Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

DEDICATIO.
Es hat sich aber der Vater aller Barmhertzigkeit über Teutsch-
land in dem letzten Welt-Abend erbarmet/ und demselben eine
helle Abend-Röthe und helles Liecht bescheret; Die Weissa-
gung hat sich widerumb herfür blicken lassen in Luthero son-
derlich/ dem außerwehlten Rüstzeug Gottes/ deme/ wer seine
Propheceyung von Teutschland mit der heutigen scheinbaren
und traurigen experientz vergleicht/ niemand leichtlich diesel-
be allerdings wird absprechen können. Der auch sampt seinen
getreuen parastaten und eiserigen Nachfolgern die lange Bar-
barische Nacht und dero Gespenst/ sonderlich das Blind-
mäußspiel des eingeflochtenen Köhlers-Glaubens beschämet
und vertrieben; Vnd wäre gut gewest/ wann solcher Fleiß
wäre allezeit und allenthalben secundirt worden: Aber der
unzeitige Eifer des jungen Josua hat sich zeitlich mit herfür
gethan/ der auch geruffen. Wehre ihnen! Wie solt ieder-
man ohne Vnterscheid jung und alt/ Burger und Bauren/
Mann und Weib weissagen/ die Schrifft außlegen/ alle Ge-
heimnüssen der Christlichen religion fassen wollen oder auch
müssen/ welche confusion wird daraus entstehen? biß endlich
die schwartzsagende Nacht- monstra nach einander/ der Gal-
lionismus, Syncretismus &c.
mit ihren höchstschädlichen
Früchten fast unmercksam eingeschlichen/ davon in dem re-
form
irten Gruß und Widergruß außfuhrlich gehandelt wor-
den. Nun aber ist es einmahl Gottes Ordnung/ Eines ist
nöthig/
dem allein und fürnemlich abzuwarten/ andere
Welt-Geschäffte sind parerga und Neben-Wercke; Sollen
diese gesegnet seyn/ so muß das Liecht der gründlichen Erkänt-
Matt. 6, 24.nüß Gottes vorher leuchten/ Matth. 6. Trachtet am ersten
nach dem Reich Gottes/ und nach seiner Gerech-
tigkeit/ so wird euch das ander alles zufallen.
O` anagi-
noskon noeito, Wer Gottes Wort liset/ der mercke drauf/
er lerne es auch verstehen! Mein Wundsch ist Mosis

Wundsch:

DEDICATIO.
Es hat ſich aber der Vater aller Barmhertzigkeit uͤber Teutſch-
land in dem letzten Welt-Abend erbarmet/ und demſelben eine
helle Abend-Roͤthe und helles Liecht beſcheret; Die Weiſſa-
gung hat ſich widerumb herfuͤr blicken laſſen in Luthero ſon-
derlich/ dem außerwehlten Ruͤſtzeug Gottes/ deme/ wer ſeine
Propheceyung von Teutſchland mit der heutigen ſcheinbaren
und traurigen experientz vergleicht/ niemand leichtlich dieſel-
be allerdings wird abſprechen können. Der auch ſampt ſeinen
getreuen paraſtaten und eiſerigen Nachfolgern die lange Bar-
bariſche Nacht und dero Geſpenſt/ ſonderlich das Blind-
maͤußſpiel des eingeflochtenen Koͤhlers-Glaubens beſchämet
und vertrieben; Vnd waͤre gut geweſt/ wann ſolcher Fleiß
waͤre allezeit und allenthalben ſecundirt worden: Aber der
unzeitige Eifer des jungen Joſua hat ſich zeitlich mit herfuͤr
gethan/ der auch geruffen. Wehre ihnen! Wie ſolt ieder-
man ohne Vnterſcheid jung und alt/ Burger und Bauren/
Mann und Weib weiſſagen/ die Schrifft außlegen/ alle Ge-
heimnuͤſſen der Chriſtlichen religion faſſen wollen oder auch
muͤſſen/ welche confuſion wird daraus entſtehen? biß endlich
die ſchwartzſagende Nacht- monſtra nach einander/ der Gal-
lioniſmus, Syncretiſmus &c.
mit ihren höchſtſchädlichen
Fruͤchten faſt unmerckſam eingeſchlichen/ davon in dem re-
form
irten Gruß und Widergruß außfůhrlich gehandelt wor-
den. Nun aber iſt es einmahl Gottes Ordnung/ Eines iſt
noͤthig/
dem allein und fuͤrnemlich abzuwarten/ andere
Welt-Geſchäffte ſind parerga und Neben-Wercke; Sollen
dieſe geſegnet ſeyn/ ſo muß das Liecht der gruͤndlichen Erkaͤnt-
Matt. 6, 24.nuͤß Gottes vorher leuchten/ Matth. 6. Trachtet am erſten
nach dem Reich Gottes/ und nach ſeiner Gerech-
tigkeit/ ſo wird euch das ander alles zufallen.
Ο῾ ἀναγι-
νώσκων νοείτω, Wer Gottes Wort liſet/ der mercke drauf/
er lerne es auch verſtehen! Mein Wundſch iſt Moſis

Wundſch:
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEDICATIO.</hi></hi></fw><lb/>
Es hat &#x017F;ich aber der Vater aller Barmhertzigkeit u&#x0364;ber Teut&#x017F;ch-<lb/>
land in dem letzten Welt-Abend erbarmet/ und dem&#x017F;elben eine<lb/>
helle Abend-Ro&#x0364;the und helles Liecht be&#x017F;cheret; Die Wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gung hat &#x017F;ich widerumb herfu&#x0364;r blicken la&#x017F;&#x017F;en in <hi rendition="#aq">Luthero</hi> &#x017F;on-<lb/>
derlich/ dem außerwehlten Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Gottes/ deme/ wer &#x017F;eine<lb/>
Propheceyung von Teut&#x017F;chland mit der heutigen &#x017F;cheinbaren<lb/>
und traurigen <hi rendition="#aq">experien</hi>tz vergleicht/ niemand leichtlich die&#x017F;el-<lb/>
be allerdings wird ab&#x017F;prechen können. Der auch &#x017F;ampt &#x017F;einen<lb/>
getreuen <hi rendition="#aq">para&#x017F;tat</hi>en und ei&#x017F;erigen Nachfolgern die lange Bar-<lb/>
bari&#x017F;che Nacht und dero Ge&#x017F;pen&#x017F;t/ &#x017F;onderlich das Blind-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;piel des eingeflochtenen Ko&#x0364;hlers-Glaubens be&#x017F;chämet<lb/>
und vertrieben; Vnd wa&#x0364;re gut gewe&#x017F;t/ wann &#x017F;olcher Fleiß<lb/>
wa&#x0364;re allezeit und allenthalben <hi rendition="#aq">&#x017F;ecund</hi>irt worden: Aber der<lb/>
unzeitige Eifer des jungen Jo&#x017F;ua hat &#x017F;ich zeitlich mit herfu&#x0364;r<lb/>
gethan/ der auch geruffen. <hi rendition="#fr">Wehre ihnen!</hi> Wie &#x017F;olt ieder-<lb/>
man ohne Vnter&#x017F;cheid jung und alt/ Burger und Bauren/<lb/>
Mann und Weib wei&#x017F;&#x017F;agen/ die Schrifft außlegen/ alle Ge-<lb/>
heimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">religion</hi> fa&#x017F;&#x017F;en wollen oder auch<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welche <hi rendition="#aq">confu&#x017F;ion</hi> wird daraus ent&#x017F;tehen<hi rendition="#fr">?</hi> biß endlich<lb/>
die &#x017F;chwartz&#x017F;agende Nacht- <hi rendition="#aq">mon&#x017F;tra</hi> nach einander/ der <hi rendition="#aq">Gal-<lb/>
lioni&#x017F;mus, Syncreti&#x017F;mus &amp;c.</hi> mit ihren höch&#x017F;t&#x017F;chädlichen<lb/>
Fru&#x0364;chten fa&#x017F;t unmerck&#x017F;am einge&#x017F;chlichen/ davon in dem <hi rendition="#aq">re-<lb/>
form</hi>irten Gruß und Widergruß außf&#x016F;hrlich gehandelt wor-<lb/>
den. Nun aber i&#x017F;t es einmahl Gottes Ordnung/ <hi rendition="#fr">Eines i&#x017F;t<lb/>
no&#x0364;thig/</hi> dem allein und fu&#x0364;rnemlich abzuwarten/ andere<lb/>
Welt-Ge&#x017F;chäffte &#x017F;ind <hi rendition="#aq">parerga</hi> und Neben-Wercke; Sollen<lb/>
die&#x017F;e ge&#x017F;egnet &#x017F;eyn/ &#x017F;o muß das Liecht der gru&#x0364;ndlichen Erka&#x0364;nt-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 6, 24.</note>nu&#x0364;ß Gottes vorher leuchten/ Matth. 6. <hi rendition="#fr">Trachtet am er&#x017F;ten<lb/>
nach dem Reich Gottes/ und nach &#x017F;einer Gerech-<lb/>
tigkeit/ &#x017F;o wird euch das ander alles zufallen.</hi> &#x039F;&#x1FFE; &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03B3;&#x03B9;-<lb/>
&#x03BD;&#x03CE;&#x03C3;&#x03BA;&#x03C9;&#x03BD; &#x03BD;&#x03BF;&#x03B5;&#x03AF;&#x03C4;&#x03C9;, <hi rendition="#fr">Wer Gottes Wort li&#x017F;et/ der mercke drauf/</hi><lb/>
er lerne es auch ver&#x017F;tehen! Mein Wund&#x017F;ch i&#x017F;t Mo&#x017F;is<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wund&#x017F;ch:</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] DEDICATIO. Es hat ſich aber der Vater aller Barmhertzigkeit uͤber Teutſch- land in dem letzten Welt-Abend erbarmet/ und demſelben eine helle Abend-Roͤthe und helles Liecht beſcheret; Die Weiſſa- gung hat ſich widerumb herfuͤr blicken laſſen in Luthero ſon- derlich/ dem außerwehlten Ruͤſtzeug Gottes/ deme/ wer ſeine Propheceyung von Teutſchland mit der heutigen ſcheinbaren und traurigen experientz vergleicht/ niemand leichtlich dieſel- be allerdings wird abſprechen können. Der auch ſampt ſeinen getreuen paraſtaten und eiſerigen Nachfolgern die lange Bar- bariſche Nacht und dero Geſpenſt/ ſonderlich das Blind- maͤußſpiel des eingeflochtenen Koͤhlers-Glaubens beſchämet und vertrieben; Vnd waͤre gut geweſt/ wann ſolcher Fleiß waͤre allezeit und allenthalben ſecundirt worden: Aber der unzeitige Eifer des jungen Joſua hat ſich zeitlich mit herfuͤr gethan/ der auch geruffen. Wehre ihnen! Wie ſolt ieder- man ohne Vnterſcheid jung und alt/ Burger und Bauren/ Mann und Weib weiſſagen/ die Schrifft außlegen/ alle Ge- heimnuͤſſen der Chriſtlichen religion faſſen wollen oder auch muͤſſen/ welche confuſion wird daraus entſtehen? biß endlich die ſchwartzſagende Nacht- monſtra nach einander/ der Gal- lioniſmus, Syncretiſmus &c. mit ihren höchſtſchädlichen Fruͤchten faſt unmerckſam eingeſchlichen/ davon in dem re- formirten Gruß und Widergruß außfůhrlich gehandelt wor- den. Nun aber iſt es einmahl Gottes Ordnung/ Eines iſt noͤthig/ dem allein und fuͤrnemlich abzuwarten/ andere Welt-Geſchäffte ſind parerga und Neben-Wercke; Sollen dieſe geſegnet ſeyn/ ſo muß das Liecht der gruͤndlichen Erkaͤnt- nuͤß Gottes vorher leuchten/ Matth. 6. Trachtet am erſten nach dem Reich Gottes/ und nach ſeiner Gerech- tigkeit/ ſo wird euch das ander alles zufallen. Ο῾ ἀναγι- νώσκων νοείτω, Wer Gottes Wort liſet/ der mercke drauf/ er lerne es auch verſtehen! Mein Wundſch iſt Moſis Wundſch: Matt. 6, 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/14
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/14>, abgerufen am 05.08.2020.