Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Zur Härte seine Strenge wächst, -- sieh, Tochter! --
Vertheid'gen möcht' ich ihn; -- ich kann es nicht.
Volumnia.
Was er von Andern fordert, leget er
Sich doppelt auf; stets gegen sich am strengsten.
Und bleibt er im Entschluß unbeugsam, fest --
Er steht für das, was er als Recht erkennt.
Veturia.
Oft ist es bloß das kalte trockne Wort,
Wenn Leidenschaft den tiefern Grund des Recht's
Vor seinem Aug' in dichte Nebel hüllt.
Er will den heil'gen Bau der Republik,
Aus dem der Ahnherrn Geist sich uns verkündet,
Mit starker Hand den Enkeln noch erhalten;
Und Ehre, Dank gebühret ihm dafür.
Jedoch zum Besten Aller ward der Bau
Vollführt. -- Das hat er nicht bedacht, als er
-- Mich schaudert -- jüngst den schwarzen Vor-
schlag that:
"Es sollte der Senat durch Hungersnoth
"Den starren Sinn des wilden Volks bezähmen."
O damahls wich der Ahnen Geist von ihm;
Da kannt' ich meinen Sohn nicht mehr!
Volumnia.
Es war
Ein schnelles Wort, in Leidenschaft gesprochen.
Vielleicht bereut es schon sein edles Herz;
Zur Härte ſeine Strenge wächſt, — ſieh, Tochter! —
Vertheid’gen möcht’ ich ihn; — ich kann es nicht.
Volumnia.
Was er von Andern fordert, leget er
Sich doppelt auf; ſtets gegen ſich am ſtrengſten.
Und bleibt er im Entſchluß unbeugſam, feſt —
Er ſteht für das, was er als Recht erkennt.
Veturia.
Oft iſt es bloß das kalte trockne Wort,
Wenn Leidenſchaft den tiefern Grund des Recht’s
Vor ſeinem Aug’ in dichte Nebel hüllt.
Er will den heil’gen Bau der Republik,
Aus dem der Ahnherrn Geiſt ſich uns verkündet,
Mit ſtarker Hand den Enkeln noch erhalten;
Und Ehre, Dank gebühret ihm dafür.
Jedoch zum Beſten Aller ward der Bau
Vollführt. — Das hat er nicht bedacht, als er
— Mich ſchaudert — jüngſt den ſchwarzen Vor-
ſchlag that:
»Es ſollte der Senat durch Hungersnoth
»Den ſtarren Sinn des wilden Volks bezähmen.«
O damahls wich der Ahnen Geiſt von ihm;
Da kannt’ ich meinen Sohn nicht mehr!
Volumnia.
Es war
Ein ſchnelles Wort, in Leidenſchaft geſprochen.
Vielleicht bereut es ſchon ſein edles Herz;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#VET">
            <p><pb facs="#f0019" n="11"/>
Zur Härte &#x017F;eine Strenge wäch&#x017F;t, &#x2014; &#x017F;ieh, Tochter! &#x2014;<lb/>
Vertheid&#x2019;gen möcht&#x2019; ich ihn; &#x2014; ich kann es nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was er von Andern fordert, leget er<lb/>
Sich doppelt auf; &#x017F;tets gegen &#x017F;ich am &#x017F;treng&#x017F;ten.<lb/>
Und bleibt er im Ent&#x017F;chluß unbeug&#x017F;am, fe&#x017F;t &#x2014;<lb/>
Er &#x017F;teht für das, was er als Recht erkennt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Oft i&#x017F;t es bloß das kalte trockne Wort,<lb/>
Wenn Leiden&#x017F;chaft den tiefern Grund des Recht&#x2019;s<lb/>
Vor &#x017F;einem Aug&#x2019; in dichte Nebel hüllt.<lb/>
Er will den heil&#x2019;gen Bau der Republik,<lb/>
Aus dem der Ahnherrn Gei&#x017F;t &#x017F;ich uns verkündet,<lb/>
Mit &#x017F;tarker Hand den Enkeln noch erhalten;<lb/>
Und Ehre, Dank gebühret ihm dafür.<lb/>
Jedoch zum Be&#x017F;ten Aller ward der Bau<lb/>
Vollführt. &#x2014; Das hat er nicht bedacht, als er<lb/>
&#x2014; Mich &#x017F;chaudert &#x2014; jüng&#x017F;t den &#x017F;chwarzen Vor-<lb/>
&#x017F;chlag that:<lb/>
»Es &#x017F;ollte der Senat durch Hungersnoth<lb/>
»Den &#x017F;tarren Sinn des wilden Volks bezähmen.«<lb/>
O damahls wich der Ahnen Gei&#x017F;t von ihm;<lb/>
Da kannt&#x2019; ich meinen Sohn nicht mehr!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Es war</hi><lb/>
Ein &#x017F;chnelles Wort, in Leiden&#x017F;chaft ge&#x017F;prochen.<lb/>
Vielleicht bereut es &#x017F;chon &#x017F;ein edles Herz;<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0019] Zur Härte ſeine Strenge wächſt, — ſieh, Tochter! — Vertheid’gen möcht’ ich ihn; — ich kann es nicht. Volumnia. Was er von Andern fordert, leget er Sich doppelt auf; ſtets gegen ſich am ſtrengſten. Und bleibt er im Entſchluß unbeugſam, feſt — Er ſteht für das, was er als Recht erkennt. Veturia. Oft iſt es bloß das kalte trockne Wort, Wenn Leidenſchaft den tiefern Grund des Recht’s Vor ſeinem Aug’ in dichte Nebel hüllt. Er will den heil’gen Bau der Republik, Aus dem der Ahnherrn Geiſt ſich uns verkündet, Mit ſtarker Hand den Enkeln noch erhalten; Und Ehre, Dank gebühret ihm dafür. Jedoch zum Beſten Aller ward der Bau Vollführt. — Das hat er nicht bedacht, als er — Mich ſchaudert — jüngſt den ſchwarzen Vor- ſchlag that: »Es ſollte der Senat durch Hungersnoth »Den ſtarren Sinn des wilden Volks bezähmen.« O damahls wich der Ahnen Geiſt von ihm; Da kannt’ ich meinen Sohn nicht mehr! Volumnia. Es war Ein ſchnelles Wort, in Leidenſchaft geſprochen. Vielleicht bereut es ſchon ſein edles Herz;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/19
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/19>, abgerufen am 18.10.2019.