Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Veturia.
Was sprach mein Sohn?
Minutius.
Er schwieg -- doch las man deutlich
An Stellung, Mienen, Blick sein hohes Wort:
"Ich will nicht Gnade -- will Gerechtigkeit! --"
Jetzt reißt sich ein Tribun ergrimmt hervor,
Ihr kennt ihn -- Decius -- und Lästerungen
Entsprudeln geifernd seinem Mund' -- O laßt
Davon mich schweigen.
Veturia.
Und mein Marcius?
Minutius.
Der lächelt nur. -- Das Volk erzürnt. Sogleich
Bemerkt es der Tribun. Mit schlauer Wuth
Ruft er herab: "Seht hin, wie der Tyrann
"Noch lächelt, eure Macht verwegen höhnt!"
Und nun -- in Einem Schrey erbrüllt das Volk --
"Tyrann!" erbrüllt's, daß die Tribunen selbst
Erblassen. -- Nicht Coriolan! Der wirft
Die Toga schnell hinweg, und reißt entzwey
Die Tunica, und zeigt mit Hoheit hin
Auf seine Narben, seines Ruhmes Maale!
Jetzt vor dem Donner seiner Stimme schweigt
Das Volk. -- Er ruft: "Da seht, Quiriten! seht
"Die Wunden! Blut für euch entquoll daraus!
"Da seht der Kränze Zahl! Ein jeder preist
"Die Rettung eines Bürgerlebens! -- Wahr!
B
Veturia.
Was ſprach mein Sohn?
Minutius.
Er ſchwieg — doch las man deutlich
An Stellung, Mienen, Blick ſein hohes Wort:
»Ich will nicht Gnade — will Gerechtigkeit! —«
Jetzt reißt ſich ein Tribun ergrimmt hervor,
Ihr kennt ihn — Decius — und Läſterungen
Entſprudeln geifernd ſeinem Mund’ — O laßt
Davon mich ſchweigen.
Veturia.
Und mein Marcius?
Minutius.
Der lächelt nur. — Das Volk erzürnt. Sogleich
Bemerkt es der Tribun. Mit ſchlauer Wuth
Ruft er herab: »Seht hin, wie der Tyrann
»Noch lächelt, eure Macht verwegen höhnt!«
Und nun — in Einem Schrey erbrüllt das Volk —
»Tyrann!« erbrüllt’s, daß die Tribunen ſelbſt
Erblaſſen. — Nicht Coriolan! Der wirft
Die Toga ſchnell hinweg, und reißt entzwey
Die Tunica, und zeigt mit Hoheit hin
Auf ſeine Narben, ſeines Ruhmes Maale!
Jetzt vor dem Donner ſeiner Stimme ſchweigt
Das Volk. — Er ruft: »Da ſeht, Quiriten! ſeht
»Die Wunden! Blut für euch entquoll daraus!
»Da ſeht der Kränze Zahl! Ein jeder preiſt
»Die Rettung eines Bürgerlebens! — Wahr!
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="17"/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was &#x017F;prach mein Sohn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Er &#x017F;chwieg &#x2014; doch las man deutlich</hi><lb/>
An Stellung, Mienen, Blick &#x017F;ein hohes Wort:<lb/>
»Ich will nicht <hi rendition="#g">Gnade</hi> &#x2014; will Gerechtigkeit! &#x2014;«<lb/>
Jetzt reißt &#x017F;ich ein Tribun ergrimmt hervor,<lb/>
Ihr kennt ihn &#x2014; Decius &#x2014; und Lä&#x017F;terungen<lb/>
Ent&#x017F;prudeln geifernd &#x017F;einem Mund&#x2019; &#x2014; O laßt<lb/>
Davon mich &#x017F;chweigen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Und mein Marcius?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der lächelt nur. &#x2014; Das Volk erzürnt. Sogleich<lb/>
Bemerkt es der Tribun. Mit &#x017F;chlauer Wuth<lb/>
Ruft er herab: »Seht hin, wie der Tyrann<lb/>
»Noch lächelt, eure Macht verwegen höhnt!«<lb/>
Und nun &#x2014; in Einem Schrey erbrüllt das Volk &#x2014;<lb/>
»Tyrann!« erbrüllt&#x2019;s, daß die Tribunen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Erbla&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Nicht Coriolan! Der wirft<lb/>
Die Toga &#x017F;chnell hinweg, und reißt entzwey<lb/>
Die Tunica, und zeigt mit Hoheit hin<lb/>
Auf &#x017F;eine Narben, &#x017F;eines Ruhmes Maale!<lb/>
Jetzt vor dem Donner &#x017F;einer Stimme &#x017F;chweigt<lb/>
Das Volk. &#x2014; Er ruft: »Da &#x017F;eht, Quiriten! &#x017F;eht<lb/>
»Die Wunden! Blut für euch entquoll daraus!<lb/>
»Da &#x017F;eht der Kränze Zahl! Ein jeder prei&#x017F;t<lb/>
»Die Rettung eines Bürgerlebens! &#x2014; Wahr!<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] Veturia. Was ſprach mein Sohn? Minutius. Er ſchwieg — doch las man deutlich An Stellung, Mienen, Blick ſein hohes Wort: »Ich will nicht Gnade — will Gerechtigkeit! —« Jetzt reißt ſich ein Tribun ergrimmt hervor, Ihr kennt ihn — Decius — und Läſterungen Entſprudeln geifernd ſeinem Mund’ — O laßt Davon mich ſchweigen. Veturia. Und mein Marcius? Minutius. Der lächelt nur. — Das Volk erzürnt. Sogleich Bemerkt es der Tribun. Mit ſchlauer Wuth Ruft er herab: »Seht hin, wie der Tyrann »Noch lächelt, eure Macht verwegen höhnt!« Und nun — in Einem Schrey erbrüllt das Volk — »Tyrann!« erbrüllt’s, daß die Tribunen ſelbſt Erblaſſen. — Nicht Coriolan! Der wirft Die Toga ſchnell hinweg, und reißt entzwey Die Tunica, und zeigt mit Hoheit hin Auf ſeine Narben, ſeines Ruhmes Maale! Jetzt vor dem Donner ſeiner Stimme ſchweigt Das Volk. — Er ruft: »Da ſeht, Quiriten! ſeht »Die Wunden! Blut für euch entquoll daraus! »Da ſeht der Kränze Zahl! Ein jeder preiſt »Die Rettung eines Bürgerlebens! — Wahr! B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/25
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/25>, abgerufen am 19.05.2019.