Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Volturio.
Und wer ist dieser Mann, den du so schmähst?
Ich habe viele Kriege mitgekämpft,
Der Helden viele hab' ich angestaunt,
Der Unsrigen sowohl, als auch der Römer.
Allein, mit ihm soll keiner sich vergleichen;
Auch du nicht, Freund, so tapfer du dich rühmst.
Noch seh' ich ihn, den Furchtbarwüthenden,
Wie er, dem Titan gleich, der den Olymp
Erstürmt, den Felsen von Corioli
Aufklimmt, Verderben, Tod um sich verbreitend;
Daß vor dem Wehgeheul, vor Siegsgeschrey
Das Echo von den Bergen wiederhallt!
Wie er sodann, den Unsern auf dem Rücken,
Einstürmet in das offne Thor der Stadt,
Der Wunden nicht, und nicht des Blutes achtend;
Mit Donnerruf' den Muth der Seinen weckt,
Bis nach der Römer Heer gedrungen ist,
Und seiner Macht die hohe Stadt sich neigt!
Lucumo.
(höhnisch.)
Das kannst du wissen, denn du warst dabey!
Volturio.
Ich sah's!
Lucumo.
Und wurdest -- glaub' ich -- auch gefangen?
Volturio.
Gefangen, ja; noch mehr, durch ihn befreyt.
Volturio.
Und wer iſt dieſer Mann, den du ſo ſchmähſt?
Ich habe viele Kriege mitgekämpft,
Der Helden viele hab’ ich angeſtaunt,
Der Unſrigen ſowohl, als auch der Römer.
Allein, mit ihm ſoll keiner ſich vergleichen;
Auch du nicht, Freund, ſo tapfer du dich rühmſt.
Noch ſeh’ ich ihn, den Furchtbarwüthenden,
Wie er, dem Titan gleich, der den Olymp
Erſtürmt, den Felſen von Corioli
Aufklimmt, Verderben, Tod um ſich verbreitend;
Daß vor dem Wehgeheul, vor Siegsgeſchrey
Das Echo von den Bergen wiederhallt!
Wie er ſodann, den Unſern auf dem Rücken,
Einſtürmet in das offne Thor der Stadt,
Der Wunden nicht, und nicht des Blutes achtend;
Mit Donnerruf’ den Muth der Seinen weckt,
Bis nach der Römer Heer gedrungen iſt,
Und ſeiner Macht die hohe Stadt ſich neigt!
Lucumo.
(höhniſch.)
Das kannſt du wiſſen, denn du warſt dabey!
Volturio.
Ich ſah’s!
Lucumo.
Und wurdeſt — glaub’ ich — auch gefangen?
Volturio.
Gefangen, ja; noch mehr, durch ihn befreyt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0049" n="41"/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und wer i&#x017F;t die&#x017F;er Mann, den du &#x017F;o &#x017F;chmäh&#x017F;t?<lb/>
Ich habe viele Kriege mitgekämpft,<lb/>
Der Helden viele hab&#x2019; ich ange&#x017F;taunt,<lb/>
Der Un&#x017F;rigen &#x017F;owohl, als auch der Römer.<lb/>
Allein, mit <hi rendition="#g">ihm</hi> &#x017F;oll keiner &#x017F;ich vergleichen;<lb/>
Auch du nicht, Freund, &#x017F;o tapfer du dich rühm&#x017F;t.<lb/>
Noch &#x017F;eh&#x2019; ich ihn, den Furchtbarwüthenden,<lb/>
Wie er, dem Titan gleich, der den Olymp<lb/>
Er&#x017F;türmt, den Fel&#x017F;en von Corioli<lb/>
Aufklimmt, Verderben, Tod um &#x017F;ich verbreitend;<lb/>
Daß vor dem Wehgeheul, vor Siegsge&#x017F;chrey<lb/>
Das Echo von den Bergen wiederhallt!<lb/>
Wie er &#x017F;odann, den Un&#x017F;ern auf dem Rücken,<lb/>
Ein&#x017F;türmet in das offne Thor der Stadt,<lb/>
Der Wunden nicht, und nicht des Blutes achtend;<lb/>
Mit Donnerruf&#x2019; den Muth der Seinen weckt,<lb/>
Bis <hi rendition="#g">nach</hi> der Römer Heer gedrungen i&#x017F;t,<lb/>
Und &#x017F;einer Macht die hohe Stadt &#x017F;ich neigt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(höhni&#x017F;ch.)</stage><lb/>
            <p>Das kann&#x017F;t du wi&#x017F;&#x017F;en, denn du war&#x017F;t dabey!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich &#x017F;ah&#x2019;s!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Und wurde&#x017F;t &#x2014; glaub&#x2019; ich &#x2014; auch gefangen?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gefangen, ja; noch mehr, durch ihn befreyt.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] Volturio. Und wer iſt dieſer Mann, den du ſo ſchmähſt? Ich habe viele Kriege mitgekämpft, Der Helden viele hab’ ich angeſtaunt, Der Unſrigen ſowohl, als auch der Römer. Allein, mit ihm ſoll keiner ſich vergleichen; Auch du nicht, Freund, ſo tapfer du dich rühmſt. Noch ſeh’ ich ihn, den Furchtbarwüthenden, Wie er, dem Titan gleich, der den Olymp Erſtürmt, den Felſen von Corioli Aufklimmt, Verderben, Tod um ſich verbreitend; Daß vor dem Wehgeheul, vor Siegsgeſchrey Das Echo von den Bergen wiederhallt! Wie er ſodann, den Unſern auf dem Rücken, Einſtürmet in das offne Thor der Stadt, Der Wunden nicht, und nicht des Blutes achtend; Mit Donnerruf’ den Muth der Seinen weckt, Bis nach der Römer Heer gedrungen iſt, Und ſeiner Macht die hohe Stadt ſich neigt! Lucumo. (höhniſch.) Das kannſt du wiſſen, denn du warſt dabey! Volturio. Ich ſah’s! Lucumo. Und wurdeſt — glaub’ ich — auch gefangen? Volturio. Gefangen, ja; noch mehr, durch ihn befreyt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/49
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/49>, abgerufen am 22.05.2019.