Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

der einzige Beweis dieser Behauptung auf den sehr schlech-
ten Zustand der sächsischen Truppen, welches denn freilich
Nichts gegen die Wirksamkeit der Schanzen beweist. Aber
es ist die Frage, ob diejenigen, welche hinterher den Angriff
nicht allein für möglich sondern sogar für leicht gehalten
haben, in dem Augenblick sich dazu entschlossen hätten.

Wir glauben also daß der Angriff eines verschanzten
Lagers zu den ganz ungewöhnlichen Mitteln der Offensive
gehört. Nur wenn die Schanzen in der Eile aufgewor-
fen, nicht vollendet, noch weniger mit Zugangshindernissen
verstärkt sind, oder wenn überhaupt, wie das oft der Fall
ist, das ganze Lager nur ein Schema von Dem ist was es
sein sollte, eine halbfertige Ruine, dann kann ein An-
griff darauf rathsam sein und sogar ein Weg werden, den
Gegner mit Leichtigkeit zu besiegen.


Eilftes Kapitel.
Angriff eines Gebirges
.

Was ein Gebirge in den allgemeinen strategischen
Beziehungen ist, sowohl bei der Vertheidigung als selbst
beim Angriff, geht hinreichend aus dem fünften und den
folgenden Kapiteln des sechsten Buchs hervor. Auch die
Rolle welche ein Gebirge als eigentliche Vertheidigungsli-
nie spielt, haben wir dort zu entwickeln gesucht, und dar-
aus geht schon hervor wie dasselbe in dieser Bedeutung
von Seiten des Angriffs zu betrachten ist. Es bleibt uns
daher über diesen wichtigen Gegenstand hier Wenig zu sa-
gen übrig. Unser Hauptresultat war dort: daß die Ver-

der einzige Beweis dieſer Behauptung auf den ſehr ſchlech-
ten Zuſtand der ſaͤchſiſchen Truppen, welches denn freilich
Nichts gegen die Wirkſamkeit der Schanzen beweiſt. Aber
es iſt die Frage, ob diejenigen, welche hinterher den Angriff
nicht allein fuͤr moͤglich ſondern ſogar fuͤr leicht gehalten
haben, in dem Augenblick ſich dazu entſchloſſen haͤtten.

Wir glauben alſo daß der Angriff eines verſchanzten
Lagers zu den ganz ungewoͤhnlichen Mitteln der Offenſive
gehoͤrt. Nur wenn die Schanzen in der Eile aufgewor-
fen, nicht vollendet, noch weniger mit Zugangshinderniſſen
verſtaͤrkt ſind, oder wenn uͤberhaupt, wie das oft der Fall
iſt, das ganze Lager nur ein Schema von Dem iſt was es
ſein ſollte, eine halbfertige Ruine, dann kann ein An-
griff darauf rathſam ſein und ſogar ein Weg werden, den
Gegner mit Leichtigkeit zu beſiegen.


Eilftes Kapitel.
Angriff eines Gebirges
.

Was ein Gebirge in den allgemeinen ſtrategiſchen
Beziehungen iſt, ſowohl bei der Vertheidigung als ſelbſt
beim Angriff, geht hinreichend aus dem fuͤnften und den
folgenden Kapiteln des ſechsten Buchs hervor. Auch die
Rolle welche ein Gebirge als eigentliche Vertheidigungsli-
nie ſpielt, haben wir dort zu entwickeln geſucht, und dar-
aus geht ſchon hervor wie daſſelbe in dieſer Bedeutung
von Seiten des Angriffs zu betrachten iſt. Es bleibt uns
daher uͤber dieſen wichtigen Gegenſtand hier Wenig zu ſa-
gen uͤbrig. Unſer Hauptreſultat war dort: daß die Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="24"/>
der einzige Beweis die&#x017F;er Behauptung auf den &#x017F;ehr &#x017F;chlech-<lb/>
ten Zu&#x017F;tand der &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Truppen, welches denn freilich<lb/>
Nichts gegen die Wirk&#x017F;amkeit der Schanzen bewei&#x017F;t. Aber<lb/>
es i&#x017F;t die Frage, ob diejenigen, welche hinterher den Angriff<lb/>
nicht allein fu&#x0364;r mo&#x0364;glich &#x017F;ondern &#x017F;ogar fu&#x0364;r leicht gehalten<lb/>
haben, in dem Augenblick &#x017F;ich dazu ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p>Wir glauben al&#x017F;o daß der Angriff eines ver&#x017F;chanzten<lb/>
Lagers zu den ganz ungewo&#x0364;hnlichen Mitteln der Offen&#x017F;ive<lb/>
geho&#x0364;rt. Nur wenn die Schanzen in der Eile aufgewor-<lb/>
fen, nicht vollendet, noch weniger mit Zugangshinderni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;rkt &#x017F;ind, oder wenn u&#x0364;berhaupt, wie das oft der Fall<lb/>
i&#x017F;t, das ganze Lager nur ein Schema von Dem i&#x017F;t was es<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;ollte, eine halbfertige Ruine, dann kann ein An-<lb/>
griff darauf rath&#x017F;am &#x017F;ein und &#x017F;ogar ein Weg werden, den<lb/>
Gegner mit Leichtigkeit zu be&#x017F;iegen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eilftes Kapitel.<lb/>
Angriff eines Gebirges</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Was ein Gebirge in den allgemeinen &#x017F;trategi&#x017F;chen<lb/>
Beziehungen i&#x017F;t, &#x017F;owohl bei der Vertheidigung als &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
beim Angriff, geht hinreichend aus dem fu&#x0364;nften und den<lb/>
folgenden Kapiteln des &#x017F;echsten Buchs hervor. Auch die<lb/>
Rolle welche ein Gebirge als eigentliche Vertheidigungsli-<lb/>
nie &#x017F;pielt, haben wir dort zu entwickeln ge&#x017F;ucht, und dar-<lb/>
aus geht &#x017F;chon hervor wie da&#x017F;&#x017F;elbe in die&#x017F;er Bedeutung<lb/>
von Seiten des Angriffs zu betrachten i&#x017F;t. Es bleibt uns<lb/>
daher u&#x0364;ber die&#x017F;en wichtigen Gegen&#x017F;tand hier Wenig zu &#x017F;a-<lb/>
gen u&#x0364;brig. Un&#x017F;er Hauptre&#x017F;ultat war dort: daß die Ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0038] der einzige Beweis dieſer Behauptung auf den ſehr ſchlech- ten Zuſtand der ſaͤchſiſchen Truppen, welches denn freilich Nichts gegen die Wirkſamkeit der Schanzen beweiſt. Aber es iſt die Frage, ob diejenigen, welche hinterher den Angriff nicht allein fuͤr moͤglich ſondern ſogar fuͤr leicht gehalten haben, in dem Augenblick ſich dazu entſchloſſen haͤtten. Wir glauben alſo daß der Angriff eines verſchanzten Lagers zu den ganz ungewoͤhnlichen Mitteln der Offenſive gehoͤrt. Nur wenn die Schanzen in der Eile aufgewor- fen, nicht vollendet, noch weniger mit Zugangshinderniſſen verſtaͤrkt ſind, oder wenn uͤberhaupt, wie das oft der Fall iſt, das ganze Lager nur ein Schema von Dem iſt was es ſein ſollte, eine halbfertige Ruine, dann kann ein An- griff darauf rathſam ſein und ſogar ein Weg werden, den Gegner mit Leichtigkeit zu beſiegen. Eilftes Kapitel. Angriff eines Gebirges. Was ein Gebirge in den allgemeinen ſtrategiſchen Beziehungen iſt, ſowohl bei der Vertheidigung als ſelbſt beim Angriff, geht hinreichend aus dem fuͤnften und den folgenden Kapiteln des ſechsten Buchs hervor. Auch die Rolle welche ein Gebirge als eigentliche Vertheidigungsli- nie ſpielt, haben wir dort zu entwickeln geſucht, und dar- aus geht ſchon hervor wie daſſelbe in dieſer Bedeutung von Seiten des Angriffs zu betrachten iſt. Es bleibt uns daher uͤber dieſen wichtigen Gegenſtand hier Wenig zu ſa- gen uͤbrig. Unſer Hauptreſultat war dort: daß die Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/38
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/38>, abgerufen am 23.08.2019.