Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Nur zum Verderben den Besiegten gibt! --
Nun laßt den Sturm in eurem Busen schweigen;
Im Kampfe leuchte Haß, die Ruh' im Rathe.
Lucumo.
Ihr Führer, hört! Nicht will ich euren Schluß
Verzögern. Eines send' ich nur voraus.
Wenn feige Friedensbothschaft ihr beschließet,
Mich wählt ja nicht zum Bothen!
Porus.
Sorge nicht!
Im Rathe sitzt noch Mancher, dem, wie dir,
Mit Kraft das Wort von heißer Lippe strömt!
Aus diesen wähle Tullus sich den Bothen!
Aruntius.
Er wähle mich!
Lucumo.
O träfe dich das Loos,
Daß du mit mir die gleiche Schmach erführest.
Ihr wißt es alle! Schnöde hat man mich
Behandelt! Warten ließ mich der Senat
Drey Tage lang, -- und, als man mich berief,
Ich reden wollte -- schweigen mußt' ich da!
"Wenn einst auf Roms Gebiet kein Volsker mehr
"Die Lanze schwänge, sollt' ich wieder kommen;
"Eh gönne Rom dem Feinde nie Gehör."
Porus.
Sie sind besiegt, sie werden milder sprechen!
Lucumo.
Du kannst dich irren.
Nur zum Verderben den Beſiegten gibt! —
Nun laßt den Sturm in eurem Buſen ſchweigen;
Im Kampfe leuchte Haß, die Ruh’ im Rathe.
Lucumo.
Ihr Führer, hört! Nicht will ich euren Schluß
Verzögern. Eines ſend’ ich nur voraus.
Wenn feige Friedensbothſchaft ihr beſchließet,
Mich wählt ja nicht zum Bothen!
Porus.
Sorge nicht!
Im Rathe ſitzt noch Mancher, dem, wie dir,
Mit Kraft das Wort von heißer Lippe ſtrömt!
Aus dieſen wähle Tullus ſich den Bothen!
Aruntius.
Er wähle mich!
Lucumo.
O träfe dich das Loos,
Daß du mit mir die gleiche Schmach erführeſt.
Ihr wißt es alle! Schnöde hat man mich
Behandelt! Warten ließ mich der Senat
Drey Tage lang, — und, als man mich berief,
Ich reden wollte — ſchweigen mußt’ ich da!
»Wenn einſt auf Roms Gebiet kein Volsker mehr
»Die Lanze ſchwänge, ſollt’ ich wieder kommen;
»Eh gönne Rom dem Feinde nie Gehör.«
Porus.
Sie ſind beſiegt, ſie werden milder ſprechen!
Lucumo.
Du kannſt dich irren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ATT">
            <p><pb facs="#f0046" n="38"/>
Nur zum Verderben den Be&#x017F;iegten gibt! &#x2014;<lb/>
Nun laßt den Sturm in eurem Bu&#x017F;en &#x017F;chweigen;<lb/>
Im Kampfe leuchte Haß, die Ruh&#x2019; im Rathe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ihr Führer, hört! Nicht will ich euren Schluß<lb/>
Verzögern. Eines &#x017F;end&#x2019; ich nur voraus.<lb/>
Wenn feige Friedensboth&#x017F;chaft ihr be&#x017F;chließet,<lb/><hi rendition="#g">Mich</hi> wählt ja nicht zum Bothen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#POR">
            <speaker><hi rendition="#g">Porus</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Sorge nicht!</hi><lb/>
Im Rathe &#x017F;itzt noch Mancher, dem, wie dir,<lb/>
Mit Kraft das Wort von heißer Lippe &#x017F;trömt!<lb/>
Aus die&#x017F;en wähle Tullus &#x017F;ich den Bothen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARU">
            <speaker><hi rendition="#g">Aruntius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er wähle mich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#c">O träfe dich das Loos,</hi><lb/>
Daß du mit mir die gleiche Schmach erführe&#x017F;t.<lb/>
Ihr wißt es alle! Schnöde hat man mich<lb/>
Behandelt! Warten ließ mich der Senat<lb/>
Drey Tage lang, &#x2014; und, als man mich berief,<lb/>
Ich reden wollte &#x2014; &#x017F;chweigen mußt&#x2019; ich da!<lb/>
»Wenn ein&#x017F;t auf Roms Gebiet kein Volsker mehr<lb/>
»Die Lanze &#x017F;chwänge, &#x017F;ollt&#x2019; ich wieder kommen;<lb/>
»Eh gönne Rom dem Feinde nie Gehör.«</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#POR">
            <speaker><hi rendition="#g">Porus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind be&#x017F;iegt, &#x017F;ie werden milder &#x017F;prechen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du kann&#x017F;t dich irren.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] Nur zum Verderben den Beſiegten gibt! — Nun laßt den Sturm in eurem Buſen ſchweigen; Im Kampfe leuchte Haß, die Ruh’ im Rathe. Lucumo. Ihr Führer, hört! Nicht will ich euren Schluß Verzögern. Eines ſend’ ich nur voraus. Wenn feige Friedensbothſchaft ihr beſchließet, Mich wählt ja nicht zum Bothen! Porus. Sorge nicht! Im Rathe ſitzt noch Mancher, dem, wie dir, Mit Kraft das Wort von heißer Lippe ſtrömt! Aus dieſen wähle Tullus ſich den Bothen! Aruntius. Er wähle mich! Lucumo. O träfe dich das Loos, Daß du mit mir die gleiche Schmach erführeſt. Ihr wißt es alle! Schnöde hat man mich Behandelt! Warten ließ mich der Senat Drey Tage lang, — und, als man mich berief, Ich reden wollte — ſchweigen mußt’ ich da! »Wenn einſt auf Roms Gebiet kein Volsker mehr »Die Lanze ſchwänge, ſollt’ ich wieder kommen; »Eh gönne Rom dem Feinde nie Gehör.« Porus. Sie ſind beſiegt, ſie werden milder ſprechen! Lucumo. Du kannſt dich irren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/46
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/46>, abgerufen am 19.05.2019.