Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

DEDICATIO.
da sich Gott der H. Geist reichlichst ergossen über die Junger
des HErren/ daß sie in allen Sprachen die herrlichen Thaten
Gottes außgeredet/ der heroische Apostel St. Petrus deutet
Act. 2, 16.
17. 18.
mit Fingern darauff und spricht: Das ists/ das durch
den Propheten Joel zuvor gesagt ist: Vnd es soll
geschehen in den letzten Tagen/ spricht Gott: Jch
wil außgiessen von meinem Geist auff alles Fleisch/
und euere Söhne und euere Töchter sollen weissa-
gen/ und euere Jünglinge sollen Gesichte sehen/ und
euere Eltisten sollen Träume haben/ und auff meine
Knechte und auff meine Mägde will ich in denselbi-
gen Tagen von meinem Geist außgiessen/ und sie
sollen weissagen.
Vber welche Wort D. Lutherus see-
liger in seinem Commentario über den Propheten Joel
tom 8. VVitteberg. folgende Anmerckungen beygetragen:
Diß Wort (außgiessen) wird recht außgeleget und
verstanden von einem grossen reichen Vberfluß und
Menge. Dann nach dem das Wort bißher nur
allein in einem kleinen Winckel des Jüdischen Lan-
des gewesen ist/ dadurch der H. Geist die Hertzen der
Heiligen oder Gläubigen zu allen Zeiten erleuchtet
und regieret hat/ so soll nun das Evangelium durch
die Apostel in allen Sprachen und Landen ver-
kündiget/ und der H. Geist auch den Heyden gege-
ben werden.

Ob nun wohl in solchem hohen Grad und Liecht dieser
Gnaden-Guß nicht fort und fort continuiret/ sondern gleich
andern ausser-ordentlichen Ampts- Gaben/ nach dem die
Christliche Kirch in aller Welt außgebreitet worden/ verlo-
schen/ so ist doch die substantz und das Wesen des charismatis

der

DEDICATIO.
da ſich Gott der H. Geiſt reichlichſt ergoſſen uͤber die Jůnger
des HErren/ daß ſie in allen Sprachen die herrlichen Thaten
Gottes außgeredet/ der heroiſche Apoſtel St. Petrus deutet
Act. 2, 16.
17. 18.
mit Fingern darauff und ſpricht: Das iſts/ das durch
den Propheten Joel zuvor geſagt iſt: Vnd es ſoll
geſchehen in den letzten Tagen/ ſpricht Gott: Jch
wil außgieſſen von meinem Geiſt auff alles Fleiſch/
und euere Soͤhne und euere Toͤchter ſollen weiſſa-
gen/ und euere Juͤnglinge ſollen Geſichte ſehen/ und
euere Eltiſten ſollen Traͤume haben/ und auff meine
Knechte und auff meine Maͤgde will ich in denſelbi-
gen Tagen von meinem Geiſt außgieſſen/ und ſie
ſollen weiſſagen.
Vber welche Wort D. Lutherus ſee-
liger in ſeinem Commentario uͤber den Propheten Joel
tom 8. VVitteberg. folgende Anmerckungen beygetragen:
Diß Wort (außgieſſen) wird recht außgeleget und
verſtanden von einem groſſen reichen Vberfluß und
Menge. Dann nach dem das Wort bißher nur
allein in einem kleinen Winckel des Juͤdiſchen Lan-
des geweſen iſt/ dadurch der H. Geiſt die Hertzen der
Heiligen oder Glaͤubigen zu allen Zeiten erleuchtet
und regieret hat/ ſo ſoll nun das Evangelium durch
die Apoſtel in allen Sprachen und Landen ver-
kuͤndiget/ und der H. Geiſt auch den Heyden gege-
ben werden.

Ob nun wohl in ſolchem hohen Grad und Liecht dieſer
Gnaden-Guß nicht fort und fort continuiret/ ſondern gleich
andern auſſer-ordentlichen Ampts- Gaben/ nach dem die
Chriſtliche Kirch in aller Welt außgebreitet worden/ verlo-
ſchen/ ſo iſt doch die ſubſtantz und das Weſen des chariſmatis

der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEDICATIO.</hi></hi></fw><lb/>
da &#x017F;ich Gott der H. Gei&#x017F;t reichlich&#x017F;t ergo&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber die J&#x016F;nger<lb/>
des HErren/ daß &#x017F;ie in allen Sprachen die herrlichen Thaten<lb/>
Gottes außgeredet/ der heroi&#x017F;che Apo&#x017F;tel St. Petrus deutet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 2, 16.<lb/>
17. 18.</note>mit Fingern darauff und &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;ts/ das durch<lb/>
den Propheten Joel zuvor ge&#x017F;agt i&#x017F;t: Vnd es &#x017F;oll<lb/>
ge&#x017F;chehen in den letzten Tagen/ &#x017F;pricht Gott: Jch<lb/>
wil außgie&#x017F;&#x017F;en von meinem Gei&#x017F;t auff alles Flei&#x017F;ch/<lb/>
und euere So&#x0364;hne und euere To&#x0364;chter &#x017F;ollen wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gen/ und euere Ju&#x0364;nglinge &#x017F;ollen Ge&#x017F;ichte &#x017F;ehen/ und<lb/>
euere Elti&#x017F;ten &#x017F;ollen Tra&#x0364;ume haben/ und auff meine<lb/>
Knechte und auff meine Ma&#x0364;gde will ich in den&#x017F;elbi-<lb/>
gen Tagen von meinem Gei&#x017F;t außgie&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen wei&#x017F;&#x017F;agen.</hi> Vber welche Wort <hi rendition="#aq">D. Lutherus</hi> &#x017F;ee-<lb/>
liger in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Commentario</hi> u&#x0364;ber den Propheten Joel<lb/><hi rendition="#aq">tom 8. VVitteberg.</hi> folgende Anmerckungen beygetragen:<lb/><hi rendition="#fr">Diß Wort</hi> (außgie&#x017F;&#x017F;en) <hi rendition="#fr">wird recht außgeleget und<lb/>
ver&#x017F;tanden von einem gro&#x017F;&#x017F;en reichen Vberfluß <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice><lb/>
Menge. Dann nach dem das Wort bißher nur<lb/>
allein in einem kleinen Winckel des Ju&#x0364;di&#x017F;chen Lan-<lb/>
des gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ dadurch der H. Gei&#x017F;t die Hertzen der<lb/>
Heiligen oder Gla&#x0364;ubigen zu allen Zeiten erleuchtet<lb/>
und regieret hat/ &#x017F;o &#x017F;oll nun das Evangelium durch<lb/>
die Apo&#x017F;tel in allen Sprachen und Landen ver-<lb/>
ku&#x0364;ndiget/ und der H. Gei&#x017F;t auch den Heyden gege-<lb/>
ben werden.</hi></p><lb/>
        <p>Ob nun wohl in &#x017F;olchem hohen Grad und Liecht die&#x017F;er<lb/>
Gnaden-Guß nicht fort und fort <hi rendition="#aq">continu</hi>iret/ &#x017F;ondern gleich<lb/>
andern au&#x017F;&#x017F;er-ordentlichen Ampts- Gaben/ nach dem die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Kirch in aller Welt außgebreitet worden/ verlo-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;o i&#x017F;t doch die <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tan</hi>tz und das We&#x017F;en des <hi rendition="#aq">chari&#x017F;matis</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] DEDICATIO. da ſich Gott der H. Geiſt reichlichſt ergoſſen uͤber die Jůnger des HErren/ daß ſie in allen Sprachen die herrlichen Thaten Gottes außgeredet/ der heroiſche Apoſtel St. Petrus deutet mit Fingern darauff und ſpricht: Das iſts/ das durch den Propheten Joel zuvor geſagt iſt: Vnd es ſoll geſchehen in den letzten Tagen/ ſpricht Gott: Jch wil außgieſſen von meinem Geiſt auff alles Fleiſch/ und euere Soͤhne und euere Toͤchter ſollen weiſſa- gen/ und euere Juͤnglinge ſollen Geſichte ſehen/ und euere Eltiſten ſollen Traͤume haben/ und auff meine Knechte und auff meine Maͤgde will ich in denſelbi- gen Tagen von meinem Geiſt außgieſſen/ und ſie ſollen weiſſagen. Vber welche Wort D. Lutherus ſee- liger in ſeinem Commentario uͤber den Propheten Joel tom 8. VVitteberg. folgende Anmerckungen beygetragen: Diß Wort (außgieſſen) wird recht außgeleget und verſtanden von einem groſſen reichen Vberfluß und Menge. Dann nach dem das Wort bißher nur allein in einem kleinen Winckel des Juͤdiſchen Lan- des geweſen iſt/ dadurch der H. Geiſt die Hertzen der Heiligen oder Glaͤubigen zu allen Zeiten erleuchtet und regieret hat/ ſo ſoll nun das Evangelium durch die Apoſtel in allen Sprachen und Landen ver- kuͤndiget/ und der H. Geiſt auch den Heyden gege- ben werden. Act. 2, 16. 17. 18. Ob nun wohl in ſolchem hohen Grad und Liecht dieſer Gnaden-Guß nicht fort und fort continuiret/ ſondern gleich andern auſſer-ordentlichen Ampts- Gaben/ nach dem die Chriſtliche Kirch in aller Welt außgebreitet worden/ verlo- ſchen/ ſo iſt doch die ſubſtantz und das Weſen des chariſmatis der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/12
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/12>, abgerufen am 05.08.2020.