnet und abſtihlet/ auff daß er demſelben unter dem
Schein der Freundſchafft deſto baß zukommen und uͤberman-
nen moͤchte. Als zum Exempel der Hertzog von Savoy dieapud Thu-
an. l. 129.
ann.
1602.

Statt Genev mit allerhand Kriegs-Liſten unterſtanden zu
occupiren/ hat ſichs begeben/ daß Bringnoletus der Oberſte
auff die Mauren und Wälle heimlich geſtiegen/ der erſten
Schildwacht mit Bedrauung des Todes das Wort abge-
zwungen/ da er das Wort zur Außbeut davon gebracht/ und
außgepreſſet/ dem er einen Weg als den andern den Reſt gege-
ben/ und einer Runde nach der andern das Liecht außgeblaſen/
ermordet/ ſeinen Soldaten/ die unterdeß auff ſonderbaren
Kunſt-Leytern hinauff geſtiegen/ Platz gemacht/ waͤre auch/ ſo
der Boß abgangen/ Genev unverſehens ůberrumpelt worden/
wo nicht ein Knabe/ der einer Rund die Latern vorgetragen/
entrunnen/ und den Anſchlag geoffenbaret/ und in der Statt
alarma gemacht haͤtte. Eben das thut auch der oberſte Rot-
tenmeiſter und Seelen-Moͤrder/ der Sathan/ der raubet das
Wort-Zeichen der Chriſtlichen religion, und verbirget unter

ſeinen
):( ):( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEDICATIO.</hi></hi></fw><lb/>
Wund&#x017F;ch: <hi rendition="#fr">Wolte Gott/ daß alle das Volck des HEr-<lb/>
ren wei&#x017F;&#x017F;agte!</hi> Mich freuet von Hertzen zu erfahren/ daß<lb/>
noch/ wiewohl &#x017F;ehr rare und wenige Chri&#x017F;tliche fromme Her-<lb/>
tzen &#x017F;ind/ denen eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t angelegen/ wie das Wort Gottes ins<lb/>
gemein/ al&#x017F;o auch der liebe Catechi&#x017F;mus/ und in dem&#x017F;elben<lb/>
das uralte Apo&#x017F;toli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Symbolum</hi> nicht nur zu hören/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch zu le&#x017F;en/ auch eigentlich/ &#x017F;att&#x017F;am und gru&#x0364;ndlich zu<lb/>
ver&#x017F;tehen/ damit der Sathan durch &#x017F;eine boßhafftige <hi rendition="#aq">&#x017F;trate-<lb/>
gemata</hi> und arge Kriegs-Li&#x017F;t ihnen die <hi rendition="#aq">te&#x017F;&#x017F;eram militarem,</hi><lb/>
das Lo&#x017F;ungs-Wort nicht raube und entziehe. Vnter andern<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;trategematibus</hi> und Kriegs-Li&#x017F;ten/ damit ein Feind den an-<lb/>
dern verfa&#x0364;hrt und verfu&#x0364;hrt/ wird auch von den <hi rendition="#aq">politicis</hi> ge-<lb/>
zehlet der boßhafftige und tu&#x0364;cki&#x017F;che Wort-Raub/ da ein Feind<lb/>
&#x017F;einem Feinde die <hi rendition="#aq">te&#x017F;&#x017F;eram militarem,</hi> das Wort-Zeichen ab-<lb/>
gewinnet und ab&#x017F;tihlet/ auff daß er dem&#x017F;elben unter dem<lb/>
Schein der Freund&#x017F;chafft de&#x017F;to baß zukommen und u&#x0364;berman-<lb/>
nen mo&#x0364;chte. Als zum Exempel der Hertzog von Savoy die<note place="right"><hi rendition="#aq">apud Thu-<lb/>
an. l. 129.<lb/>
ann.</hi> 1602.</note><lb/>
Statt Genev mit allerhand Kriegs-Li&#x017F;ten unter&#x017F;tanden zu<lb/><hi rendition="#aq">occup</hi>iren/ hat &#x017F;ichs begeben/ daß <hi rendition="#aq">Bringnoletus</hi> der Ober&#x017F;te<lb/>
auff die Mauren und Wälle heimlich ge&#x017F;tiegen/ der er&#x017F;ten<lb/>
Schildwacht mit Bedrauung des Todes das Wort abge-<lb/>
zwungen/ da er das Wort zur Außbeut davon gebracht/ und<lb/>
außgepre&#x017F;&#x017F;et/ dem er einen Weg als den andern den Re&#x017F;t gege-<lb/>
ben/ und einer Runde nach der andern das Liecht außgebla&#x017F;en/<lb/>
ermordet/ &#x017F;einen Soldaten/ die unterdeß auff &#x017F;onderbaren<lb/>
Kun&#x017F;t-Leytern hinauff ge&#x017F;tiegen/ Platz gemacht/ wa&#x0364;re auch/ &#x017F;o<lb/>
der Boß abgangen/ Genev unver&#x017F;ehens &#x016F;berrumpelt worden/<lb/>
wo nicht ein Knabe/ der einer Rund die Latern vorgetragen/<lb/>
entrunnen/ und den An&#x017F;chlag geoffenbaret/ und in der Statt<lb/><hi rendition="#aq">alarma</hi> gemacht ha&#x0364;tte. Eben das thut auch der ober&#x017F;te Rot-<lb/>
tenmei&#x017F;ter und Seelen-Mo&#x0364;rder/ der Sathan/ der raubet das<lb/>
Wort-Zeichen der Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">religion,</hi> und verbirget unter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( ):( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] DEDICATIO. Wundſch: Wolte Gott/ daß alle das Volck des HEr- ren weiſſagte! Mich freuet von Hertzen zu erfahren/ daß noch/ wiewohl ſehr rare und wenige Chriſtliche fromme Her- tzen ſind/ denen euſſerſt angelegen/ wie das Wort Gottes ins gemein/ alſo auch der liebe Catechiſmus/ und in demſelben das uralte Apoſtoliſche Symbolum nicht nur zu hören/ ſon- dern auch zu leſen/ auch eigentlich/ ſattſam und gruͤndlich zu verſtehen/ damit der Sathan durch ſeine boßhafftige ſtrate- gemata und arge Kriegs-Liſt ihnen die teſſeram militarem, das Loſungs-Wort nicht raube und entziehe. Vnter andern ſtrategematibus und Kriegs-Liſten/ damit ein Feind den an- dern verfaͤhrt und verfuͤhrt/ wird auch von den politicis ge- zehlet der boßhafftige und tuͤckiſche Wort-Raub/ da ein Feind ſeinem Feinde die teſſeram militarem, das Wort-Zeichen ab- gewinnet und abſtihlet/ auff daß er demſelben unter dem Schein der Freundſchafft deſto baß zukommen und uͤberman- nen moͤchte. Als zum Exempel der Hertzog von Savoy die Statt Genev mit allerhand Kriegs-Liſten unterſtanden zu occupiren/ hat ſichs begeben/ daß Bringnoletus der Oberſte auff die Mauren und Wälle heimlich geſtiegen/ der erſten Schildwacht mit Bedrauung des Todes das Wort abge- zwungen/ da er das Wort zur Außbeut davon gebracht/ und außgepreſſet/ dem er einen Weg als den andern den Reſt gege- ben/ und einer Runde nach der andern das Liecht außgeblaſen/ ermordet/ ſeinen Soldaten/ die unterdeß auff ſonderbaren Kunſt-Leytern hinauff geſtiegen/ Platz gemacht/ waͤre auch/ ſo der Boß abgangen/ Genev unverſehens ůberrumpelt worden/ wo nicht ein Knabe/ der einer Rund die Latern vorgetragen/ entrunnen/ und den Anſchlag geoffenbaret/ und in der Statt alarma gemacht haͤtte. Eben das thut auch der oberſte Rot- tenmeiſter und Seelen-Moͤrder/ der Sathan/ der raubet das Wort-Zeichen der Chriſtlichen religion, und verbirget unter ſeinen apud Thu- an. l. 129. ann. 1602. ):( ):( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/15
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/15>, abgerufen am 08.08.2020.