Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Du da vom Vaterland? -- Ich habe ja
Kein Vaterland! Auch du, Veturia,
Du hattest einen Sohn -- Der hier -- er ist
Ein Andrer -- fluch ihm nur!

(wendet sich zu den Laren.)
Ihr Laren, hört!
Beschützt mein Haus!
Lebt wohl!
Volumnia.
Ich zieh mit dir!
Coriolan.
(mit Entsetzen.)
Wohin?
Volumnia.
Coriolan! Erbarmung! ach
Die Kinder!
Coriolan.
Sorge ja für sie! Leb' wohl!
(reißt sich los und will abstürzen.)
Volumnia.
Halt ein! du brichst mein Herz! O wehe, Mutter!
(sie sinkt in Veturia's Arme.)
Veturia.
Sie sinkt!
Minutius.
Dein Weib!
Coriolan.
(kehrt zurück.)
Mein Weib!!
Du da vom Vaterland? — Ich habe ja
Kein Vaterland! Auch du, Veturia,
Du hatteſt einen Sohn — Der hier — er iſt
Ein Andrer — fluch ihm nur!

(wendet ſich zu den Laren.)
Ihr Laren, hört!
Beſchützt mein Haus!
Lebt wohl!
Volumnia.
Ich zieh mit dir!
Coriolan.
(mit Entſetzen.)
Wohin?
Volumnia.
Coriolan! Erbarmung! ach
Die Kinder!
Coriolan.
Sorge ja für ſie! Leb’ wohl!
(reißt ſich los und will abſtürzen.)
Volumnia.
Halt ein! du brichſt mein Herz! O wehe, Mutter!
(ſie ſinkt in Veturia’s Arme.)
Veturia.
Sie ſinkt!
Minutius.
Dein Weib!
Coriolan.
(kehrt zurück.)
Mein Weib!!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#COR">
            <pb facs="#f0042" n="34"/>
            <p>Du da vom Vaterland? &#x2014; Ich habe ja<lb/>
Kein Vaterland! Auch du, Veturia,<lb/>
Du <hi rendition="#g">hatte&#x017F;t</hi> einen Sohn &#x2014; <hi rendition="#g">Der</hi> hier &#x2014; er i&#x017F;t<lb/>
Ein Andrer &#x2014; fluch ihm nur!</p><lb/>
            <stage>(wendet &#x017F;ich zu den Laren.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Ihr Laren, hört!</hi><lb/>
Be&#x017F;chützt mein Haus!<lb/><hi rendition="#c">Lebt wohl!</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Ich zieh mit dir!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(mit Ent&#x017F;etzen.)</stage><lb/>
            <p>Wohin?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#c">Coriolan! Erbarmung! ach</hi><lb/>
Die Kinder!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Sorge ja für &#x017F;ie! Leb&#x2019; wohl!</hi> </p><lb/>
            <stage>(reißt &#x017F;ich los und will ab&#x017F;türzen.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Halt ein! du brich&#x017F;t mein Herz! O wehe, Mutter!</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie &#x017F;inkt in Veturia&#x2019;s Arme.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie &#x017F;inkt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Dein Weib!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(kehrt zurück.)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Mein Weib!!</hi> </p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] Du da vom Vaterland? — Ich habe ja Kein Vaterland! Auch du, Veturia, Du hatteſt einen Sohn — Der hier — er iſt Ein Andrer — fluch ihm nur! (wendet ſich zu den Laren.) Ihr Laren, hört! Beſchützt mein Haus! Lebt wohl! Volumnia. Ich zieh mit dir! Coriolan. (mit Entſetzen.) Wohin? Volumnia. Coriolan! Erbarmung! ach Die Kinder! Coriolan. Sorge ja für ſie! Leb’ wohl! (reißt ſich los und will abſtürzen.) Volumnia. Halt ein! du brichſt mein Herz! O wehe, Mutter! (ſie ſinkt in Veturia’s Arme.) Veturia. Sie ſinkt! Minutius. Dein Weib! Coriolan. (kehrt zurück.) Mein Weib!!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/42
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/42>, abgerufen am 15.10.2019.