Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
"Ich, der Tyrann, ich habe wild gewüthet,
"Nicht gegen euch, doch gegen mich!" -- -- Und nun
Umdrängt ihn schützend eine Schar von Bürgern,
Die Vater ihn, die ihn Erretter! nennen,
Und auf den Knieen zu dem Volke fleh'n,
Ihr Leben für ihn hinzunehmen, das
Sie ihm nur dankten. -- -- Welch' ein Anblick war's!
Volumnia.
Und diese Tyger konnten ihn verbannen!
Minutius.
Jetzt schwieg das Volk. Man sah, es schämte sich,
Daß es vor sein Gericht den Edlen zog.
Ja, hätte der Tribun nun abgestimmt,
Er wäre frey vom Forum weggezogen;
Er stünde froh nun hier -- Ihr weintet nicht.
Doch viel zu gut war Decius gefaßt;
Er wagt den letzten wohlbedachten Angriff --
Nicht wie ein Mann, nein, wie der Mörder ficht,
Mit heimlichen, mit giftbenetzten Waffen.
Volumnia.
Das siehst du, Jupiter, und donnerst nicht!
Minutius.
Als jüngst der Feinde Macht vor Antium
Nach Rom sich hob; den Consuln noch das Volk
Mit wildem Trotz den Kriegesdienst versagte,
Da rief Coriolan die Edlen schnell
Um sich, an Vaterland, an Pflicht sie mahnend,
»Ich, der Tyrann, ich habe wild gewüthet,
»Nicht gegen euch, doch gegen mich!« — — Und nun
Umdrängt ihn ſchützend eine Schar von Bürgern,
Die Vater ihn, die ihn Erretter! nennen,
Und auf den Knieen zu dem Volke fleh’n,
Ihr Leben für ihn hinzunehmen, das
Sie ihm nur dankten. — — Welch’ ein Anblick war’s!
Volumnia.
Und dieſe Tyger konnten ihn verbannen!
Minutius.
Jetzt ſchwieg das Volk. Man ſah, es ſchämte ſich,
Daß es vor ſein Gericht den Edlen zog.
Ja, hätte der Tribun nun abgeſtimmt,
Er wäre frey vom Forum weggezogen;
Er ſtünde froh nun hier — Ihr weintet nicht.
Doch viel zu gut war Decius gefaßt;
Er wagt den letzten wohlbedachten Angriff —
Nicht wie ein Mann, nein, wie der Mörder ficht,
Mit heimlichen, mit giftbenetzten Waffen.
Volumnia.
Das ſiehſt du, Jupiter, und donnerſt nicht!
Minutius.
Als jüngſt der Feinde Macht vor Antium
Nach Rom ſich hob; den Conſuln noch das Volk
Mit wildem Trotz den Kriegesdienſt verſagte,
Da rief Coriolan die Edlen ſchnell
Um ſich, an Vaterland, an Pflicht ſie mahnend,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MIN">
            <p><pb facs="#f0026" n="18"/>
»Ich, der Tyrann, ich <hi rendition="#g">habe</hi> wild gewüthet,<lb/>
»Nicht gegen <hi rendition="#g">euch</hi>, doch gegen <hi rendition="#g">mich</hi>&#x2014; &#x2014; Und nun<lb/>
Umdrängt ihn &#x017F;chützend eine Schar von Bürgern,<lb/>
Die <hi rendition="#g">Vater</hi> ihn, die ihn <hi rendition="#g">Erretter</hi>! nennen,<lb/>
Und auf den Knieen zu dem Volke fleh&#x2019;n,<lb/>
Ihr Leben für ihn hinzunehmen, das<lb/>
Sie ihm nur dankten. &#x2014; &#x2014; Welch&#x2019; ein Anblick war&#x2019;s!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und die&#x017F;e Tyger konnten ihn verbannen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Jetzt &#x017F;chwieg das Volk. Man &#x017F;ah, es &#x017F;chämte &#x017F;ich,<lb/>
Daß es vor &#x017F;ein Gericht den Edlen zog.<lb/>
Ja, hätte der Tribun nun abge&#x017F;timmt,<lb/>
Er wäre frey vom Forum weggezogen;<lb/>
Er &#x017F;tünde froh nun hier &#x2014; Ihr weintet nicht.<lb/>
Doch viel zu gut war Decius gefaßt;<lb/>
Er wagt den letzten wohlbedachten Angriff &#x2014;<lb/>
Nicht wie ein Mann, nein, wie der Mörder ficht,<lb/>
Mit heimlichen, mit giftbenetzten Waffen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Das &#x017F;ieh&#x017F;t du, Jupiter, und donner&#x017F;t nicht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Als jüng&#x017F;t der Feinde Macht vor Antium<lb/>
Nach Rom &#x017F;ich hob; den Con&#x017F;uln noch das Volk<lb/>
Mit wildem Trotz den Kriegesdien&#x017F;t ver&#x017F;agte,<lb/>
Da rief Coriolan die Edlen &#x017F;chnell<lb/>
Um &#x017F;ich, an Vaterland, an Pflicht &#x017F;ie mahnend,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] »Ich, der Tyrann, ich habe wild gewüthet, »Nicht gegen euch, doch gegen mich!« — — Und nun Umdrängt ihn ſchützend eine Schar von Bürgern, Die Vater ihn, die ihn Erretter! nennen, Und auf den Knieen zu dem Volke fleh’n, Ihr Leben für ihn hinzunehmen, das Sie ihm nur dankten. — — Welch’ ein Anblick war’s! Volumnia. Und dieſe Tyger konnten ihn verbannen! Minutius. Jetzt ſchwieg das Volk. Man ſah, es ſchämte ſich, Daß es vor ſein Gericht den Edlen zog. Ja, hätte der Tribun nun abgeſtimmt, Er wäre frey vom Forum weggezogen; Er ſtünde froh nun hier — Ihr weintet nicht. Doch viel zu gut war Decius gefaßt; Er wagt den letzten wohlbedachten Angriff — Nicht wie ein Mann, nein, wie der Mörder ficht, Mit heimlichen, mit giftbenetzten Waffen. Volumnia. Das ſiehſt du, Jupiter, und donnerſt nicht! Minutius. Als jüngſt der Feinde Macht vor Antium Nach Rom ſich hob; den Conſuln noch das Volk Mit wildem Trotz den Kriegesdienſt verſagte, Da rief Coriolan die Edlen ſchnell Um ſich, an Vaterland, an Pflicht ſie mahnend,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/26
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/26>, abgerufen am 21.05.2019.