Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

die Interessen sind, um die es sich handelt, um so wichti-
ger werden die Einzelnheiten des Orts und des Augen-
blicks, um so mehr tritt das Allgemeine und Große zu-
rück, welches in dem kleinen Kalkül gewissermaßen nicht
Platz hat. Giebt es, allgemein betrachtet, eine widersin-
nigere Lage als die Türenne's im Jahre 1675, als er mit
dem Rücken dicht am Rhein in einer Ausdehnung von
3 Meilen stand und seine Rückzugsbrücke auf seinem äu-
ßersten rechten Flügel hatte? Gleichwohl erfüllten seine Maaß-
regeln ihren Zweck und es geschieht nicht mit Unrecht daß
ihnen ein hoher Grad von Kunst und Verständigkeit zuge-
schrieben wird. Man begreift aber diesen Erfolg und diese
Kunst erst, wenn man mehr auf das Einzelne achtet, und
es nach dem Werth würdigt, den es in dem individuellen
Fall haben mußte.

l) Wir sind also überzeugt, daß es für das Manövri-
ren keine Art von Regeln giebt, daß keine Manier, kein
allgemeiner Grundsatz den Werth des Handelns bestimmen
kann, sondern daß überlegene Thätigkeit, Präcision, Ord-
nung, Gehorsam, Unerschrockenheit in den individuellsten
und kleinsten Umständen die Mittel finden können sich fühl-
bare Vortheile zu verschaffen, und daß also von jenen
Eigenschaften hauptsächlich der Sieg in diesem Wettkampf
abhängen wird.



III 3

die Intereſſen ſind, um die es ſich handelt, um ſo wichti-
ger werden die Einzelnheiten des Orts und des Augen-
blicks, um ſo mehr tritt das Allgemeine und Große zu-
ruͤck, welches in dem kleinen Kalkuͤl gewiſſermaßen nicht
Platz hat. Giebt es, allgemein betrachtet, eine widerſin-
nigere Lage als die Tuͤrenne’s im Jahre 1675, als er mit
dem Ruͤcken dicht am Rhein in einer Ausdehnung von
3 Meilen ſtand und ſeine Ruͤckzugsbruͤcke auf ſeinem aͤu-
ßerſten rechten Fluͤgel hatte? Gleichwohl erfuͤllten ſeine Maaß-
regeln ihren Zweck und es geſchieht nicht mit Unrecht daß
ihnen ein hoher Grad von Kunſt und Verſtaͤndigkeit zuge-
ſchrieben wird. Man begreift aber dieſen Erfolg und dieſe
Kunſt erſt, wenn man mehr auf das Einzelne achtet, und
es nach dem Werth wuͤrdigt, den es in dem individuellen
Fall haben mußte.

l) Wir ſind alſo uͤberzeugt, daß es fuͤr das Manoͤvri-
ren keine Art von Regeln giebt, daß keine Manier, kein
allgemeiner Grundſatz den Werth des Handelns beſtimmen
kann, ſondern daß uͤberlegene Thaͤtigkeit, Praͤciſion, Ord-
nung, Gehorſam, Unerſchrockenheit in den individuellſten
und kleinſten Umſtaͤnden die Mittel finden koͤnnen ſich fuͤhl-
bare Vortheile zu verſchaffen, und daß alſo von jenen
Eigenſchaften hauptſaͤchlich der Sieg in dieſem Wettkampf
abhaͤngen wird.



III 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="33"/>
die Intere&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, um die es &#x017F;ich handelt, um &#x017F;o wichti-<lb/>
ger werden die Einzelnheiten des Orts und des Augen-<lb/>
blicks, um &#x017F;o mehr tritt das Allgemeine und Große zu-<lb/>
ru&#x0364;ck, welches in dem kleinen Kalku&#x0364;l gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen nicht<lb/>
Platz hat. Giebt es, allgemein betrachtet, eine wider&#x017F;in-<lb/>
nigere Lage als die Tu&#x0364;renne&#x2019;s im Jahre 1675, als er mit<lb/>
dem Ru&#x0364;cken dicht am Rhein in einer Ausdehnung von<lb/>
3 Meilen &#x017F;tand und &#x017F;eine Ru&#x0364;ckzugsbru&#x0364;cke auf &#x017F;einem a&#x0364;u-<lb/>
ßer&#x017F;ten rechten Flu&#x0364;gel hatte? Gleichwohl erfu&#x0364;llten &#x017F;eine Maaß-<lb/>
regeln ihren Zweck und es ge&#x017F;chieht nicht mit Unrecht daß<lb/>
ihnen ein hoher Grad von Kun&#x017F;t und Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit zuge-<lb/>
&#x017F;chrieben wird. Man begreift aber die&#x017F;en Erfolg und die&#x017F;e<lb/>
Kun&#x017F;t er&#x017F;t, wenn man mehr auf das Einzelne achtet, und<lb/>
es nach dem Werth wu&#x0364;rdigt, den es in dem individuellen<lb/>
Fall haben mußte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">l</hi>) Wir &#x017F;ind al&#x017F;o u&#x0364;berzeugt, daß es fu&#x0364;r das Mano&#x0364;vri-<lb/>
ren keine Art von Regeln giebt, daß keine Manier, kein<lb/>
allgemeiner Grund&#x017F;atz den Werth des Handelns be&#x017F;timmen<lb/>
kann, &#x017F;ondern daß u&#x0364;berlegene Tha&#x0364;tigkeit, Pra&#x0364;ci&#x017F;ion, Ord-<lb/>
nung, Gehor&#x017F;am, Uner&#x017F;chrockenheit in den individuell&#x017F;ten<lb/>
und klein&#x017F;ten Um&#x017F;ta&#x0364;nden die Mittel finden ko&#x0364;nnen &#x017F;ich fu&#x0364;hl-<lb/>
bare Vortheile zu ver&#x017F;chaffen, und daß al&#x017F;o von jenen<lb/>
Eigen&#x017F;chaften haupt&#x017F;a&#x0364;chlich der Sieg in die&#x017F;em Wettkampf<lb/>
abha&#x0364;ngen wird.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi> 3</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] die Intereſſen ſind, um die es ſich handelt, um ſo wichti- ger werden die Einzelnheiten des Orts und des Augen- blicks, um ſo mehr tritt das Allgemeine und Große zu- ruͤck, welches in dem kleinen Kalkuͤl gewiſſermaßen nicht Platz hat. Giebt es, allgemein betrachtet, eine widerſin- nigere Lage als die Tuͤrenne’s im Jahre 1675, als er mit dem Ruͤcken dicht am Rhein in einer Ausdehnung von 3 Meilen ſtand und ſeine Ruͤckzugsbruͤcke auf ſeinem aͤu- ßerſten rechten Fluͤgel hatte? Gleichwohl erfuͤllten ſeine Maaß- regeln ihren Zweck und es geſchieht nicht mit Unrecht daß ihnen ein hoher Grad von Kunſt und Verſtaͤndigkeit zuge- ſchrieben wird. Man begreift aber dieſen Erfolg und dieſe Kunſt erſt, wenn man mehr auf das Einzelne achtet, und es nach dem Werth wuͤrdigt, den es in dem individuellen Fall haben mußte. l) Wir ſind alſo uͤberzeugt, daß es fuͤr das Manoͤvri- ren keine Art von Regeln giebt, daß keine Manier, kein allgemeiner Grundſatz den Werth des Handelns beſtimmen kann, ſondern daß uͤberlegene Thaͤtigkeit, Praͤciſion, Ord- nung, Gehorſam, Unerſchrockenheit in den individuellſten und kleinſten Umſtaͤnden die Mittel finden koͤnnen ſich fuͤhl- bare Vortheile zu verſchaffen, und daß alſo von jenen Eigenſchaften hauptſaͤchlich der Sieg in dieſem Wettkampf abhaͤngen wird. III 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/47
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/47>, abgerufen am 19.08.2019.