Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Und eifrig schnell! Doch wo sie reden sollten,
Dort, wo's zu reden gilt, verstummt ihr Mund!
O welche Freunde! -- Freundschaft ist ein Schall!
Und lachen muß ich --
Veturia.
Marcius! Du wirst
Aus Unmuth ungerecht.
Coriolan.
Sieh, Mutter, sieh!
Das ärgert mich! Was ich auch immer rede,
Sogleich begegnet mir dein Widerspruch!
-- Kein Knabe bin ich mehr -- ich bin ein Mann,
Der selbst sich lenkt, und wohl zu lenken weiß!
Bedenk' es doch! -- ich muß darum dich bitten. --
-- Wie geht's den Knaben?
Volumnia.
Gut.
Coriolan.
Ich sage, schlimm --
Die Armen sind nun Waisen, denn ihr Vater --
Vertrieben wird er!
Volumnia.
O!
(Pause.)
Coriolan.
Jetzt steht ihr da,
Und schweiget! -- Nun? -- So bin ich selbst zu Hause
Mit meinem Unmuth ganz allein! allein!!
Und eifrig ſchnell! Doch wo ſie reden ſollten,
Dort, wo’s zu reden gilt, verſtummt ihr Mund!
O welche Freunde! — Freundſchaft iſt ein Schall!
Und lachen muß ich —
Veturia.
Marcius! Du wirſt
Aus Unmuth ungerecht.
Coriolan.
Sieh, Mutter, ſieh!
Das ärgert mich! Was ich auch immer rede,
Sogleich begegnet mir dein Widerſpruch!
— Kein Knabe bin ich mehr — ich bin ein Mann,
Der ſelbſt ſich lenkt, und wohl zu lenken weiß!
Bedenk’ es doch! — ich muß darum dich bitten. —
— Wie geht’s den Knaben?
Volumnia.
Gut.
Coriolan.
Ich ſage, ſchlimm —
Die Armen ſind nun Waiſen, denn ihr Vater —
Vertrieben wird er!
Volumnia.
O!
(Pauſe.)
Coriolan.
Jetzt ſteht ihr da,
Und ſchweiget! — Nun? — So bin ich ſelbſt zu Hauſe
Mit meinem Unmuth ganz allein! allein!!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#COR">
            <pb facs="#f0031" n="23"/>
            <p>Und eifrig &#x017F;chnell! Doch wo &#x017F;ie reden &#x017F;ollten,<lb/>
Dort, wo&#x2019;s zu reden gilt, ver&#x017F;tummt ihr Mund!<lb/>
O welche Freunde! &#x2014; Freund&#x017F;chaft i&#x017F;t ein Schall!<lb/>
Und lachen muß ich &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Marcius! Du wir&#x017F;t</hi><lb/>
Aus Unmuth ungerecht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Sieh, Mutter, &#x017F;ieh!</hi><lb/>
Das ärgert mich! Was ich auch immer rede,<lb/>
Sogleich begegnet mir dein Wider&#x017F;pruch!<lb/>
&#x2014; Kein Knabe bin ich mehr &#x2014; ich bin ein Mann,<lb/>
Der &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich lenkt, und wohl zu lenken weiß!<lb/>
Bedenk&#x2019; es doch! &#x2014; ich <hi rendition="#g">muß</hi> darum dich bitten. &#x2014;<lb/>
&#x2014; Wie geht&#x2019;s den Knaben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Gut.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Ich &#x017F;age, &#x017F;chlimm &#x2014;</hi><lb/>
Die Armen &#x017F;ind nun Wai&#x017F;en, denn ihr Vater &#x2014;<lb/>
Vertrieben wird er!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">O!</hi> </p><lb/>
            <stage>(Pau&#x017F;e.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Jetzt &#x017F;teht ihr da,</hi><lb/>
Und &#x017F;chweiget! &#x2014; Nun? &#x2014; So bin ich &#x017F;elb&#x017F;t zu Hau&#x017F;e<lb/>
Mit meinem Unmuth ganz allein! allein!!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] Und eifrig ſchnell! Doch wo ſie reden ſollten, Dort, wo’s zu reden gilt, verſtummt ihr Mund! O welche Freunde! — Freundſchaft iſt ein Schall! Und lachen muß ich — Veturia. Marcius! Du wirſt Aus Unmuth ungerecht. Coriolan. Sieh, Mutter, ſieh! Das ärgert mich! Was ich auch immer rede, Sogleich begegnet mir dein Widerſpruch! — Kein Knabe bin ich mehr — ich bin ein Mann, Der ſelbſt ſich lenkt, und wohl zu lenken weiß! Bedenk’ es doch! — ich muß darum dich bitten. — — Wie geht’s den Knaben? Volumnia. Gut. Coriolan. Ich ſage, ſchlimm — Die Armen ſind nun Waiſen, denn ihr Vater — Vertrieben wird er! Volumnia. O! (Pauſe.) Coriolan. Jetzt ſteht ihr da, Und ſchweiget! — Nun? — So bin ich ſelbſt zu Hauſe Mit meinem Unmuth ganz allein! allein!!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/31
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/31>, abgerufen am 22.05.2019.