Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
obachtungen bei weitem noch nicht bestimt
sind. --

Uebrigens enthält diese Absicht den Grund,
warum ich lieber wirkliche, als erdichtete Per-
sonen, habe redend einführen, und meisten-
theils wirklich vorgefallene Gespräche lieber
habe nachschreiben, als ungehaltene und künst-
lichere Dialogen habe machen wollen.

Ueber die Ursachen, die mich bewegen, in
Büchern, die für Kinder bestimt sind, die
gewöhnliche so genante Rechtschreibung mit ih-
ren meisten Anomalien beizubehalten, habe ich
mich in der Vorrede zum zweiten Bändchen
meiner kleinen Kinderbibliothek erklärt.

Man hat von diesem Buche zugleich eine
französische Uebersezung, zum Nuzen der
Lehrlinge dieser Sprache veranstaltet, die sich
hoffentlich von selbst empfehlen wird. Solte
sich ein, der lateinischen Sprache hinlänglich,

mäch:

Vorbericht.
obachtungen bei weitem noch nicht beſtimt
ſind. —

Uebrigens enthaͤlt dieſe Abſicht den Grund,
warum ich lieber wirkliche, als erdichtete Per-
ſonen, habe redend einfuͤhren, und meiſten-
theils wirklich vorgefallene Geſpraͤche lieber
habe nachſchreiben, als ungehaltene und kuͤnſt-
lichere Dialogen habe machen wollen.

Ueber die Urſachen, die mich bewegen, in
Buͤchern, die fuͤr Kinder beſtimt ſind, die
gewoͤhnliche ſo genante Rechtſchreibung mit ih-
ren meiſten Anomalien beizubehalten, habe ich
mich in der Vorrede zum zweiten Baͤndchen
meiner kleinen Kinderbibliothek erklaͤrt.

Man hat von dieſem Buche zugleich eine
franzoͤſiſche Ueberſezung, zum Nuzen der
Lehrlinge dieſer Sprache veranſtaltet, die ſich
hoffentlich von ſelbſt empfehlen wird. Solte
ſich ein, der lateiniſchen Sprache hinlaͤnglich,

maͤch:
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="[XXVII]"/><fw place="top" type="header">Vorbericht.</fw><lb/>
obachtungen bei weitem noch nicht be&#x017F;timt<lb/>
&#x017F;ind. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Uebrigens entha&#x0364;lt die&#x017F;e Ab&#x017F;icht den Grund,<lb/>
warum ich lieber wirkliche, als erdichtete Per-<lb/>
&#x017F;onen, habe redend einfu&#x0364;hren, und mei&#x017F;ten-<lb/>
theils wirklich vorgefallene Ge&#x017F;pra&#x0364;che lieber<lb/>
habe nach&#x017F;chreiben, als ungehaltene und ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lichere Dialogen habe machen wollen.</p><lb/>
        <p>Ueber die Ur&#x017F;achen, die mich bewegen, in<lb/>
Bu&#x0364;chern, die fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Kinder</hi> be&#x017F;timt &#x017F;ind, die<lb/>
gewo&#x0364;hnliche &#x017F;o genante Recht&#x017F;chreibung mit ih-<lb/>
ren mei&#x017F;ten Anomalien beizubehalten, habe ich<lb/>
mich in der Vorrede zum zweiten Ba&#x0364;ndchen<lb/>
meiner kleinen <hi rendition="#fr">Kinderbibliothek</hi> erkla&#x0364;rt.</p><lb/>
        <p>Man hat von die&#x017F;em Buche zugleich eine<lb/><hi rendition="#fr">franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ueber&#x017F;ezung,</hi> zum Nuzen der<lb/>
Lehrlinge die&#x017F;er Sprache veran&#x017F;taltet, die &#x017F;ich<lb/>
hoffentlich von &#x017F;elb&#x017F;t empfehlen wird. Solte<lb/>
&#x017F;ich ein, der lateini&#x017F;chen Sprache hinla&#x0364;nglich,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma&#x0364;ch:</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[XXVII]/0035] Vorbericht. obachtungen bei weitem noch nicht beſtimt ſind. — Uebrigens enthaͤlt dieſe Abſicht den Grund, warum ich lieber wirkliche, als erdichtete Per- ſonen, habe redend einfuͤhren, und meiſten- theils wirklich vorgefallene Geſpraͤche lieber habe nachſchreiben, als ungehaltene und kuͤnſt- lichere Dialogen habe machen wollen. Ueber die Urſachen, die mich bewegen, in Buͤchern, die fuͤr Kinder beſtimt ſind, die gewoͤhnliche ſo genante Rechtſchreibung mit ih- ren meiſten Anomalien beizubehalten, habe ich mich in der Vorrede zum zweiten Baͤndchen meiner kleinen Kinderbibliothek erklaͤrt. Man hat von dieſem Buche zugleich eine franzoͤſiſche Ueberſezung, zum Nuzen der Lehrlinge dieſer Sprache veranſtaltet, die ſich hoffentlich von ſelbſt empfehlen wird. Solte ſich ein, der lateiniſchen Sprache hinlaͤnglich, maͤch:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/35
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. [XXVII]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/35>, abgerufen am 05.08.2020.