Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Johannes. Ja, weil er das thun kan,
daß er so von seinen Eltern weg geht, ohne
daß sie's ihm erlaubt haben!

Freund B. Hast Recht, Johannes, es
war wirklich ein dummer Streich von ihm;
wir müssen Mitleid mit seiner Dumheit ha-
ben. Gut, daß es solcher einfältigen jungen
Leute, die nicht wissen, was sie ihren Eltern
schuldig sind, nicht viel giebt!

Nikolas. Giebt es mehr solche?

Freund B. Mir ist keiner dergleichen vorge-
kommen; aber das weiß ich ganz gewiß, daß es sol-
chen jungen Leuten nicht gut gehen kan in der Welt.

Johannes. No, wir wollen hören,
wie's dem Robinson gegangen ist.

Vater. Die Matrosen -- das sind die
Schifferknechte -- zogen die Anker auf,
und spanten die Segel; der Wind fieng an
das Schif zu treiben und der Schiffer sagte
der Stadt mit sechs Kanonenschüssen Adjeu!
Der junge Robinson war mit seinem Freun-
de auf dem Verdekke und war ganz närrisch vor
Freude, daß er nun endlich einmahl reisen solte.

Es

Johannes. Ja, weil er das thun kan,
daß er ſo von ſeinen Eltern weg geht, ohne
daß ſie's ihm erlaubt haben!

Freund B. Haſt Recht, Johannes, es
war wirklich ein dummer Streich von ihm;
wir muͤſſen Mitleid mit ſeiner Dumheit ha-
ben. Gut, daß es ſolcher einfaͤltigen jungen
Leute, die nicht wiſſen, was ſie ihren Eltern
ſchuldig ſind, nicht viel giebt!

Nikolas. Giebt es mehr ſolche?

Freund B. Mir iſt keiner dergleichen vorge-
kommen; aber das weiß ich ganz gewiß, daß es ſol-
chen jungen Leuten nicht gut gehen kan in der Welt.

Johannes. No, wir wollen hoͤren,
wie's dem Robinſon gegangen iſt.

Vater. Die Matroſen — das ſind die
Schifferknechte — zogen die Anker auf,
und ſpanten die Segel; der Wind fieng an
das Schif zu treiben und der Schiffer ſagte
der Stadt mit ſechs Kanonenſchuͤſſen Adjeu!
Der junge Robinſon war mit ſeinem Freun-
de auf dem Verdekke und war ganz naͤrriſch vor
Freude, daß er nun endlich einmahl reiſen ſolte.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="8"/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ja, weil er das thun kan,<lb/>
daß er &#x017F;o von &#x017F;einen Eltern weg geht, ohne<lb/>
daß &#x017F;ie's ihm erlaubt haben!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freund B.</hi> Ha&#x017F;t Recht, Johannes, es<lb/>
war wirklich ein dummer Streich von ihm;<lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Mitleid mit &#x017F;einer Dumheit ha-<lb/>
ben. Gut, daß es &#x017F;olcher einfa&#x0364;ltigen jungen<lb/>
Leute, die nicht wi&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;ie ihren Eltern<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;ind, nicht viel giebt!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Giebt es mehr &#x017F;olche?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freund B.</hi> Mir i&#x017F;t keiner dergleichen vorge-<lb/>
kommen; aber das weiß ich ganz gewiß, daß es &#x017F;ol-<lb/>
chen jungen Leuten nicht gut gehen kan in der Welt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> No, wir wollen ho&#x0364;ren,<lb/>
wie's dem Robin&#x017F;on gegangen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Die Matro&#x017F;en &#x2014; das &#x017F;ind die<lb/>
Schifferknechte &#x2014; zogen die Anker auf,<lb/>
und &#x017F;panten die Segel; der Wind fieng an<lb/>
das Schif zu treiben und der Schiffer &#x017F;agte<lb/>
der Stadt mit &#x017F;echs Kanonen&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Adjeu!<lb/>
Der junge <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> war mit &#x017F;einem Freun-<lb/>
de auf dem Verdekke und war ganz na&#x0364;rri&#x017F;ch vor<lb/>
Freude, daß er nun endlich einmahl rei&#x017F;en &#x017F;olte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0048] Johannes. Ja, weil er das thun kan, daß er ſo von ſeinen Eltern weg geht, ohne daß ſie's ihm erlaubt haben! Freund B. Haſt Recht, Johannes, es war wirklich ein dummer Streich von ihm; wir muͤſſen Mitleid mit ſeiner Dumheit ha- ben. Gut, daß es ſolcher einfaͤltigen jungen Leute, die nicht wiſſen, was ſie ihren Eltern ſchuldig ſind, nicht viel giebt! Nikolas. Giebt es mehr ſolche? Freund B. Mir iſt keiner dergleichen vorge- kommen; aber das weiß ich ganz gewiß, daß es ſol- chen jungen Leuten nicht gut gehen kan in der Welt. Johannes. No, wir wollen hoͤren, wie's dem Robinſon gegangen iſt. Vater. Die Matroſen — das ſind die Schifferknechte — zogen die Anker auf, und ſpanten die Segel; der Wind fieng an das Schif zu treiben und der Schiffer ſagte der Stadt mit ſechs Kanonenſchuͤſſen Adjeu! Der junge Robinſon war mit ſeinem Freun- de auf dem Verdekke und war ganz naͤrriſch vor Freude, daß er nun endlich einmahl reiſen ſolte. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/48
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/48>, abgerufen am 15.08.2020.