Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

es giebt dergleichen Stellungen, die darum noch nicht im
Gebirge liegen, Pirna, Schmottseifen, Meißen, Feldkirch;
und gerade weil sie nicht im Gebirge liegen, sind sie taug-
licher. Aber man kann sich auch sehr wohl denken, daß
solche Stellungen im Gebirge selbst gefunden werden kön-
nen, wo sich die Vertheidiger von den gewöhnlichen Nach-
theilen der Gebirgsstellungen losmachen können, z. B. auf
hohen Plateaus, doch sind sie äußerst selten und wir
konnten nur die Mehrzahl im Auge haben.

Wie wenig sich Gebirge zu entscheidenden Vertheidi-
gungsschlachten eignen, sehen wir gerade aus der Kriegs-
geschichte, denn die großen Feldherren, wenn sie es auf
eine solche Schlacht ankommen lassen wollten, haben sich
lieber in der Ebene aufgestellt, und es finden sich in der
ganzen Kriegsgeschichte keine anderen Beispiele entscheiden-
der Gefechte im Gebirge, als die im Revolutionskrieg,
wo offenbar eine falsche Anwendung und Analogie den Ge-
brauch der Gebirgsstellungen auch da herbeigeführt hat, wo
man auf entscheidende Schläge rechnen mußte, 1793 und
1794 in den Vogesen, und 1795, 96 und 97 in Ita-
lien. Jedermann hat Melas angeklagt, daß er 1800 die
Alpendurchgänge nicht besetzt hatte; aber das sind Kritiken
des ersten Einfalls, des bloßen, man möchte sagen kindi-
schen Urtheils nach dem Augenschein. Bonaparte an Melas
Stelle hätte sie eben so wenig besetzt.

Die Anordnung eines Gebirgsangriffs ist größtentheils
taktischer Natur, nur glauben wir hier für die ersten Um-
risse, also für diejenigen Theile, welche der Strategie zu-
nächst liegen und mit ihr zusammenfallen, Folgendes ange-
ben zu müssen:

1. Da man im Gebirge nicht wie in anderen Gegen-
den von der Straße ausweichen und aus einem zwei oder

es giebt dergleichen Stellungen, die darum noch nicht im
Gebirge liegen, Pirna, Schmottſeifen, Meißen, Feldkirch;
und gerade weil ſie nicht im Gebirge liegen, ſind ſie taug-
licher. Aber man kann ſich auch ſehr wohl denken, daß
ſolche Stellungen im Gebirge ſelbſt gefunden werden koͤn-
nen, wo ſich die Vertheidiger von den gewoͤhnlichen Nach-
theilen der Gebirgsſtellungen losmachen koͤnnen, z. B. auf
hohen Plateaus, doch ſind ſie aͤußerſt ſelten und wir
konnten nur die Mehrzahl im Auge haben.

Wie wenig ſich Gebirge zu entſcheidenden Vertheidi-
gungsſchlachten eignen, ſehen wir gerade aus der Kriegs-
geſchichte, denn die großen Feldherren, wenn ſie es auf
eine ſolche Schlacht ankommen laſſen wollten, haben ſich
lieber in der Ebene aufgeſtellt, und es finden ſich in der
ganzen Kriegsgeſchichte keine anderen Beiſpiele entſcheiden-
der Gefechte im Gebirge, als die im Revolutionskrieg,
wo offenbar eine falſche Anwendung und Analogie den Ge-
brauch der Gebirgsſtellungen auch da herbeigefuͤhrt hat, wo
man auf entſcheidende Schlaͤge rechnen mußte, 1793 und
1794 in den Vogeſen, und 1795, 96 und 97 in Ita-
lien. Jedermann hat Melas angeklagt, daß er 1800 die
Alpendurchgaͤnge nicht beſetzt hatte; aber das ſind Kritiken
des erſten Einfalls, des bloßen, man moͤchte ſagen kindi-
ſchen Urtheils nach dem Augenſchein. Bonaparte an Melas
Stelle haͤtte ſie eben ſo wenig beſetzt.

Die Anordnung eines Gebirgsangriffs iſt groͤßtentheils
taktiſcher Natur, nur glauben wir hier fuͤr die erſten Um-
riſſe, alſo fuͤr diejenigen Theile, welche der Strategie zu-
naͤchſt liegen und mit ihr zuſammenfallen, Folgendes ange-
ben zu muͤſſen:

1. Da man im Gebirge nicht wie in anderen Gegen-
den von der Straße ausweichen und aus einem zwei oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="27"/>
es giebt dergleichen Stellungen, die darum noch nicht im<lb/>
Gebirge liegen, Pirna, Schmott&#x017F;eifen, Meißen, Feldkirch;<lb/>
und gerade weil &#x017F;ie nicht im Gebirge liegen, &#x017F;ind &#x017F;ie taug-<lb/>
licher. Aber man kann &#x017F;ich auch &#x017F;ehr wohl denken, daß<lb/>
&#x017F;olche Stellungen im Gebirge &#x017F;elb&#x017F;t gefunden werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, wo &#x017F;ich die Vertheidiger von den gewo&#x0364;hnlichen Nach-<lb/>
theilen der Gebirgs&#x017F;tellungen losmachen ko&#x0364;nnen, z. B. auf<lb/>
hohen <hi rendition="#g">Plateaus</hi>, doch &#x017F;ind &#x017F;ie a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;elten und wir<lb/>
konnten nur die Mehrzahl im Auge haben.</p><lb/>
          <p>Wie wenig &#x017F;ich Gebirge zu ent&#x017F;cheidenden Vertheidi-<lb/>
gungs&#x017F;chlachten eignen, &#x017F;ehen wir gerade aus der Kriegs-<lb/>
ge&#x017F;chichte, denn die großen Feldherren, wenn &#x017F;ie es auf<lb/>
eine &#x017F;olche Schlacht ankommen la&#x017F;&#x017F;en wollten, haben &#x017F;ich<lb/>
lieber in der Ebene aufge&#x017F;tellt, und es finden &#x017F;ich in der<lb/>
ganzen Kriegsge&#x017F;chichte keine anderen Bei&#x017F;piele ent&#x017F;cheiden-<lb/>
der Gefechte im Gebirge, als die im Revolutionskrieg,<lb/>
wo offenbar eine fal&#x017F;che Anwendung und Analogie den Ge-<lb/>
brauch der Gebirgs&#x017F;tellungen auch da herbeigefu&#x0364;hrt hat, wo<lb/>
man auf ent&#x017F;cheidende Schla&#x0364;ge rechnen mußte, 1793 und<lb/>
1794 in den Voge&#x017F;en, und 1795, 96 und 97 in Ita-<lb/>
lien. Jedermann hat Melas angeklagt, daß er 1800 die<lb/>
Alpendurchga&#x0364;nge nicht be&#x017F;etzt hatte; aber das &#x017F;ind Kritiken<lb/>
des er&#x017F;ten Einfalls, des bloßen, man mo&#x0364;chte &#x017F;agen kindi-<lb/>
&#x017F;chen Urtheils nach dem Augen&#x017F;chein. Bonaparte an Melas<lb/>
Stelle ha&#x0364;tte &#x017F;ie eben &#x017F;o wenig be&#x017F;etzt.</p><lb/>
          <p>Die Anordnung eines Gebirgsangriffs i&#x017F;t gro&#x0364;ßtentheils<lb/>
takti&#x017F;cher Natur, nur glauben wir hier fu&#x0364;r die er&#x017F;ten Um-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;e, al&#x017F;o fu&#x0364;r diejenigen Theile, welche der Strategie zu-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t liegen und mit ihr zu&#x017F;ammenfallen, Folgendes ange-<lb/>
ben zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <p>1. Da man im Gebirge nicht wie in anderen Gegen-<lb/>
den von der Straße ausweichen und aus einem zwei oder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0041] es giebt dergleichen Stellungen, die darum noch nicht im Gebirge liegen, Pirna, Schmottſeifen, Meißen, Feldkirch; und gerade weil ſie nicht im Gebirge liegen, ſind ſie taug- licher. Aber man kann ſich auch ſehr wohl denken, daß ſolche Stellungen im Gebirge ſelbſt gefunden werden koͤn- nen, wo ſich die Vertheidiger von den gewoͤhnlichen Nach- theilen der Gebirgsſtellungen losmachen koͤnnen, z. B. auf hohen Plateaus, doch ſind ſie aͤußerſt ſelten und wir konnten nur die Mehrzahl im Auge haben. Wie wenig ſich Gebirge zu entſcheidenden Vertheidi- gungsſchlachten eignen, ſehen wir gerade aus der Kriegs- geſchichte, denn die großen Feldherren, wenn ſie es auf eine ſolche Schlacht ankommen laſſen wollten, haben ſich lieber in der Ebene aufgeſtellt, und es finden ſich in der ganzen Kriegsgeſchichte keine anderen Beiſpiele entſcheiden- der Gefechte im Gebirge, als die im Revolutionskrieg, wo offenbar eine falſche Anwendung und Analogie den Ge- brauch der Gebirgsſtellungen auch da herbeigefuͤhrt hat, wo man auf entſcheidende Schlaͤge rechnen mußte, 1793 und 1794 in den Vogeſen, und 1795, 96 und 97 in Ita- lien. Jedermann hat Melas angeklagt, daß er 1800 die Alpendurchgaͤnge nicht beſetzt hatte; aber das ſind Kritiken des erſten Einfalls, des bloßen, man moͤchte ſagen kindi- ſchen Urtheils nach dem Augenſchein. Bonaparte an Melas Stelle haͤtte ſie eben ſo wenig beſetzt. Die Anordnung eines Gebirgsangriffs iſt groͤßtentheils taktiſcher Natur, nur glauben wir hier fuͤr die erſten Um- riſſe, alſo fuͤr diejenigen Theile, welche der Strategie zu- naͤchſt liegen und mit ihr zuſammenfallen, Folgendes ange- ben zu muͤſſen: 1. Da man im Gebirge nicht wie in anderen Gegen- den von der Straße ausweichen und aus einem zwei oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/41
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/41>, abgerufen am 17.10.2019.