Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermissen. Denn die Volsker ziehn heran
Mit starker Heeresmacht.
Veturia.
Wer steht entgegen?
Die Consuln, Furius und Nautius,
Für die noch keine Thaten zeugen. -- Siegt
Der Volsker -- und -- er dürfte siegen -- dann
Ergrimmt das Volk, das irrgeführte --
Dann fragt es den Tribun: "Wo ist der Held,
"Der Stolz des Vaterlands, der Feinde Schrecken?
"Coriolan, wo ist er nun?" Gewiß!
Er zieht einst bey dem Thore herrlich ein,
Durch das er als Verbannter Rom verläßt.
Volumnia.
Du willst mich trösten, gute Mutter -- Dank!
Veturia.
Erzähle, Freund, uns Alles und genau!
Minutius.
Beklommen sprach der schwache Furius
Von all' dem Segen viel, der vom Senat
Sich zu dem Volk' in reichem Maaß ergießt,
Und daß auf Einigkeit der Stände nur
Die Republik sich ewig dauernd gründe;
Und als ein Pfand der neugeknüpften Eintracht,
Die nun Senat und Volk umschlingen soll,
Erflehte Gnade für Coriolan
Vom Volk der Consul Roms! -- Die Väter
knirschten.

Vetu-
Vermiſſen. Denn die Volsker ziehn heran
Mit ſtarker Heeresmacht.
Veturia.
Wer ſteht entgegen?
Die Conſuln, Furius und Nautius,
Für die noch keine Thaten zeugen. — Siegt
Der Volsker — und — er dürfte ſiegen — dann
Ergrimmt das Volk, das irrgeführte —
Dann fragt es den Tribun: »Wo iſt der Held,
»Der Stolz des Vaterlands, der Feinde Schrecken?
»Coriolan, wo iſt er nun?« Gewiß!
Er zieht einſt bey dem Thore herrlich ein,
Durch das er als Verbannter Rom verläßt.
Volumnia.
Du willſt mich tröſten, gute Mutter — Dank!
Veturia.
Erzähle, Freund, uns Alles und genau!
Minutius.
Beklommen ſprach der ſchwache Furius
Von all’ dem Segen viel, der vom Senat
Sich zu dem Volk’ in reichem Maaß ergießt,
Und daß auf Einigkeit der Stände nur
Die Republik ſich ewig dauernd gründe;
Und als ein Pfand der neugeknüpften Eintracht,
Die nun Senat und Volk umſchlingen ſoll,
Erflehte Gnade für Coriolan
Vom Volk der Conſul Roms! — Die Väter
knirſchten.

Vetu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MIN">
            <p><pb facs="#f0024" n="16"/>
Vermi&#x017F;&#x017F;en. Denn die Volsker ziehn heran<lb/>
Mit &#x017F;tarker Heeresmacht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Wer &#x017F;teht entgegen?</hi><lb/>
Die Con&#x017F;uln, Furius und Nautius,<lb/>
Für die noch keine Thaten zeugen. &#x2014; Siegt<lb/>
Der Volsker &#x2014; und &#x2014; er dürfte &#x017F;iegen &#x2014; dann<lb/>
Ergrimmt das Volk, das irrgeführte &#x2014;<lb/>
Dann fragt es den Tribun: »Wo i&#x017F;t der Held,<lb/>
»Der Stolz des Vaterlands, der Feinde Schrecken?<lb/>
»Coriolan, wo i&#x017F;t er nun?« Gewiß!<lb/>
Er zieht ein&#x017F;t bey dem Thore herrlich ein,<lb/>
Durch das er als Verbannter Rom verläßt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du will&#x017F;t mich trö&#x017F;ten, gute Mutter &#x2014; Dank!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Erzähle, Freund, uns Alles und genau!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Beklommen &#x017F;prach der &#x017F;chwache Furius<lb/>
Von all&#x2019; dem Segen viel, der vom Senat<lb/>
Sich zu dem Volk&#x2019; in reichem Maaß ergießt,<lb/>
Und daß auf Einigkeit der Stände nur<lb/>
Die Republik &#x017F;ich ewig dauernd gründe;<lb/>
Und als ein Pfand der neugeknüpften Eintracht,<lb/>
Die nun Senat und Volk um&#x017F;chlingen &#x017F;oll,<lb/>
Erflehte Gnade für Coriolan<lb/>
Vom Volk der Con&#x017F;ul Roms! &#x2014; Die Väter<lb/>
knir&#x017F;chten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Vetu-</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Vermiſſen. Denn die Volsker ziehn heran Mit ſtarker Heeresmacht. Veturia. Wer ſteht entgegen? Die Conſuln, Furius und Nautius, Für die noch keine Thaten zeugen. — Siegt Der Volsker — und — er dürfte ſiegen — dann Ergrimmt das Volk, das irrgeführte — Dann fragt es den Tribun: »Wo iſt der Held, »Der Stolz des Vaterlands, der Feinde Schrecken? »Coriolan, wo iſt er nun?« Gewiß! Er zieht einſt bey dem Thore herrlich ein, Durch das er als Verbannter Rom verläßt. Volumnia. Du willſt mich tröſten, gute Mutter — Dank! Veturia. Erzähle, Freund, uns Alles und genau! Minutius. Beklommen ſprach der ſchwache Furius Von all’ dem Segen viel, der vom Senat Sich zu dem Volk’ in reichem Maaß ergießt, Und daß auf Einigkeit der Stände nur Die Republik ſich ewig dauernd gründe; Und als ein Pfand der neugeknüpften Eintracht, Die nun Senat und Volk umſchlingen ſoll, Erflehte Gnade für Coriolan Vom Volk der Conſul Roms! — Die Väter knirſchten. Vetu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/24
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/24>, abgerufen am 26.05.2019.