Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Willst du zum ernsten Kampf nun unsern Arm?
Hast du zu klugem Rath uns her berufen?
Wir sind zum Rath und Kampf dir stets bereit.
Att. Tullus.
O dächte jeder so wie du, mein Freund!
Dann wär' es süß, zu herrschen. Doch es drückt,
Wie träges Bley, der Würde Last mich nieder,
Wenn oft durch Zank und Streit die schönste That
Mißlingt!
Lucumo.
Die Meeresstille nicht, der Sturm
Bedarf des Steuermanns.
Volturio.
Doch muß beym Sturm
Ein jeder helfen, und mit aller Kraft!
Seyd einig, Brüder! hört, was uns der Feldherr
Aus tiefbewegter Brust nun sagen will.
Att. Tullus.
Wir siegen! Nie noch drang der Volsker Macht
So schnell auf Feindesboden vor! Allein
Der Kriegesgott, der unbeständige,
Zieht bald vor diesem, bald vor jenem her,
Und Niemand soll auf seinen Schutz vertrauen.
So denk' ich; -- frag' euch nun, ob wir, noch ferner
Das Vaterland dem Ungefähr vertrauend,
Austoben lassen wilde Kriegeswuth --
Wo nicht, ob wir als Sieger jenen Ölzweig
Dem Feinde reichen, den das stolze Rom
Willſt du zum ernſten Kampf nun unſern Arm?
Haſt du zu klugem Rath uns her berufen?
Wir ſind zum Rath und Kampf dir ſtets bereit.
Att. Tullus.
O dächte jeder ſo wie du, mein Freund!
Dann wär’ es ſüß, zu herrſchen. Doch es drückt,
Wie träges Bley, der Würde Laſt mich nieder,
Wenn oft durch Zank und Streit die ſchönſte That
Mißlingt!
Lucumo.
Die Meeresſtille nicht, der Sturm
Bedarf des Steuermanns.
Volturio.
Doch muß beym Sturm
Ein jeder helfen, und mit aller Kraft!
Seyd einig, Brüder! hört, was uns der Feldherr
Aus tiefbewegter Bruſt nun ſagen will.
Att. Tullus.
Wir ſiegen! Nie noch drang der Volsker Macht
So ſchnell auf Feindesboden vor! Allein
Der Kriegesgott, der unbeſtändige,
Zieht bald vor dieſem, bald vor jenem her,
Und Niemand ſoll auf ſeinen Schutz vertrauen.
So denk’ ich; — frag’ euch nun, ob wir, noch ferner
Das Vaterland dem Ungefähr vertrauend,
Austoben laſſen wilde Kriegeswuth —
Wo nicht, ob wir als Sieger jenen Ölzweig
Dem Feinde reichen, den das ſtolze Rom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#VOLT">
            <p><pb facs="#f0045" n="37"/>
Will&#x017F;t du zum ern&#x017F;ten Kampf nun un&#x017F;ern Arm?<lb/>
Ha&#x017F;t du zu klugem Rath uns her berufen?<lb/>
Wir &#x017F;ind zum Rath und Kampf dir &#x017F;tets bereit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O dächte jeder &#x017F;o wie du, mein Freund!<lb/>
Dann wär&#x2019; es &#x017F;üß, zu herr&#x017F;chen. Doch es drückt,<lb/>
Wie träges Bley, der Würde La&#x017F;t mich nieder,<lb/>
Wenn oft durch Zank und Streit die &#x017F;chön&#x017F;te That<lb/>
Mißlingt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Die Meeres&#x017F;tille nicht, der Sturm</hi><lb/>
Bedarf des Steuermanns.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Doch muß beym Sturm</hi><lb/>
Ein jeder helfen, und mit aller Kraft!<lb/>
Seyd einig, Brüder! hört, was uns der Feldherr<lb/>
Aus tiefbewegter Bru&#x017F;t nun &#x017F;agen will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wir &#x017F;iegen! Nie noch drang der Volsker Macht<lb/>
So &#x017F;chnell auf Feindesboden vor! Allein<lb/>
Der Kriegesgott, der unbe&#x017F;tändige,<lb/>
Zieht bald vor die&#x017F;em, bald vor jenem her,<lb/>
Und Niemand &#x017F;oll auf &#x017F;einen Schutz vertrauen.<lb/><hi rendition="#g">So</hi> denk&#x2019; ich; &#x2014; frag&#x2019; euch nun, ob wir, noch ferner<lb/>
Das Vaterland dem Ungefähr vertrauend,<lb/>
Austoben la&#x017F;&#x017F;en wilde Kriegeswuth &#x2014;<lb/>
Wo nicht, ob wir als Sieger jenen Ölzweig<lb/>
Dem Feinde reichen, den das &#x017F;tolze Rom<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] Willſt du zum ernſten Kampf nun unſern Arm? Haſt du zu klugem Rath uns her berufen? Wir ſind zum Rath und Kampf dir ſtets bereit. Att. Tullus. O dächte jeder ſo wie du, mein Freund! Dann wär’ es ſüß, zu herrſchen. Doch es drückt, Wie träges Bley, der Würde Laſt mich nieder, Wenn oft durch Zank und Streit die ſchönſte That Mißlingt! Lucumo. Die Meeresſtille nicht, der Sturm Bedarf des Steuermanns. Volturio. Doch muß beym Sturm Ein jeder helfen, und mit aller Kraft! Seyd einig, Brüder! hört, was uns der Feldherr Aus tiefbewegter Bruſt nun ſagen will. Att. Tullus. Wir ſiegen! Nie noch drang der Volsker Macht So ſchnell auf Feindesboden vor! Allein Der Kriegesgott, der unbeſtändige, Zieht bald vor dieſem, bald vor jenem her, Und Niemand ſoll auf ſeinen Schutz vertrauen. So denk’ ich; — frag’ euch nun, ob wir, noch ferner Das Vaterland dem Ungefähr vertrauend, Austoben laſſen wilde Kriegeswuth — Wo nicht, ob wir als Sieger jenen Ölzweig Dem Feinde reichen, den das ſtolze Rom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/45
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/45>, abgerufen am 27.05.2019.