Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Man hoffte diese[n] dritten Theil zugleich mit dem
fünften herausgeben zu können, aber auch dies war
nicht möglich, und so muß denn die Nachsicht der
Leser wegen dieser doppelten Unterbrechung der natür-
lichen Reihenfolge in Anspruch genommen werden.

Es sind den beiden unvollendeten Büchern des
Werkes vom Kriege noch einige Aufsätze beigefügt
worden, die zwar nicht eigentlich zu demselben gehö-
ren, aber doch in so naher Beziehung damit stehn,
daß sie hoffentlich nicht unwillkommen sein werden.

Der erste dieser Aufsätze wurde durch den Unter-
richt veranlaßt den der Verfasser in den Jahren 1810,
11 und 12 die Ehre hatte Seiner Königlichen Hoheit
dem Kronprinzen zu ertheilen. Derselbe enthält erstens
den Entwurf den der Verfasser dem Herrn General
von Gaudi, Gouverneur des Kronprinzen, vorlegte;
zweitens die Übersicht des Ganzen mit welcher er die-
sen Unterricht schloß. Es ist schon in der Vorrede
zum ersten Bande gesagt worden daß diese Arbeit
gleichsam den Keim des ganzen Werkes vom Kriege
enthält, und schon in dieser Hinsicht dürfte sie wohl
für die meisten Leser ein besonderes Interesse haben.
Seine Königliche Hoheit der Kronprinz haben die
Gnade gehabt den Druck dieses Aufsatzes zu erlauben,
wofür ich Höchstdenselben hier nochmals meinen unter-
thänigsten Dank zu Füßen lege.

Berlin den 5. Dezember 1833.

Marie von Clausewitz.

Man hoffte dieſe[n] dritten Theil zugleich mit dem
fuͤnften herausgeben zu koͤnnen, aber auch dies war
nicht moͤglich, und ſo muß denn die Nachſicht der
Leſer wegen dieſer doppelten Unterbrechung der natuͤr-
lichen Reihenfolge in Anſpruch genommen werden.

Es ſind den beiden unvollendeten Buͤchern des
Werkes vom Kriege noch einige Aufſaͤtze beigefuͤgt
worden, die zwar nicht eigentlich zu demſelben gehoͤ-
ren, aber doch in ſo naher Beziehung damit ſtehn,
daß ſie hoffentlich nicht unwillkommen ſein werden.

Der erſte dieſer Aufſaͤtze wurde durch den Unter-
richt veranlaßt den der Verfaſſer in den Jahren 1810,
11 und 12 die Ehre hatte Seiner Koͤniglichen Hoheit
dem Kronprinzen zu ertheilen. Derſelbe enthaͤlt erſtens
den Entwurf den der Verfaſſer dem Herrn General
von Gaudi, Gouverneur des Kronprinzen, vorlegte;
zweitens die Überſicht des Ganzen mit welcher er die-
ſen Unterricht ſchloß. Es iſt ſchon in der Vorrede
zum erſten Bande geſagt worden daß dieſe Arbeit
gleichſam den Keim des ganzen Werkes vom Kriege
enthaͤlt, und ſchon in dieſer Hinſicht duͤrfte ſie wohl
fuͤr die meiſten Leſer ein beſonderes Intereſſe haben.
Seine Koͤnigliche Hoheit der Kronprinz haben die
Gnade gehabt den Druck dieſes Aufſatzes zu erlauben,
wofuͤr ich Hoͤchſtdenſelben hier nochmals meinen unter-
thaͤnigſten Dank zu Fuͤßen lege.

Berlin den 5. Dezember 1833.

Marie von Clauſewitz.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0012" n="VI"/>
        <p>Man hoffte die&#x017F;e<supplied>n</supplied> dritten Theil zugleich mit dem<lb/>
fu&#x0364;nften herausgeben zu ko&#x0364;nnen, aber auch dies war<lb/>
nicht mo&#x0364;glich, und &#x017F;o muß denn die Nach&#x017F;icht der<lb/>
Le&#x017F;er wegen die&#x017F;er doppelten Unterbrechung der natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Reihenfolge in An&#x017F;pruch genommen werden.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;ind den beiden unvollendeten Bu&#x0364;chern des<lb/>
Werkes vom Kriege noch einige Auf&#x017F;a&#x0364;tze beigefu&#x0364;gt<lb/>
worden, die zwar nicht eigentlich zu dem&#x017F;elben geho&#x0364;-<lb/>
ren, aber doch in &#x017F;o naher Beziehung damit &#x017F;tehn,<lb/>
daß &#x017F;ie hoffentlich nicht unwillkommen &#x017F;ein werden.</p><lb/>
        <p>Der er&#x017F;te die&#x017F;er Auf&#x017F;a&#x0364;tze wurde durch den Unter-<lb/>
richt veranlaßt den der Verfa&#x017F;&#x017F;er in den Jahren 1810,<lb/>
11 und 12 die Ehre hatte Seiner Ko&#x0364;niglichen Hoheit<lb/>
dem Kronprinzen zu ertheilen. Der&#x017F;elbe entha&#x0364;lt er&#x017F;tens<lb/>
den Entwurf den der Verfa&#x017F;&#x017F;er dem Herrn General<lb/>
von Gaudi, Gouverneur des Kronprinzen, vorlegte;<lb/>
zweitens die Über&#x017F;icht des Ganzen mit welcher er die-<lb/>
&#x017F;en Unterricht &#x017F;chloß. Es i&#x017F;t &#x017F;chon in der Vorrede<lb/>
zum er&#x017F;ten Bande ge&#x017F;agt worden daß die&#x017F;e Arbeit<lb/>
gleich&#x017F;am den <hi rendition="#g">Keim</hi> des ganzen Werkes vom Kriege<lb/>
entha&#x0364;lt, und &#x017F;chon in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht du&#x0364;rfte &#x017F;ie wohl<lb/>
fu&#x0364;r die mei&#x017F;ten Le&#x017F;er ein be&#x017F;onderes Intere&#x017F;&#x017F;e haben.<lb/>
Seine Ko&#x0364;nigliche Hoheit der Kronprinz haben die<lb/>
Gnade gehabt den Druck die&#x017F;es Auf&#x017F;atzes zu erlauben,<lb/>
wofu&#x0364;r ich Ho&#x0364;ch&#x017F;tden&#x017F;elben hier nochmals meinen unter-<lb/>
tha&#x0364;nig&#x017F;ten Dank zu Fu&#x0364;ßen lege.</p><lb/>
        <p>Berlin den 5. Dezember 1833.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Marie von Clau&#x017F;ewitz.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] Man hoffte dieſen dritten Theil zugleich mit dem fuͤnften herausgeben zu koͤnnen, aber auch dies war nicht moͤglich, und ſo muß denn die Nachſicht der Leſer wegen dieſer doppelten Unterbrechung der natuͤr- lichen Reihenfolge in Anſpruch genommen werden. Es ſind den beiden unvollendeten Buͤchern des Werkes vom Kriege noch einige Aufſaͤtze beigefuͤgt worden, die zwar nicht eigentlich zu demſelben gehoͤ- ren, aber doch in ſo naher Beziehung damit ſtehn, daß ſie hoffentlich nicht unwillkommen ſein werden. Der erſte dieſer Aufſaͤtze wurde durch den Unter- richt veranlaßt den der Verfaſſer in den Jahren 1810, 11 und 12 die Ehre hatte Seiner Koͤniglichen Hoheit dem Kronprinzen zu ertheilen. Derſelbe enthaͤlt erſtens den Entwurf den der Verfaſſer dem Herrn General von Gaudi, Gouverneur des Kronprinzen, vorlegte; zweitens die Überſicht des Ganzen mit welcher er die- ſen Unterricht ſchloß. Es iſt ſchon in der Vorrede zum erſten Bande geſagt worden daß dieſe Arbeit gleichſam den Keim des ganzen Werkes vom Kriege enthaͤlt, und ſchon in dieſer Hinſicht duͤrfte ſie wohl fuͤr die meiſten Leſer ein beſonderes Intereſſe haben. Seine Koͤnigliche Hoheit der Kronprinz haben die Gnade gehabt den Druck dieſes Aufſatzes zu erlauben, wofuͤr ich Hoͤchſtdenſelben hier nochmals meinen unter- thaͤnigſten Dank zu Fuͤßen lege. Berlin den 5. Dezember 1833. Marie von Clauſewitz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/12
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/12>, abgerufen am 22.08.2019.