Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf! waffne dich mit Kraft. Verbannt das Volk
Dir den Gemahl -- Volumnia, du mußt
Es tragen als ein römisch Weib -- mit Stärke;
Denn du bist Mutter! -- Dulde Mutter! -- steh'
Als Säule rettend für die Kinder da,
Wenn ihren Tritten nun der Boden weicht,
Und ängstlich sie -- die Schwachen, dich umklammern.
So stand ich einst für meinen Marcius! --
Nun beugt den Nacken mir der Jahre Last; --
Doch hebt sich muthig noch mein Geist empor.
Ja raubt mir Rom des Alters Trost und Stab,
Den einz'gen, vielgeliebten Sohn; und fällt
Auch dieser höchste Schmerz mich wüthend an:
Ich tret' in Kampf mit meinem Schmerz, -- ich siege!
O Großes kann der Mensch, der Großes will!
Volumnia.
Nein, Mutter! nein! noch hoff' ich -- laß mich hoffen.
Veturia.
Die Feinde wüthen, und die Freunde weichen.
Volumnia.
So mögen ihm die Götter gnädig seyn.
Veturia.
Sie müssen helfen -- Sie! Er hilft sich nicht,
Verdirbt sich selbst. Du sahst, Volumnia:
Nicht trauernd, wie's dem Angeklagten ziemt,
Er zog zum Forum hin mit kühnem Blick'
Und stolzem Gang, im schönsten Festgewande.
Dort pocht er auf sein Recht, und höhnt das Volk.
Auf! waffne dich mit Kraft. Verbannt das Volk
Dir den Gemahl — Volumnia, du mußt
Es tragen als ein römiſch Weib — mit Stärke;
Denn du biſt Mutter! — Dulde Mutter! — ſteh’
Als Säule rettend für die Kinder da,
Wenn ihren Tritten nun der Boden weicht,
Und ängſtlich ſie — die Schwachen, dich umklammern.
So ſtand ich einſt für meinen Marcius! —
Nun beugt den Nacken mir der Jahre Laſt; —
Doch hebt ſich muthig noch mein Geiſt empor.
Ja raubt mir Rom des Alters Troſt und Stab,
Den einz’gen, vielgeliebten Sohn; und fällt
Auch dieſer höchſte Schmerz mich wüthend an:
Ich tret’ in Kampf mit meinem Schmerz, — ich ſiege!
O Großes kann der Menſch, der Großes will!
Volumnia.
Nein, Mutter! nein! noch hoff’ ich — laß mich hoffen.
Veturia.
Die Feinde wüthen, und die Freunde weichen.
Volumnia.
So mögen ihm die Götter gnädig ſeyn.
Veturia.
Sie müſſen helfen — Sie! Er hilft ſich nicht,
Verdirbt ſich ſelbſt. Du ſahſt, Volumnia:
Nicht trauernd, wie’s dem Angeklagten ziemt,
Er zog zum Forum hin mit kühnem Blick’
Und ſtolzem Gang, im ſchönſten Feſtgewande.
Dort pocht er auf ſein Recht, und höhnt das Volk.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#VET">
            <p><pb facs="#f0016" n="8"/>
Auf! waffne dich mit Kraft. Verbannt das Volk<lb/>
Dir den Gemahl &#x2014; Volumnia, du mußt<lb/>
Es tragen als ein römi&#x017F;ch Weib &#x2014; mit Stärke;<lb/>
Denn du bi&#x017F;t Mutter! &#x2014; Dulde Mutter! &#x2014; &#x017F;teh&#x2019;<lb/>
Als Säule rettend für die Kinder da,<lb/>
Wenn ihren Tritten nun der Boden weicht,<lb/>
Und äng&#x017F;tlich &#x017F;ie &#x2014; die Schwachen, dich umklammern.<lb/>
So &#x017F;tand ich ein&#x017F;t für meinen Marcius! &#x2014;<lb/>
Nun beugt den Nacken mir der Jahre La&#x017F;t; &#x2014;<lb/>
Doch hebt &#x017F;ich muthig noch mein Gei&#x017F;t empor.<lb/>
Ja raubt mir Rom des Alters Tro&#x017F;t und Stab,<lb/>
Den einz&#x2019;gen, vielgeliebten Sohn; und fällt<lb/>
Auch die&#x017F;er höch&#x017F;te Schmerz mich wüthend an:<lb/>
Ich tret&#x2019; in Kampf mit meinem Schmerz, &#x2014; ich &#x017F;iege!<lb/>
O Großes <hi rendition="#g">kann</hi> der Men&#x017F;ch, der Großes <hi rendition="#g">will</hi>!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nein, Mutter! nein! noch hoff&#x2019; ich &#x2014; laß mich hoffen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Feinde wüthen, und die Freunde weichen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>So mögen ihm die Götter gnädig &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Sie</hi>&#x017F;&#x017F;en helfen &#x2014; <hi rendition="#g">Sie</hi>! Er hilft &#x017F;ich nicht,<lb/>
Verdirbt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Du &#x017F;ah&#x017F;t, Volumnia:<lb/>
Nicht trauernd, wie&#x2019;s dem Angeklagten ziemt,<lb/>
Er zog zum Forum hin mit kühnem Blick&#x2019;<lb/>
Und &#x017F;tolzem Gang, im &#x017F;chön&#x017F;ten Fe&#x017F;tgewande.<lb/>
Dort pocht er auf &#x017F;ein Recht, und höhnt das Volk.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Auf! waffne dich mit Kraft. Verbannt das Volk Dir den Gemahl — Volumnia, du mußt Es tragen als ein römiſch Weib — mit Stärke; Denn du biſt Mutter! — Dulde Mutter! — ſteh’ Als Säule rettend für die Kinder da, Wenn ihren Tritten nun der Boden weicht, Und ängſtlich ſie — die Schwachen, dich umklammern. So ſtand ich einſt für meinen Marcius! — Nun beugt den Nacken mir der Jahre Laſt; — Doch hebt ſich muthig noch mein Geiſt empor. Ja raubt mir Rom des Alters Troſt und Stab, Den einz’gen, vielgeliebten Sohn; und fällt Auch dieſer höchſte Schmerz mich wüthend an: Ich tret’ in Kampf mit meinem Schmerz, — ich ſiege! O Großes kann der Menſch, der Großes will! Volumnia. Nein, Mutter! nein! noch hoff’ ich — laß mich hoffen. Veturia. Die Feinde wüthen, und die Freunde weichen. Volumnia. So mögen ihm die Götter gnädig ſeyn. Veturia. Sie müſſen helfen — Sie! Er hilft ſich nicht, Verdirbt ſich ſelbſt. Du ſahſt, Volumnia: Nicht trauernd, wie’s dem Angeklagten ziemt, Er zog zum Forum hin mit kühnem Blick’ Und ſtolzem Gang, im ſchönſten Feſtgewande. Dort pocht er auf ſein Recht, und höhnt das Volk.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/16
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/16>, abgerufen am 19.09.2019.