Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Coriolan.
(erwachend.)
Nun, Mutter, nun? was willst du mir?
Was jammerst du?
Veturia.
Mit mir, mein Sohn! Hierher!
Heb' auf den Blick! Hier hanget noch ein Kranz!
Coriolan.
(bitter.)
Ja so!
Veturia.
Und dieser Kranz, er preiset laut
Den Retter unsers Vaterlandes!
Coriolan.
(indem er den Kranz abreißt.)
Nein!
Herab mit ihm! herab! -- Er ist verdorrt!
Ein Druck der Hand -- Hier liegt der Staub!
Volumnia.
Ihr Götter!
Veturia.
Daß ich dich nie geboren hätte! -- Höre!
Wenn du das Vaterland verräthst, -- dann fluch'
Ich dir!
Volumnia.
Halt ein! Ihr tödtet mich!
Coriolan.
Was sprichst
C
Coriolan.
(erwachend.)
Nun, Mutter, nun? was willſt du mir?
Was jammerſt du?
Veturia.
Mit mir, mein Sohn! Hierher!
Heb’ auf den Blick! Hier hanget noch ein Kranz!
Coriolan.
(bitter.)
Ja ſo!
Veturia.
Und dieſer Kranz, er preiſet laut
Den Retter unſers Vaterlandes!
Coriolan.
(indem er den Kranz abreißt.)
Nein!
Herab mit ihm! herab! — Er iſt verdorrt!
Ein Druck der Hand — Hier liegt der Staub!
Volumnia.
Ihr Götter!
Veturia.
Daß ich dich nie geboren hätte! — Höre!
Wenn du das Vaterland verräthſt, — dann fluch’
Ich dir!
Volumnia.
Halt ein! Ihr tödtet mich!
Coriolan.
Was ſprichſt
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="33"/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(erwachend.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nun, Mutter, nun? was will&#x017F;t du mir?</hi><lb/>
Was jammer&#x017F;t du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Mit mir, mein Sohn! Hierher!</hi><lb/>
Heb&#x2019; auf den Blick! Hier hanget noch ein Kranz!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(bitter.)</stage><lb/>
            <p>Ja &#x017F;o!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Und die&#x017F;er Kranz, er prei&#x017F;et laut</hi><lb/>
Den Retter un&#x017F;ers Vaterlandes!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(indem er den Kranz abreißt.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nein!</hi><lb/>
Herab mit ihm! herab! &#x2014; Er i&#x017F;t verdorrt!<lb/>
Ein Druck der Hand &#x2014; Hier liegt der Staub!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Ihr Götter!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Daß ich dich nie geboren hätte! &#x2014; Höre!<lb/>
Wenn du das Vaterland verräth&#x017F;t, &#x2014; dann fluch&#x2019;<lb/>
Ich dir!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Halt ein! Ihr tödtet mich!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Was &#x017F;prich&#x017F;t</hi> </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C</fw><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0041] Coriolan. (erwachend.) Nun, Mutter, nun? was willſt du mir? Was jammerſt du? Veturia. Mit mir, mein Sohn! Hierher! Heb’ auf den Blick! Hier hanget noch ein Kranz! Coriolan. (bitter.) Ja ſo! Veturia. Und dieſer Kranz, er preiſet laut Den Retter unſers Vaterlandes! Coriolan. (indem er den Kranz abreißt.) Nein! Herab mit ihm! herab! — Er iſt verdorrt! Ein Druck der Hand — Hier liegt der Staub! Volumnia. Ihr Götter! Veturia. Daß ich dich nie geboren hätte! — Höre! Wenn du das Vaterland verräthſt, — dann fluch’ Ich dir! Volumnia. Halt ein! Ihr tödtet mich! Coriolan. Was ſprichſt C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/41
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/41>, abgerufen am 22.05.2019.