Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Curtius, Georg: Zur Kritik der neuesten Sprachforschung. Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

4) Association 1) mit der Unterabtheilung "Formen-
association".

5) Angleichung und Ausgleichung.

6) Verschleppung. So findet sich oft die Wendung:
Der Laut a ist "irgendwie verschleppt".

7) Contamination für eine besonders verwickelte Art
der Erscheinung, ähnlich Vicariatsbildung.

8) Stumpfsinnige Uebertragung. Brugmann, Stu-
dien IX, 322. Dagegen Misteli in Steinthal's Zeitschr. f. Völker-
psychol. u. Sprachwissenschaft XI, 436. Endlich

9) die Form a hat ihr x von b bezogen. 2)

Man sieht, hier gilt der Spruch des Aeschylus: pollon
onomaton morphe mia
. Also an Namen für diesen Begriff fehlt
es nicht, zumal da noch manche andre Ausdrücke, z. B. Ver-
flechtung, Verschmelzung, Kreuzung, Rückbildung

für verschiedene Unterarten dieses Vorganges gelegentlich zur
Anwendung kommen, andre aber, wenn man in diesem Sinne
fortfahren wollte, noch erforderlich sein würden, so nament-
lich im Gegensatz zur Formübertragung eine Bedeutungs-
übertragung, die für Casus- und Modusvertauschung häufig
behauptet ist. Die weiteste Verbreitung hat die erste Bezeich-
nung "Analogiebildung" gefunden, weshalb auch ich mich
dieser Benennung anschliesse. Indem man sich der Kürze
wegen auch öfter des Ausdrucks "Analogie" in demselben
Sinne bedient, hat dieses Wort durch eine eigenthümliche
Laune des Zufalls eine seinem antiken Gebrauche geradezu
entgegengesetzte Geltung erhalten. Man sieht, nicht bloss
libelli, sondern auch nomina habent sua fata. Denn analogia

1) Diesen Ausdruck bezeichnet Wundt Logik II, 553 als den vom
psychologischen und logischen Standpunkte aus angemessensten.
2) Ob der Ausdruck "Entgleisung", den ich zuerst bei Osthoff
(Perfect) gefunden habe, mit den genannten gleich, oder davon verschie-
den sein soll, ist mir nicht ganz klar geworden. Jedenfalls ist er sehr
brauchbar.

4) Association 1) mit der Unterabtheilung „Formen-
association“.

5) Angleichung und Ausgleichung.

6) Verschleppung. So findet sich oft die Wendung:
Der Laut a ist „irgendwie verschleppt“.

7) Contamination für eine besonders verwickelte Art
der Erscheinung, ähnlich Vicariatsbildung.

8) Stumpfsinnige Uebertragung. Brugmann, Stu-
dien IX, 322. Dagegen Misteli in Steinthal's Zeitschr. f. Völker-
psychol. u. Sprachwissenschaft XI, 436. Endlich

9) die Form a hat ihr x von b bezogen. 2)

Man sieht, hier gilt der Spruch des Aeschylus: πολλῶν
ὀνομάτων μορφὴ μία
. Also an Namen für diesen Begriff fehlt
es nicht, zumal da noch manche andre Ausdrücke, z. B. Ver-
flechtung, Verschmelzung, Kreuzung, Rückbildung

für verschiedene Unterarten dieses Vorganges gelegentlich zur
Anwendung kommen, andre aber, wenn man in diesem Sinne
fortfahren wollte, noch erforderlich sein würden, so nament-
lich im Gegensatz zur Formübertragung eine Bedeutungs-
übertragung, die für Casus- und Modusvertauschung häufig
behauptet ist. Die weiteste Verbreitung hat die erste Bezeich-
nung „Analogiebildung“ gefunden, weshalb auch ich mich
dieser Benennung anschliesse. Indem man sich der Kürze
wegen auch öfter des Ausdrucks „Analogie" in demselben
Sinne bedient, hat dieses Wort durch eine eigenthümliche
Laune des Zufalls eine seinem antiken Gebrauche geradezu
entgegengesetzte Geltung erhalten. Man sieht, nicht bloss
libelli, sondern auch nomina habent sua fata. Denn ἀναλογία

1) Diesen Ausdruck bezeichnet Wundt Logik II, 553 als den vom
psychologischen und logischen Standpunkte aus angemessensten.
2) Ob der Ausdruck „Entgleisung“, den ich zuerst bei Osthoff
(Perfect) gefunden habe, mit den genannten gleich, oder davon verschie-
den sein soll, ist mir nicht ganz klar geworden. Jedenfalls ist er sehr
brauchbar.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="37"/>
        <p>4) <hi rendition="#g">Association</hi> <note place="foot" n="1)">Diesen Ausdruck bezeichnet Wundt Logik II, 553 als den vom<lb/>
psychologischen und logischen Standpunkte aus angemessensten.<lb/></note>  mit  der Unterabtheilung &#x201E;Formen-<lb/>
association&#x201C;.</p><lb/>
        <p> 5) <hi rendition="#g">Angleichung</hi> und <hi rendition="#g">Ausgleichung</hi>.</p><lb/>
        <p>6) <hi rendition="#g">Verschleppung</hi>. So findet sich oft die Wendung:<lb/>
Der Laut <hi rendition="#i">a</hi> ist &#x201E;irgendwie verschleppt&#x201C;.</p><lb/>
        <p>7) <hi rendition="#g">Contamination</hi> für eine besonders verwickelte Art<lb/>
der Erscheinung, ähnlich <hi rendition="#g">Vicariatsbildung</hi>.</p><lb/>
        <p>8) <hi rendition="#g">Stumpfsinnige Uebertragung</hi>. Brugmann, Stu-<lb/>
dien IX, 322.  Dagegen Misteli in Steinthal's Zeitschr. f. Völker-<lb/>
psychol. u. Sprachwissenschaft XI, 436.   Endlich</p><lb/>
        <p> 9) die Form <hi rendition="#i">a</hi> hat ihr <hi rendition="#i">x</hi> von <hi rendition="#i">b</hi> <hi rendition="#g">bezogen.</hi> <note place="foot" n="2)">Ob der Ausdruck &#x201E;<hi rendition="#g">Entgleisung</hi>&#x201C;, den ich zuerst bei Osthoff<lb/>
(Perfect) gefunden habe, mit den genannten gleich, oder davon verschie-<lb/>
den sein soll, ist mir nicht ganz klar geworden. Jedenfalls ist er sehr<lb/>
brauchbar.<lb/></note></p><lb/>
        <p>Man sieht, hier gilt der Spruch des Aeschylus: <hi rendition="#i"><foreign xml:lang="ell">&#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BB;&#x1FF6;&#x03BD;<lb/>
&#x1F40;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BC;&#x03AC;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD; &#x03BC;&#x03BF;&#x03C1;&#x03C6;&#x1F74; &#x03BC;&#x03AF;&#x03B1;</foreign></hi>. Also an Namen für diesen Begriff fehlt<lb/>
es nicht, zumal da noch manche andre Ausdrücke, z. B. <hi rendition="#g">Ver-<lb/>
flechtung, Verschmelzung, Kreuzung, Rückbildung</hi><lb/>
für verschiedene Unterarten dieses Vorganges gelegentlich zur<lb/>
Anwendung kommen, andre aber, wenn man in diesem Sinne<lb/>
fortfahren wollte, noch erforderlich sein würden, so nament-<lb/>
lich im Gegensatz zur Formübertragung eine <hi rendition="#g">Bedeutungs-</hi><lb/>
übertragung, die für Casus- und Modusvertauschung häufig<lb/>
behauptet ist. Die weiteste Verbreitung hat die erste Bezeich-<lb/>
nung <hi rendition="#g">&#x201E;Analogiebildung&#x201C; </hi>gefunden, weshalb auch ich mich<lb/>
dieser Benennung anschliesse. Indem man sich der Kürze<lb/>
wegen auch öfter des Ausdrucks <hi rendition="#g">&#x201E;Analogie"</hi> in demselben<lb/>
Sinne bedient, hat dieses Wort durch eine eigenthümliche<lb/>
Laune des Zufalls eine seinem antiken Gebrauche geradezu<lb/>
entgegengesetzte Geltung erhalten. Man sieht, nicht bloss<lb/>
libelli, sondern auch nomina habent sua fata.   Denn <hi rendition="#i"><foreign xml:lang="ell">&#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03AF;&#x03B1;</foreign></hi><lb/><lb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] 4) Association 1) mit der Unterabtheilung „Formen- association“. 5) Angleichung und Ausgleichung. 6) Verschleppung. So findet sich oft die Wendung: Der Laut a ist „irgendwie verschleppt“. 7) Contamination für eine besonders verwickelte Art der Erscheinung, ähnlich Vicariatsbildung. 8) Stumpfsinnige Uebertragung. Brugmann, Stu- dien IX, 322. Dagegen Misteli in Steinthal's Zeitschr. f. Völker- psychol. u. Sprachwissenschaft XI, 436. Endlich 9) die Form a hat ihr x von b bezogen. 2) Man sieht, hier gilt der Spruch des Aeschylus: πολλῶν ὀνομάτων μορφὴ μία. Also an Namen für diesen Begriff fehlt es nicht, zumal da noch manche andre Ausdrücke, z. B. Ver- flechtung, Verschmelzung, Kreuzung, Rückbildung für verschiedene Unterarten dieses Vorganges gelegentlich zur Anwendung kommen, andre aber, wenn man in diesem Sinne fortfahren wollte, noch erforderlich sein würden, so nament- lich im Gegensatz zur Formübertragung eine Bedeutungs- übertragung, die für Casus- und Modusvertauschung häufig behauptet ist. Die weiteste Verbreitung hat die erste Bezeich- nung „Analogiebildung“ gefunden, weshalb auch ich mich dieser Benennung anschliesse. Indem man sich der Kürze wegen auch öfter des Ausdrucks „Analogie" in demselben Sinne bedient, hat dieses Wort durch eine eigenthümliche Laune des Zufalls eine seinem antiken Gebrauche geradezu entgegengesetzte Geltung erhalten. Man sieht, nicht bloss libelli, sondern auch nomina habent sua fata. Denn ἀναλογία 1) Diesen Ausdruck bezeichnet Wundt Logik II, 553 als den vom psychologischen und logischen Standpunkte aus angemessensten. 2) Ob der Ausdruck „Entgleisung“, den ich zuerst bei Osthoff (Perfect) gefunden habe, mit den genannten gleich, oder davon verschie- den sein soll, ist mir nicht ganz klar geworden. Jedenfalls ist er sehr brauchbar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/curtius_sprachforschung_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/curtius_sprachforschung_1885/45
Zitationshilfe: Curtius, Georg: Zur Kritik der neuesten Sprachforschung. Leipzig, 1885, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/curtius_sprachforschung_1885/45>, abgerufen am 25.05.2019.