Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie's ihm der Zorn in wilder Brust gebietet,
So donnert er! -- -- Ja, wenn ein einzig Wort
Ihn um das Vaterland, und um die Seinen,
Um mich ihn brächte -- ha! doch stürmt's heraus!
Wenn dann die Wuth des wildergrimmten Pöbels
Aufbraust, und tobt, und heult -- dann hebt er sich
Ein Fels im Meer, und triumphirt, und fühlt
Sich groß! -- Zu rauh ist dieses Mannes Art. --
So war er stets, als Knabe, Jüngling, Mann! --
So stürzt er sich zum Abgrund! -- O ihr Götter!
Wie schwinden meine Mutterfreuden hin!
Volumnia.
Doch preist dich jede Mutter hochbeglückt.
Der Eltern Lohn ist ihrer Kinder Liebe.
Wie Er dich liebt -- wo hat noch je ein Sohn
Die Mutter so geliebt? -- Soll ich dich erst
An jenen schönen Freudentag erinnern,
Als der Bezwinger von Corioli,
Der Sieger in der Schlacht vor Antium,
Mit Ehrenkränzen festlich ausgeschmücket,
Dir freudetrunken in die Arme flog? --
In allen Straßen, wo der Held sich zeigte,
Ertönte Jubel und Triumphgeschrey.
"Coriolan! Coriolan!!" -- begrüßten
Die Bürger Roms zum ersten Mal den Helden.
Er -- horchet diesem Jubel nicht, er eilt
Zu seinen Laren, sieht die Gattin nicht,
Die Kinder nicht, nur dich! nur dich allein!
Wie’s ihm der Zorn in wilder Bruſt gebietet,
So donnert er! — — Ja, wenn ein einzig Wort
Ihn um das Vaterland, und um die Seinen,
Um mich ihn brächte — ha! doch ſtürmt’s heraus!
Wenn dann die Wuth des wildergrimmten Pöbels
Aufbrauſt, und tobt, und heult — dann hebt er ſich
Ein Fels im Meer, und triumphirt, und fühlt
Sich groß! — Zu rauh iſt dieſes Mannes Art. —
So war er ſtets, als Knabe, Jüngling, Mann! —
So ſtürzt er ſich zum Abgrund! — O ihr Götter!
Wie ſchwinden meine Mutterfreuden hin!
Volumnia.
Doch preiſt dich jede Mutter hochbeglückt.
Der Eltern Lohn iſt ihrer Kinder Liebe.
Wie Er dich liebt — wo hat noch je ein Sohn
Die Mutter ſo geliebt? — Soll ich dich erſt
An jenen ſchönen Freudentag erinnern,
Als der Bezwinger von Corioli,
Der Sieger in der Schlacht vor Antium,
Mit Ehrenkränzen feſtlich ausgeſchmücket,
Dir freudetrunken in die Arme flog? —
In allen Straßen, wo der Held ſich zeigte,
Ertönte Jubel und Triumphgeſchrey.
»Coriolan! Coriolan!!« — begrüßten
Die Bürger Roms zum erſten Mal den Helden.
Er — horchet dieſem Jubel nicht, er eilt
Zu ſeinen Laren, ſieht die Gattin nicht,
Die Kinder nicht, nur dich! nur dich allein!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#VET">
            <p><pb facs="#f0017" n="9"/>
Wie&#x2019;s ihm der Zorn in wilder Bru&#x017F;t gebietet,<lb/>
So donnert er! &#x2014; &#x2014; Ja, wenn ein einzig Wort<lb/>
Ihn um das Vaterland, und um die Seinen,<lb/>
Um <hi rendition="#g">mich</hi> ihn brächte &#x2014; ha! doch &#x017F;türmt&#x2019;s heraus!<lb/>
Wenn dann die Wuth des wildergrimmten Pöbels<lb/>
Aufbrau&#x017F;t, und tobt, und heult &#x2014; dann hebt er &#x017F;ich<lb/>
Ein Fels im Meer, und triumphirt, und fühlt<lb/>
Sich groß! &#x2014; Zu rauh i&#x017F;t die&#x017F;es Mannes Art. &#x2014;<lb/>
So war er &#x017F;tets, als Knabe, Jüngling, Mann! &#x2014;<lb/>
So &#x017F;türzt er &#x017F;ich zum Abgrund! &#x2014; O ihr Götter!<lb/>
Wie &#x017F;chwinden meine Mutterfreuden hin!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Doch prei&#x017F;t dich jede Mutter hochbeglückt.<lb/>
Der Eltern Lohn i&#x017F;t ihrer Kinder Liebe.<lb/>
Wie Er dich liebt &#x2014; wo hat noch je ein Sohn<lb/>
Die Mutter &#x017F;o geliebt? &#x2014; Soll <hi rendition="#g">ich</hi> dich er&#x017F;t<lb/>
An jenen &#x017F;chönen Freudentag erinnern,<lb/>
Als der Bezwinger von Corioli,<lb/>
Der Sieger in der Schlacht vor Antium,<lb/>
Mit Ehrenkränzen fe&#x017F;tlich ausge&#x017F;chmücket,<lb/>
Dir freudetrunken in die Arme flog? &#x2014;<lb/>
In allen Straßen, wo der Held &#x017F;ich zeigte,<lb/>
Ertönte Jubel und Triumphge&#x017F;chrey.<lb/>
»Coriolan! Coriolan!!« &#x2014; begrüßten<lb/>
Die Bürger Roms zum er&#x017F;ten Mal den Helden.<lb/>
Er &#x2014; horchet die&#x017F;em Jubel nicht, er eilt<lb/>
Zu &#x017F;einen Laren, &#x017F;ieht die Gattin nicht,<lb/>
Die Kinder nicht, nur dich! nur dich allein!<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] Wie’s ihm der Zorn in wilder Bruſt gebietet, So donnert er! — — Ja, wenn ein einzig Wort Ihn um das Vaterland, und um die Seinen, Um mich ihn brächte — ha! doch ſtürmt’s heraus! Wenn dann die Wuth des wildergrimmten Pöbels Aufbrauſt, und tobt, und heult — dann hebt er ſich Ein Fels im Meer, und triumphirt, und fühlt Sich groß! — Zu rauh iſt dieſes Mannes Art. — So war er ſtets, als Knabe, Jüngling, Mann! — So ſtürzt er ſich zum Abgrund! — O ihr Götter! Wie ſchwinden meine Mutterfreuden hin! Volumnia. Doch preiſt dich jede Mutter hochbeglückt. Der Eltern Lohn iſt ihrer Kinder Liebe. Wie Er dich liebt — wo hat noch je ein Sohn Die Mutter ſo geliebt? — Soll ich dich erſt An jenen ſchönen Freudentag erinnern, Als der Bezwinger von Corioli, Der Sieger in der Schlacht vor Antium, Mit Ehrenkränzen feſtlich ausgeſchmücket, Dir freudetrunken in die Arme flog? — In allen Straßen, wo der Held ſich zeigte, Ertönte Jubel und Triumphgeſchrey. »Coriolan! Coriolan!!« — begrüßten Die Bürger Roms zum erſten Mal den Helden. Er — horchet dieſem Jubel nicht, er eilt Zu ſeinen Laren, ſieht die Gattin nicht, Die Kinder nicht, nur dich! nur dich allein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/17
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/17>, abgerufen am 24.05.2019.