Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
schen Umstände. Ich suchte also einen Mittelweg,
dessen Einschlagung sich mit beiden vertragen
könte, und fand ihn in folgender Einrichtung.

Ich beschloß nemlich, nur so viel Bogen
drukken zu lassen, als ich versprochen hatte,
und diesen die Form eines ganzen vollendeten
Buchs zu geben; damit derjenige, der kein
Verlangen trüge, noch mehr davon zu besizen,
nicht gezwungen würde, einen zweiten Theil
zu kaufen. Für solche Substribenten und Käu-
fer ist der erste Titel beigelegt, auf welchem
der Zusaz: erster Theil, weggelassen worden
ist. Für Andere hingegen, welche Lust ha-
ben, sich auch die zweite Hälfte dieses Kinder-
buchs anzuschaffen, ist der andere Titel bestimt,
welcher diesen Zusaz hat.

Durch diesen Ausweg glaubte ich meinen
Substribenten und mir selbst Gerechtigkeit wie-
derfahren zu lassen. Solte aber dem ohngeach-

tet

Vorbericht.
ſchen Umſtaͤnde. Ich ſuchte alſo einen Mittelweg,
deſſen Einſchlagung ſich mit beiden vertragen
koͤnte, und fand ihn in folgender Einrichtung.

Ich beſchloß nemlich, nur ſo viel Bogen
drukken zu laſſen, als ich verſprochen hatte,
und dieſen die Form eines ganzen vollendeten
Buchs zu geben; damit derjenige, der kein
Verlangen truͤge, noch mehr davon zu beſizen,
nicht gezwungen wuͤrde, einen zweiten Theil
zu kaufen. Fuͤr ſolche Subſtribenten und Kaͤu-
fer iſt der erſte Titel beigelegt, auf welchem
der Zuſaz: erſter Theil, weggelaſſen worden
iſt. Fuͤr Andere hingegen, welche Luſt ha-
ben, ſich auch die zweite Haͤlfte dieſes Kinder-
buchs anzuſchaffen, iſt der andere Titel beſtimt,
welcher dieſen Zuſaz hat.

Durch dieſen Ausweg glaubte ich meinen
Subſtribenten und mir ſelbſt Gerechtigkeit wie-
derfahren zu laſſen. Solte aber dem ohngeach-

tet
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="[XXIV]"/><fw place="top" type="header">Vorbericht.</fw><lb/>
&#x017F;chen Um&#x017F;ta&#x0364;nde. Ich &#x017F;uchte al&#x017F;o einen Mittelweg,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ein&#x017F;chlagung &#x017F;ich mit beiden vertragen<lb/>
ko&#x0364;nte, und fand ihn in folgender Einrichtung.</p><lb/>
        <p>Ich be&#x017F;chloß nemlich, nur &#x017F;o viel Bogen<lb/>
drukken zu la&#x017F;&#x017F;en, als ich ver&#x017F;prochen hatte,<lb/>
und die&#x017F;en die Form eines ganzen vollendeten<lb/>
Buchs zu geben; damit derjenige, der kein<lb/>
Verlangen tru&#x0364;ge, noch mehr davon zu be&#x017F;izen,<lb/>
nicht gezwungen wu&#x0364;rde, einen zweiten Theil<lb/>
zu kaufen. Fu&#x0364;r &#x017F;olche Sub&#x017F;tribenten und Ka&#x0364;u-<lb/>
fer i&#x017F;t der er&#x017F;te Titel beigelegt, auf welchem<lb/>
der Zu&#x017F;az: <hi rendition="#fr">er&#x017F;ter Theil,</hi> weggela&#x017F;&#x017F;en worden<lb/>
i&#x017F;t. Fu&#x0364;r Andere hingegen, welche Lu&#x017F;t ha-<lb/>
ben, &#x017F;ich auch die zweite Ha&#x0364;lfte die&#x017F;es Kinder-<lb/>
buchs anzu&#x017F;chaffen, i&#x017F;t der andere Titel be&#x017F;timt,<lb/>
welcher die&#x017F;en Zu&#x017F;az hat.</p><lb/>
        <p>Durch die&#x017F;en Ausweg glaubte ich meinen<lb/>
Sub&#x017F;tribenten und mir &#x017F;elb&#x017F;t Gerechtigkeit wie-<lb/>
derfahren zu la&#x017F;&#x017F;en. Solte aber dem ohngeach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tet</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[XXIV]/0032] Vorbericht. ſchen Umſtaͤnde. Ich ſuchte alſo einen Mittelweg, deſſen Einſchlagung ſich mit beiden vertragen koͤnte, und fand ihn in folgender Einrichtung. Ich beſchloß nemlich, nur ſo viel Bogen drukken zu laſſen, als ich verſprochen hatte, und dieſen die Form eines ganzen vollendeten Buchs zu geben; damit derjenige, der kein Verlangen truͤge, noch mehr davon zu beſizen, nicht gezwungen wuͤrde, einen zweiten Theil zu kaufen. Fuͤr ſolche Subſtribenten und Kaͤu- fer iſt der erſte Titel beigelegt, auf welchem der Zuſaz: erſter Theil, weggelaſſen worden iſt. Fuͤr Andere hingegen, welche Luſt ha- ben, ſich auch die zweite Haͤlfte dieſes Kinder- buchs anzuſchaffen, iſt der andere Titel beſtimt, welcher dieſen Zuſaz hat. Durch dieſen Ausweg glaubte ich meinen Subſtribenten und mir ſelbſt Gerechtigkeit wie- derfahren zu laſſen. Solte aber dem ohngeach- tet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/32
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. [XXIV]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/32>, abgerufen am 13.08.2020.