Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
O hörte doch den Helden nun das Volk!
Kaum sieht er in Gefahr das Vaterland,
So hat er all' das Unrecht schon verschmerzt,
Das ihm für sein Verdienst zum Lohne ward!
Coriolan.
(finster.)
Du mahnst zur Unzeit mich daran!
Minutius.
Doch, Freund! -- --
Der Consul sendet mich mit einer Bothschaft --
O daß ich sie verschweigen dürfte!
Coriolan.
Sprich!
Minutius.
Coriolan, dir ward ein hoher Geist --
Drum zürne nicht -- verachte nur die Schar,
Die den Tribunen bloß zum Spiele dient.
Es schwor das Volk -- denn Decius geboth's --
Nicht eher woll' es zu den Waffen greifen,
Bis du von Rom dich wegbegeben hast,
Und sollte siegend sich der Volsker Heer
Den Thoren nahen! -- Sprich! was wirst du thun? --
Der Consul, -- selbst Sulpitius, -- sie rathen --
Coriolan.
Ich könnte geh'n, eh man mich gehen heißt!
Ein kluger Rath, fürwahr! Den muß man wohl
Befolgen. Sag' -- ich gehe!
O hörte doch den Helden nun das Volk!
Kaum ſieht er in Gefahr das Vaterland,
So hat er all’ das Unrecht ſchon verſchmerzt,
Das ihm für ſein Verdienſt zum Lohne ward!
Coriolan.
(finſter.)
Du mahnſt zur Unzeit mich daran!
Minutius.
Doch, Freund! — —
Der Conſul ſendet mich mit einer Bothſchaft —
O daß ich ſie verſchweigen dürfte!
Coriolan.
Sprich!
Minutius.
Coriolan, dir ward ein hoher Geiſt —
Drum zürne nicht — verachte nur die Schar,
Die den Tribunen bloß zum Spiele dient.
Es ſchwor das Volk — denn Decius geboth’s —
Nicht eher woll’ es zu den Waffen greifen,
Bis du von Rom dich wegbegeben haſt,
Und ſollte ſiegend ſich der Volsker Heer
Den Thoren nahen! — Sprich! was wirſt du thun? —
Der Conſul, — ſelbſt Sulpitius, — ſie rathen —
Coriolan.
Ich könnte geh’n, eh man mich gehen heißt!
Ein kluger Rath, fürwahr! Den muß man wohl
Befolgen. Sag’ — ich gehe!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MIN">
            <p><pb facs="#f0038" n="30"/>
O hörte doch den Helden nun das Volk!<lb/>
Kaum &#x017F;ieht er in Gefahr das Vaterland,<lb/>
So hat er all&#x2019; das Unrecht &#x017F;chon ver&#x017F;chmerzt,<lb/>
Das ihm für &#x017F;ein Verdien&#x017F;t zum Lohne ward!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(fin&#x017F;ter.)</stage><lb/>
            <p>Du mahn&#x017F;t zur Unzeit mich daran!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Doch, Freund! &#x2014; &#x2014;</hi><lb/>
Der Con&#x017F;ul &#x017F;endet mich mit einer Both&#x017F;chaft &#x2014;<lb/>
O daß ich &#x017F;ie ver&#x017F;chweigen dürfte!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Sprich!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Coriolan, dir ward ein hoher Gei&#x017F;t &#x2014;<lb/>
Drum zürne nicht &#x2014; verachte nur die Schar,<lb/>
Die den Tribunen bloß zum Spiele dient.<lb/>
Es &#x017F;chwor das Volk &#x2014; denn Decius geboth&#x2019;s &#x2014;<lb/>
Nicht eher woll&#x2019; es zu den Waffen greifen,<lb/>
Bis du von Rom dich wegbegeben ha&#x017F;t,<lb/>
Und &#x017F;ollte &#x017F;iegend &#x017F;ich der Volsker Heer<lb/>
Den Thoren nahen! &#x2014; Sprich! was wir&#x017F;t du thun? &#x2014;<lb/>
Der Con&#x017F;ul, &#x2014; &#x017F;elb&#x017F;t Sulpitius, &#x2014; &#x017F;ie rathen &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich könnte geh&#x2019;n, eh man mich gehen heißt!<lb/>
Ein kluger Rath, fürwahr! Den muß man wohl<lb/>
Befolgen. Sag&#x2019; &#x2014; ich gehe!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] O hörte doch den Helden nun das Volk! Kaum ſieht er in Gefahr das Vaterland, So hat er all’ das Unrecht ſchon verſchmerzt, Das ihm für ſein Verdienſt zum Lohne ward! Coriolan. (finſter.) Du mahnſt zur Unzeit mich daran! Minutius. Doch, Freund! — — Der Conſul ſendet mich mit einer Bothſchaft — O daß ich ſie verſchweigen dürfte! Coriolan. Sprich! Minutius. Coriolan, dir ward ein hoher Geiſt — Drum zürne nicht — verachte nur die Schar, Die den Tribunen bloß zum Spiele dient. Es ſchwor das Volk — denn Decius geboth’s — Nicht eher woll’ es zu den Waffen greifen, Bis du von Rom dich wegbegeben haſt, Und ſollte ſiegend ſich der Volsker Heer Den Thoren nahen! — Sprich! was wirſt du thun? — Der Conſul, — ſelbſt Sulpitius, — ſie rathen — Coriolan. Ich könnte geh’n, eh man mich gehen heißt! Ein kluger Rath, fürwahr! Den muß man wohl Befolgen. Sag’ — ich gehe!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/38
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/38>, abgerufen am 18.10.2019.