Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Verhauchen so die Wuth, die mich verzehrt.
Dein Weinen schnürt noch enger mir die Brust;
Ich kann es nicht ertragen -- -- Mutter! höre!
Hab' ich so rauh mit dir gesprochen? -- Sieh --
Es riß mich fort -- du kennst ja deinen Sohn! -- -- --
Wie einst dem Knaben, gib mir nun Verweise,
Gelassen will ich bleiben, nichts entgegnen --
Nur brich dein Schweigen -- mach' es kurz -- vergib!
Veturia.
Komm an mein Herz!
(umarmt ihn.)
So heilt die Wunde bald,
Die du mir schlugst.
Coriolan.
(sie noch umarmend.)
Hier fand ich immer Trost!
Volumnia.
O nehmt mich auf in diesen schönen Bund!
Sechster Auftritt.
Die Vorigen. Minutius.
Coriolan.
Sieh da! Minutius, mein treuer Freund!
Minutius.
Ach seht mich nicht so freundlich an! Ich komme
Als Unglücksbothe.
Verhauchen ſo die Wuth, die mich verzehrt.
Dein Weinen ſchnürt noch enger mir die Bruſt;
Ich kann es nicht ertragen — — Mutter! höre!
Hab’ ich ſo rauh mit dir geſprochen? — Sieh —
Es riß mich fort — du kennſt ja deinen Sohn! — — —
Wie einſt dem Knaben, gib mir nun Verweiſe,
Gelaſſen will ich bleiben, nichts entgegnen —
Nur brich dein Schweigen — mach’ es kurz — vergib!
Veturia.
Komm an mein Herz!
(umarmt ihn.)
So heilt die Wunde bald,
Die du mir ſchlugſt.
Coriolan.
(ſie noch umarmend.)
Hier fand ich immer Troſt!
Volumnia.
O nehmt mich auf in dieſen ſchönen Bund!
Sechster Auftritt.
Die Vorigen. Minutius.
Coriolan.
Sieh da! Minutius, mein treuer Freund!
Minutius.
Ach ſeht mich nicht ſo freundlich an! Ich komme
Als Unglücksbothe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#COR">
            <p><pb facs="#f0036" n="28"/>
Verhauchen &#x017F;o die Wuth, die mich verzehrt.<lb/>
Dein Weinen &#x017F;chnürt noch enger mir die Bru&#x017F;t;<lb/>
Ich kann es nicht ertragen &#x2014; &#x2014; Mutter! höre!<lb/>
Hab&#x2019; ich &#x017F;o rauh mit dir ge&#x017F;prochen? &#x2014; Sieh &#x2014;<lb/>
Es riß mich fort &#x2014; du kenn&#x017F;t ja deinen Sohn! &#x2014; &#x2014; &#x2014;<lb/>
Wie ein&#x017F;t dem Knaben, gib mir nun Verwei&#x017F;e,<lb/>
Gela&#x017F;&#x017F;en will ich bleiben, nichts entgegnen &#x2014;<lb/>
Nur brich dein Schweigen &#x2014; mach&#x2019; es kurz &#x2014; vergib!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Komm an mein Herz!</p><lb/>
            <stage>(umarmt ihn.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">So heilt die Wunde bald,</hi><lb/>
Die du mir &#x017F;chlug&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie noch umarmend.)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Hier fand ich immer Tro&#x017F;t!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O nehmt mich auf in die&#x017F;en &#x017F;chönen Bund!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Die Vorigen. Minutius</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sieh da! Minutius, mein treuer Freund!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ach &#x017F;eht mich nicht &#x017F;o freundlich an! Ich komme<lb/>
Als Unglücksbothe.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] Verhauchen ſo die Wuth, die mich verzehrt. Dein Weinen ſchnürt noch enger mir die Bruſt; Ich kann es nicht ertragen — — Mutter! höre! Hab’ ich ſo rauh mit dir geſprochen? — Sieh — Es riß mich fort — du kennſt ja deinen Sohn! — — — Wie einſt dem Knaben, gib mir nun Verweiſe, Gelaſſen will ich bleiben, nichts entgegnen — Nur brich dein Schweigen — mach’ es kurz — vergib! Veturia. Komm an mein Herz! (umarmt ihn.) So heilt die Wunde bald, Die du mir ſchlugſt. Coriolan. (ſie noch umarmend.) Hier fand ich immer Troſt! Volumnia. O nehmt mich auf in dieſen ſchönen Bund! Sechster Auftritt. Die Vorigen. Minutius. Coriolan. Sieh da! Minutius, mein treuer Freund! Minutius. Ach ſeht mich nicht ſo freundlich an! Ich komme Als Unglücksbothe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/36
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/36>, abgerufen am 26.05.2019.