Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Aruntius.
Nun, so bleibt es ein
Versuch, und Alles steht, wie vor.
Lucumo.
Mag seyn,
Daß du so denkst. Ich aber sollte meynen,
Ein edles Volk, das doch die Volsker sind,
Sey mehr gekränkt durch den Verlust der Ehre,
Als durch verlornes Heer und Land! -- So denk'
Ich Lucumo! Doch Andre denken anders!
Aruntius.
Man ist bey dir des Übermuths gewohnt!
Lucumo.
Der hält die höh're That für Übermuth,
Dem bang' ein seiges Herz im Busen schlägt.
Aruntius.
Das wagst du mir zu sagen? Ja, so schmäht
Er jeden, der Verläumder, ungestraft!
Ich denk' es nicht zu dulden. -- Höre, Feldherr:
Entweder bändigst du die Stachelzunge
Des frechen Mannes, oder sey gefaßt,
Daß ich zurück mit meinen Völkern ziehe.
Mich lockte Kriegesruhm zu dir in's Feld,
Doch Schmähung wird der heißen Arbeit Lohn.
Volturio.
Versöhnt euch, Brüder! Denkt, daß unser Zwist
Den Römern stets gewissen Sieg bereitet.
Att. Tullus.
Seyd einig! Wie erreicht ihr sonst das Ziel?
Aruntius.
Nun, ſo bleibt es ein
Verſuch, und Alles ſteht, wie vor.
Lucumo.
Mag ſeyn,
Daß du ſo denkſt. Ich aber ſollte meynen,
Ein edles Volk, das doch die Volsker ſind,
Sey mehr gekränkt durch den Verluſt der Ehre,
Als durch verlornes Heer und Land! — So denk’
Ich Lucumo! Doch Andre denken anders!
Aruntius.
Man iſt bey dir des Übermuths gewohnt!
Lucumo.
Der hält die höh’re That für Übermuth,
Dem bang’ ein ſeiges Herz im Buſen ſchlägt.
Aruntius.
Das wagſt du mir zu ſagen? Ja, ſo ſchmäht
Er jeden, der Verläumder, ungeſtraft!
Ich denk’ es nicht zu dulden. — Höre, Feldherr:
Entweder bändigſt du die Stachelzunge
Des frechen Mannes, oder ſey gefaßt,
Daß ich zurück mit meinen Völkern ziehe.
Mich lockte Kriegesruhm zu dir in’s Feld,
Doch Schmähung wird der heißen Arbeit Lohn.
Volturio.
Verſöhnt euch, Brüder! Denkt, daß unſer Zwiſt
Den Römern ſtets gewiſſen Sieg bereitet.
Att. Tullus.
Seyd einig! Wie erreicht ihr ſonſt das Ziel?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="39"/>
          <sp who="#ARU">
            <speaker><hi rendition="#g">Aruntius</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nun, &#x017F;o bleibt es ein</hi><lb/>
Ver&#x017F;uch, und Alles &#x017F;teht, wie vor.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Mag &#x017F;eyn,</hi><lb/>
Daß du &#x017F;o denk&#x017F;t. Ich aber &#x017F;ollte meynen,<lb/>
Ein edles Volk, das doch die Volsker &#x017F;ind,<lb/>
Sey mehr gekränkt durch den Verlu&#x017F;t der Ehre,<lb/>
Als durch verlornes Heer und Land! &#x2014; So denk&#x2019;<lb/>
Ich Lucumo! Doch Andre denken anders!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARU">
            <speaker><hi rendition="#g">Aruntius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Man i&#x017F;t bey dir des Übermuths gewohnt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der hält die höh&#x2019;re That für Übermuth,<lb/>
Dem bang&#x2019; ein &#x017F;eiges Herz im Bu&#x017F;en &#x017F;chlägt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARU">
            <speaker><hi rendition="#g">Aruntius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Das wag&#x017F;t du mir zu &#x017F;agen? Ja, &#x017F;o &#x017F;chmäht<lb/>
Er jeden, der Verläumder, unge&#x017F;traft!<lb/>
Ich denk&#x2019; es nicht zu dulden. &#x2014; Höre, Feldherr:<lb/>
Entweder bändig&#x017F;t du die Stachelzunge<lb/>
Des frechen Mannes, oder &#x017F;ey gefaßt,<lb/>
Daß ich zurück mit meinen Völkern ziehe.<lb/>
Mich lockte Kriegesruhm zu dir in&#x2019;s Feld,<lb/>
Doch Schmähung wird der heißen Arbeit Lohn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ver&#x017F;öhnt euch, Brüder! Denkt, daß un&#x017F;er Zwi&#x017F;t<lb/>
Den Römern &#x017F;tets gewi&#x017F;&#x017F;en Sieg bereitet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Seyd einig! Wie erreicht ihr &#x017F;on&#x017F;t das Ziel?<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] Aruntius. Nun, ſo bleibt es ein Verſuch, und Alles ſteht, wie vor. Lucumo. Mag ſeyn, Daß du ſo denkſt. Ich aber ſollte meynen, Ein edles Volk, das doch die Volsker ſind, Sey mehr gekränkt durch den Verluſt der Ehre, Als durch verlornes Heer und Land! — So denk’ Ich Lucumo! Doch Andre denken anders! Aruntius. Man iſt bey dir des Übermuths gewohnt! Lucumo. Der hält die höh’re That für Übermuth, Dem bang’ ein ſeiges Herz im Buſen ſchlägt. Aruntius. Das wagſt du mir zu ſagen? Ja, ſo ſchmäht Er jeden, der Verläumder, ungeſtraft! Ich denk’ es nicht zu dulden. — Höre, Feldherr: Entweder bändigſt du die Stachelzunge Des frechen Mannes, oder ſey gefaßt, Daß ich zurück mit meinen Völkern ziehe. Mich lockte Kriegesruhm zu dir in’s Feld, Doch Schmähung wird der heißen Arbeit Lohn. Volturio. Verſöhnt euch, Brüder! Denkt, daß unſer Zwiſt Den Römern ſtets gewiſſen Sieg bereitet. Att. Tullus. Seyd einig! Wie erreicht ihr ſonſt das Ziel?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/47
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/47>, abgerufen am 17.10.2019.