Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei dem ersten sollten die Verhältnisse der Basis und
Verbindungslinien vorzüglich entscheiden, aber freilich sieht
man oft die speziellen Anstalten mehr entscheiden als die
allgemeinen Verhältnisse; wer bessere Posten zu wählen
weiß, besser sich einzurichten, wem besser gehorcht wird,
wer schneller marschirt u. s. w., kann mit Vortheil gegen
die allgemeinen Umstände ankämpfen. Was das zweite
Mittel betrifft, so setzt es bei dem Angreifenden die Mit-
tel, die Verhältnisse und den Entschluß zu einer Schlacht
voraus; wo aber diese vorauszusetzen sind, da wird der
Vertheidiger nicht leicht diese Art von Flußvertheidigung
wagen.

8. Als Endresultat müssen wir also sagen, daß, wenn
auch der Übergang über einen Fluß an und für sich in
den wenigsten Fällen große Schwierigkeiten hat, doch in
allen Fällen, die keine große Entscheidung mit sich führen, sich
so viel Bedenken für die Folgen und entfernteren Verhältnisse
daran anknüpfen, daß allerdings der Angreifende dadurch
leicht zum Stehen gebracht werden kann; so daß er entweder
den Vertheidiger diesseit des Flusses läßt, oder allenfalls
übergeht, aber dann dicht am Fluß stehen bleibt. Denn
daß beide Theile lange an verschiedenen Seiten des Flus-
ses einander gegenüber bleiben, kommt nur in wenigen
Fällen vor.

Aber auch in Fällen großer Entscheidung ist ein Fluß
ein wichtiges Objekt; er schwächt und stört immer die
Offensive, und das Günstigste in diesem Fall ist wenn
der Vertheidiger dadurch verleitet wird ihn als eine takti-
sche Barriere zu betrachten und aus seiner eigentlichen
Vertheidigung den Hauptakt seines Widerstandes zu ma-
chen, so daß der Angreifende den Vortheil in die Hände
bekommt den entscheidenden Schlag auf eine leichte Art

Bei dem erſten ſollten die Verhaͤltniſſe der Baſis und
Verbindungslinien vorzuͤglich entſcheiden, aber freilich ſieht
man oft die ſpeziellen Anſtalten mehr entſcheiden als die
allgemeinen Verhaͤltniſſe; wer beſſere Poſten zu waͤhlen
weiß, beſſer ſich einzurichten, wem beſſer gehorcht wird,
wer ſchneller marſchirt u. ſ. w., kann mit Vortheil gegen
die allgemeinen Umſtaͤnde ankaͤmpfen. Was das zweite
Mittel betrifft, ſo ſetzt es bei dem Angreifenden die Mit-
tel, die Verhaͤltniſſe und den Entſchluß zu einer Schlacht
voraus; wo aber dieſe vorauszuſetzen ſind, da wird der
Vertheidiger nicht leicht dieſe Art von Flußvertheidigung
wagen.

8. Als Endreſultat muͤſſen wir alſo ſagen, daß, wenn
auch der Übergang uͤber einen Fluß an und fuͤr ſich in
den wenigſten Faͤllen große Schwierigkeiten hat, doch in
allen Faͤllen, die keine große Entſcheidung mit ſich fuͤhren, ſich
ſo viel Bedenken fuͤr die Folgen und entfernteren Verhaͤltniſſe
daran anknuͤpfen, daß allerdings der Angreifende dadurch
leicht zum Stehen gebracht werden kann; ſo daß er entweder
den Vertheidiger dieſſeit des Fluſſes laͤßt, oder allenfalls
uͤbergeht, aber dann dicht am Fluß ſtehen bleibt. Denn
daß beide Theile lange an verſchiedenen Seiten des Fluſ-
ſes einander gegenuͤber bleiben, kommt nur in wenigen
Faͤllen vor.

Aber auch in Faͤllen großer Entſcheidung iſt ein Fluß
ein wichtiges Objekt; er ſchwaͤcht und ſtoͤrt immer die
Offenſive, und das Guͤnſtigſte in dieſem Fall iſt wenn
der Vertheidiger dadurch verleitet wird ihn als eine takti-
ſche Barriere zu betrachten und aus ſeiner eigentlichen
Vertheidigung den Hauptakt ſeines Widerſtandes zu ma-
chen, ſo daß der Angreifende den Vortheil in die Haͤnde
bekommt den entſcheidenden Schlag auf eine leichte Art

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="20"/>
Bei dem er&#x017F;ten &#x017F;ollten die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Ba&#x017F;is und<lb/>
Verbindungslinien vorzu&#x0364;glich ent&#x017F;cheiden, aber freilich &#x017F;ieht<lb/>
man oft die &#x017F;peziellen An&#x017F;talten mehr ent&#x017F;cheiden als die<lb/>
allgemeinen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e; wer be&#x017F;&#x017F;ere Po&#x017F;ten zu wa&#x0364;hlen<lb/>
weiß, be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich einzurichten, wem be&#x017F;&#x017F;er gehorcht wird,<lb/>
wer &#x017F;chneller mar&#x017F;chirt u. &#x017F;. w., kann mit Vortheil gegen<lb/>
die allgemeinen Um&#x017F;ta&#x0364;nde anka&#x0364;mpfen. Was das zweite<lb/>
Mittel betrifft, &#x017F;o &#x017F;etzt es bei dem Angreifenden die Mit-<lb/>
tel, die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und den Ent&#x017F;chluß zu einer Schlacht<lb/>
voraus; wo aber die&#x017F;e vorauszu&#x017F;etzen &#x017F;ind, da wird der<lb/>
Vertheidiger nicht leicht die&#x017F;e Art von Flußvertheidigung<lb/>
wagen.</p><lb/>
          <p>8. Als Endre&#x017F;ultat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir al&#x017F;o &#x017F;agen, daß, wenn<lb/>
auch der Übergang u&#x0364;ber einen Fluß an und fu&#x0364;r &#x017F;ich in<lb/>
den wenig&#x017F;ten Fa&#x0364;llen große Schwierigkeiten hat, doch in<lb/>
allen Fa&#x0364;llen, die keine große Ent&#x017F;cheidung mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren, &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o viel Bedenken fu&#x0364;r die Folgen und entfernteren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
daran anknu&#x0364;pfen, daß allerdings der Angreifende dadurch<lb/>
leicht zum Stehen gebracht werden kann; &#x017F;o daß er entweder<lb/>
den Vertheidiger die&#x017F;&#x017F;eit des Flu&#x017F;&#x017F;es la&#x0364;ßt, oder allenfalls<lb/>
u&#x0364;bergeht, aber dann dicht am Fluß &#x017F;tehen bleibt. Denn<lb/>
daß beide Theile lange an ver&#x017F;chiedenen Seiten des Flu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es einander gegenu&#x0364;ber bleiben, kommt nur in wenigen<lb/>
Fa&#x0364;llen vor.</p><lb/>
          <p>Aber auch in Fa&#x0364;llen großer Ent&#x017F;cheidung i&#x017F;t ein Fluß<lb/>
ein wichtiges Objekt; er &#x017F;chwa&#x0364;cht und &#x017F;to&#x0364;rt immer die<lb/>
Offen&#x017F;ive, und das Gu&#x0364;n&#x017F;tig&#x017F;te in die&#x017F;em Fall i&#x017F;t wenn<lb/>
der Vertheidiger dadurch verleitet wird ihn als eine takti-<lb/>
&#x017F;che Barriere zu betrachten und aus &#x017F;einer eigentlichen<lb/>
Vertheidigung den Hauptakt &#x017F;eines Wider&#x017F;tandes zu ma-<lb/>
chen, &#x017F;o daß der Angreifende den Vortheil in die Ha&#x0364;nde<lb/>
bekommt den ent&#x017F;cheidenden Schlag auf eine leichte Art<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0034] Bei dem erſten ſollten die Verhaͤltniſſe der Baſis und Verbindungslinien vorzuͤglich entſcheiden, aber freilich ſieht man oft die ſpeziellen Anſtalten mehr entſcheiden als die allgemeinen Verhaͤltniſſe; wer beſſere Poſten zu waͤhlen weiß, beſſer ſich einzurichten, wem beſſer gehorcht wird, wer ſchneller marſchirt u. ſ. w., kann mit Vortheil gegen die allgemeinen Umſtaͤnde ankaͤmpfen. Was das zweite Mittel betrifft, ſo ſetzt es bei dem Angreifenden die Mit- tel, die Verhaͤltniſſe und den Entſchluß zu einer Schlacht voraus; wo aber dieſe vorauszuſetzen ſind, da wird der Vertheidiger nicht leicht dieſe Art von Flußvertheidigung wagen. 8. Als Endreſultat muͤſſen wir alſo ſagen, daß, wenn auch der Übergang uͤber einen Fluß an und fuͤr ſich in den wenigſten Faͤllen große Schwierigkeiten hat, doch in allen Faͤllen, die keine große Entſcheidung mit ſich fuͤhren, ſich ſo viel Bedenken fuͤr die Folgen und entfernteren Verhaͤltniſſe daran anknuͤpfen, daß allerdings der Angreifende dadurch leicht zum Stehen gebracht werden kann; ſo daß er entweder den Vertheidiger dieſſeit des Fluſſes laͤßt, oder allenfalls uͤbergeht, aber dann dicht am Fluß ſtehen bleibt. Denn daß beide Theile lange an verſchiedenen Seiten des Fluſ- ſes einander gegenuͤber bleiben, kommt nur in wenigen Faͤllen vor. Aber auch in Faͤllen großer Entſcheidung iſt ein Fluß ein wichtiges Objekt; er ſchwaͤcht und ſtoͤrt immer die Offenſive, und das Guͤnſtigſte in dieſem Fall iſt wenn der Vertheidiger dadurch verleitet wird ihn als eine takti- ſche Barriere zu betrachten und aus ſeiner eigentlichen Vertheidigung den Hauptakt ſeines Widerſtandes zu ma- chen, ſo daß der Angreifende den Vortheil in die Haͤnde bekommt den entſcheidenden Schlag auf eine leichte Art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/34
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/34>, abgerufen am 18.08.2019.