Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber diesen Schwächungsgründen gegenüber befinden
sich auch einige die den Angriff verstärken können. Es ist
jedoch klar daß erst die Ausgleichung dieser verschiedenen
Größen das allgemeine Resultat bestimmt; so kann z. B.
die Schwächung des Angriffs durch die Schwächung der
Vertheidigung zum Theil oder ganz aufgewogen oder über-
wogen werden. Dies Letztere ist selten der Fall; man
muß nur nicht immer alle im Felde stehende Streitkräfte
mit einander vergleichen, sondern die an der Spitze oder
die auf den entscheidenden Punkten sich gegenüberstehen-
den. -- Beispiele verschiedener Art: die Franzosen in
Östreich und Preußen, in Rußland; die Verbündeten in
Frankreich, die Franzosen in Spanien.


Fünftes Kapitel.
Kulminationspunkt des Angriffs
.

Der Erfolg im Angriff ist das Resultat einer vor-
handenen Überlegenheit, wohlverstanden physische und mo-
ralische Kräfte zusammengenommen. Wir haben im vori-
gen Kapitel gezeigt daß sich die Kraft des Angriffs nach
und nach erschöpft; möglicher Weise kann die Überlegen-
heit dabei wachsen, aber in der großen Mehrheit der Fälle
wird sie abnehmen. Der Angreifende kauft Friedens-
vortheile ein, die ihm bei den Unterhandlungen Etwas gel-
ten sollen, die er aber auf der Stelle baar mit seinen
S[t]reitkräften bezahlen muß. Führt dieses im Vortheil
des Angriffs sich täglich vermindernde Übergewicht bis
zun Frieden, so ist der Zweck erreicht. -- Es giebt stra-

Aber dieſen Schwaͤchungsgruͤnden gegenuͤber befinden
ſich auch einige die den Angriff verſtaͤrken koͤnnen. Es iſt
jedoch klar daß erſt die Ausgleichung dieſer verſchiedenen
Groͤßen das allgemeine Reſultat beſtimmt; ſo kann z. B.
die Schwaͤchung des Angriffs durch die Schwaͤchung der
Vertheidigung zum Theil oder ganz aufgewogen oder uͤber-
wogen werden. Dies Letztere iſt ſelten der Fall; man
muß nur nicht immer alle im Felde ſtehende Streitkraͤfte
mit einander vergleichen, ſondern die an der Spitze oder
die auf den entſcheidenden Punkten ſich gegenuͤberſtehen-
den. — Beiſpiele verſchiedener Art: die Franzoſen in
Öſtreich und Preußen, in Rußland; die Verbuͤndeten in
Frankreich, die Franzoſen in Spanien.


Fünftes Kapitel.
Kulminationspunkt des Angriffs
.

Der Erfolg im Angriff iſt das Reſultat einer vor-
handenen Überlegenheit, wohlverſtanden phyſiſche und mo-
raliſche Kraͤfte zuſammengenommen. Wir haben im vori-
gen Kapitel gezeigt daß ſich die Kraft des Angriffs nach
und nach erſchoͤpft; moͤglicher Weiſe kann die Überlegen-
heit dabei wachſen, aber in der großen Mehrheit der Faͤlle
wird ſie abnehmen. Der Angreifende kauft Friedens-
vortheile ein, die ihm bei den Unterhandlungen Etwas gel-
ten ſollen, die er aber auf der Stelle baar mit ſeinen
S[t]reitkraͤften bezahlen muß. Fuͤhrt dieſes im Vortheil
des Angriffs ſich taͤglich vermindernde Übergewicht bis
zun Frieden, ſo iſt der Zweck erreicht. — Es giebt ſtra-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="11"/>
          <p>Aber die&#x017F;en Schwa&#x0364;chungsgru&#x0364;nden gegenu&#x0364;ber befinden<lb/>
&#x017F;ich auch einige die den Angriff ver&#x017F;ta&#x0364;rken ko&#x0364;nnen. Es i&#x017F;t<lb/>
jedoch klar daß er&#x017F;t die Ausgleichung die&#x017F;er ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Gro&#x0364;ßen das allgemeine Re&#x017F;ultat be&#x017F;timmt; &#x017F;o kann z. B.<lb/>
die Schwa&#x0364;chung des Angriffs durch die Schwa&#x0364;chung der<lb/>
Vertheidigung zum Theil oder ganz aufgewogen oder u&#x0364;ber-<lb/>
wogen werden. Dies Letztere i&#x017F;t &#x017F;elten der Fall; man<lb/>
muß nur nicht immer alle im Felde &#x017F;tehende Streitkra&#x0364;fte<lb/>
mit einander vergleichen, &#x017F;ondern die an der Spitze oder<lb/>
die auf den ent&#x017F;cheidenden Punkten &#x017F;ich gegenu&#x0364;ber&#x017F;tehen-<lb/>
den. &#x2014; Bei&#x017F;piele ver&#x017F;chiedener Art: die Franzo&#x017F;en in<lb/>
Ö&#x017F;treich und Preußen, in Rußland; die Verbu&#x0364;ndeten in<lb/>
Frankreich, die Franzo&#x017F;en in Spanien.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fünftes Kapitel.<lb/>
Kulminationspunkt des Angriffs</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Erfolg im Angriff i&#x017F;t das Re&#x017F;ultat einer vor-<lb/>
handenen Überlegenheit, wohlver&#x017F;tanden phy&#x017F;i&#x017F;che und mo-<lb/>
rali&#x017F;che Kra&#x0364;fte zu&#x017F;ammengenommen. Wir haben im vori-<lb/>
gen Kapitel gezeigt daß &#x017F;ich die Kraft des Angriffs nach<lb/>
und nach er&#x017F;cho&#x0364;pft; mo&#x0364;glicher Wei&#x017F;e kann die Überlegen-<lb/>
heit dabei wach&#x017F;en, aber in der großen Mehrheit der Fa&#x0364;lle<lb/>
wird &#x017F;ie abnehmen. Der Angreifende kauft Friedens-<lb/>
vortheile ein, die ihm bei den Unterhandlungen Etwas gel-<lb/>
ten &#x017F;ollen, die er aber auf der Stelle baar mit &#x017F;einen<lb/>
S<supplied>t</supplied>reitkra&#x0364;ften bezahlen muß. Fu&#x0364;hrt die&#x017F;es im Vortheil<lb/>
des Angriffs &#x017F;ich ta&#x0364;glich vermindernde Übergewicht bis<lb/>
zun Frieden, &#x017F;o i&#x017F;t der Zweck erreicht. &#x2014; Es giebt &#x017F;tra-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0025] Aber dieſen Schwaͤchungsgruͤnden gegenuͤber befinden ſich auch einige die den Angriff verſtaͤrken koͤnnen. Es iſt jedoch klar daß erſt die Ausgleichung dieſer verſchiedenen Groͤßen das allgemeine Reſultat beſtimmt; ſo kann z. B. die Schwaͤchung des Angriffs durch die Schwaͤchung der Vertheidigung zum Theil oder ganz aufgewogen oder uͤber- wogen werden. Dies Letztere iſt ſelten der Fall; man muß nur nicht immer alle im Felde ſtehende Streitkraͤfte mit einander vergleichen, ſondern die an der Spitze oder die auf den entſcheidenden Punkten ſich gegenuͤberſtehen- den. — Beiſpiele verſchiedener Art: die Franzoſen in Öſtreich und Preußen, in Rußland; die Verbuͤndeten in Frankreich, die Franzoſen in Spanien. Fünftes Kapitel. Kulminationspunkt des Angriffs. Der Erfolg im Angriff iſt das Reſultat einer vor- handenen Überlegenheit, wohlverſtanden phyſiſche und mo- raliſche Kraͤfte zuſammengenommen. Wir haben im vori- gen Kapitel gezeigt daß ſich die Kraft des Angriffs nach und nach erſchoͤpft; moͤglicher Weiſe kann die Überlegen- heit dabei wachſen, aber in der großen Mehrheit der Faͤlle wird ſie abnehmen. Der Angreifende kauft Friedens- vortheile ein, die ihm bei den Unterhandlungen Etwas gel- ten ſollen, die er aber auf der Stelle baar mit ſeinen Streitkraͤften bezahlen muß. Fuͤhrt dieſes im Vortheil des Angriffs ſich taͤglich vermindernde Übergewicht bis zun Frieden, ſo iſt der Zweck erreicht. — Es giebt ſtra-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/25
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/25>, abgerufen am 16.10.2019.