Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.
Vom Gegenstande des strategischen
Angriffs
.

Das Niederwerfen des Feindes ist das Ziel des
Krieges, Vernichtung der feindlichen Streitkräfte das Mit-
tel. Es bleibt beim Angriff wie bei der Vertheidigung.
Diese führt durch die Vernichtung der feindlichen Streit-
kräfte zum Angriff, dieser zur Eroberung des Landes; es
ist also dies sein Gegenstand, braucht aber nicht das ganze
Land zu sein, sondern kann sich auf einen Theil, eine Pro-
vinz, einen Landstrich, eine Festung u. s. w. beschränken.
Alle diese Dinge können einen genügenden Werth haben
als politische Gewichte beim Frieden, entweder zum Behal-
ten oder zum Austausch.

Der Gegenstand des strategischen Angriffs kann also
von der Eroberung des ganzen Landes in zahllosen Abstu-
fungen herab gedacht werden bis zum unbedeutendsten Platz.
Sobald dieser Gegenstand erreicht ist und der Angriff auf-
hört, tritt die Vertheidigung ein. -- Man könnte sich also
einen strategischen Angriff als eine bestimmt begrenzte Ein-
heit denken. So ist es aber, wenn wir die Sache prak-
tisch nehmen, d. h. nach den wirklichen Erscheinungen,
nicht. Hier laufen die Angriffsmomente, d. h. die Absich-
ten und Maaßregeln, oft eben so unbestimmt in die Ver-
theidigung aus, wie die Pläne der Vertheidigung in den
Angriff. Selten oder wenigstens nicht immer schreibt sich
der Feldherr genau vor was er erobern will, sondern er
läßt es von den Ereignissen abhängen. Sein Angriff führt
ihn oft weiter als er gedacht hat, er bekömmt oft nach

Drittes Kapitel.
Vom Gegenſtande des ſtrategiſchen
Angriffs
.

Das Niederwerfen des Feindes iſt das Ziel des
Krieges, Vernichtung der feindlichen Streitkraͤfte das Mit-
tel. Es bleibt beim Angriff wie bei der Vertheidigung.
Dieſe fuͤhrt durch die Vernichtung der feindlichen Streit-
kraͤfte zum Angriff, dieſer zur Eroberung des Landes; es
iſt alſo dies ſein Gegenſtand, braucht aber nicht das ganze
Land zu ſein, ſondern kann ſich auf einen Theil, eine Pro-
vinz, einen Landſtrich, eine Feſtung u. ſ. w. beſchraͤnken.
Alle dieſe Dinge koͤnnen einen genuͤgenden Werth haben
als politiſche Gewichte beim Frieden, entweder zum Behal-
ten oder zum Austauſch.

Der Gegenſtand des ſtrategiſchen Angriffs kann alſo
von der Eroberung des ganzen Landes in zahlloſen Abſtu-
fungen herab gedacht werden bis zum unbedeutendſten Platz.
Sobald dieſer Gegenſtand erreicht iſt und der Angriff auf-
hoͤrt, tritt die Vertheidigung ein. — Man koͤnnte ſich alſo
einen ſtrategiſchen Angriff als eine beſtimmt begrenzte Ein-
heit denken. So iſt es aber, wenn wir die Sache prak-
tiſch nehmen, d. h. nach den wirklichen Erſcheinungen,
nicht. Hier laufen die Angriffsmomente, d. h. die Abſich-
ten und Maaßregeln, oft eben ſo unbeſtimmt in die Ver-
theidigung aus, wie die Plaͤne der Vertheidigung in den
Angriff. Selten oder wenigſtens nicht immer ſchreibt ſich
der Feldherr genau vor was er erobern will, ſondern er
laͤßt es von den Ereigniſſen abhaͤngen. Sein Angriff fuͤhrt
ihn oft weiter als er gedacht hat, er bekoͤmmt oft nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="9"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel.<lb/>
Vom Gegen&#x017F;tande des &#x017F;trategi&#x017F;chen<lb/>
Angriffs</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Das Niederwerfen des Feindes i&#x017F;t das Ziel des<lb/>
Krieges, Vernichtung der feindlichen Streitkra&#x0364;fte das Mit-<lb/>
tel. Es bleibt beim Angriff wie bei der Vertheidigung.<lb/>
Die&#x017F;e fu&#x0364;hrt durch die Vernichtung der feindlichen Streit-<lb/>
kra&#x0364;fte zum Angriff, die&#x017F;er zur Eroberung des Landes; es<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o dies &#x017F;ein Gegen&#x017F;tand, braucht aber nicht das ganze<lb/>
Land zu &#x017F;ein, &#x017F;ondern kann &#x017F;ich auf einen Theil, eine Pro-<lb/>
vinz, einen Land&#x017F;trich, eine Fe&#x017F;tung u. &#x017F;. w. be&#x017F;chra&#x0364;nken.<lb/>
Alle die&#x017F;e Dinge ko&#x0364;nnen einen genu&#x0364;genden Werth haben<lb/>
als politi&#x017F;che Gewichte beim Frieden, entweder zum Behal-<lb/>
ten oder zum Austau&#x017F;ch.</p><lb/>
          <p>Der Gegen&#x017F;tand des &#x017F;trategi&#x017F;chen Angriffs kann al&#x017F;o<lb/>
von der Eroberung des ganzen Landes in zahllo&#x017F;en Ab&#x017F;tu-<lb/>
fungen herab gedacht werden bis zum unbedeutend&#x017F;ten Platz.<lb/>
Sobald die&#x017F;er Gegen&#x017F;tand erreicht i&#x017F;t und der Angriff auf-<lb/>
ho&#x0364;rt, tritt die Vertheidigung ein. &#x2014; Man ko&#x0364;nnte &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
einen &#x017F;trategi&#x017F;chen Angriff als eine be&#x017F;timmt begrenzte Ein-<lb/>
heit denken. So i&#x017F;t es aber, wenn wir die Sache prak-<lb/>
ti&#x017F;ch nehmen, d. h. nach den wirklichen Er&#x017F;cheinungen,<lb/>
nicht. Hier laufen die Angriffsmomente, d. h. die Ab&#x017F;ich-<lb/>
ten und Maaßregeln, oft eben &#x017F;o unbe&#x017F;timmt in die Ver-<lb/>
theidigung aus, wie die Pla&#x0364;ne der Vertheidigung in den<lb/>
Angriff. Selten oder wenig&#x017F;tens nicht immer &#x017F;chreibt &#x017F;ich<lb/>
der Feldherr genau vor was er erobern will, &#x017F;ondern er<lb/>
la&#x0364;ßt es von den Ereigni&#x017F;&#x017F;en abha&#x0364;ngen. Sein Angriff fu&#x0364;hrt<lb/>
ihn oft weiter als er gedacht hat, er beko&#x0364;mmt oft nach<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] Drittes Kapitel. Vom Gegenſtande des ſtrategiſchen Angriffs. Das Niederwerfen des Feindes iſt das Ziel des Krieges, Vernichtung der feindlichen Streitkraͤfte das Mit- tel. Es bleibt beim Angriff wie bei der Vertheidigung. Dieſe fuͤhrt durch die Vernichtung der feindlichen Streit- kraͤfte zum Angriff, dieſer zur Eroberung des Landes; es iſt alſo dies ſein Gegenſtand, braucht aber nicht das ganze Land zu ſein, ſondern kann ſich auf einen Theil, eine Pro- vinz, einen Landſtrich, eine Feſtung u. ſ. w. beſchraͤnken. Alle dieſe Dinge koͤnnen einen genuͤgenden Werth haben als politiſche Gewichte beim Frieden, entweder zum Behal- ten oder zum Austauſch. Der Gegenſtand des ſtrategiſchen Angriffs kann alſo von der Eroberung des ganzen Landes in zahlloſen Abſtu- fungen herab gedacht werden bis zum unbedeutendſten Platz. Sobald dieſer Gegenſtand erreicht iſt und der Angriff auf- hoͤrt, tritt die Vertheidigung ein. — Man koͤnnte ſich alſo einen ſtrategiſchen Angriff als eine beſtimmt begrenzte Ein- heit denken. So iſt es aber, wenn wir die Sache prak- tiſch nehmen, d. h. nach den wirklichen Erſcheinungen, nicht. Hier laufen die Angriffsmomente, d. h. die Abſich- ten und Maaßregeln, oft eben ſo unbeſtimmt in die Ver- theidigung aus, wie die Plaͤne der Vertheidigung in den Angriff. Selten oder wenigſtens nicht immer ſchreibt ſich der Feldherr genau vor was er erobern will, ſondern er laͤßt es von den Ereigniſſen abhaͤngen. Sein Angriff fuͤhrt ihn oft weiter als er gedacht hat, er bekoͤmmt oft nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/23
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/23>, abgerufen am 17.10.2019.