Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

daß er ihn doch mögte reisen lassen; sein Va-
ter antwortete: er wäre wohl nicht recht ge-
scheit, und wolte nichts davon hören. Söhn-
chen, Söhnchen! rief ihm dan die Mutter
zu, bleibe im Lande und nähre dich
redlich!

Eines Tages --

Lotte. Haha! nun wirds kommen!

Nikolas. O stille doch!

Vater. Eines Tages, da er, seiner Ge-
wohnheit nach, bei dem Hafen herum lief,
sahe er einen Kammeraden, der eines Schif-
fers Sohn war und der eben mit seinem
Vater nach London abfahren wolte.

Frizchen. In der Kutsche?

Diederich. Nein, Frizchen, nach Lon-
don muß man zu Schiffe fahren über ein
großes Wasser, das die Nordsee heißt. --
Nun?

Vater. Der Kammerad fragte ihn: ob
er nicht mit reisen wolte? Gern, antwortete
Krusoe, aber meine Eltern werden es nicht
haben wollen! I, sagte der Andre wieder,

mache

daß er ihn doch moͤgte reiſen laſſen; ſein Va-
ter antwortete: er waͤre wohl nicht recht ge-
ſcheit, und wolte nichts davon hoͤren. Soͤhn-
chen, Soͤhnchen! rief ihm dan die Mutter
zu, bleibe im Lande und naͤhre dich
redlich!

Eines Tages —

Lotte. Haha! nun wirds kommen!

Nikolas. O ſtille doch!

Vater. Eines Tages, da er, ſeiner Ge-
wohnheit nach, bei dem Hafen herum lief,
ſahe er einen Kammeraden, der eines Schif-
fers Sohn war und der eben mit ſeinem
Vater nach London abfahren wolte.

Frizchen. In der Kutſche?

Diederich. Nein, Frizchen, nach Lon-
don muß man zu Schiffe fahren uͤber ein
großes Waſſer, das die Nordſee heißt. —
Nun?

Vater. Der Kammerad fragte ihn: ob
er nicht mit reiſen wolte? Gern, antwortete
Kruſoe, aber meine Eltern werden es nicht
haben wollen! I, ſagte der Andre wieder,

mache
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="6"/>
daß er ihn doch mo&#x0364;gte rei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ein Va-<lb/>
ter antwortete: er wa&#x0364;re wohl nicht recht ge-<lb/>
&#x017F;cheit, und wolte nichts davon ho&#x0364;ren. So&#x0364;hn-<lb/>
chen, So&#x0364;hnchen! rief ihm dan die Mutter<lb/>
zu, <hi rendition="#fr">bleibe im Lande und na&#x0364;hre dich<lb/>
redlich!</hi></p><lb/>
          <p>Eines Tages &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Haha! nun wirds kommen!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> O &#x017F;tille doch!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Eines Tages, da er, &#x017F;einer Ge-<lb/>
wohnheit nach, bei dem Hafen herum lief,<lb/>
&#x017F;ahe er einen Kammeraden, der eines Schif-<lb/>
fers Sohn war und der eben mit &#x017F;einem<lb/>
Vater nach <hi rendition="#fr">London</hi> abfahren wolte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> In der Kut&#x017F;che?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diederich.</hi> Nein, Frizchen, nach Lon-<lb/>
don muß man zu Schiffe fahren u&#x0364;ber ein<lb/>
großes Wa&#x017F;&#x017F;er, das die <hi rendition="#fr">Nord&#x017F;ee</hi> heißt. &#x2014;<lb/>
Nun?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Der Kammerad fragte ihn: ob<lb/>
er nicht mit rei&#x017F;en wolte? Gern, antwortete<lb/><hi rendition="#fr">Kru&#x017F;oe,</hi> aber meine Eltern werden es nicht<lb/>
haben wollen! I, &#x017F;agte der Andre wieder,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mache</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0046] daß er ihn doch moͤgte reiſen laſſen; ſein Va- ter antwortete: er waͤre wohl nicht recht ge- ſcheit, und wolte nichts davon hoͤren. Soͤhn- chen, Soͤhnchen! rief ihm dan die Mutter zu, bleibe im Lande und naͤhre dich redlich! Eines Tages — Lotte. Haha! nun wirds kommen! Nikolas. O ſtille doch! Vater. Eines Tages, da er, ſeiner Ge- wohnheit nach, bei dem Hafen herum lief, ſahe er einen Kammeraden, der eines Schif- fers Sohn war und der eben mit ſeinem Vater nach London abfahren wolte. Frizchen. In der Kutſche? Diederich. Nein, Frizchen, nach Lon- don muß man zu Schiffe fahren uͤber ein großes Waſſer, das die Nordſee heißt. — Nun? Vater. Der Kammerad fragte ihn: ob er nicht mit reiſen wolte? Gern, antwortete Kruſoe, aber meine Eltern werden es nicht haben wollen! I, ſagte der Andre wieder, mache

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/46
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/46>, abgerufen am 13.08.2020.