Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

theidigung den ganz verschiedenen Gesichtspunkt eines un-
tergeordneten Gefechts oder einer Hauptschlacht annehmen
muß, daß im ersten Fall der Angriff eines Gebirges nur
als ein nothwendiges Übel betrachtet werden kann, weil er
alle Verhältnisse gegen sich hat, daß aber im zweiten Fall
sich die Vortheile auf Seite des Angriffs befinden.

Ein Angriff also, der mit den Kräften und dem Ent-
schluß zu einer Schlacht ausgerüstet ist, wird seinem Geg-
ner im Gebirge begegnen und gewiß seine Rechnung dabei
finden.

Aber wir müssen auch hier noch einmal darauf zurück-
kommen, daß es schwer sein wird diesem Resultat Gehör
zu verschaffen, weil es gegen den Augenschein und auf den
ersten Blick auch gegen alle Kriegserfahrung läuft. Noch
in den meisten Fällen hat man nämlich gesehn, daß eine
zum Angriff vordringende Armee, sie mag nun eine Haupt-
schlacht suchen oder nicht, es für ein unerhörtes Glück ge-
halten hat, wenn der Feind das Zwischengebirge nicht be-
setzt hatte, und sie beeilte sich dann ihm zuvorzukommen,
und Niemand wird in diesem Zuvorkommen einen Wider-
spruch mit dem Interesse des Angreifenden finden. Dies
ist auch in unserer Ansicht sehr zulässig, nur muß man hier
genauer unterscheiden.

Eine Armee, die dem Feinde entgegengeht, um ihm
eine Hauptschlacht zu liefern, wird, wenn sie ein unbesetztes
Gebirge zu überschreiten hat, die natürliche Besorgniß ha-
ben, daß der Feind nur eben diejenigen Pässe, welcher sie
sich dazu bedienen will, im letzten Augenblick verrennt; in
diesem Fall würden für den Angreifenden nicht mehr die-
selben Vortheile vorhanden sein, die ihm eine gewöhnliche
Gebirgsstellung des Feindes dargeboten hätte. Dieser ist
nämlich dann nicht mehr übernatürlich ausgedehnt, ist nicht

theidigung den ganz verſchiedenen Geſichtspunkt eines un-
tergeordneten Gefechts oder einer Hauptſchlacht annehmen
muß, daß im erſten Fall der Angriff eines Gebirges nur
als ein nothwendiges Übel betrachtet werden kann, weil er
alle Verhaͤltniſſe gegen ſich hat, daß aber im zweiten Fall
ſich die Vortheile auf Seite des Angriffs befinden.

Ein Angriff alſo, der mit den Kraͤften und dem Ent-
ſchluß zu einer Schlacht ausgeruͤſtet iſt, wird ſeinem Geg-
ner im Gebirge begegnen und gewiß ſeine Rechnung dabei
finden.

Aber wir muͤſſen auch hier noch einmal darauf zuruͤck-
kommen, daß es ſchwer ſein wird dieſem Reſultat Gehoͤr
zu verſchaffen, weil es gegen den Augenſchein und auf den
erſten Blick auch gegen alle Kriegserfahrung laͤuft. Noch
in den meiſten Faͤllen hat man naͤmlich geſehn, daß eine
zum Angriff vordringende Armee, ſie mag nun eine Haupt-
ſchlacht ſuchen oder nicht, es fuͤr ein unerhoͤrtes Gluͤck ge-
halten hat, wenn der Feind das Zwiſchengebirge nicht be-
ſetzt hatte, und ſie beeilte ſich dann ihm zuvorzukommen,
und Niemand wird in dieſem Zuvorkommen einen Wider-
ſpruch mit dem Intereſſe des Angreifenden finden. Dies
iſt auch in unſerer Anſicht ſehr zulaͤſſig, nur muß man hier
genauer unterſcheiden.

Eine Armee, die dem Feinde entgegengeht, um ihm
eine Hauptſchlacht zu liefern, wird, wenn ſie ein unbeſetztes
Gebirge zu uͤberſchreiten hat, die natuͤrliche Beſorgniß ha-
ben, daß der Feind nur eben diejenigen Paͤſſe, welcher ſie
ſich dazu bedienen will, im letzten Augenblick verrennt; in
dieſem Fall wuͤrden fuͤr den Angreifenden nicht mehr die-
ſelben Vortheile vorhanden ſein, die ihm eine gewoͤhnliche
Gebirgsſtellung des Feindes dargeboten haͤtte. Dieſer iſt
naͤmlich dann nicht mehr uͤbernatuͤrlich ausgedehnt, iſt nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="25"/>
theidigung den ganz ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;ichtspunkt eines un-<lb/>
tergeordneten Gefechts oder einer Haupt&#x017F;chlacht annehmen<lb/>
muß, daß im er&#x017F;ten Fall der Angriff eines Gebirges nur<lb/>
als ein nothwendiges Übel betrachtet werden kann, weil er<lb/>
alle Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e gegen &#x017F;ich hat, daß aber im zweiten Fall<lb/>
&#x017F;ich die Vortheile auf Seite des Angriffs befinden.</p><lb/>
          <p>Ein Angriff al&#x017F;o, der mit den Kra&#x0364;ften und dem Ent-<lb/>
&#x017F;chluß zu einer Schlacht ausgeru&#x0364;&#x017F;tet i&#x017F;t, wird &#x017F;einem Geg-<lb/>
ner im Gebirge begegnen und gewiß &#x017F;eine Rechnung dabei<lb/>
finden.</p><lb/>
          <p>Aber wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch hier noch einmal darauf zuru&#x0364;ck-<lb/>
kommen, daß es &#x017F;chwer &#x017F;ein wird die&#x017F;em Re&#x017F;ultat Geho&#x0364;r<lb/>
zu ver&#x017F;chaffen, weil es gegen den Augen&#x017F;chein und auf den<lb/>
er&#x017F;ten Blick auch gegen alle Kriegserfahrung la&#x0364;uft. Noch<lb/>
in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen hat man na&#x0364;mlich ge&#x017F;ehn, daß eine<lb/>
zum Angriff vordringende Armee, &#x017F;ie mag nun eine Haupt-<lb/>
&#x017F;chlacht &#x017F;uchen oder nicht, es fu&#x0364;r ein unerho&#x0364;rtes Glu&#x0364;ck ge-<lb/>
halten hat, wenn der Feind das Zwi&#x017F;chengebirge nicht be-<lb/>
&#x017F;etzt hatte, und &#x017F;ie beeilte &#x017F;ich dann ihm zuvorzukommen,<lb/>
und Niemand wird in die&#x017F;em Zuvorkommen einen Wider-<lb/>
&#x017F;pruch mit dem Intere&#x017F;&#x017F;e des Angreifenden finden. Dies<lb/>
i&#x017F;t auch in un&#x017F;erer An&#x017F;icht &#x017F;ehr zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, nur muß man hier<lb/>
genauer unter&#x017F;cheiden.</p><lb/>
          <p>Eine Armee, die dem Feinde entgegengeht, um ihm<lb/>
eine Haupt&#x017F;chlacht zu liefern, wird, wenn &#x017F;ie ein unbe&#x017F;etztes<lb/>
Gebirge zu u&#x0364;ber&#x017F;chreiten hat, die natu&#x0364;rliche Be&#x017F;orgniß ha-<lb/>
ben, daß der Feind nur eben diejenigen Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, welcher &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich dazu bedienen will, im letzten Augenblick verrennt; in<lb/>
die&#x017F;em Fall wu&#x0364;rden fu&#x0364;r den Angreifenden nicht mehr die-<lb/>
&#x017F;elben Vortheile vorhanden &#x017F;ein, die ihm eine gewo&#x0364;hnliche<lb/>
Gebirgs&#x017F;tellung des Feindes dargeboten ha&#x0364;tte. Die&#x017F;er i&#x017F;t<lb/>
na&#x0364;mlich dann nicht mehr u&#x0364;bernatu&#x0364;rlich ausgedehnt, i&#x017F;t nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0039] theidigung den ganz verſchiedenen Geſichtspunkt eines un- tergeordneten Gefechts oder einer Hauptſchlacht annehmen muß, daß im erſten Fall der Angriff eines Gebirges nur als ein nothwendiges Übel betrachtet werden kann, weil er alle Verhaͤltniſſe gegen ſich hat, daß aber im zweiten Fall ſich die Vortheile auf Seite des Angriffs befinden. Ein Angriff alſo, der mit den Kraͤften und dem Ent- ſchluß zu einer Schlacht ausgeruͤſtet iſt, wird ſeinem Geg- ner im Gebirge begegnen und gewiß ſeine Rechnung dabei finden. Aber wir muͤſſen auch hier noch einmal darauf zuruͤck- kommen, daß es ſchwer ſein wird dieſem Reſultat Gehoͤr zu verſchaffen, weil es gegen den Augenſchein und auf den erſten Blick auch gegen alle Kriegserfahrung laͤuft. Noch in den meiſten Faͤllen hat man naͤmlich geſehn, daß eine zum Angriff vordringende Armee, ſie mag nun eine Haupt- ſchlacht ſuchen oder nicht, es fuͤr ein unerhoͤrtes Gluͤck ge- halten hat, wenn der Feind das Zwiſchengebirge nicht be- ſetzt hatte, und ſie beeilte ſich dann ihm zuvorzukommen, und Niemand wird in dieſem Zuvorkommen einen Wider- ſpruch mit dem Intereſſe des Angreifenden finden. Dies iſt auch in unſerer Anſicht ſehr zulaͤſſig, nur muß man hier genauer unterſcheiden. Eine Armee, die dem Feinde entgegengeht, um ihm eine Hauptſchlacht zu liefern, wird, wenn ſie ein unbeſetztes Gebirge zu uͤberſchreiten hat, die natuͤrliche Beſorgniß ha- ben, daß der Feind nur eben diejenigen Paͤſſe, welcher ſie ſich dazu bedienen will, im letzten Augenblick verrennt; in dieſem Fall wuͤrden fuͤr den Angreifenden nicht mehr die- ſelben Vortheile vorhanden ſein, die ihm eine gewoͤhnliche Gebirgsſtellung des Feindes dargeboten haͤtte. Dieſer iſt naͤmlich dann nicht mehr uͤbernatuͤrlich ausgedehnt, iſt nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/39
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/39>, abgerufen am 24.08.2019.