Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889].

Bild:
<< vorherige Seite

Oskar Hänichen
zugeeignet.



Von einem Grabe komm' ich her. -- Du weißt,
Mein lieber Freund --: von welchem Grabe --
Du weißt --: wie viele Träume, wie viel Glück --
Wie viele Vergangenheit ich da begraben habe ...
Von des Vergessens Fluth unüberspült
Mahnt dieser Hügel noch im fernen Süden --
Da wir so groß gelebt, so stark gefühlt,
So heiß gekämpft um uns'res Willens Frieden.
Ob wir ihn fanden --? Nun, mein lieber Freund --
Wir lächeln schmerzlich -- doch wir lächeln eben --
Wir sind allein -- wir haben nur noch uns --
So bleiben wir zusammen für das Leben ...
Der Regen klatscht an meine Fensterscheiben --
In's Nordland wieder wurden wir verbannt --
Getrost mein Freund! Wir werden südwärts treiben
In uns'rer Sehnsucht -- uns'res Sieges Land!
Ein Grab zu hüten gilt's. Mit weißen Kerzen
Hat's unterweil der junge Lenz geschmückt --
Für das Unsterbliche verglüh'n die Herzen --
Mit rothem Blut getauft der tiefsten Schmerzen
Ward uns der Geist, der Zukunftsfrüchte pflückt. --


Oskar Hänichen
zugeeignet.



Von einem Grabe komm' ich her. — Du weißt,
Mein lieber Freund —: von welchem Grabe —
Du weißt —: wie viele Träume, wie viel Glück —
Wie viele Vergangenheit ich da begraben habe ...
Von des Vergeſſens Fluth unüberſpült
Mahnt dieſer Hügel noch im fernen Süden —
Da wir ſo groß gelebt, ſo ſtark gefühlt,
So heiß gekämpft um unſ'res Willens Frieden.
Ob wir ihn fanden —? Nun, mein lieber Freund —
Wir lächeln ſchmerzlich — doch wir lächeln eben —
Wir ſind allein — wir haben nur noch uns —
So bleiben wir zuſammen für das Leben ...
Der Regen klatſcht an meine Fenſterſcheiben —
In's Nordland wieder wurden wir verbannt —
Getroſt mein Freund! Wir werden ſüdwärts treiben
In unſ'rer Sehnſucht — unſ'res Sieges Land!
Ein Grab zu hüten gilt's. Mit weißen Kerzen
Hat's unterweil der junge Lenz geſchmückt —
Für das Unſterbliche verglüh'n die Herzen —
Mit rothem Blut getauft der tiefſten Schmerzen
Ward uns der Geiſt, der Zukunftsfrüchte pflückt. —


<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <div type="dedication">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Oskar Hänichen</hi></hi><lb/>
zugeeignet.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Von einem Grabe komm' ich her. &#x2014; Du weißt,</l><lb/>
          <l>Mein lieber Freund &#x2014;: von welchem Grabe &#x2014;</l><lb/>
          <l>Du weißt &#x2014;: wie viele Träume, wie viel Glück &#x2014;</l><lb/>
          <l>Wie viele Vergangenheit ich <hi rendition="#g">da</hi> begraben habe ...</l><lb/>
          <l>Von des Verge&#x017F;&#x017F;ens Fluth unüber&#x017F;pült</l><lb/>
          <l>Mahnt die&#x017F;er Hügel noch im fernen Süden &#x2014;</l><lb/>
          <l>Da wir &#x017F;o groß gelebt, &#x017F;o &#x017F;tark gefühlt,</l><lb/>
          <l>So heiß gekämpft um un&#x017F;'res Willens Frieden.</l><lb/>
          <l>Ob wir ihn fanden &#x2014;? Nun, mein lieber Freund &#x2014;</l><lb/>
          <l>Wir lächeln &#x017F;chmerzlich &#x2014; doch wir <hi rendition="#g">lächeln</hi> eben &#x2014;</l><lb/>
          <l>Wir &#x017F;ind allein &#x2014; wir haben nur noch uns &#x2014;</l><lb/>
          <l>So bleiben wir zu&#x017F;ammen für das Leben ...</l><lb/>
          <l>Der Regen klat&#x017F;cht an meine Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben &#x2014;</l><lb/>
          <l>In's Nordland wieder wurden wir verbannt &#x2014;</l><lb/>
          <l>Getro&#x017F;t mein Freund! Wir werden &#x017F;üdwärts treiben</l><lb/>
          <l>In un&#x017F;'rer Sehn&#x017F;ucht &#x2014; un&#x017F;'res <hi rendition="#g">Sieges</hi> Land!</l><lb/>
          <l>Ein <hi rendition="#g">Grab</hi> zu hüten gilt's. Mit weißen Kerzen</l><lb/>
          <l>Hat's unterweil der junge Lenz ge&#x017F;chmückt &#x2014;</l><lb/>
          <l>Für das <hi rendition="#g">Un&#x017F;terbliche</hi> verglüh'n die Herzen &#x2014;</l><lb/>
          <l>Mit rothem Blut getauft der tief&#x017F;ten Schmerzen</l><lb/>
          <l>Ward uns der Gei&#x017F;t, der <hi rendition="#g">Zukunftsfrüchte</hi> pflückt. &#x2014;</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Oskar Hänichen zugeeignet. Von einem Grabe komm' ich her. — Du weißt, Mein lieber Freund —: von welchem Grabe — Du weißt —: wie viele Träume, wie viel Glück — Wie viele Vergangenheit ich da begraben habe ... Von des Vergeſſens Fluth unüberſpült Mahnt dieſer Hügel noch im fernen Süden — Da wir ſo groß gelebt, ſo ſtark gefühlt, So heiß gekämpft um unſ'res Willens Frieden. Ob wir ihn fanden —? Nun, mein lieber Freund — Wir lächeln ſchmerzlich — doch wir lächeln eben — Wir ſind allein — wir haben nur noch uns — So bleiben wir zuſammen für das Leben ... Der Regen klatſcht an meine Fenſterſcheiben — In's Nordland wieder wurden wir verbannt — Getroſt mein Freund! Wir werden ſüdwärts treiben In unſ'rer Sehnſucht — unſ'res Sieges Land! Ein Grab zu hüten gilt's. Mit weißen Kerzen Hat's unterweil der junge Lenz geſchmückt — Für das Unſterbliche verglüh'n die Herzen — Mit rothem Blut getauft der tiefſten Schmerzen Ward uns der Geiſt, der Zukunftsfrüchte pflückt. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/7
Zitationshilfe: Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/7>, abgerufen am 07.08.2020.