Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Es war ein angenehmer Tag und der
Wind blies so günstig, daß sie in kurzer Zeit
die Stadt Hamburg aus den Augen verloren.
Am folgenden Tage kamen sie schon bey Ritze-
büttel
an, wo die Elbe sich ins Meer er-
giesset. Und nun ging's in die offenbare See.

Was der Robinson für Augen machte,
da er vor sich nichts als Luft und Wasser
sahe! Das Land, wo er hergekommen war,
verschwand schon nach und nach aus seinen
Augen. Jezt konte er nur noch den großen
Leuchtethurm sehen, den die Hamburger auf
der Insul Heiligeland unterhalten. Nun
verschwand auch dieser, und nun sahe er über
sich nichts, als Himmel, und um sich nichts,
als Wasser.

Gotlieb. Das mag aussehen!

Freund R. Kanst es vielleicht bald ein-
mahl zu sehen kriegen!

Gotlieb. O wollen wir hingehen?

Freund R. Wenn ihr recht aufmerksam
seid, indem wir euch die Erdbeschreibung
lehren, daß ihr lernt, wo man hingehen

muß,
A 5

Es war ein angenehmer Tag und der
Wind blies ſo guͤnſtig, daß ſie in kurzer Zeit
die Stadt Hamburg aus den Augen verloren.
Am folgenden Tage kamen ſie ſchon bey Ritze-
buͤttel
an, wo die Elbe ſich ins Meer er-
gieſſet. Und nun ging's in die offenbare See.

Was der Robinſon fuͤr Augen machte,
da er vor ſich nichts als Luft und Waſſer
ſahe! Das Land, wo er hergekommen war,
verſchwand ſchon nach und nach aus ſeinen
Augen. Jezt konte er nur noch den großen
Leuchtethurm ſehen, den die Hamburger auf
der Inſul Heiligeland unterhalten. Nun
verſchwand auch dieſer, und nun ſahe er uͤber
ſich nichts, als Himmel, und um ſich nichts,
als Waſſer.

Gotlieb. Das mag ausſehen!

Freund R. Kanſt es vielleicht bald ein-
mahl zu ſehen kriegen!

Gotlieb. O wollen wir hingehen?

Freund R. Wenn ihr recht aufmerkſam
ſeid, indem wir euch die Erdbeſchreibung
lehren, daß ihr lernt, wo man hingehen

muß,
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0049" n="9"/>
          <p>Es war ein angenehmer Tag und der<lb/>
Wind blies &#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;tig, daß &#x017F;ie in kurzer Zeit<lb/>
die Stadt Hamburg aus den Augen verloren.<lb/>
Am folgenden Tage kamen &#x017F;ie &#x017F;chon bey <hi rendition="#fr">Ritze-<lb/>
bu&#x0364;ttel</hi> an, wo die <hi rendition="#fr">Elbe</hi> &#x017F;ich ins Meer er-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;et. Und nun ging's in die offenbare See.</p><lb/>
          <p>Was der <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> fu&#x0364;r Augen machte,<lb/>
da er vor &#x017F;ich nichts als Luft und Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ahe! Das Land, wo er hergekommen war,<lb/>
ver&#x017F;chwand &#x017F;chon nach und nach aus &#x017F;einen<lb/>
Augen. Jezt konte er nur noch den großen<lb/>
Leuchtethurm &#x017F;ehen, den die Hamburger auf<lb/>
der In&#x017F;ul <hi rendition="#fr">Heiligeland</hi> unterhalten. Nun<lb/>
ver&#x017F;chwand auch die&#x017F;er, und nun &#x017F;ahe er u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ich nichts, als Himmel, und um &#x017F;ich nichts,<lb/>
als Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Das mag aus&#x017F;ehen!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freund R.</hi> Kan&#x017F;t es vielleicht bald ein-<lb/>
mahl zu &#x017F;ehen kriegen!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> O wollen wir hingehen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freund R.</hi> Wenn ihr recht aufmerk&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eid, indem wir euch die Erdbe&#x017F;chreibung<lb/>
lehren, daß ihr lernt, wo man hingehen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muß,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0049] Es war ein angenehmer Tag und der Wind blies ſo guͤnſtig, daß ſie in kurzer Zeit die Stadt Hamburg aus den Augen verloren. Am folgenden Tage kamen ſie ſchon bey Ritze- buͤttel an, wo die Elbe ſich ins Meer er- gieſſet. Und nun ging's in die offenbare See. Was der Robinſon fuͤr Augen machte, da er vor ſich nichts als Luft und Waſſer ſahe! Das Land, wo er hergekommen war, verſchwand ſchon nach und nach aus ſeinen Augen. Jezt konte er nur noch den großen Leuchtethurm ſehen, den die Hamburger auf der Inſul Heiligeland unterhalten. Nun verſchwand auch dieſer, und nun ſahe er uͤber ſich nichts, als Himmel, und um ſich nichts, als Waſſer. Gotlieb. Das mag ausſehen! Freund R. Kanſt es vielleicht bald ein- mahl zu ſehen kriegen! Gotlieb. O wollen wir hingehen? Freund R. Wenn ihr recht aufmerkſam ſeid, indem wir euch die Erdbeſchreibung lehren, daß ihr lernt, wo man hingehen muß, A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/49
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/49>, abgerufen am 05.08.2020.